WLAN in deutschen ICEs

WIFIinICE

WLAN im Zug


Seit Anfang diesen Jahres wurde die Angebotspalette in den deutschen ICE Zügen um ein kostenloses WLAN in allen Klassen erweitert. Das kommt den viel reisenden Kollegen von Netways zu gute, welche oft im Zug unterwegs sind. Sei es jetzt unser Consulting Team, der Vertrieb auf dem Weg zum Kundentermin oder unsere Event Abteilung unterwegs zum nächsten Highlight.
Wir wollen das Ganze aber mal etwas genauer unter die Lupe nehmen und schauen, warum es besser ist als ein Hotspot per Handy oder Tablet mit seinem eigenen Mobil-Provider. Hintergrund ist die Technik, welche mit dem Partner Icomera aus Schweden zum Einsatz kommt. Sie koppelt sich parallel zu den 3 großen Anbietern (Telekom, Vodafone, Telefónica) um eine stabile und dauerhafte Verbindung herzustellen und zu gewährleisten. Damit werden Unterbrechungen auf ein Minimum reduziert und treten meist nur in langen Tunnelfahrten auf. Man bleibt aber verbunden und kann im Anschluss sofort weiter surfen.
Zu erwähnen ist noch ein Datenvolumen von 200 MB pro Tag in der 2. Klasse. Ist das Volumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit reduziert, damit alle Passagiere eine gleichbleibenden Qualität nutzen können. Die Geschwindigkeit nach der Drosselung ist aber noch höher als man sie von Mobilanbietern kennt. Jedoch sollten 200 MB in den meisten Fällen pro Fahrt für eine normale Nutzung ausreichen. Es ist daher zu empfehlen, die WLAN Verbindung als ‘getaktet’ zu markieren um Hintergrundaktivitäten seiner Geräte zu mindern. Unnötige Downloads, Updates oder Streams sollten ebenfalls vermieden werden.
Werfen wir noch einen Blick auf die Sicherheit. Dabei kommen viele moderne Umsetzungen und bekannte Technologien wie z.B. die Client Isolation zum Einsatz. Jedoch ist das ganze immer noch ein HotSpot Angebot und ein Abfangen von Informationen kann nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Nutzern mit sensiblen Daten wird daher die Verwendung einer VPN Verbindung und das surfen per HTTPS empfohlen.
Als Schlusswort kann ich die Nutzung nur empfehlen und begrüße das neue WLAN in den ICEs. Da ich selbst jede Woche sehr oft 5-6 Stunden pro Fahrt unterwegs bin, kann ich so mein Büro mitnehmen und die Zeit sinnvoll nutzen.
Bei weiterem Interesse, kann man sich auf den Portalen der Deutschen Bahn informieren (hier und hier)

Tips für Bahnreisende – Heute: Bahn Wagenreihungsplan

Für Menschen, die viel mit der Deutschen Bahn durch Deutschland gondeln, ist eine Sitzplatzreservierung oft unverzichtbar.
Wenn man nun, wie z.B. in Frankfurt oder München, in einem Kopfbahnhof ein- oder aussteigen will, stellt sich oft die Frage, welcher Wagen steht denn da wo.
Bisher ist diese Info, außer am Bahnsteig, schwer zu bekommen. Man konnte nur versuchen in der Datensammlung auf grahnert.de etwas brauchbares zu finden. Leider sind die Daten oft nicht aktuell.
Durch einen Tipp auf Twitter wurde ich auf die App Bahnhof Live aufmerksam (Android) (iOS), und das hilft – zumindest mir – schon mal sehr.


Und tatsächlich, dort kann man für den aktuell Tag bei jedem Bahnhof den Wagenreihungsplan finden. Das ist doch schon mal eine tolle Quelle.
Zumindest sagt die Bahn dass voraussichtlich dieses Jahr noch mehr kommen soll. (Hoffentlich direkt bei der Sitzplatzwahl)
Bahnhof-Live-2

Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.