OSDC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 15 Tage

Monsieur Renault donnez nous un “Introduction into Hadoop” … oder so ähnlich…

OSDC? Noch nie gehört…
Das ist aber schade und fast schon ein unentschuldbares Versäumnis!
Aber wir holen das nach:
Die Open Source Data Center Conference (kurz OSDC) ist unsere internationale Konferenz zum Thema Open Source Software in Rechenzentren und großen IT-Umgebungen. 2014 findet sie zum sechsten Mal statt und bietet mit dem Schwerpunktthema Agile Infrastructures ganz besonders erfahrenen Administratoren und Architekten ein Forum zum Austausch und die Gelegenheit zur Aneignung des aktuellsten Know-Hows für die tägliche Praxis. Diesmal treffen wir uns dafür in Berlin!
Workshops am Vortag der Konferenz und das im Anschluss an die Veranstaltung stattfindende Puppet Camp komplettieren dabei das Rundum-sorglos-Paket für Teilnehmer, die gar nicht genug Wissen in sich aufsaugen können.

OSDC 2013: der Startschuss ist gefallen.

Noch bevor  die eigentliche Konferenz richtig losgegangen ist , waren einige der Teilnehmer heute schon fleißig und haben einen unserer Puppet-, DRBD- und Hardoop-Workshops besucht. Für Markus und mich hieß das, dass wir gestern Abend schon die entsprechenden Räume vorbereitet haben. Das Ganze mit einer absoluten Bestzeit von etwa zwei Stunden
Heute Morgen konnten wir dann auch gleich die ersten Workshoppler begrüßen und den restlichen Konferenzaufbau nach und nach erledigen – diesmal unter erschwerten Bedingungen, da unsere Hostess, die für die Begrüßung der eincheckenden Konferenzbesucher vorgesehen war, ausgefallen ist und wir uns für diese Aufgabe abwechseln mussten. Wenn einer fehlt müssen die anderen beiden eben zwei Sechstel mehr Gas geben und genau das hat diesmal super funktioniert!
Highlight des heutigen Abends war das Abendessen. Diesmal hat uns unser Konferenzhotel mit einem bayerischen Abend überrascht, bei dem wir mit Schäuferle und Bayerisch Crème verwöhnt wurden.

Markus und ich freuen uns jetzt ganz besonders auf die Abendveranstaltung. Diesmal geht’s in die INDABAHN und natürlich wieder zu unserer zauberhaften Jenny. Aber noch viel mehr freue zumindest ich mich darauf, nach den letzten Umbauten und Absprachen für den morgigen Tag, in die heimische Koje zu fallen. 🙂