Teamevent 2018: Professional Services

Wie Alexander letzte Woche bereits erwähnte, stand für uns, das Professional Services Team, das Teamevent an. Dieses Jahr war das Ziel Ingolstadt.
Aber bevor es losgehen konnte, hieß es erstmal frühstücken. Dafür war das Café Alex in Nürnberg der perfekte Ort. Beim All-You-Can-Eat, wurde jeder noch so hungrige Kollege satt. Nach dem Essen und einer guten Stunde Fahrt ging dann das eigentliche Programm los.
In Ingolstadt, als Audi´s Heimat bekannt, bat sich ein Besuch des Audi Geländes und des Audi Museum perfekt an. Für die Auto-Liebhaber unter uns war das Audi Museum wie, als wenn ein Kindheitswunsch in Erfüllung geht. Von Rennwägen bis hin zu Oldtimern war alles dabei.
Ehe man sich versah waren wir auch schon im Hotel GVZ. Dort angekommen wurde eine kleine Pause eingelegt, um für den kommenden Abend genug Energie tanken zu können.
Anschließend machten wir uns mit Taxis auf den Weg zum Abendessen.. Ziel war das Brauhaus 1516. Dort angekommen wurden sich mal wieder die Bäuche gestopft.
Am Abend haben wir alle gemeinsam eine Bowlingbahn aufgesucht. Trotz des unterschiedlichen Könnens der Teilnehmer und dem ein oder anderen Wutanfall, hatte jeder Spaß.
Um den Abend passend abzurunden, haben sich einige Kollegen an der Hotelbar getroffen, und das ein oder andere Bier zu sich genommen.
Am nächstem Morgen war es auch schon wieder Zeit für die Heimreise. Nach dem Frühstück machten sich alle auf den Weg Richtung Heimat.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.

Letzter Aufruf zum Call for Papers für die OSDC 2016!

osdc_aktuelles_KonfbannerDas OSDC Programm für 2016 nimmt langsam Gestalt an. Kein Wunder, denn der Call for Papers endet bereits am 31.12. Alle, die gern mit ihrem Beitrag auf der weltbesten Konferenz für Open Source Einsatz in Rechenzentren und großen IT Umgebungen vertreten wären, sollten sich also beeilen und schnellst möglich hier ihren Themenvorschlag einreichen.

Für alle anderen gilt es ebenfalls schnell zu sein, wenn sie sich die begehrten Teilnehmertickets noch zum Early Bird Preis sichern wollen. Auch hier ist der 31.12. die absolute Deadline. Wie immer wird zusätzlich die Möglichkeit geboten, an einem von drei vertiefenden Workshops teilzunehmen. Themen 2016 werden sein:

  • ADVANCED GRAPHING with Graphite and Co.
  • DOCKER Virtual Containers
  • LOGSTASH Enterprise Logfile Management

Die begehrten Workshop Plätze sind allerdings wie immer limitiert. Detaillierte Infos zu den Workshops sowie zur Anmeldung findet ihr auf: www.osdc.de
In diesem Sinne, all ihr highly qualified, experienced Administratoren und Architekten – kurz gesagt Experten in Sachen „Simplifying Complex IT-Infrastructures with OS“: Kommt in die Puschen! Endspurt is! Hey ho, let´s go!!!

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...

3 Dinge die Sie schon immer mit der Icinga Config machen wollten

1) Ihre Hosts mit Paragraphen benennen:

object Host "§1 testserver" {
  import "generic-host"
  address = "127.0.0.1"
}
object Host "§2 prodserver" {
  import "generic-host"
  address = "127.0.0.2"
}

3things_i2cfg_1
2) Sprechende Namen für Templates verwenden:

template Service "Kaffeemaschinen-/Kuchen-/Cookie-Monitoring Template; Bei beschwerden: dev@null.com" {
  import "generic-service"
  max_check_attempts = 3
  check_interval = 1m
  retry_interval = 30s
  check_command = "check_coffee_cookie"
}

3) Unicode-Zeichen für Services verwenden:

apply Service "Liegt Schnee? ☃" {
  import "generic-service"
  check_command = "check_snow"
  assign where host.name == "§1 testserver"
}

3things_i2cfg_3

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Brackets – Open Source Editor

Brackets(Quelle: brackets.io)

Brackets ist ein Open Source Editor von Adobe und ist – haltet euch jetzt gaaaanz fest: Open Source!!
Der Editor wurde speziell für Web Designer und Front-End Developer entworfen, kann aber durch Zusatzmodule auch beispielsweise Perl handeln. Ich finde das Brackets zwar im Vergleich zu anderen Editoren beim Tippen eher etwas “langsam” bzw. “träge” reagiert, dafür ist die GUI aber schön aufgeräumt, wodurch für den Code viel Platz zur Verfügung steht.
Eines meiner persönlichen Highlights ist das “Live HTML Development”. Ja, richtig gelesen! Änderungen am HTML werden direkt an den Browser übermittelt ohne zwischendurch speichern zu müssen. Die Entwickler von Brackets haben hierzu ein sehr schönes Video-Beispiel veröffentlicht, in dem auch das modifizieren von Stylesheets gezeigt wird.
Die Stylesheet Funktion ist eine weitere, wirklich sehr coole Geschichte. Die Stylesheets werden (egal in welcher extern eingebundenen Datei sie stecken) direkt an Ort und Stelle angezeigt. Das hin und her springen zwischen mehren Dateien entfällt.
Wenn ihr mehr über Brackets wissen oder es einfach mal ausprobieren wollt: http://brackets.io  🙂

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

MySQL Cheat-Sheet

Da ich euch nicht mit Dingen wie SELECT, INSERT oder UPDATE nerven möchte, aber es auch immer wieder Dinge gibt die ich regelmäßig nachschlagen muss, hier mein persönliches MySQL-Cheat-Sheet in der Hoffnung das es euch auch helfen möge 😉
Mitschneiden der MySQL-Session, z. B. für Doku’s:
[user@host ~]$ mysql -u root -p --tee=/tmp/what_i_have_done.log
Logging to file '/tmp/what_i_have_done.log'
Enter password:

Anzeigen aller DB’s mit der jeweiligen Größe in MB:
SELECT table_schema "Data Base Name",
sum( data_length + index_length ) / 1024 /
1024 "Data Base Size in MB",
sum( data_free )/ 1024 / 1024 "Free Space in MB"
FROM information_schema.TABLES
GROUP BY table_schema ;

Auflisten aller Benutzer und deren Datenbankberechtigungen:
SELECT grantee, table_schema, privilege_type FROM information_schema.schema_privileges;

Klonen von Tablellen (keys und index werden nicht automatisch übernommen!):
CREATE TABLE AS SELECT * FROM ;

Erstellen / Wiederherstellen einer Replikation:
STOP SLAVE;
RESET SLAVE;
CHANGE MASTER TO MASTER_HOST='myotherdbms', MASTER_USER='replication_user', MASTER_PASSWORD='nsa_will_never_guess', MASTER_LOG_FILE='mysql-bin.00000', MASTER_LOG_POS=414138;
START SLAVE;

Bei Fehlern in der Replikation auch gerne gesehen… Ignoriere eine Anzahl N an Fehlern:
SET GLOBAL sql_slave_skip_counter = N;

Sollte ich noch mehr coole Sachen finden, werde ich diese Liste selbstverständlich erweitern 🙂

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

ITIL Foundation – Die etwas andere Zertifizierung

In unseren Reihen kreist seit einiger Zeit das Thema ITIL Foundation Zertifizierung. Wenn jemand von euch vor hat diese Prüfung abzulegen, sei er hiermit auf die ein oder andere, gemeine Falle hingewiesen.
Trapdoor No. 1 – Die ITIL Version
Das ist meiner Meinung nach der wichtigste Punkt. Viele Leute wissen zwar das es mittlerweile ITIL v3 gibt, jedoch nicht das auch diese Version bereits aktualisiert wurde. Diese Aktualisierung nennt sich ITIL 2011 und wird von ITIL nicht als neue Version, sondern eher als “Minor-Update” gesehen. Das aus meiner Sicht problematische daran ist, das die Inhalte der Bücher durch aus sehr nennenswert gewachsen sind. So werden beispielsweise weitere Prozesse hinzugefügt und bestehende in größerer Detailtiefe ausgebaut. Fazit: Es ist deutlich mehr zu lernen als früher!
Trapdoor No 2 – Die Sprache
Die Sprache der Prüfung ist je nach Zertifizierungsstelle anders. Die einen prüfen in Deutsch, die anderen in Englisch. Man sollte sehr genau darauf achten das die Sprache in der die Prüfung abgehalten wird auch der Sprache entspricht in der man seine Lernmaterialien kauft. Andernfalls kann es bei den Fachbegriffen und der Terminologie zu einigen Überraschungen kommen.
Trapdoor No. 3 – Die Bücher
Hier ist es so das zwar viele deutsche Bücher existieren, diese jedoch oft nur sehr schlampig übersetzt wurden. So konnte ich beispielsweise bei der Büchersuche einige ausmachen die definitiv von jemanden aus den Niederlanden übersetzt wurden. Dies ist vom Inhalt her nicht direkt kritisch, aber beim lesen eher nervig.
Sehr kritisch dagegen sind die fachlichen Inhalte der Bücher. Viele werden bei einschlägigen Online-Buchhändlern zwar als “perfekte Vorbereitung für die ITIL-Foundation Zertifizierung” angepriesen, man stellt aber bereits beim überfliegen des Inhaltsverzeichnisses fest das kein einziges Modell behandelt wird. So gibt es auch Bücher die nur ein oder zwei Modelle und Prozesse behandeln. Ist in der Prüfung ein anders gefragt, ist man schlichtweg angeschmiert.
Linkliste
Nun noch eine kurze Linkliste die ich auf meinem bisherigen ITIL-Weg schon einmal empfehlen kann:
Wikipedia (und die im Artikel weiterführenden Links)
– Das ITIL-Wiki
IT-Process Maps (ganz besonders die IT Prozesse nach ITIL 2011)
Und mein persönlicher Liebling:
Das ITIL-Handbuch für Helden 🙂

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Serie NSClient++ – Teil 10: Neues vom NSClient++

Da der letzte Teil der Serie NSClient++ schon etwas länger her ist und ich diese Woche größtenteils mit diesem kleinen Stück Software verbracht habe, möchte ich heute mal aktuelle Erfahrungen und Verbesserungen kund tun.

magical WMI module

Bei der Überwachung von Windows Maschinen hat man, wie schon mal hier im Blog geschrieben, die Auswahl zwischen dem sogenannten “agentenlosen Monitoring”, wie WMI oder SNMP oder man benutzt einen Tool wie den NSClient++. Oft liegt die Sache aber nicht so klar auf der Hand und man entscheidet sich im Nachhinein, dass man, obwohl man im Prinzip auf den Agenten setzt, doch noch WMI Abfragen machen möchte. – Und da der Agent ja schon mal drauf ist möchte man diesen auch benutzen.
NSClient++ bietet hierfür das CheckWMI Modul und hat seit Version 0.4 mächtig dazugelernt.
Mit dem folgenden Command kann man auf der CLI z.B. die vorhandenen WMI namespaces abfragen.

C:\Program Files\NSClient++> nscp.exe WMI --list-all-ns -n root
# Hilfe:
C:\Program Files\NSClient++> nscp.exe WMI -- --help

Was vorher im Prinzip auch schon funktionieren sollte, es jedoch leider nicht tat, ist diese nicht Standard-Namespaces über check_nrpe abzufragen. Als Beispiel eine Abfrage auf ClusterRessourcen in einem Windows Failover-Cluster.

# check_nrpe -H  -c checkwmi -a namespace=root/MSCluster "Query=Select * from MSCluster_NodeToActiveResource"

Real-Time Eventlog-/Logfilemonitoring

Eine weitere Neuerung seit 0.4 ist das Realtime Monitoring. Man kann logfiles und eventlog aktiv auf Änderungen Überwachen. NSClient++ nutzt hierfür den notify-Mechanismus des Kernels und bekommt einen Write so innerhalb von Null,Nix mit.
Als Targets können ein NSCA oder ein File sowie der neue NSClient-SimpleCache dienen.
Michael Medin hat die Einrichtung in seinem Blog gut beschrieben daher verzichte ich hier mal auf eine genaue Beschreibung.

Security Security

NSClient kann jetzt auch SSL mit CA und allem drum und dran. Allerdings hat Michael auch hierzu schon was viel besseres geschrieben, so dass es nicht nötig ist das hier nochmal abzuschreiben.

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.

RegEx testen – schnell und einfach

Zum Abschluss der Woche möchte ich euch meine persönlichen Helden der Woche vorstellen. Tools zum testen von Regular Expressions.
Wie man sich an dieser Stelle denken kann, habe ich über die Woche hinweg viel Zeit mit Development verbracht, wobei es die ein oder andere Situation gab in der natürlich auch Regular Expressions gebaut werden mussten. Weiterhin muss man sagen das wir (RegEx und ich) noch nie so richtig dicke Freunde waren. Wir konnten uns schon immer einigen (bzw. hat es noch kein RegEx-Statement gegeben das ich nicht lösen konnte), jedoch bin ich persönlich der Meinung das Regex unterm Strich einfach zeitraubend und fehleranfällig sind.
Nach ein paar enttäuschenden Tests mit diversen Tools bin ich letztendlich bei Reggy für den Mac hängen geblieben. Es erfüllt ohne Probleme meinen überaus hoch gesteckten Anspruch bei der Benutzung nicht abzustürzen und das direkte anzeigen der vom Regex getroffenen Zeichen.
Ihr werdet jetzt sicher denken “Ohne Absturz und direkt die Zeichen anzeigen!? Das kann doch jedes Tool bei Google!?”. Bis vor kurzem war ich der gleichen Meinung, bin dann aber auf den harten Boden der Tatsachen zurück geholt worden. Ein Großteil der Tools ist zwar sehr stabil, hat aber auch den unschönen Nachteil das man immer einen Button zum darstellen / errechnen des Regex klicken muss. Der kleinere Teil der Tools, bei dem das nicht der Fall ist, stürzen einfach ab. Ich war damit  fast schon so weit mir meine eigene Regex-Test Webseite zu bauen 😉
Als Fazit kann ich euch folgende Tools empfehlen:

  • Reggy (für den Mac)
  • Regex Coach (für Windows und Linux; die Mac Version würde ich nicht empfehlen)
  • regexpal (Online)
Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

sshfs – Mounten über SSH

Ich weiß gar nicht, ob Sie’s schon wussten (Rüdiger Hoffmann), aber Dateisysteme können auch sehr einfach über SSH zwischen Servern gemountet werden. Das Schöne an sshfs ist der minimale Installationsaufwand und das keinerlei Freigaben wie beispielsweise /etc/exports (NFS) oder /etc/samba/smb.conf (Samba) gepflegt werden müssen. Da sshfs – wie der Name schon vermuten lässt – auf SSH basiert, bekommt man eine saubere Authentifizierung und Verschlüsselung quasi “für umme” dazu.
Wie funktioniert nun die Raketentechnik?
Auf host-1 wird ein Testverzeichnis mit einer Testdatei vorbereitet. Mehr nicht.

host-1# mkdir /tmp/testfolder
host-1# touch /tmp/testfolder/testfile
host-1# ls /tmp/testfolder/
testfile
host-1#

Um nun auf host-2 das Verzeichnis /tmp/testfolder von host-1 zu mounten wird lediglich sshfs, ein SSH Account auf host-1 und die Zugriffsrechte im Dateisystem von host-1 benötigt.

host2# apt-get install sshfs
Reading package lists... Done
Building dependency tree
Reading state information... Done
The following NEW packages will be installed:
sshfs
0 upgraded, 1 newly installed, 0 to remove and 57 not upgraded.
Need to get 44.1 kB of archives.
After this operation, 160 kB of additional disk space will be used.
Get:1 http://ftp.de.debian.org/debian/ squeeze/main sshfs amd64 2.2-1 [44.1 kB]
Fetched 44.1 kB in 0s (121 kB/s)
Selecting previously deselected package sshfs.
(Reading database ... 40742 files and directories currently installed.)
Unpacking sshfs (from .../archives/sshfs_2.2-1_amd64.deb) ...
Processing triggers for man-db ...
Setting up sshfs (2.2-1) ...
host2#
host2# sshfs testuser@host-1:/tmp/testfolder /mnt
testuser@host-1's password:
host2#
host2# df -h /mnt
Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on
testuser@host-1:/tmp/testfolder
5.0G 701M 4.0G 15% /mnt
host2#
host2# ls /mnt/
testfile
host2#

Letztendlich ist es so einfach das es schon wieder Genial ist 🙂

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

What to blog!?

Ich zerbreche mir relativ oft den Kopf darüber, mit welchem Thema ich euch bei meinem Blogpost beglücke. Da mir ab und an auch nichts sinnvolles einfällt, blogge ich auch schon mal ein wenig Nonsens. Gute Beispiele findet ihr hier und hier. Witziger weise ist das in unserem Blog sogar eine ganz gute Abwechslung zu den technischen Artikeln.
Das große Problem bei der Wahl des Blog Artikels ist, das wir nur erahnen können welche Themen oder Themenbereiche euch interessieren. Daher möchte ich es mir heute ein wenig einfacher machen und den Spieß der Themenwahl einmal umdrehen. Welche Themenbereiche oder was genau interessiert euch? Hier mal ein paar Beispiele:

  • Managed Services
    • Hosting
    • Server
    • Betriebsysteme
    • Cloud
    • Tips + Tricks
  • Development
    • Icinga
    • Icinga-Web
    • Addons
    • Programmiersprachen
    • Tips + Tricks
  • Consulting
    • Monitoring (Nagios, Icinga)
    • Reporting (Jasper Reports)
    • Configuration Management (Puppet)
    • Service Management (Ticket Tools, …)
    • Projekte (Projektmanagement, …)
    • Tips + Tricks
  • Sonstiges bzw. Abteilungsübergreifendes
    • Performance Guides (z. B. MySQL, Apache, …)
    • Blogsereien
    • Projekte (Nennenswerte Umsetzungen beim bzw. für den Kunden)
    • Nonsens (mein persönlicher Favorit)

Ihr dürft euch natürlich auch Sachen wünschen die nicht auf der Liste stehen. Dies soll lediglich ein “Ideengeber” sein. Ansonsten hoffe ich auf sehr viel Feedback! 🙂

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.