Digging up hidden information for a scavenge hunt?

Since today is Ascension Day – which is a public holiday here in Germany – I figured, why not write a post that is also relevant to our readers who have the day off?

So what could be relevant and fun?
Most of the people here who read this blog probably work in tech. And a trait, that I found that a lot of people working in tech have, is enjoying solving puzzles – be it on the computer or in the outside world. I got introduced into something that appeals to me in exactly that way: Geocaching – Mystery caches (yes, yes, I know, geocaching is sooooo 2015 – but solving puzzles is always going to be cool!)

Map of Nuremberg with about 200 caches marked on it

Map of Nuremberg with caches marked on it – each icon is a hidden treasure

A little explanation what that even is (stolen from Wikipedia):
Geocaching is an outdoor recreational activity, in which participants use a GPS receiver or mobile device and other navigational techniques to hide and seek containers, called “geocaches” or “caches”, at specific locations marked by coordinates all over the world.
Mystery/puzzle caches require one to discover information or solve a puzzle to find the cache. Some mystery caches provide a false set of coordinates with a puzzle that must be solved to determine the final cache location. In other cases, the given location is accurate, but the name of the location or other features are themselves a puzzle leading to the final cache. Alternatively, additional information is necessary to complete the find, such as a padlock combination to access the cache.

 

text: Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh! Ugh! Ugh? Ugh! Ugh. Ugh? Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh. Ugh. Ugh? Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh. Ugh. Ugh? Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh! Ugh. Ugh. Ugh? Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh! Ugh. Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh!

Or about 100 lines that look something like this

So what does that have to do with the tech world?
Well, it’s the way people hide the coordinates.

 

The difficulty of the riddle and the reachability of the box is measured with a scale from 1 – 5 stars. If you’re looking for a real challenge in solving riddles, you want to go for caches with the rating D3 – D5 (D stands for difficulty here).

Sometimes you just get a cryptic cache description with pretty much only “[Coordinates]: 0e9bfe8f349ed4b75d480743d1ab55e6e83c8176” as a hint

Others just consist of an image. Images can hold a lot of information – if you know where to look.
Steganography – the practice of concealing a file, message, image, or video within another file, message, image, or video – is also often used to hide coordinates from plain view!

I really enjoy geocaching because it’s a nicely balanced pastime. I get to use both my brain and my legs! (A lot of the caches are also wheelchair accessible too though)
Sometimes you even get to see some really cool new places you would have never gone to!

If this sounds like something you could enjoy – just check your area at geocaching.com or the open source alternative opencaching.de where you can select your preferred language and country in the header. Both are using OpenStreetMap for their maps.

My preferred app for caching is c:geo which is an open source app for Android – check out their project on github.

Look for the little  '?' icon  icons for mystery caches

 

Caches I hinted in my post:
1: Password Swordfish
2: Ugh! Ugh?
3: Nano
4: The series: How Do I Solve These #@&%$ Puzzles?!!

Feu Mourek
Feu Mourek
Developer

Feu verbrachte ihre Kindheit im schönen Steigerwald und kämpfte sich bis zum Abitur durch die Schule. Seit September 2016 unterstützt sie nun im Rahmen ihrer Ausbildung zum Fachinformatiker die Development Abteilung bei Netways und widmet sich dort dem Web Development. Ihre Freizeit verbringt sie hauptsächlich in den virtuellen Welten von 'Dota 2' und diversen anderen Games, an der Kletterwand in der Boulderhalle oder damit ihren Freunden und Kollegen auf die Nerven zu gehen.

Irgendwer muss es halt machen

Ostern ist gerade erst vorbei,
Dann Tag der Arbeit, erster Mai.
Davor, danach brauchst Brückentage:
Zur Erholung, keine Frage.

Die Völlerei der letzten Wochen
Zehrte ziemlich an den Knochen.
Die Magenwand hat überstrapaziert
Wer gefastet hat und nicht trainiert.

Geniert euch nicht, euch sei's gegönnt:
Schaltet ab, sooft ihr's könnt.
Bald ist Pfingsten, Christi Himmelfahrt,
Das Leben das ist ganz schön hart.

Nur einer, der muss ständig laufen,
Darf nicht rasten, niemals saufen.
Wird gern beschimpft, sieht selten Lohn
Schuftet mühsam, schwer und monoton.

Muss ständig in die Runde fragen
Bis wirklich alle Hallo sagen,
Meldet alsdann jeden als gestört
Der sein Rufen nicht erhört.

Wer opfert sich für solche Sachen?
Irgendwer muss es halt machen.
Einsam tut damit hervor
Sich von Icinga 2 der Core.

Die Moral von der Geschichte?
Lasst ihn schuften, zu die Kiste.
Eure Woche ist erst mal zu Ende,
Tschüss Icinga, es ist Wochenende!

Thomas Gelf
Thomas Gelf
Principal Consultant

Der gebürtige Südtiroler Tom arbeitet als Principal Consultant für Systems Management bei NETWAYS und ist in der Regel immer auf Achse: Entweder vor Ort bei Kunden, als Trainer in unseren Schulungen oder privat beim Skifahren in seiner Heimatstadt Bozen. Neben Icinga und Nagios beschäftigt sich Tom vor allem mit Puppet.

OSMC 2018 | ARCHIVE IS ONLINE!


Australia, Austria, Belgium, Canada, Czech Republic, Cyprus, Denmark, Estonia, France, Germany, Ireland, Israel, Italy, Latvia, Luxembourg, Netherlands, Poland, Spain, Sweden, Switzerland, Turkey, USA – more than 300 attendees and 47 speakers from 22 countries joined us: What would OSMC have been without them? To be honest: Not happening.

A big THANK YOU

….to all our attendees and speakers: You made OSMC special, inspiring and fun by joining or contributing to it! Thanks for your support! 4 days, 3 tracks of talks, 4 workshops, the fun community Hackathon, the Evening Event at Loftwerk, Lambada (former Checkpoint Jenny), Tapasitos, Schimanksi: It was a blast!

Travel back in time

Convince yourselves: Take a look at our Archive with all video recordings of the talks, the speakers‘ slides and conference pictures. And make sure you don’t miss this next year!

Save the date: #OSMC 2019 | November 04 – 07, 2019 | Nuremberg
Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

WHAT THE HACK?!


Only 16 days to go?
Time for you to speed up: Grab one of our popular Hackathon tickets and join the event on Nov 08!
It’s fun! You’ll start the day with a short round of introductions, then run a brainstorming session for possible topics in addition to these ones that we came up with so far:

OPENNMS   |   NSCLIENT   |   GRAYLOG
ICINGA   |   ZABBIX   |   PROMETHEUS   |   ELASTIC

Team up, accept the challenge, collaborate to find a solution, succeed!
Find all details at: osmc.de/hackathon

 

Taking place on Nov 08 the Hackathon directly follows OSMC’s lecture program. Be part of OSMC and round off your stay! Get your conference and add-on ticket here! We would be happy to see you soon at…

#OSMC | November 5 – 8, 2018 | Nuremberg

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Teamevent 2018


Plötzlich klafft ein mehrere Meter tiefer, fast senkrechter Spalt im Gestein. Es gibt keinen anderen Weg. Da müssen wir durch. Wird die Bismarckgrotte uns verschlingen? „Ich habe euch jetzt schon eine Weile beobachtet. Ihr seid fit! Ihr schafft das“, hat Nils gesagt. Na, wenn Nils das sagt. Nils muss es wissen. Immerhin hat er schon ganz andere Einsätze geleitet. 2014 etwa, als der Extrem-Höhlenforscher Westhauser im Riesending am Untersberg verunglückte, koordinierte er 14 Tage lang 700 Helfer – laut Wikipedia, ein neues Kapitel alpiner Rettungsgeschichte.
Heute führen er und Dirk uns, elf todesmutige Abenteurer aus den Abteilungen “Sales”, “Finance & Administration”, “Events & Marketing”, durch die Bismarckgrotte bei Rinnenbrunn. Die Höhle gehört mit einer Gesamtganglänge von ca. 1240 m und einer Tiefe von 52 m zu den größten frei zugänglichen der fränkischen Schweiz. Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir mussten nicht gerettet werden! In mehreren Etappen 30 Meter abseilen, durch engste Schlufe sliden (“Schlufslider, go!”), die Dunkelheit und Stille, als wir einmal alle unsere Stirnlampen ausschalten mussten, der eingangs erwähnte, klaffende Spreizgang und sogar, dass wir drei Stunden weder Wifi noch Handys hatten: Kein Problem für uns! Jede und jeder behielt seinen Hintermann bzw. seine Hinterfrau im Blick, sodass wir am Ende geschlossen und ziemlich stolz wieder das Tageslicht erblickten. „Geschafft!“ — „Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen,“ hatte am Vormittag als Motto 2018 auf der Flipchart gestanden. Vanessa, die es ausgesucht hat, und unsere Höhlenführer Nils und Dirk hatten also Recht! We can do it!

Bestens auf den abenteuerlichen Ausflug in die Höhle vorbereitet hatte uns der Vormittag: Keine Medien, keine Präsentation, stattdessen Flipchart und Gespräche. Alle drei Abteilungen gemeinsam und jedes Team im Einzelnen tauschte sich aus in punkto Wünsche und Ziele, Lob und Kritik, Ideen und Verbesserungsvorschläge. Alles, was gesagt werden musste, wurde gesagt. Der Team-Spirit war gestärkt, bevor es am Nachmittag in die Höhle ging! Der Konferenzraum des Hotels Reiterhof in Wirsberg bot den richtigen Rahmen für unser Team-Building am Vormittag, die sonnige Terrasse mit Weitblick über die Hügel des Frankenwalds das passende Ambiente für unsere mittägliche Stärkung.
Am Abend nach bestandenem Höhlenabenteuer wartete eine weitere Überraschung: Auf der Wiese oberhalb des Hotels flackerte ein Lagerfeuer, auf einem großen Grill bruzzelten leckere Steaks und an einer langen, festlich gedeckten Tafel servierte uns das Servicepersonal alles, was das Herz begehrt.

Zu welcher Zeit die Feierei ihr Ende nahm, soll geheim bleiben. Unsere drei Abteilungen dürfen ab sofort den Zusatz „& Expeditionen“ im Namen führen. Danke Vanessa und Markus für die hervorragende Organisation, an unsere Höhlenguides Dirk und Nils und das Team vom Reiterhof! Schön war’s!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Gifts, Sweets and Lots of fun… “Weihnachtsfeier 2017”

The rumours are true, the NETWAYS-parties really are the best parties. And the Christmas party was so awesome, that I am still in awe! Markus arranged the perfect mix of surprises and comfort for all of us. At first Markus and Lukas served Glühwein, a hot and spicy wine which helped create a Christmassy party- mood. Everyone enjoyed their Glühwein and the party-music. At 6:30 we entered the bus, ready to leave for the Christmas-party. The destination was kept a surprise, and the atmosphere was great.
 
Ta-da! We arrived at “Kernmühle” near Rosstal, and were instantly overwhelmed! It was in the middle of nowhere, and hot Glühwein was served outside in the snow, where bonfires kept us warm.
After enjoying the magical atmosphere for a while, we went inside and got ready for dinner. The food was delicious and varied, and after eating way too much (as is NETWAYS’s tradition), Bernd and Vanessa handed out the small gifts we had bought for each other.
 
After dinner some of us played “Hammerschlagen”, where the goal was to hit the nail into the wood faster than the opponents, and some of us danced to the party-music. Then we all got great Christmas- presents and personal Christmas-cards from NETWAYS! But the party still wasn’t over, it lasted well into the night, which is also a NETWAYS tradition.
  

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Ansible, so einfach!

Konfigurationsmanagement in Rechenzentren ist aus der modernen “DevOps” IT nicht mehr wegzudenken. Puppet, Chef, Salt oder Ansible automatisieren Umgebungen von mittelständischen Unternehmen bis hin zu Weltkonzernen.
Wenn wir die verschiedenen Lösungen betrachten, bedienen sie sich alle einer eigenen Sprache, diese soll möglichst einfach unsere Infrastruktur abbilden. (“infrastructure as a code”)
Da nicht jeder Admin im Tagesgeschäft programmiert, kann so eine Sprache ein Hindernis werden und Arbeitsschritte vielleicht verkomplizieren.
Seit einiger Zeit beschäftige ich mit Ansible, ein Tool welches ohne vorinstallierte Clients arbeitet und eine Konfiurationsprache basierend auf YAML nutzt.
Um Ansible zu nutzen muss lediglich eine SSH Verbindung, ein Benutzer mit Rootrechten und ein Inventarfile bestehen.
Das Sprache im YAML Format ist für jeden leicht lesbar und sofort verständlich.
Ansible kann entweder lokal auf dem Arbeitsrechner oder auf einem sogenannten “Managementnode” über bereitgestellte Pakete installiert werden.
Unter “/etc/ansible/” legen wir nach der Installation zusätzlich ein Inventar an.

$ cat /etc/ansible/hosts
host01.localdomain ansible_ssh_host=10.10.10.11
host02.localdomain ansible_ssh_host=10.10.10.12</pre lang="bash">

Wenn Ansible installiert und ein Inventarfile erstellt wurde, kann die Verbindung zum Server mit dem Modul “ping” getestet werden. Hierbei versucht Ansible den Server per SSH zu erreichen und einzuloggen.

$ ansible host01.localdomain -m ping
host01.localdomain | success >> {
"changed": false,
"ping": "pong"
}</pre lang="bash">

Alternativ kann statt dem Hostalias auch “all” gesetzt werden um alle Hosts aus dem Inventar zu prüfen.

$ ansible all -m ping</pre lang="bash">

Ansible bietet zahlreiche Module mit denen Pakete installiert, Dateien kopiert oder bearbeitet werden können. Hier findet ihr eine Übersicht aller Module
Tasks verwenden diese Module um die Arbeitsschritte in Playbooks oder Rollen auszuführen.
Beispiel eines Playbooks:

$ cat ansible_starter.yml
---
- hosts: all <- Führe die Tasks auf allen Hosts aus
  tasks:
    - name: say hello to everyone <- Name des Tasks
      debug:                      <- Name des Moduls
        msg: "Hello World"        <- Parameter des Moduls

– name: install ntp
yum:
name: ntp
state: installed
</pre lang=”yaml”>

$ ansible-playbook -s ansible_starter.yml
</pre lang="bash">
Diese Task werden der Reihenfolge nach auf dem Zielhost ausgeführt und damit haben wir schon eine kleine Automation geschaffen. Probiert's aus!

Da Ansible im Sturm mein Automationsherz erobern konnte war ich mit meinem Kollegen dieses Jahr auf dem Ansible Fest in London, einen Erfahrungsbericht der Veranstaltung findet ihr hier.

Thilo Wening
Thilo Wening
Senior Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

NodeJS HA mit PM2…

ich hatte in Vergangenheit bereits einen Blog Post über NodeJS in Verbindung mit dem NodeJS ‘Cluster’ Modul geschrieben ( siehe hier ), nun möchte ich euch zeigen wie Ihr eure NodeJS Anwendung auch ohne Programmierarbeit (also als reine Ops Tätigkeit) zum Cluster umfunktioniert und wie ihr diese anschließend verwalten könnt.
nodejs-logo-2015
Legen wir los, wir benötigen hierzu NodeJS, am besten 4.4 LTS und 4 zusätzliche Module/Helper, fangen wir also mit der Installation an…

$ npm install -g pm2
$ npm install -g express-generator
$ mkdir ~/project && cd project
$ npm install --save express
$ npm install --save sleep

…nun generieren wir das Express Anwendungsgerüst…

$ express -f .
   create : .
   create : ./package.json
   create : ./app.js
   create : ./public
   create : ./public/javascripts
   create : ./public/images
   create : ./public/stylesheets
   create : ./public/stylesheets/style.css
   create : ./routes
   create : ./routes/index.js
   create : ./routes/users.js
   create : ./views
   create : ./views/index.jade
   create : ./views/layout.jade
   create : ./views/error.jade
   create : ./bin
   create : ./bin/www
   install dependencies:
     $ cd . && npm install
   run the app:
     $ DEBUG=project:* npm start
$

… danach löschen wir in der Datei app.js alles von Zeile 13 bis 58, wir benötigen nur das Gerüst selbst und ein paar Zeile selbst geschriebenen Code, um diesen kommen wir leider nicht herum, da wir ja auch was sehen wollen.
Fügt nun ab Zeile 14 folgenden Code hinzu…

var crypto = require( 'crypto' );
var util = require( 'util' );
var sleep = require( 'sleep' ).sleep;
function getRandHash() {
    var current_date = (new Date()).valueOf().toString();
    var random = Math.random().toString();
    return crypto.createHash('sha1').update(current_date + random).digest('hex');
}
var myID = getRandHash();
app.get( '/', function( req, res ) {
    sleep( Math.floor( (Math.random() * 3) + 1 ) );
    res.send({
        "ID": myID,
        "PID": process.pid,
        "ENV": process.env
    });
});

…nun starten wir die App über PM2 im Cluster Mode, hier bitte dem Parameter ‘-i’ nur einen Wert gleich der Anzahl der CPU Cores mitgeben. Dann testen wir das Ganze doch gleich mal…

$ cd project
$ pm2 start bin/www -i 4

…ihr solltet nun folgende Ausgabe zu sehen bekommen…
pm2-start-www-cluster
…ihr könnt eure Anwendung auch auf Fehler überprüfen, dafür gibt euch PM2 einen Parameter ‘logs’ mit, der wiederum einige Flags kennt. Wenn ihr nur ‘pm2 logs’ eingebt dann bekommt ihr die Standardausgabe unserer Anwendung zu sehen, wenn ihr zusätzlich das Flag ‘–err’ mit angebt, bekommt ihr die Standard Fehlerausgabe, was für das Debugging recht hilfreich ist.
pm2-logs-examine
So, nun könnt ihr in eurem Browser mal die Anwendung aufrufen. Der Listener der Anwendung horcht auf dem Port 3000. Ein Aufruf auf http://127.0.0.1:3000 sollte ein JSON liefern, ähnlich zu dieser Ausgabe hier…
pm2-cluster-test1
Da wir in unserem Code eine künstliche Verzögerung eingebaut haben, könnt ihr nun mit 2 direkt Aufeinander folgenden Browser Reload sehen das sich die ID u. PID Werte gelegentlich ändern, dies bedeutet, dass unsere Cluster Anwendung funktioniert.
pm2-logo
Ich hoffe ich konnte euch nun zum Spielen und Experimentieren animieren. PM2 wird von der Firma Kissmetrics als OpenSource Project stetig weiter entwickelt und hat noch so viel mehr zu bieten, ganz findige unter euch werden die Monitoring API zu schätzen wissen und diese vmtl. in Icinga2, Graphite, Kibana und anderen Lösungen integrieren wollen.
Dann bis demnächst 🙂

Improved NodeJS Events durch Cluster …


… jeder von euch kennt das Problem, der Kollege kommt um die Ecke und möchte wenn möglich sofort, dass ein neues geiles Tools mit in den Infra Stack aufgenommen wird, gesagt getan.
In diesem Bespiel eine besonders cooles in NodeJS geschriebenes Dashboard für… lass es hier ein DockerManagement Tool sein. Dabei stößt man bei der großen Akzeptanz durch die Kollegen, auch auf einmal auf noch ganz andere Probleme (Stichwort: Performance Bottlenecks wie DDoS durch eigene Leute).
Hierbei könnte euch das NodeJS Modul Cluster behilflich sein, hier ist die Doku zu finden.
Cluster macht dabei nicht viel, es erweitert den NodeJS Stack insbesondere das Event Driven Modell von NodeJS ( so Arbeitet Google(s) v8 Engine ) um eine Art Interprocess Schnittstelle zu forked Child NodeJS Prozessen, die sich dabei Filesystem Elemente/Typen wie Sockets, Filedeskriptoren etc. teilen können und somit gemeinsam auf diesen operieren können.
Hier wollen wir eine schon bestehende Express Framework Anwendung mit einigen wenigen Zeilen Code um die Fähigkeit erweitern, dem System zur Verfügung stehenden CPU Cores effizienter ausnutzen zu können, damit sich die Events schneller abarbeiten lassen.
Ich werde hier allerdings nicht Express selber beschreiben, sondern setzte hier voraus das der Leser dieses Framework kennt. Wenn nicht könnt ihr die Infos unter diesem Link abrufen, so let’s beginn …

$ sudo -i                                  # <- da meine Workstation ein Ubuntu ist sollten wir zumindest was die Essentials sind kurz zu 'root' werden um diese Problemlos installiert zu bekommen
$ npm install express -g                   # <- installiert uns das Express Framework samt CLI Tools
express@4.13.3 /usr/lib/node_modules/express
├── escape-html@1.0.2
├── merge-descriptors@1.0.0
├── cookie@0.1.3
├── array-flatten@1.1.1
├── cookie-signature@1.0.6
├── utils-merge@1.0.0
├── content-type@1.0.1
├── fresh@0.3.0
├── path-to-regexp@0.1.7
├── content-disposition@0.5.0
├── vary@1.0.1
├── etag@1.7.0
├── serve-static@1.10.0
├── range-parser@1.0.2
├── methods@1.1.1
├── parseurl@1.3.0
├── depd@1.0.1
├── qs@4.0.0
├── on-finished@2.3.0 (ee-first@1.1.1)
├── finalhandler@0.4.0 (unpipe@1.0.0)
├── debug@2.2.0 (ms@0.7.1)
├── proxy-addr@1.0.8 (forwarded@0.1.0, ipaddr.js@1.0.1)
├── send@0.13.0 (destroy@1.0.3, statuses@1.2.1, ms@0.7.1, mime@1.3.4, http-errors@1.3.1)
├── type-is@1.6.9 (media-typer@0.3.0, mime-types@2.1.7)
└── accepts@1.2.13 (negotiator@0.5.3, mime-types@2.1.7)
$ npm install express-generator -g
/usr/bin/express -> /usr/lib/node_modules/express-generator/bin/express
express-generator@4.13.1 /usr/lib/node_modules/express-generator
├── sorted-object@1.0.0
├── commander@2.7.1 (graceful-readlink@1.0.1)
└── mkdirp@0.5.1 (minimist@0.0.8)
$ exit                                     # <- ab hier geht es ohne 'root' Rechte weiter
$ mkdir cool-app && cd cool-app            # <- Projekt Verzeichnis anlegen und in dieses wechseln
$ pwd                                      # <- vergewissern das wir uns auch in diesem wirklich befinden
/home/enzo/nodejsProjects/cool-app
$ express --git .                          # <- wir provisionieren uns unser Projekt from Scratch, dieses ist somit direkt Lauffähig ohne das wir einen Zeile Code schreiben müssen, haben hier leider keine Zeit zu 😉
   create : .
   create : ./package.json
   create : ./app.js
   create : ./.gitignore
   create : ./public
   create : ./routes
   create : ./routes/index.js
   create : ./routes/users.js
   create : ./views
   create : ./views/index.jade
   create : ./views/layout.jade
   create : ./views/error.jade
   create : ./bin
   create : ./bin/www
   create : ./public/javascripts
   create : ./public/images
   create : ./public/stylesheets
   create : ./public/stylesheets/style.css
   install dependencies:
     $ cd . && npm install
   run the app:
     $ DEBUG=cool-app:* npm start
$

Ab hier können wir das ganze mal kurz testen, um uns zu vergewissern das die Anwendung auch läuft ...

$ npm start
> cool-app@0.0.0 start /home/enzo/nodejsProjects/cool-app
> node ./bin/www

Nicht wundern die Applikation bleibt im Vordergrund hängen, was ist Ok ist, somit können wir diese schneller terminieren und relaunchen. Weiter geht es mit einem Test im Browser, die Anwendung lauscht standardmäßig am Port 3000, somit rufen wir hier einmal http://localhost:3000 auf und lassen uns überraschen was da so schönes kommt ...

Geil es läuft also, nun gut machen wir das ganze mit Cluster noch skalierbarer, let's go ...
Öffnet hierzu im Projekt Verzeichnis einmal die bin/www Datei, diese stellt laut package.json unseren Eintrittspunkt in die Anwendung dar, wir kopieren uns diese als Backup weg bevor wir anfangen hier Änderungen vorzunehmen.
Kommentiert bitte folgende Zeilen einmal aus ...

/**
 * Get port from environment and store in Express.
 */
var port = normalizePort(process.env.PORT || '3000');
app.set('port', port);
/**
 * Create HTTP server.
 */
var server = http.createServer(app);
/**
 * Listen on provided port, on all network interfaces.
 */
server.listen(port);
server.on('error', onError);
server.on('listening', onListening);

... nun fügt ihr ab Zeile 10 bitte folgendes hinzu ...

// cluster requirements
var cluster = require('cluster');
var numCPUs = require('os').cpus().length;
if( cluster.isMaster ) {
  for( var i = 0; i < numCPUs; i++ ) {
    cluster.fork();
  }
  cluster.on( 'listening', function( worker ){
    console.log( 'worker ' + worker.process.pid + ' is now listen for incoming connections ... ' );
  });
  cluster.on( 'exit', function( worker, code, signal ) {
    console.log( 'worker ' + worker.process.pid + ' died' );
  });
} else {
    // Workers can share any TCP connection
    // In this case it is an HTTP server
    /**
    * Get port from environment and store in Express.
    */
    var port = normalizePort(process.env.PORT || '3000');
    app.set('port', port);
    /**
    * Create HTTP server.
    */
    var server = http.createServer(app);
    /**
    * Listen on provided port, on all network interfaces.
    */
    server.listen(port);
    server.on('error', onError);
    server.on('listening', onListening);
}

.. jetzt sollte das ganze auch schon funktionieren, probieren wir es doch einmal aus.

$ npm start
> cool-app@0.0.0 start /home/enzo/nodejsProjects/cool-app
> node ./bin/www
worker 31979 is now listen for incoming connections ...
worker 31974 is now listen for incoming connections ...
worker 31985 is now listen for incoming connections ...
worker 31996 is now listen for incoming connections ...
GET / 304 840.784 ms - -
GET /stylesheets/style.css 304 31.416 ms - -

Jetzt könnte man denken das sich hier nichts geändert hat, dem ist aber nicht so, der Beweis ist in der Prozess Tabelle zu finden, gucken wir doch kurz einmal hinein ...

$ ps auxf | grep node
enzo     31969  0.1  0.4 901264 33004 pts/7    Sl+  14:47   0:00          |   |       \_ node ./bin/www
enzo     31974  0.1  0.4 901256 32324 pts/7    Sl+  14:47   0:00          |   |           \_ /usr/bin/nodejs /home/enzo/nodejsProjects/cool-app/bin/www
enzo     31979  0.4  0.6 946192 47560 pts/7    Sl+  14:47   0:01          |   |           \_ /usr/bin/nodejs /home/enzo/nodejsProjects/cool-app/bin/www
enzo     31985  0.1  0.4 902668 32736 pts/7    Sl+  14:47   0:00          |   |           \_ /usr/bin/nodejs /home/enzo/nodejsProjects/cool-app/bin/www
enzo     31996  0.1  0.4 901256 32168 pts/7    Sl+  14:47   0:00          |   |           \_ /usr/bin/nodejs /home/enzo/nodejsProjects/cool-app/bin/www

Whoop whoop, 4 neue NodeJS Prozesse die hier ihre Arbeit verrichten, somit lassen sich auch die beschäftigsten Web Anwendungen wieder beschleunigen.
Das ist aber nur der Anfang wie sich NodeJS Applications aller Art verbessern lassen, für weiter Themen habe ich heute allerdings keine Zeit daher heben wir uns den Rest einfach für ein anderes mal auf.
Ich wünsche euch hiermit noch viel Spaß, ich hoffe ihr habt nun mehr Lust auf NodeJS bekommen.

NETWAYS@B2RUN Ausgerechnet Bananen

Hallo !
Ich als Netways-Neuling habe am gestrigen Dienstag zum ersten Mal beim Netways B2Run2015-lauf mitgemacht.
Die Strecke verlief um den schönen Dutzendteich und wieder in das Grundig Stadion hinein und war ca. 6,4 KM lang.
Wer sich genauer für den Streckenverlauf interessiert der kann unter dem folgenden Link genauer nachschauen.
Wir hatten viel Spaß und haben unter grössten Anstrengungen versucht unsere eigenen Bestzeiten zu unterbieten.
An dieser Stelle muss ich gestehen, dass es um meine Laufkondition nicht gut bestellt ist, da ich seit circa einem halben Jahr nicht mehr gelaufen bin.
An dieser Stelle kommt meine Hall of Shame: click
Somit glaube ich nach erfolgreichem Lauf gestern und heutigem Muskelkater, dass ich bald wieder regelmäßiger laufen sollte.
Somit ist Bernd nicht allein click me !
Ab hier kommen noch viele Fotos welche belegen, dass wir alle lebendig am Ziel angekommen sind und uns neben viel Wasser auch ein Bierchen und BANANEN gegönnt haben.
 
IMG_1670 Achtung Baby!! Banane.
IMG_1671 Gruppenfoto vor dem Start..
CKdNqKFWIAAgxkw
IMG_1675 Gruppenfoto im Grundig Stadion …

David Okon
David Okon
Senior Consultant

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...