Große Dateien mit der JavaScript File-Api verarbeiten

Die JavaScript File-Api ist für mich (zusammen mir der Drag&Drop Api) etwas, das gemischte Gefühle erzeugt. Es ist unheimlich praktisch, Dateien clientseitig Einlesen und Verarbeiten zu können. Trotzdem  hat sowohl die Schnittstelle, als auch deren Implementierung ein paar Strickfallen, vor allem wenn die Dateigröße keine Rolle spielen soll.
Ein kleines Beispiel:
Ein einfaches Beispiel der File-API habe ich mal in jsfiddle zum ausprobieren angelegt. Hier sieht man schnell, wie man Dateien in der File-Api einliest, um sie später verarbeiten zu können
Folgende Funktion wird aufgerufen, wenn eine Datei ausgewählt wird:
var uploadHdl = function(ev) {
   var input = ev.target;
   var fileToRead = input.files[0];
    //neuen Reader erzeugen
    var reader = new FileReader();
reader.addEventListener("load",function(loadEv) {
      // hier liegt ein ArrayBuffer mit dem Dateiinhalt und
      // kann weiterverarbeitet werden
      alert("Datei eingelesen: "+loadEv.target.result.byteLength+" bytes");
})
reader.readAsArrayBuffer(fileToRead);
}

Und bis hier gibt es auch noch nicht viel an der Schnittstelle zu meckern, ausser vielleicht dass der FileReader keine Information in seinem onload event mitgibt, welche Datei er gerade gelesen hat. Daran geht die Welt aber nicht unter.
Was mich persönlich allerdings stört, ist dass das obige Beispiel nicht skaliert: Verwendet man eine Datei mit mehreren 100 mb oder sogar ein paar GB, sollte man in Deckung springen: Der Browser wird es nicht überleben.
(mehr …)