Azubis erzählen: März 2015 Jean

This entry is part 4 of 12 in the series Azubis erzählen

Name: Jean-Marcel Fach
Ausbildungsberuf: Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung
Abteilung: Icinga2 core development
Lehrjahr: 1

Hallo,
ich schreibe hier als Azubi im Development einen Blogppost zur Serie “Azubis erzählen”. Dieser ist nach diesem Absatz auch zu lesen, aber zunächst werde ich vorstellen.
Ich bin 21 Jahre alt und arbeite seit einem halben Jahr bei Netways. Vorher war ich Student an der Erlanger Universität. Meine Aufgaben haben fast immer mit Icinga 2 zu tun, hin und wieder müssen auch sonstige Aufgaben erledigt werden, mal mehr programmiertechnischer Natur und mal weniger.
Eine dieser Aufgaben war das Script, das das Vorkommen eines Datums in einer Tabelle zählen sollte, doch bevor ich mich damit beschäftigen konnte musste ich erst einmal dafür sorgen das die richtige Datei geöffnet wird. Die Dateinamen sind etwa so kodiert:
NAME_DATUM_UHRZEIT_NUMMER.ENDUNG

rx

Die Matrix war ein Perl Programm. Deswegen machen die Nachfolger auch so wenig Sinn


Wichtig sind dabei eigentlich nur Datum und Uhrzeit, doch wie unterscheidet man diese von den übrigen Teilen des Dateinamens?
Unterstriche zählen fiel als Erstes weg, da der NAME meist selbst noch Unterstriche enthielt. Also muss rückwärts gesucht werden. die Endung erkennt man daran, dass ein Punkt vor ihr steht… leider kann so eine Datei auch mehrere Endungen haben, etwa .txt.gz für komprimierte Dateien. Und wenn der NAME dann selbst einen Punkt enthalten kann…
Also musste eine andere Lösung her: regex
Die regular expression
Lange war ich etwas eingeschüchtert von regex, oft sah ich nur Monster wie dieses hier (Soll Email Adressen validieren, und ist dabei nicht einmal 100% korrekt, wenn man es genau nimmt) und wer will schon mit so einer Wand Text arbeiten müssen?
Also Augen zu und durch, anhand dieses Tutorials brachte ich mir also die regex Grundlagen bei, denn zum Lernen ist hier immer Zeit. Gar nicht mal so schwer, zum Glück gibt es dann noch diese Seite auf der man nach Herzenslust ausprobieren kann.
Nun aber zu meinem konkreten Problem:
deq_2214_20140415_140857_0413.txt.gz
Nach dem Muster oben ist klar, dass es sich um eine verpackte Textdatei, die 413te am 15.4.2014 aus der Serie ‘deq_2214’, gespeichert um 14:08:57, handelt. Aber selbst wenn man das Muster nicht schon vorher kennt ist es leicht es zu erkennen, für einen Menschen. Für einen Computer eben nicht (Daher sind Computer Menschen in Go noch unterlegen, während sie im Schach unschlagbar sind).
Aber ein dummer Computer kann gut stur Schemata überprüfen:
(\w+)_(\d{8})_(\d{6})_(\d{4})(\.txt)(\.gz)?$
Ist die Lösung, Erklärung:

(\w+)    # Fasse den Anfang zu einer Gruppe zusammen ("deq_2214")
  _      # Unterstriche dienen als Abtrennung und werden übergangen
(\d{8})  # Eine Gruppe aus genau acht Zahlen, das Datum ("20140415")
  _
(\d{6})  # Eine Gruppe aus genau sechs Zahlen, die Uhrzeit ("140857")
  _
(\d{4})  # Eine Gruppe aus genau vier Zahlen, die Nummer ("0413")
(\.txt)  # Die Endung ".txt"
(\.gz)?  # Die optionale Zusatzendung ".gz"
  $      # Sorgt dafür das nach der Endung nichts mehr kommen kann
         # (".txt.gz.temp" ist ungültig)
Jean Flach
Jean Flach
Developer

Geboren und aufgewachsen in Bamberg, kam Jean (das "-Marcel" ist still) nach einem Ausflug an die Uni, als Azubi zu NETWAYS. Dort sitzt sie seit 2014 im Icinga 2 Core Entwicklungsteam.

Azubis erzählen: Februar 2015 Marius

This entry is part 2 of 12 in the series Azubis erzählen

Name: Marius Gebert
Ausbildungsberuf: Fachinformatiker für Systemintegration
Abteilung: Support
Lehrjahr: 2

Hallo ihr Lieben!
Da unser Blog durch Berichte der Azubis die etwas jüngeren Leser unter euch ansprechen soll, werde diese Woche ich euch etwas über meine Aufgaben als Azubi hier bei NETWAYS erzählen.
Doch zunächst zu mir: Ich heiße Marius, bin 21 Jahre jung und bin mittlerweile im 2. Lehrjahr der Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration . Ebenso wie Nadja, werde auch ich nächstes Jahr meine Abschlussprüfung ablegen.
Als Azubi bin ich in der Abteilung “Managed Services” tätig und hier hauptsächlich im Bereich der Infrastruktur und des Supports.
Im Bereich der Infrastruktur greife ich meinen Kollegen insofern unter die Arme, als dass ich mich um die Inventarisierung der Hardware kümmere, aber auch kleinere Arbeiten im Rechenzentrum oder im Büro verrichte.
Hier bestehen meine Tätigkeiten meist daraus, dass ich mich um eine ordentliche Verkabelung kümmere oder auch längerfristige Projekte zugewiesen bekomme, wie zum Beispiel das Einrichten von Dashboards, die meinen Kollegen über Monitore, alle wichtigen Infos wie Monitoring, Puppet, Queues und vieles mehr anzeigen.
Beim Einrichten der Dashboards bestand die Aufgabe darin, ein Dashboard (das von meinem Kollegen gebaut wurde) über einen Monitor für unsere Abteilung “sichtbar” zu machen.
Hierfür musste ich einen passenden TV suchen, über ihn recherchieren, mir überlegen, wo ich ihn wie anbringen kann. Dabei habe ich die dazu passenden Halterungen gefunden und mir überlegt, wie ich das Dashboard auf dem TV anzeigen lassen kann. Meinen Vorschlag habe ich dann meinem Chef und meinen beiden Abteilungsleitern präsentiert.
Letzendlich habe ich es so gelöst, dass ich den TV an eine passende Stelle an die Wand gehängt habe, einen Raspberry Pi angeschlossen habe und über den Browser mit ein paar Feineinstellungen und Konfigurationen das Dashboard gut sichtbar dargestellt habe. Da das Potential dahinter relativ schnell erkannt wurde, wurde ich gebeten eine weitere Einheit hiervon in unserem Büro anzubringen.
Mein Hauptaufgabengebiet liegt derzeit jedoch im Bereich des Supports.

Hier übe ich mich im sogenannten First-Level-Support. Ich kontrolliere das Monitoring, Fehlermeldungen vom Puppet, führe Serverwartungen durch, kommunziere Information an Kunden nach außen.
Der First-Level-Support befasst sich zunächst mit allen “neuen” Problemen oder Fragen der Support-Kunden.
Meine Aufgabe ist hier somit, alle neuen Probleme und Fragen soweit zu bearbeiten, bis ich an einen Punkt komme, an dem ich wirklich nicht mehr weiter weiß. In diesem Fall übergebe ich diese Problematik, mit allen wichtigen Infos, an meine Kollegen.
Ebenso zählt es jedoch auch zu meinen Aufgaben, Probleme mittels Puppet/Foreman und dem Monitoring frühzeitig zu erkennen, diese zu beheben und/oder dem betreffenden Kunden zu informieren und die Probleme gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit dem Kunden zu lösen.
Die Komplexität der Aufgaben im Bereich des Supports sind sehr unterschiedlich. Manche Probleme sind in 15-30 min gelöst, andere benötigen mehrere Tage oder teilweise Monate, in denen man die Systeme kontrolliert, Logs sichtet, Graphen kontrolliert, und dabei versucht die Ursache des jeweiligen Fehlers zu lokalisieren.
IT
Der große Vorteil des Supports für mich als Auszubildender ist der, dass meine Tätigkeiten sehr abwechslungsreich sind. Ich lerne täglich neue Probleme kennen, dazu auch die Problemlösungen und lerne den richtigen Umgang mit den Aufgabenstellungen. Auch die Abwechslung der Betriebssysteme (Linux & Windows) bilden ein relativ weites Spektrum und eine gewisse Basis, auf der ich meine Fähigkeiten und mein Wissen aufbauen kann.
Jedoch bekomme ich hier bei NETWAYS auch die Gelegenheit, Tätigkeiten nachzugehen, die nicht mit einem Schreibtisch verbunden sind.
Als Beispiel kann ich hier das PuppetCamp 2014 und die OSMC (Open Source Monitoring Conference) anführen. Hier durfte ich als “Zuständiger für die Technik” die Kollegen vom Events-Team unterstützen, indem ich mich um eine ordnungsgemäße Aufzeichnung der Talks gekümmert habe, aber auch, dass die Mikrofone und das dazugehörige Equipment stehts einsatzbereit waren.
Aber auch als “normaler” Gast durfte ich vergangenes Jahr aktiv werden. Hier besuchte ich nämlich das DevOps-Camp in Nürnberg, welches mir unglaublich viel Spaß gemacht hat, und wo ich viele Leute kennen gelernt habe und sogar Freundschaften geschlossen habe.
Deswegen freue ich mich darauf, es dieses Jahr wieder zu besuchen und ebenso auf verschiedenen Veranstaltungen mitwirken zu können und auch darauf, außerhalb von Nürnberg zu arbeiten.
Von NETWAYS selbst werden auch einige Veranstaltungen für die Belegschaft organisiert. Hier kann ich als Beispiel unsere alljährliche Grillfeier, das Seminar-Wochenende und auch das Lasertag-Duell zwischen Ops & Devs am Sysadminsday anführen. Die Berichte sind verlinkt, lest es euch einfach mal durch, wenn es euch interessiert.
Ich hoffe, ich konnte euch einen groben Einblick in meine Ausbildung und meine Tätigkeiten geben und euch aufzeigen, dass die Ausbildung zum Informatiker doch ganz anders ist, als man es sich vorstellt.
DevOps

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

Die letzte Phase hat begonnen – Ende einer Ausbildung

Zu Ende sein wird sie wohl nie, denn man lernt ja sein Leben lang. Dennoch wird damit ein wichtiger Abschnitt in meinem beruflichen Werdegang beendet.
Aktuell befinde ich mich in den letzten drei Monaten meiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und stecke voll in den Prüfungsvorbereitungen. Immerhin rückt der Tag der schriftlichen Prüfung für mich immer näher und dafür möchte man ja gut vorbereitet sein.
Durch das an mich vermittelte Wissen meiner Kollegen fühle ich mich jedoch bestens auf die schriftliche als auch auf die praktische Prüfung vorbereitet. Für mein Projekt habe ich mir übrigens etwas interessantes ausgesucht: Das Thema wird eine private Cloud mit OpenNebula sein. Aktuell stecke ich voll in der Umsetzung des Projektes und es bereitet mir unheimlich viel Spaß.
In den letzten 2 1/2 Jahren Ausbildung konnte ich auf jeden Fall sehr viel an Wissen mitnehmen und durfte natürlich auch unsere Veranstaltungen wie die OSMC (die letzte Woche statt gefunden hat) oder die OSDC (17.-18.4.2013 – Merken!) besuchen und immer sehr Interessante Vorträge von Referenten aus diversen Bereichen der IT und auch Ländern mitnehmen. Besonders interessant für mich war auch die Deutschlandpremiere des Puppet Camps, welches auch im nächsten Jahr direkt nach der OSDC stattfinden wird.

Ausbildung zum Anwendungsentwickler

Wir suchen für unser vier Köpfiges Entwicklerteam tatkräftige Unterstützung und vergeben einen Ausbildungsplatz zum Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung. Ausbildungsbeginn ist der 01. September 2011.
Wir bieten eine Menge Open Source Technologien im Bereich Systemüberwachung und -wartung, eigenständige und aktive Mitarbeit in einem jungen und engagierten Unternehmen … und außerdem:

  • Linux, vom Server bis zur Workstation
  • Sprachen wie z.B. PHP, Python, Perl und C
  • Moderne Technologien im Bereich Web und Systementwicklung
  • Entwicklung und Pflege von Software Portfolio
  • Wartung und Einrichtung von Komponenten
  • Open Source Geist und Entwicklung

Sie sind der richtige? … engagiert und besitzen Grundkenntnisse der Programmierung und von Linux? Dann bewerben Sie sich bei uns in elektronischer Form an jobs@netways.de.
Weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle und zur NETWAYS GmbH erhalten Sie auf unserer Webseite: www.netways.de.

Marius Hein
Marius Hein
Head of Development

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

Stop thinking, start coding: FIAE

Wir suchen für unser vierköpfiges Entwicklungsteam Verstärkung und bieten ab dem 01. September 2011 eine Ausbildungsstelle zum Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung. Maßgeblich bieten wir Webentwicklung mit neusten Technologien sowie moderne Scriptsprachen wie Python und PHP. Allerdings auch Lowlevel/Datenverarbeitung mit C und Perl unter Linux.
Als Entwickler unterstützen wir unsere Consultants vor Ort beim Kunden und betreuen oder entwickeln Open Source Softwarelösungen für NETWAYS. Die Ausbildung ist abwechslungsreich und beinhaltet alle Inhalte der Entwicklung – Von der Konzeption bis zur Umsetzung, Installation und Konfiguration.
Du bist interessiert, hast einen mittleren Schulabschluss und kennst die eine oder andere Sprache? Dann bewirb Dich bei uns. Die Stellenbeschreibung findest du auf unserer Website.

Marius Hein
Marius Hein
Head of Development

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

Ausbildungsplatz für Kurzentschlossene


Auch dieses Jahr, wenngleich auch etwas spät, möchten wir Interessierten die Gelegenheit auf einen Ausbildungsplatz zum Fachinformatiker für Systemintegration geben.
Schwerpunkte dieser Ausbildung bei uns sind:

  • Arbeit mit aktuellen Open Source Produkten im Bereich Datacenter
  • Programmiertechniken, Installation, Konfiguration, Systempflege
  • Erstellung und Betreuung von Systemlösungen
  • Systemintegration (Netzwerke etc.)
  • Service (Benutzer- und Systemunterstützung, Fehleranalyse)

Unsere Arbeit und unser Team könnt ihr in diesem Blog am besten kennenlernen und wir würden uns über Eure Bewerbung freuen.
Alle Informationen hierzu findet ihr unter jobs.netways.de.
Wir freuen uns auf Euch!

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Ausbildung bei NETWAYS

Trotz oder gerade aufgrund der Wirtschaftskrise haben wir uns dazu entschieden, dieses Jahr zwei Ausbildungsplätze zum Fachinformatiker, in den Bereichen Anwendungsentwicklung und Systemintegration,  anzubieten.
Um unseren Azubis eine hochwertige Ausbildung bieten zu können, konnten wir unseren Kollegen Bernd Löhlein bereits letztes Jahr als Ausbilder bei der IHK-Nürnberg qualifizieren. Bernd, der selbst vor einigen Jahren die Ausbildung zum Fachinformatiker mit Auszeichnung abschliessen konnte, ist bei uns im Bereich Managed Services für den Betrieb der Kundensysteme verantwortlich. In allen Facetten der Ausbildung bis hin zur Prüfung ist Bernd somit beteiligt und für die erfolgreiche Ausbildung mitverantwortlich.
Neben dem vielschichtigen Einsatz modernster Open Source Tools bieten wir Interessenten einen kreativen Arbeitsplatz einem jungen Unternehmen und freuen uns auf die Bewerbungen.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Ausbildungsplatz bei NETWAYS

Wir haben uns entschieden im September 2009 eine(n) Fachinformatiker(in) der Fachrichtung Systemintegration auszubilden.
Die Schwerpunkte der dreijährigen Ausbildung gehen von Installation, Konfiguration und Systempflege etablierter Open Source Produkte bis hin zu komplexen Konfigurations- und Installationsszenarien in einer hochmodernen Rechenzentrumsinfrastruktur.
Abgesehen von mindestens einer Mittleren Reife würden wir uns einen jungen dynamischen Menschen mit Begeisterung für die Arbeit am Computer, Kreativität bei der Konzeption von Lösungen und idealerweise Kenntnissen im Bereich Linux wünschen.
Wir freuen uns über Bewerbungen via Email an: jobs@netways.de

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Ausbildungsplatz 2009

Da wir ja bald in neue Räume umziehen und uns auch für 2009 weiteres Wachstum vorgenommen haben, werden wir nächstes Jahr wieder eine(n) Fachinformatiker(in) – Schwerpunkt Anwendungsentwicklung ausbilden.
Wir bieten die Möglichkeit einer praxisnahen Ausbildung und eine Vielzahl an gängiger Open-Source-Software und dem damit verbundenen Entwicklungsprozess kennenzulernen. Je mehr Kenntnisse schon vorhanden sind, desto besser ;-).
In den nächsten Wochen folgen noch ein paar Details, aber passend zum bayernweiten Berufsausbildungsstart am heutigen Tag, wollten wir die Meldung schonmal platzieren.
Wer schon vorab Unterlagen oder Fragen hat kann sich jederzeit via jobs(at)netways.de an uns wenden.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.