OSDC 2019 Part 2 – Automating patching, VMs in containers & much more

OSDC 2019 Part 2 – Automating patching, VMs in containers & much more

After having a really successful and sublime evening event on Tuesday, today was the last day of the Open Source Data Center Conference.

Andreas Lehr and Rico Spiesberger showed off with their automated patch management using Ansible and Rundeck at Lidl and Kaufland.
Things to keep in mind:

  • rebooting bare metal takes time
  • firmware updates might change things
  • have enough space in /var/yum and /tmp -> might result in kernel panics (:

And why not doing a Live Demo at a production system and simply patch the spanish webshop?

On the next slot, it was our pleasure to welcome Kosisochukwu Anyanwu with kinvolk.io. She showed us how to use KVM as a Hypervisor, running a VM in a Docker Container! Get in touch with her at @kosyfrances and feel free to ask her for their use case.

Nikhil Kathole presented how to simplify your IT Workflow with Katello and Foreman. You can use Foreman for provisioning, configuration and monitoring (to some extend) of your hosts. It also provides you with many plugins for flexibility for provisioning tools and infrastructure. If you want to manage your .rpms/.debs, katello should be your choice

 

Troy Harvey started with tossing shirts and gave a quite interesting introduction into the concept of privacy. Privacy demands ethical behaviour of professionals and they should always try to automate things

 

Furthermore, if you want to have to use slack, try to get a job at Carta.

Colin Charles closed the conference with mysql & mariadb security. Obviously breaches are bad and there are the issues you can easily avoid. Use TLS for replication – also update your instances!

I don’t know how you feel after these two days. But I feel like I want more of that! Save the date for next OSDC!

 

 

Tim Albert
Tim Albert
System Engineer

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere...

You missed out OSDC? — Sign up for OSCamp!

Hey folks!

The OSDC 2019 is in full swing! You didn’t get to be part of the happy DevOps crowd meeting in Berlin?

Here‘s your chance to find some relief by participating in the next big Open Source thing happening in Berlin this week: Be part of our OSCamp on Ansible!

But you gotta be really fast to grab one of the few remaining seats at opensourcecamp.de

To get a glimpse of how it feels to be one of the OSDC guys, just take a look at the photos published so far on our Twitter channel. And start getting excited what’s coming up at the OSCamp…

See you in Berlin on Thursday!

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...
OSDC 2019: Buzzwo…erm…DevOps, Agile & YAML programmers

OSDC 2019: Buzzwo…erm…DevOps, Agile & YAML programmers

Cheers from Berlin, Moabit, 11th round for OSDC keeping you in the loop with everything with and around DevOps, Kubernetes, log event management, config management, … and obviously magnificent food and enjoyable get-together.

 

Goooood mooooorning, Berlin!

DevOps neither is the question, nor the answer … Arnold Bechtoldt from inovex kicked off OSDC with a provocative talk title. After diving through several problems and scenarios in common environments, we learned to fail often and fail hard, and improve upon. DevOps really is a culture, and not a job title. Also funny – the CV driven development, or when you propose a tool to prepare for the next job 🙂 One key thing I’ve learned – everyone gets the SAME permissions, which is kind of hard with the learned admin philosophy. Well, and obviously we are YAML programmers now … wait … oh, that’s truly inspired by Mr. Buytaert, isn’t it? 😉

Next up, Nicolas Frankel took us on a journey into logs and scaling at Exoscale. Being not the only developer in the room, he showed off that debug logging with computed results actually eats a lot of resources. Passing the handles/pointers to lazy log function is key here, that reminds me of rewriting the logging backend for Icinga 2 😉 Digging deeper, he showed a UML diagram with the log flow – filebeat collects logs, logstash parses the logs into JSON and Elasticsearch stores that. If you want to go fast, you don’t care about the schema and let ES do the work. Running a query then will be slow, not really matching the best index then – lesson learned. To conclude with, we’ve learned that filebeat actually can parse the log events into JSON already, so if you don’t need advanced filtering, remove Logstash from your log event stream for better performance.

Right before the magnificent lunch, Dan Barker being a chief architect at RSA Security for the Archer platform shared stories from normal production environments to actually following the DevOps spirit. Or, to avoid these hard buzzwords, just like “agile”, and to quote “A former colleague told me: ‘I’ve now understood agile – it’s like waterfall but with shorter steps.'”. He’s also told about important things – you’re not alone, praise your team members publicly.

 

Something new at OSDC: Ignites

Ignite time after lunch – Werner Fischer challenged himself with a few seconds per slide explaining microcode debugging to the audience, while Time Meusel shared their awesome work within the Puppet community with logs of automation involved (modulesync, etc) at Voxpupuli. Dan Barker really talked fast about monitoring best practices, whereas one shouldn’t put metrics into log aggregation tools and use real business metrics.

 

The new hot shit

Demo time – James “purpleidea” Shubin showed the latest developments on mgmt configuration, including the DSL similar to Puppet. Seeing the realtime changes and detecting combined with dynamic processing of e.g. setting the CPU counts really looks promising. Also the sound exaggeration tests with the audience where just awesome. James not only needs hackers, docs writers, testers, but also sponsors for more awesome resource types and data collectors (similar to Puppet facts).

Our Achim “AL” Ledermüller shared the war stories on our storage system, ranging from commercial netApp to GlusterFS (“no one uses that in production”) up until the final destination with Ceph. Addictive story with Tim mimicking the customer asking why the clusterfuck happened again 😉

Kedar Bidarkar from Red Hat told us more about KubeVirt which extends the custom resource definitions available from k8s with the VM type. There are several components involved: operator, api, handler, launcher in order to actually run a virtual machine. If I understand that correctly, this combines Kubernetes and Libvirt to launch real VMs instead of containers – sounds interesting and complicated in the same sentence.

Kubernetes operators the easy way – Matt Jarvis from Mesosphere introduced Kudo today. Creating native Kubernetes operators can become really complex, as you need to know a lot about the internals of k8s. Kudo aims to simplify creating such operators with a universal declarative operator configured via YAML.

 

Oh, they have food too!

The many coffee breaks with delicious Käsekuchen (or: Kaiser Torte ;)) also invite to visit our sponsor booths too. Keep an eye on the peeps from Thomas-Krenn AG, they have #drageekeksi from Austria with them. We’re now off for the evening event at the Spree river, chatting about the things learnt thus far with a G&T or a beer 🙂

PS: Follow the #osdc stream and NetwaysEvents on Twitter for more, and join us next year!

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...
Rootconf 2019 in Bangalore

Rootconf 2019 in Bangalore

I am very happy and thankful to be part of Rootconf in Bangalore again. My friends in Bangalore organise an amazing event and I can definitely recommend it.

Here is the official press release …

Setting up and managing infrastructure in technology companies is a complex, expensive and challenging proposition. HasGeek’s Rootconf community brought together by the annual conference will discuss and deliberate on this topic including:

  1. Running secure systems and using security tools such as OSINT to track vulnerabilities.
  2. Automating infrastructure security, and gearing teams towards a culture of development, security and operations.
  3. How companies such as Uber, Amazon, GO-JEK, Alibaba Cloud and others run their infrastructure at scale and in a distributed manner, across geographies.
  4. Importance of open standards and how engineers can choose their tools wisely to ensure that they don’t get locked-in with vendors.

Dates:​ 21-22 June 2019
Time:​ 9:30 AM – 6:00 PM
Venue:​ NIMHANS Convention Centre, Bangalore
Event information:​ ​https://hasgeek.com/rootconf/2019/

Systems engineers, DevOps programmers, SRE, team leads, VPs of engineering, security professionals and communities will participate in the 2019 edition of Rootconf. Speakers include Bernd Erk from NETWAYS, Brian McKenna of Atlassian, Kushal Das from Freedom of Press Foundation, Lavakumar Kuppan of Ironwasp security, Shrey Agarwal from Paytm, and Chandrashekhar Bhonsale of CRED.

Apart from talks, Birds of a Feather (BoF) sessions on the following topics will allow participants to discuss:

  • Security paranoid OS​ – led by Sayan Chowdhury, Red Hat
  • Art and science of choices in engineering​ – led by Srujan Akumarthi, Webengage
  • DevSecOps​ ​and the problems with over-engineering security ​- led by Neelu Tripathy, Thoughtworks
  • Building a 100% remote workplace​ – led by Ratnadeep Debnath, Zapier

Other participating organizations in Rootconf include Razorpay, WalmartLabs, Zapier, Red Hat, Atlassian, CRED and Paytm. The 2019 edition of Rootconf is expected to have a footfall of over 600+ participants.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Count Down for OSDC 2019

Only two more weeks to go until OSDC 2019! Your guide to happiness:

Mark the date. Grab your ticket. And start with getting excited!

To be fully prepared, here is your OSDC to do list:

  1. Grab your conference ticket – hurry, it’s already the last tickets call!
  2. Check out the conference agenda and create your very own conference program.
  3. Sign up for our “2019 Extra”: the free workshop on May 13 with James Shubin.
  4. See what we have planned for this year’s Dinner & Drinks event – Just this much: it’s getting wet …
  5. For the ultimate OSDC mood: take a glance at last year’s photos and start dreaming.

Well, there’s a lot for you to do – you better start right away! See you in Berlin!

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...

Ansible can talk to your favorite API

Ansible is a powerful opensource config management and deployment tool, which can manage nearly any situtation. In many “DevOp” scenarios we come across multiple platforms, which we need to combine. Mostly applications provide an REST Api or web connectors to manage resources, jobs and deployments within the product.
Ansible provides various modules which can execute commands at specific APIs, such as the vmware-guest-module to create virtual machines or the jenkins-job-module to manage jobs over the Jenkins API.
In cases where no module is available, we can use the module “uri”.

The module takes several parameters, of which the “url” is the only required one. For this example I picked an example online API “http://dummy.restapiexample.com/”.
To get a list of all employees we use the method GET on http://dummy.restapiexample.com/api/v1/employees, the header Accept: application/json and register the content.


- name: Make requests to example api
  hosts: localhost
  connection: local
  tasks:
    - name: list employees
      uri:
        method: GET
        url: "http://dummy.restapiexample.com/api/v1/employees"
        return_content: yes
        headers:
          Accept: application/json
      register: response

    - debug:
        msg: "{{ response.content }}"

# Result
TASK [list employees] *************************************************************************
ok: [localhost]

TASK [debug] **********************************************************************************
ok: [localhost] => {
    "msg": [
        {
            "employee_age": "23",
            "employee_name": "test",
            "employee_salary": "46000",
            "id": "12008",
            "profile_image": ""
        }
    ]
}

Now we create a new user in our application, for this we talk to a different url http://dummy.restapiexample.com/api/v1/create and send a body with our user to create.
When the api accepts JSON I use a little trick to generate a valid json body out of yaml variables with the Ansible filter to_json

For this we create a variable with the same key value structure as the API expects it, in this case the structure looks like this {“name”:”test”,”salary”:”123″,”age”:”23″}.


- name: Make requests to example api
  hosts: localhost
  connection: local
  vars:
    data:
      chris:
        name: chris
        salary: 46000
        age: 27
      jessy:
        name: jessy
        salary: 70000
        age: 30
  tasks:
    - name: create employee
      uri:
        method: POST
        url: "http://dummy.restapiexample.com/api/v1/create"
        return_content: yes
        headers:
          Accept: application/json
        body_format: json
        body: "{{ item.value | to_json }}" //Render valid json from each dictionary in the variable data.
      with_dict: "{{ data }}"
      register: post_content

    - debug:
        msg: "{{ item.content }}"
      with_items: "{{ post_content.results }}"

# Result
ansible-playbook create_user.yaml

PLAY [Make requests to example api] ********************************************************************

TASK [Gathering Facts] *********************************************************************************
ok: [localhost]

TASK [create employee] *********************************************************************************
ok: [localhost] => (item={'value': {u'salary': 46000, u'age': 27, u'name': u'chris'}, 'key': u'chris'})
ok: [localhost] => (item={'value': {u'salary': 70000, u'age': 30, u'name': u'jessy'}, 'key': u'jessy'})

With this information given, you can now explore your own favorite API and hopefully reduce your daily tasks as simple Ansible playbooks.

Check out our Blog for more awesome posts and if you need help with Ansible send us a message!

Thilo Wening
Thilo Wening
Senior Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

OSDC: DevOps Culture meets Technology

It has been there for a decade. In this time it has grown up from a buzzword to a key-subject discussed in many companies. You know, what I mean!

They call it DevOps

It’s more than a group therapy for frustrated IT engineers with new fancy tools, says Arnold Bechtoldt, Senior Systems Engineer at inovex. What are the technical symptoms of the DevOps method? Which problems aren’t actually technical? How to approach these issues? Arnold’s talk at OSDC will guide you through the jungle!

Are containers the DevOps killer? Or is there still any hope left for this culture in a containerized world? Martin Alfke is CEO at example42 GmbH, located in Berlin. He is a long-term Puppet specialist and trainer. At OSDC Martin will let you know what kind of security borders we have at hand to work separately but with trust.

Prepared thus, we will finally empower you to go the five steps to transformational change. At OSDC you’ll learn the essential methods that Dan Barker used in real transformations at multiple companies! Dan is Chief Architect at RSA Security for cloud migration and an organizer of DevOps KC.

OSDC focuses on innovative strategies, trendsetting developments and new perspectives in dealing with large data centers. The event takes place in Berlin, May 14 – 15, 2019.

NEW at OSDC: Free Workshop

Mgmt Config: Autonomous, real-time systems“ with James Shubin on the pre-conference day, May 13, 2019.
Get your conference ticket and workshop add-on ticket at osdc.de.

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.
Quick and Dirty: OpenStack + CoreOS + GitLab Runner

Quick and Dirty: OpenStack + CoreOS + GitLab Runner

Wer in GitLab die CI/CD-Features nutzen möchte und nicht zufällig einen ungenutzten Kubernetes-Cluster übrig hat, mit dem man GitLab’s Auto DevOps Funktion einrichten kann, der benötigt zumindest einen GitLab Runner, um Build-Jobs und Tests zum Laufen zu bekommen.
Der GitLab Runner ist eine zusätzliche Anwendung, welche sich ausschließlich darum kümmert, bei einer GitLab-CE/-EE Instanz die CI/CD-Aufträge abzuholen und diese abzuarbeiten. Der Runner muss dabei nicht zwingend auf dem selben System wie das GitLab installiert sein und kann somit auch extern auf einem anderen Host laufen. Der Hintergrund, weshalb man das auch so umsetzen sollte, ist eigentlich recht klar: ein GitLab Runner steht bei einer aktiven CI/CD-Pipeline oftmals unter hoher Last und würde er auf dem gleichen Host wie das GitLab selbst laufen, so könnte er dessen Performance stark beeinträchtigen. Deshalb macht es Sinn, den GitLab Runner z.B. auf eine VM in OpenStack auszulagern.
In diesem Blogpost werde ich kurz darauf eingehen, wie man schnell und einfach eine GitLab Runner VM per CLI in OpenStack aufsetzen kann. Da ich den Runner als Docker-Container starten möchte, bietet sich CoreOS an. CoreOS kommt mit Docker vorinstalliert und es bietet die Möglichkeit per Ignition Config nach dem Start des Betriebssystems Container, oder auch andere Prozesse, automatisch starten zu lassen.

Sobald man sich bei seinem OpenStack-Anbieter in sein Projekt eingeloggt hat, kann man sich dort unter “API Zugriff” die OpenStack-RC-Datei herunterladen. Damit kann man sich dann recht einfach per CLI bei OpenStack authentifizieren. Voraussetzung für die Nutzung der CLI ist, dass man bei sich den OpenStack Command-Line Client installiert hat.
Sobald man beides hat, kann es auch schon losgehen:

    1. Runner Registration Token abholen
      Dazu loggt man sich als Admin in sein GitLab-CE/-EE ein und navigiert zu “Admin Area” -> “Overview” -> “Runners”. Hier findet man den aktuellen Registration Token.
    2. CoreOS Ignition Config
      Die Konfigurationsdatei für CoreOS nennt man z.B. config.ign. Diese legt man sich ebenfalls auf dem Rechner ab.
      Der Inhalt muss im nächsten Schritt geringfügig angepasst werden.

      config.ign

      { "ignition": { "version": "2.2.0", "config": {} }, "storage": { "filesystems": [{ "mount": { "device": "/dev/disk/by-label/ROOT", "format": "btrfs", "wipeFilesystem": true, "label": "ROOT" } }] }, "storage": { "files": [{ "filesystem": "root", "path": "/etc/hostname", "mode": 420, "contents": { "source": "data:,core1" } }, { "filesystem": "root", "path": "/home/core/config.toml", "mode": 644, "contents": { "source": "data:,concurrent=4" } } ] }, "systemd": { "units": [ { "name": "gitlab-runner.service", "enable": true, "contents": "[Service]\nType=simple\nRestart=always\nRestartSec=10\nExecStartPre=/sbin/rngd -r /dev/urandom\nExecStart=/usr/bin/docker run --rm --name gitlab-runner -e 'GIT_SSL_NO_VERIFY=true' -v /home/core:/etc/gitlab-runner -v /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock gitlab/gitlab-runner:v11.8.0 \n\n[Install]\nWantedBy=multi-user.target" }, { "name": "gitlab-runner-register.service", "enable": true, "contents": "[Unit]\nRequires=gitlab-runner.service\n[Service]\nType=simple\nRestart=on-failure\nRestartSec=20\nExecStart=/usr/bin/docker exec gitlab-runner gitlab-runner register -n --env 'GIT_SSL_NO_VERIFY=true' --url https://$URL -r $TOKEN --description myOpenStackRunner--locked=false --executor docker --docker-volumes /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock --docker-image ruby:2.5 \n\n[Install]\nWantedBy=multi-user.target" } ] }, "networkd": {}, "passwd": { "users": [ { "name": "core", "sshAuthorizedKeys": [ "$your-ssh-pub-key" ] } ] } }
    3. Ignition Config anpassen
      Beim Systemd-Unit “gitlab-runner-register.service” setzt man im Content bei den Variablen “$URL” den FQDN der eigenen GitLab-Instanz und bei “$TOKEN” den in Schritt 1 kopierten Registration Token ein.
      Außerdem kann man gleich noch seinen SSH-Key mitgeben, damit man später auch per SSH auf die VM zugreifen kann. Diesen hinterlegt man unter dem Abschnitt “passwd” im Platzhalter “$your-ssh-pub-key”.
    4. CLI Commands
      Nun kann man sich auch schon das Kommando zum anlegen der VM zusammenbauen.
      Als erstes muss man sich bei OpenStack authentifizieren, indem man die Datei sourced, die man sich eingangs aus seinem OpenStack Projekt geladen hat und dabei sein OpenStack Passwort angibt:

      source projectname-openrc.sh

      Man sollte außerdem sicherstellen, dass in dem Projekt ein CoreOS Image zur Verfügung steht.
      Anschließend kann man nach folgendem Schema die Runner-VM anlegen:

      openstack server create --network 1826-openstack-7f8d2 --user-data config.ign --flavor s1.medium --image CoreOS_Live "GitLab Runner"

      Network, Flavor und Image sollten aber individuell noch angepasst werden.

    Nach ca. zwei Minuten sollte dann der Runner auch schon zur Verfügung stehen. Überprüfen lässt sich das, indem man sich als Admin in seine GitLab-Instanz einloggt und im Bereich unter “Admin Area” -> “Overview” -> “Runners” nach einem Runner mit dem Namen “myOpenStackRunner” nachsieht.

    Wer noch auf der Suche nach einem OpenStack-Provider ist, der wird bei den NETWAYS Web Services fündig. Mit nur wenigen Clicks hat man sein eigenes OpenStack-Projekt und kann sofort loslegen.

Gabriel Hartmann
Gabriel Hartmann
Systems Engineer

Gabriel hat 2016 als Auszubildender Fachinformatiker für Systemintegrator bei NETWAYS angefangen und 2019 die Ausbildung abgeschlossen. Als Mitglied des Web Services Teams kümmert er sich seither um viele technische Themen, die mit den NETWAYS Web Services und der Weiterentwicklung der Plattform zu tun haben. Aber auch im Support engagiert er sich, um den Kunden von NWS bei Fragen und Problemen zur Seite zu stehen.

Ich habe einen iX-Artikel für Dich: GitLab, GitLab, GitLab

Servus zusammen,

Dinge die man selbst gelernt hat, anderen Leuten beizubringen und helfend beiseite zu stehen, ist ein echt gutes Gefühl. Bei mir zieht sich das seit vielen Jahren durch die Icinga Community, einer der schönsten weil überraschensten Momente war wohl das Foto als “Danke” auf dem Icinga Camp Berlin 2019. Dann kommt noch dazu, dass ich sehr gerne Dokumentation schreibe, oder einfach alles aufschreibe, was ich irgendwann mal brauchen könnte. Und vielleicht jemand anders, der mal meinen Job macht, und ich mich neuen Aufgaben widmen kann. Nach den ersten Gehversuchen mit der Icinga-Schulung (2.x natürlich ;)) haben das nunmehr meine Kollegen übernommen, und meistern die Wissensvermittlung mit Bravour. Wir Entwickler sorgen dann in unseren Releases dafür, dass auch ihnen nicht langweilig wird 🙂

Ich für mich habe aber auch festgestellt, dass man nicht nur “das eine” machen soll und auch kann, sondern immer “über den Tellerrand” schauen sollte. Und so kams, dass ich auf meiner ersten OSDC 2013 keinen Dunst von Puppet, Elastic, Graphite, Container-Plattformen oder CI/CD hatte. Auch die Jahre danach waren hart, und meine Kollegen durften mir viel erklären, etwa Ceph und OpenStack. Jetzt nach vielen Jahren hilft mir dieses Wissen in meiner tagtäglichen Arbeit, und auf eine gewisse Art und Weise bin ich stolz, wenn mich meine Kollegen und Freunde nach Themen fragen, die nicht unmittelbar mit Icinga zu tun haben.

Dann gibts da noch Git, die schwarze Magie der Entwickler. 2004 in Hagenberg hab ich meinen VHDL-Code noch in CVS eingecheckt, 2009 .at-DNS-Zonen-Files nach SVN geschoben und irgendwann dank Icinga auch Git gesehen. Um gleich mal mit “force push” den Master zu zerstören – aller Anfang ist schwer. Seitdem ist viel passiert, und irgendwie hat jeder einen Git-Kniff, der gerne ausgetauscht wird. Die Nachfrage nach einer Schulung, seitens DEV (Kurzform für unsere Development-Abteilung), wurde immer größer und so wurde vor knapp 2,5 Jahren die Git-Schulung aus dem Boden gestampft.

Seither hat sich einiges getan, und wir haben unsere Open-Source-Entwicklung vollständig auf GitHub migriert, sowohl Icinga als auch NETWAYS. Aus dem vormaligen self-hosted Gitorious wurde dann mal ein GitLab, und mit jedem Release kam etwas neues dazu. GitLab verwenden wir an vielen Stellen – intern fürs Infrastrukturmanagement, betreut von MyEngineer im Hosting, als App in NWS und natürlich für Kunden und interne Projekte auf git.netways.de und git.icinga.com. Die Möglichkeiten, die einem CI mit den Runnern bietet, sowie den Merge-Request-Workflow haben wir seitdem bei uns stetig etabliert und ausgebaut.

All diese Erfahrungen aus der Praxis, und die tagtägliche Arbeit lassen wir in die neu gestaltete GitLab-Schulung einfliessen. Im Vortrag von Nicole und Gabriel auf der OSDC 2018 habe ich dann auch endlich mal Auto-DevOps verstanden und die Web IDE besser kennen gelernt. All das und noch viel mehr erzähle ich Schulungsteilnehmern im Kesselhaus und freu mich über die gemeinsamen Lernerfolge.

© 2019 Heise Medien GmbH & Co. KG

Doch damit hats nicht aufgehört – nachdem ich letztes Jahr für die IX einen Artikel zu IoT-Monitoring rund um Icinga, Elastic, Graylog und MQTT schreiben durfte, hab ich auch GitLab mit Golang in den Raum geworfen. Es ist ein bisserl Zeit ins Land gegangen, und ich hab dank IcingaDB auch mehr Golang gelernt. Im neuen Jahr hab ich eine GitLab-Schulung gehalten, und mich am Wochenende drauf hingesetzt und für die aktuelle iX 04/19 einen Artikel über GitLab und CI/CD geschrieben. Und auch vorab die GitHub Actions evaluiert, wo ich netterweise einen Invite habe 🙂

Wer mich kennt, weiss, dass ich endlos schreiben und reden kann über Dinge, die mir Spass machen. So empfehle ich Dir zur Lektüre auch einige Kaffee-Tassen (und falls vorhanden: Dragee-Keksi). Soferns dann noch offene Fragen gibt, komm einfach auf uns zu – egal ob Workshops, Schulungen oder Consulting, wir kriegen das hin, dass Dein GitLab genauso schnurrt wie unseres 🙂

Bevor ich es vergesse, auf der OSMC 2019 mach ich einen GitLab-Workshop rund um DevOps-Workflows und CI. Die Zeit vergeht eh so schnell – gleich anmelden 😉

Wir lesen uns – Icinga 2.11 wartet und nächste Woche ist Henrik aus der Schule wieder da. “Mein” Azubi der in die Welt von Icinga Core eintauchen darf, ich werd alt ❤️

 

 

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...
FM Empfänger mit dem Raspberry Pi 3

FM Empfänger mit dem Raspberry Pi 3

Es gibt viele Projekte für Einsteiger, um mit einem Raspberry Pi kleineres zu realisieren. Unter anderem ein FM Empfänger, wofür die folgende Anleitung genutzt werden kann.

Materialien: 

  1. Raspberry Pi 3
  2. Female Female Jumper
  3. Tea5767 Modul
  4. Lautsprecher (Beispiel)
  5. AUX Kabel

Vorgehen: 

1) Die mitgelieferte SD Karte enthält bereits ein Noob OS, womit Raspian installiert werden kann. Sollte ein anderes Kit ohne Karte bestellt werden, braucht man natürlich auch eine SD Karte. Noob OS dann einfach herunterladen, entpacken und auf die Karte kopieren

2) I2C aktivieren via: sudo raspi-config
-> Interfacing Options
-> I2C
-> YES

3) Der Raspberry Pi muss natürlich auch mit dem Modul verbunden werden. Hierzu werden die Female-Female Jumper benutzt.
Raspberry Pi    Tea5767
5V              5V
SDA.1           SDA
SCL.1           SCL
GND             GND

Auf welche Pins nun genau gesteckt werden muss, kann mittels gpio readall herausgefunden werden. Falls SDA.1 und SCL.1 bereits in Verwendung sind, kann auch auf 0 oder 2 ausgewichen werden.

4) Ob das Modul auch erkannt wurde, wird folgendermaßen überprüft:
i2cdetect -y 1
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 a b c d e f
00: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
10: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
20: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
30: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
40: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
50: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
60: 60 -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
70: -- -- -- -- -- -- -- --

Die “1” steht hier für SCl.1 und SDA.1 – sollte SDA.0 und SCL.0 verwendet worden sein, muss der Command entsprechend angepasst werden.  Wenn in der angezeigten Tabelle keine Zahl erscheint, wird das Modul nicht erkannt. Dies liegt meist an einer falschen Verkabelung oder einem defekten Modul.

5) Aus einer anderen Anleitung haben wir uns eines Links zum Code bedient, das den Tea5767 steuert. Es kann hier natürlich selbst auch ein Skript geschrieben werden, wenn tiefere Einblicke gewünscht sind. Hierfür wird python3 benötigt sowie verschiedene Module. Beim ersten Aufruf des Skriptes wird aber mitgeteilt, ob etwas nachinstalliert werden muss, oder nicht. Falls das der Fall ist, kann mit pip3 install $modul entsprechend nachjustiert werden.
Unter /home/pi ein neues Verzeichnis (z.B.: PiFM) erstellen und das Skript dort ablegen.

6) Mit python3 radio.py kann nun der eigentliche Radio gestartet werden. Es empfiehlt sich, das Skript kurz durchzulesen, da der Radio über Tasten gesteuert wird. So wird mit “W” die Frequenz um +1 verändert, mit “E” um +0.1

Alles in allem ist das ein schönes Projekt um erste Eindrücke in die Funktionsweise eines Raspberry Pis zu bekommen und wie bestimmte Module funktionieren, verbunden und genutzt werden. Interessant wird das auch, wenn man parallel dazu mit einem 2. Pi einen FM Transmitter aufbaut. Hierzu gibt es in einem späteren Blogpost aber mehr.

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...