Weekly Snap: DevOps Camp & Icinga 2 Workshop, PuppetDB & Foreman

weekly snap15 – 19 September was filled with sys admin tips and events – looking ahead to the OSMC, and back on the DevOps Camp and Icinga 2 Monitoring Redesigned workshop just past.
Eva started by counting 71 days to the OSMC with Rihards Olups’ talk on Zabbix and Marius G continued by sharing his impressions from the recent DevOps Camp 2014 in Nuremberg.
Meanwhile, Michael gave the lowdown on the Icinga 2 Monitoring Redesigned workshop just past as Markus explained how to make the most of Puppet’s ‘exported resources’ feature with PuppetDB and Foreman.
Finally, Georg introduced three water intrusion sensor systems from our hardware store.

DevOps Camp 2014

icon3d_devops-camp-2014
logo_devops-camp
Das DevOps Camp 2014 (12.09-14.09) in Nürnberg. Ich war dort und möchte euch nun darüber berichten.
Da ich aber am Rande mitbekommen habe, dass viele mit dem Format eines “Bar Camps” nichts anfangen können, möchte ich zunächst auf die Frage eingehen, was ein “Bar Camp” ist und auch was ein “Themen Camp” ist.
Im groben und ganzen ist ein Bar Camp vergleichbar mit einem Wochenende unter Freunden.
Man tauscht Erfahrungen aus, diskutiert, hat Spaß und sitzt gemütlich beisammen.
Das Bar Camp ist nach dem Schema einer “Unkonferenz” aufgebaut.
Das bedeutet, dass es keine reinen Zuschauer, keine reinen Redner, und auch keine Themenbegrenzung gibt.
JEDER kann ein Thema in die Runde einbringen und kann dann, mit den Teilnehmern, die sich ebenfalls für das Thema interessieren unterhalten, innerhalb einer “Session” diskutieren und auch Erfahrungen austauschen. Die Sessions werden im Vorfeld nicht festgelegt, sondern erst an dem Tag, an dem sie stattfinden sollen. Dementsprechend wird dann auch der Tagesablauf von den Teilnehmern geplant.
Es werden aber nur Sessions abgehalten, die von Teilnehmern vorgeschlagen und auch mit Interesse angenommen werden.
Der Unterschied eines Themen Camps hierzu besteht nun lediglich darin, dass man versucht im Vorfeld eine grobe Thematik des Camps vorzugeben um Teilnehmer zu bekommen, die speziell ein diesem Bereich tätig oder Interessiert sind.
In diesem Fall eben “DevOps“.
Viele Personen vermischen die Konzepte eines Bar Camps und einer Konferenz. Sie wissen also, dass es keinen festgelegten Ablauf, keine festgelegten Themen und auch keinen exakt festgelegten Zeitraum gibt. Sie denken dann aber bei dem Stichwort “Session” nicht an eine gemütliche Diskussionsrunde, sondern an einen strukturierten Vortrag, den sie halten müssten, wenn sie ein Thema präsentieren wollen. Auch ich habe anfangs so gedacht, wurde jedoch sehr schnell eines besseren belehrt.
Nun möchte ich einen kleinen Einblick in das DevopsCamp 2014 geben und meine persönlichen Erfahrungen schildern.
Das Wochenende begann Freitag Abend nach der Arbeit mit dem sogenannten Networking.
Ein Großteil der Teilnehmer traf sich auf Bier und Pizza und man lernte sich kennen.
Samstag Morgen wurde zusammen gefrühstückt, neue Gesichter kamen dazu. Gegen 10 Uhr wurden dann von den Teilnehmern ihre Sessionvorschläge “präsentiert”, es wurde ein Zeitplan erstellt und es wurde die Information vergeben, dass in der Mittagspause “mit Holz gespielt wird”.
Es gab über den Tag verteilt spannende Vorträge über DDos (wie kann ich Angriffe effektiv abwehren?), Amazon VMs und vielen weiteren.
Das Essen wurde von allen mit großer Begeisterung verzehrt, jedoch waren nicht alle von den verregneten Stunden begeistert.
Als es dann um die Mittagszeit jedoch die Sonne zum Vorschein kam, durften wir wie angekündigt mit “Holz spielen”:
20140913_140159
Der Tribok, die dazugehörenden Sicherheitsbelehrungen, geschichtliche Entwicklung und auch die Erklärungen der physikalischen Wirkung entwickelte sich sehr schnell zu einer Session, der nahezu alle aufmerksam gelauscht haben. (Ein paar Fakten am Rande: Dieser Tribok ist mit einem 2m Wurfarm, 50-60m Wurfweite und ca 25kg Gegengewicht nur der kleine Bruder des anderen Triboks (6m Wurfarm, 100m Wurfweite, 300kg Gegengewicht) seines Besitzers).
Inspiriert von dieser Aktion besuchte man in der 2 Stündigen Pause spontan das Burggraben Fest in Nürnberg, um mehr Geschichte hautnah zu erleben.
Am Abend saß man wieder bei einem gemütlichen Bier zusammen, uns es entflammten schnell Diskussionen über Puppet, Git, Virtualisierung, und vielen mehr.
Diese Diskussionsrunde wurde dann jedoch zu später Stunde aufgelöst und der ein oder andere hat sich noch mit anderen Teilnehmern in einer Bar getroffen.
Der letzte Tag begann wieder mit einem gemütlichen Frühstück, jedoch wurde die Tage zuvor so viel Kaffee getrunken, dass es schnell zu einer Knappheit des wertvollen Gutes kam.
Wieder wurden die Sessions geplant, die Gruppen bildeten sich langsam aber sicher und der letzte Tag konnte beginnen.
An diesem Tag, standen Sessions über Docker, Puppet (Für Anfänger und Q&A), Logstash/Kibana/Graphite, Git und vielen weiteren spannenden und packenden Themen auf dem Plan.
Docker wurde mit soviel Begeisterung angenommen, dass nachfolgende Sessions verschoben oder gar entfallen mussten, weil die Teilnehmer immernoch mit Docker beschäftigt waren. (Das führte auch dazu, dass kurzzeitig die Internetverbindungen zusammengebrochen oder unbrauchbar geworden sind. Ein Schock für alle…)
Am Ende gab es eine kleine Feedback Session, und es wurden Probleme besprochen, Verbesserungsvorschläge eingebracht und sich für dieses schöne Wochenende einfach nur bedankt.
Mein Urteil: Nach anfänglichen “Ängsten” war es ein sehr schönes Wochenende, mit netten und aufgeschlossenen Leuten und das nächste Camp im Frühjahr 2015 werde ich auf jeden Fall wieder besuchen.
Vielleicht hat der eine oder andere hier auch Lust bekommen, und man trifft sich auf dem nächsten Camp.

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

Weekly Snap: Metacircular Evaluator, Puppet Camp Program & Mesos

weekly snap8 – 12 September offered tips for cluster admins, programmers and new RPM packagers, plus news on the events front.
Eva counted 78 days to the OSMC with Páll Sigurdsson’s talk on Adagios, an Icinga / Nagios addon for web configuration.
She went on to announce the program for Puppet Camp Dusseldorf, and our participation and sponsorship of DevOps Camp Nuremberg.
Sebastian then shared his thoughts on the Apache Mesos cluster manager while Jean-Marcel explained the Metacircular Evaluator programming process.
Finally, Dirk continued his series on RPM packaging with a post on useful tools.

DevOps Camp Nürnberg: Stunden gefühlvollen Beisammenseins

logo_devops-campWir sind zum zweiten Mal in Folge beim DevOps Camp Nürnberg als Sponsoren dabei. Diese Information ist für euch an sich nicht sonderlich spannend, immerhin sind wir alle voll geschäftsfähig und dürfen ohne euer Einverständnis entscheiden, wem wir unser Geld schenken.
Wir haben euch allerdings lieb und möchten keine Gelegenheit auslassen total romantische Quality time mit euch zu verbringen. Deswegen legen wir großen Wert darauf, dass ihr auch alle vorbeikommt.
Der Fahrplan für unsere Tage gefühlvoller Stunden des Beisammenseins sieht dann folgendermaßen aus:

  • Am 12. September treffen wir uns in der Grundig Akademie in Nürnberg
  • Wir werden Bier trinken und Horsd’œuvre schnabulieren
    und vielleicht auch ein bisschen Barcampen.
  • Am 14. September werden wir uns mit Tränen in den Augen mit einer innigen Umarmung voneinander trennen

Bis dahin!