DEV Retreat 2018 Recap

We had a lovely time somewhere in the “Franconian Alps”, away from daily development business. Our dev retreat always includes one day of “looking back, looking forward”, the second day is reserved for fun stuff.
After a relaxed breakfast on Friday, Marius invited us into the icebreaker game. Rock-Paper-Scissors combined with catching the other team on win, really a challenge and discussions on failure afterwards. Before diving into a strategic outlook with Icinga and NETWAYS development, Flo made a shout-out for the first round of beer pong. Another group was like “hey, what’s cards against humanity with monitoring?” and just started playing, that was pure fun 🙂
Later on, we did a full retrospective of the past year in our development team. Everyone shared their current mood, with then collecting three important topics (good or bad) from the past year. This entire timeline with many milestones was put in contrast with everyone’s mood over time. Reflecting the not-so-good tasks towards the “we really love this project and technology” we created our own team “graph”.
Having shared this many feelings and milestones, we made it into another round – direct feedback on everyone’s important points, be it good or bad. We’ve then built a topic cloud from these and voted topics we would like to discuss and define solutions. The two of them were selected and we started to discuss, help each other, criticise specific points and agree on a solution together. Pure energy, and not even the BBQ being ready could have stopped us. Knowledge transfer, trainee practice, more direct feedback, interesting technologies and new projects coming up …
After all we enjoyed a lovely evening and night sitting by the campfire, playing another round of beer pong, chatting and enjoying life.
The next day our plan was to escape a room. 60 minutes, lots of puzzles and hints, to finally solve everything. It is hard to describe as everyone finds his/her role pushing the others to the next level and puzzle. And there’s discussion and “anger” afterwards that you’ve lost 20 minutes on such a stupid question … but you failed together, and that’s a good feeling even 🙂
Next to getting to know colleagues and new trainees better, my personal highlights this year are these two quotes:

During our debugging sessions, I never had that feeling that I am treated as a “dumb” trainee. My ideas and knowledge are taken into account, and I really like this in our team.

Your mission as Senior Developer or experienced developer is to share your knowledge and experience with your colleagues. Help them improve and learn from you, with the most detailed feedback you can give.

And on we go, we have to develop projects like Icinga DB, Reporting, NoMa, Mobile, support daily business with Icinga 2, Icinga Web 2, Icinga Exchange, Request Tracker, Pretix, Discourse, GitLab, Jenkins and so much more filling the timeline for next year’s dev retreat already 🙂

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

Azubis erzählen: Oktober 2016 Feu

This entry is part 11 of 13 in the series Azubis erzählen

mw-jmourek

Zuerst möchte ich kurz etwas zu meiner Person erzählen:

Mein Name ist Feu Mourek, ich bin 19 Jahre alt und verstärke die Development-Abteilung als Junior Developer.
Meine Freizeit verbringe ich zumeist damit mit meinen online Freunden Dota 2 zu zocken, mit meinen “Reallife” Freunden durch die Käffer (Substantiv, pl: Dörfer) zu ziehen oder mich um mein Pferdchen zu kümmern.

Ich habe vor einem Jahr mein Abitur erlangt und habe danach Deutschland mit fliegenden Fahnen hinter mir gelassen, mit dem Ziel Europa zu erkunden…
Letztendlich habe ich dann ein halbes Jahr bei meinem Freund in Holland gewohnt, wo ich die Restzeit bis zur Ausbildung verbracht habe; mit kurzen Unterbrechungen wie um zum Bewerbungsgespräch nach Nürnberg tuckern.
Dort habe ich zu meiner großen Freude eine Stelle bei Netways bekommen und bin wieder permanent nach Deutschland gekommen und zu meinen Eltern zurück in die Bude gezogen (6 Stunden pendeln ist dann doch etwas viel, dann gehen die anderthalb Stunden von Scheinfeld aus schon eher)…

Im Zug treffe ich immer mal wieder auf alte Bekannte die sich auch in einer Ausbildung befinden und -wie man es so macht- haben wir unsere Betriebe verglichen und da ist mir erst so richtig aufgefallen wie gut ich es in der Netways-Family eigentlich habe!

Dort wurde ich direkt herzlichst Empfangen und durfte mit meinem Mitazubi Noah und den “alten Hasen” aus dem Development Team mit auf das Dev-Retreat. Das coolste Wochenende seit langem!
Die Atmosphäre ist super gut, und es wird immer auf ein gutes Arbeitsklima und auf eine freundschaftlich-produktive Atmosphäre geachtet.
Angefangen mit einem Feierabends-Umtrunk am Freitag, LAN-Parties, gemeinsamen Team-Building Wochenenden mit Paintball (!) bis zu dem Dauerbuffet – Kaffeemaschine.

Nach der zweiwöchigen Einarbeitung in Linux/Unix, den Softwaretools, den von uns angebotenen Softwarelösungen und PHP bin ich jetzt sogar in der Lage kleinere Bugs in IcingaWeb2 zu fixen und mich nützlich zu machen 🙂
Es gibt viel zu lernen, aber es tut gut ständig gefordert zu werden und über sich hinauszuwachsen!

Jetzt aber zurück zur Arbeit –
Feu out!