Open Source Camp Issue #1 – Foreman & Graylog

Open Source Camp Issue #1Right after OSDC we help to organize the Open Source Camp, a brand new serie of events which will give Open Source projects a platform for presenting to the Community. So the event started with a small introduction of the projects covered in the first issue, Foreman and Graylog. For the Foreman part it was Sebastian Gräßl a long term developer who did gave a short overview of Foreman and the community so also people attending for Graylog just know what the other talks are about. Lennart Koopmann who founded Graylog did the same for the other half including upcoming version 3 and all new features.
Tanya Tereshchenko one of the Pulp developers started the sessions with “Manage Your Packages & Create Reproducible Environments using Pulp” giving an update about Pulp 3. To illustrate the workflows covered by Pulp she used the Ansible plugin which will allow to mirror Ansible Galaxy locally and stage the content. Of course Pulp also allows to add your own content to your local version of the Galaxy and serve it to your systems. The other plugins a beta version is already available for Pulp 3 are python to mirror pypi and file for content of any kind, but more are in different development stages.
“An Introduction to Graylog for Security Use Cases” by Lennart Koopmann was about taking the idea of Threadhunting to Graylog by having a plugin providing lookup tables and processing pipeline. In his demo he showed all of this based on eventlogs collected by their honey pot domain controller and I can really recommend the insides you can get with it. I still remember how much work it was getting such things up and running 10 years ago at my former employer with tools like rsyslog and I am very happy about having tools like Graylog nowadays which provide this out of box.
From Sweden came Alexander Olofsson and Magnus Svensson to talk about “Orchestrating Windows deployment with Foreman and WDS”. They being Linux Administrators wanted to give their Windows colleagues a similar experience on a shared infrastructure and shared their journey to reach this goal. They have created a small Foreman Plugin for WDS integration into the provisioning process which got released in its first version. Also being a rather short presentation it started a very interesting discussion as audience were also mostly Linux Administrators but nearly everyone had at least to deal in one way with Windows, too.
My colleague Daniel Neuberger was introducing into Graylog with “Catch your information right! Three ways of filling your Graylog with life.” His talk covered topics from Graylogs architecture, what types of logs exists and how you can get at least the common ones into Graylog. Some very helpful tips from practical experience spiced up the talk like never ever run Graylog as root for being able to get syslog traffic on port 514, if the client can not change the port, your iptables rules can do so. Another one showed fallback configuration for Rsyslog using execOnlyWhenPreviousIsSuspended action. And like me Daniel prefers to not only talk about things but also show them live in a demo, one thing I recommend to people giving a talk as audience will always honor, but keep in mind to always have a fallback.
Timo Goebel started the afternoon sessions with “Foreman: Unboxing” and like in a traditional unboxing he showed all the plugins Filiadata has added to their highly customized Foreman installation. This covered integration of omaha (the update management of coreos), rescue mode for systems, VMware status checking, distributed lock management to help with automatic updates in cluster setups, Spacewalk integration they use for SUSE Manager managed systems, host expiration which helps to keep your environment tidy, monitoring integration and the one he is currently working on which provides cloud-init templates during cloning virtual machines in VMware from templates.
Jan Doberstein did exactly what you can expect from a talk called “Graylog Processing Pipelines Deep Dive”. Being Support engineer at Graylog for several years now his advice is coming from experience in many different customer environments and while statements like “keep it simple and stupid” are made often they stay true but also unheard by many. Those pipelines are really powerful especially when done in a good way, even more when they can be included and shared via content packs with Version 3.
Matthias Dellweg one of those guys from AITX who brought Debian support to Pulp and Katello talked about errata support for it in his talk “Errare Humanum Est”. He started by explaining the state of errata in RPM and differences in the DEB world. Afterwards he showed the state of their proof of concept which looks like a big improvement bringing DEB support in Katello to the same level like RPM.
“How to manage Windows Eventlogs” was brought to the audience by Rico Spiesberger with support by Daniel. The diversity of the environment brought some challenges to them which they wanted to solve with monitoring the logs for events that history proved to be problematic. Collecting the events from over 120 Active Directory Servers in over 40 countries generates now over 46 billion documents in Graylog a day and good idea about what is going on. No such big numbers but even more detailed dashboards were created for the Certificate Authority. Expect all their work to be available as content pack when it is able to export them with Graylog 3.
Last but not least Ewoud Kohl van Wijngaarden told us the story about software going the way “From git repo to package” in the Foreman Project. Seeing all the work for covering different operating systems and software versions for Foreman and the big amount of plugins or even more for Katello and all the dependencies is great and explains why sometimes things take longer, but always show a high quality.
I think it was a really great event which not only I enjoyed from the feedback I got. I really like about the format that talks are diving deeper into the projects than most other events can do and looking forward for the next issue. Thanks to all the speakers and attendees, safe travels home to everyone.

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Be a speaker at the OS Monitoring Conference this year!


 
We have some strong points for you to be a speaker at the Open Source Monitoring Conference 2018.

  1. Add new research to your list – Talk about your newest findings in development at the OSMC.
  2. Increase your productivity –  Writing a paper with your findings, tips, tricks and skills increases your number of activities.
  3. Be the OS Monitoring Agent of Change! – Do you think your ideas and thoughts can bring positive change to the OS community? If you do, the Open Source Monitoring Conference is the perfect platform for you to share your ideas with the community.
  4. Monitor your social life – Meet up with fellow experts and enjoy the opportunity to exchange and reflect with other OS monitoring enthusiasts.

Let’s do this! Submit your talk here. 

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Modern open source community platforms with Discourse

Investing into open source communities is key here at NETWAYS. We do a lot of things in the open, encourage users with open source trainings and also be part of many communities with help and code, be it Icinga, Puppet, Elastic, Graylog, etc.
Open source with additional business services as we love and do only works if the community is strong, and pushes your project to the next level. Then it is totally ok to say “I don’t have the time to investigate on your problem now, how about some remote support from professionals?”. Still, this requires a civil discussion platform where such conversations can evolve.
One key factor of an open source community is to encourage users to learn from you. Show them your appreciation and they will like it and start helping others as you do. Be a role model and help others on a technical level, that’s my definition of a community manager. Add ideas and propose changes and new things. Invest time and make things easier for your community.
I’ve been building a new platform for monitoring-portal.org based on Discourse in the last couple of days. The old platform based on Woltlab was old-fashioned, hard to maintain, and it wasn’t easy to help everyone. It also was closed source with an extra license, so feature requests were hard for an open source guy like me.
Discourse on the other hand is 100% open source, has ~24k Github stars and a helping community. It has been created by the inventors of StackOverflow, building a conversation platform for the next decade. Is is fast, modern, beautiful and both easy to install and use.
 

Setup as Container

Discourse only supports running inside Docker. The simplest approach is to build everything into one container, but one can split this up too. Since I am just a beginner, I decided to go for the simple all-in-one solution. Last week I was already using the 1.9.0beta17, running really stable. Today they released 1.9.0, I’ll share some of the fancy things below already 🙂
Start on a fresh VM where no applications are listening on port 80/443. You’ll also need to have a mail server around which accepts mails via SMTP. Docker must be installed in the latest version from the Docker repos, don’t use what the distribution provides (Ubuntu 14.04 LTS here).

mkdir /var/discourse
git clone https://github.com/discourse/discourse_docker.git /var/discourse
cd /var/discourse
./discourse-setup

The setup wizard ask several questions to configure the basic setup. I’ve chosen to use monitoring-portal.org as hostname, and provided my SMTP server host and credentials. I’ve also set my personal mail address as contact. Once everything succeeds, the configuration is stored in /var/discourse/container/app.yml.
 

Nginx Proxy

My requirement was to not only serve Discourse at /, but also have redirects for other web applications (the old Woltlab based forum for example). Furthermore I want to configure the SSL certificates in a central place. Therefore I’ve been following the instructions to connect Discourse to a unix socket via Nginx.

apt-get install nginx
rm /etc/nginx/sites-enabled/default
vim /etc/nginx/sites-available/proxy.conf
server {
    listen 443 ssl;  listen [::]:443 ssl;
    server_name fqdn.com;
    ssl on;
    ssl_certificate      /etc/nginx/ssl/fqdn.com-bundle.crt;
    ssl_certificate_key  /etc/nginx/ssl/fqdn.com.key;
    ssl_protocols TLSv1.2 TLSv1.1 TLSv1;
    ssl_ciphers ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-ECDSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384:DHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:DHE-DSS-AES128-GCM-SHA256:kEDH+AESGCM:ECDHE-RSA-AES128-SHA256:ECDHE-ECDSA-AES128-SHA256:ECDHE-RSA-AES128-SHA:ECDHE-ECDSA-AES128-SHA:ECDHE-RSA-AES256-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES256-SHA384:ECDHE-RSA-AES256-SHA:ECDHE-ECDSA-AES256-SHA:DHE-RSA-AES128-SHA256:DHE-RSA-AES128-SHA:DHE-DSS-AES128-SHA256:DHE-RSA-AES256-SHA256:DHE-DSS-AES256-SHA:DHE-RSA-AES256-SHA:ECDHE-RSA-DES-CBC3-SHA:ECDHE-ECDSA-DES-CBC3-SHA:AES128-GCM-SHA256:AES256-GCM-SHA384:AES128-SHA256:AES256-SHA256:AES128-SHA:AES256-SHA:AES:CAMELLIA:DES-CBC3-SHA:!aNULL:!eNULL:!EXPORT:!DES:!RC4:!MD5:!PSK:!aECDH:!EDH-DSS-DES-CBC3-SHA:!EDH-RSA-DES-CBC3-SHA:!KRB5-DES-CBC3-SHA;
    ssl_prefer_server_ciphers on;
    # openssl dhparam -out /etc/nginx/ssl/dhparam.pem 4096
    ssl_dhparam /etc/nginx/ssl/dhparam.pem;
    # OCSP Stapling ---
    # fetch OCSP records from URL in ssl_certificate and cache them
    ssl_stapling on;
    ssl_stapling_verify on;
    location / {
        error_page 502 =502 /errorpages/discourse_offline.html;
        proxy_intercept_errors on;
        # Requires containers/app.yml to use websockets
        proxy_pass http://unix:/var/discourse/shared/standalone/nginx.http.sock:;
        proxy_set_header Host $http_host;
        proxy_http_version 1.1;
        proxy_set_header X-Forwarded-For $proxy_add_x_forwarded_for;
        proxy_set_header X-Forwarded-Proto https;
    }
}
ln -s /etc/nginx/sites-available/proxy.conf /etc/nginx/sites-enabled/proxy.conf
service nginx restart

Another bonus of such a proxy is to have a maintenance page without an ugly gateway error.
The full configuration can be found here.
 

Plugins

Installation is a breeze – just add the installation calls into the app.yml file and rebuild the container.

# egrep -v "^$|#" /var/discourse/containers/app.yml
templates:
  - "templates/postgres.template.yml"
  - "templates/redis.template.yml"
  - "templates/web.template.yml"
  - "templates/web.ratelimited.template.yml"
expose:
params:
  db_default_text_search_config: "pg_catalog.english"
env:
  LANG: en_US.UTF-8
  DISCOURSE_HOSTNAME: fqdn.com
  DISCOURSE_DEVELOPER_EMAILS: 'contact@fqdn.com'
  DISCOURSE_SMTP_ADDRESS: smtp.fqdn.com
  DISCOURSE_SMTP_PORT: 587
  DISCOURSE_SMTP_USER_NAME: xxx
  DISCOURSE_SMTP_PASSWORD: xxx
volumes:
  - volume:
      host: /var/discourse/shared/standalone
      guest: /shared
  - volume:
      host: /var/discourse/shared/standalone/log/var-log
      guest: /var/log
hooks:
  after_code:
    - exec:
        cd: $home/plugins
        cmd:
          - git clone https://github.com/discourse/docker_manager.git
          - git clone https://github.com/discourse/discourse-akismet.git
          - git clone https://github.com/discourse/discourse-solved.git
run:
  - exec: echo "Beginning of custom commands"
  - exec: echo "End of custom commands"
./launcher rebuild app

Akismet checks against spam posts as you know it from WordPress. We’ve learned that spammers easily crack reCaptcha, and the only reliable way is filtering the actual posts.
The second useful plugin is for accepting an answer in a topic, marking it as solved. This is really useful if your platform is primarily used for Q&A topics.
 

Getting Started

Once everything is up and running, navigate to your domain in your browser. The simple setup wizard greets you with some basic questions. Proceed as you like, and then you are ready to build the platform for your own needs.
The admin interface has lots of options. Don’t fear it – many of the default settings are from best practices, and you can always restore them if you made a mistake. There’s also a filter to only list overridden options 🙂

Categories and Tags

Some organisation and structure is needed. The old-fashioned way of choosing a sub forum and adding a topic in there is gone. Still Discourse offers you to require a category from users. Think of monitoring – a question on the Icinga Director should be highlighted in a specific category to allow others to catch up.
By the way – you can subscribe to notifications for a specific category. This helps to keep track only for Icinga related categories for example.
In addition to that, tags help to refine the topics and make them easier to search for.

Communication matters

There are so many goodies. First off, you can start a new topic just from the start page. An overlay page which saves the session (!) is here for you to edit. Start typing Markdown, and see it pre-rendered live on the right side.
You can upload images, or paste an URL. Discourse will trigger a job to download this later and use a local cache. This avoids broken images in the future. If you paste a web link, Discourse tries to render a preview in “onebox”. This also renders Github URLs with code preview.
Add emotions to your discussion, appreciate posts by others and like them, enjoy the conversation and share it online. You can even save your draft and edit it amongst different sessions, e.g. after going home.

 

Tutorials, Trust Level and Rewards

Once you register a new account (you can add oauth apps from Twitter, Github, etc.!), a learning bot greets you. This interactive tutorial helps you learning the basics with likes, quotes, urls, uploads, and rewards you with a nice certificate in the end.
New users don’t start with full permissions, they need to earn their trust. Once they proceed with engaging with the community, their trust level is raised. The idea behind this is not to have moderators and admins regulating the conversation, but let experienced members to it. Sort of self healing if something goes wrong.
Users who really engage and help are able to earn so-called badges. These nifty rewards are highlighted on their profile page, e.g. for likes, number of replies, shared topics, even accepted solutions for questions. A pure motivation plaything built into this nice piece of open source software.

 

Wiki and Solved Topics

You can change topics to wiki entries. Everyone can edit them, this way you’ll combine the easiness of writing things in Markdown with a full-blown documentation wiki.
Accepting a replay as solution marks a topic as “solved”. This is incredibly helpful for others who had the same problem.

 

Development

As an administrator, you’ll get automated page profiling for free. This includes explained SQL queries, measured page load time, and even flame graphs.
If you ever need to reschedule a job, e.g. for daily badge creation, admins can access the Sidekiq web UI which really is just awesome.
Plugin development seems also easy if you know Ruby and EmberJS. There are many official plugins around which tested before each release.

Discourse also has a rich REST API. Even a monitoring endpoint.
 

Maintenance

You can create backups on-demand in addition to regular intervals. You can even restore an old backup directly from the UI.

 

Conclusion

Discourse is used by many communities all over the world – Graylog, Elastic, Gitlab, Docker, Grafana, … have chosen to use the power of a great discussion platform. So does monitoring-portal.org as a #monitoringlove community. A huge thank you to the Discourse team, your software is pure magic and just awesome 🙂
My journey in building a new community forum from scratch in just 5 days can be read here 🙂
monitoring-portal.org running Discourse is fully hosted at NETWAYS, including SSL certificates, Puppet deployment and Icinga for monitoring. Everything I need to build an awesome community platform. You too?
 

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

OSMC 2017 | Stay Tuned | Networking

OSMC 2017 | The worldwide leading conference on open source monitoring solutions
November 21 to 24 | Nuremberg

There are not only workshops, presentations and the Hackathon. Joining the OSMC means also meeting the community!
The OSMC evening event will take place on November 22. We invite all participants to a relaxed and convivial conclusion of the second conference day. Take the opportunity to meet other attendees and socialize in a casual setting. Enjoy some drinks as well as the menu, which offers a wide variety of culinary delights.

What makes the OSMC unique?
The bilingual conference focuses on the latest trends and developments on open source monitoring solutions and offers a unique opportunity to meet the open source community and to gain valuable expertise. The conference offers Interesting talks with a real benefit for the attendees, as well as hands-on workshops to expand your knowledge and monitoring know- how.
Due to the great success in the past two years, we are again offering a hackathon, which is bookable as an add-on.

We’re very excited and would be happy to welcome you in November!

And now, have a look at “The Engineer’s guide to Data Analysis” by Avishai Ish-Shalom!

 

Foreman wird 7 – Save the date

English version below
Foreman Logo
Ende nächsten Monat wird das Foreman-Projekt 7 Jahr alt und erwartet seinen Release 1.12, welcher solche interessante Features wie Support für Puppet 4 und IPv6 mitbringt. Dies nahm Greg Sutcliffe (Community Manager des Projekts) zum Anlass ein paar offizielle Parties zu organisieren und wie jeder weiß schmeißt Netways die besten Parties, weshalb ich nun die Ehre habe folgendes zu verkünden.
Am 21.07.2016 findet in unserem Eventraum, dem beliebten Kesselhaus, die deutsche Foreman-Geburtstagsparty statt und alle sind eingeladen vom interessierten Neuling bis zum alten Hasen.
Aktuell sieht das Programm folgendermaßen aus:
Wir werden um 12:30 mit einer Hands-on-Session beginnen. Für diese werde ich ein paar Demosysteme vorbereiten, die einige der Möglichkeiten von Foreman und Katello zeigen werden. Neben diesen Demosystemen stehe ich, weitere Kollegen und Mitglieder des Foreman-Projekts zur Verfügung um Fragen zu beantworten und jedem der sein eigenes Notebook mitbringt bei der Installation eines eigenen Demosetups zu helfen. Wer will geht also mit einer Foreman-Installation nach Hause mit der er jederzeit weitere virtuelle Maschinen bereitstellen kann.
So gegen 15 Uhr machen wir dann eine Kaffeepause um frisch gestärkt in eine Reihe von Vorträgen zu starten. Bisher ist es mir gelungen dafür Timo Goebel von Filiadata, dem IT-Dienstleister der Drogeriemarktkette dm, zu gewinnen. Dieser wird unter dem Motto “From 0 to 2000 – Life-Cycle-Management with Foreman at dm-drogeriemarkt” ihre Foreman-Installation vorstellen und zeigen wie tief diese in ihre Umgebung integriert ist. Michael Moll von der Mayflower GmbH wird als Mitglied des Foreman-Projekts auf die Neuerungen des 1.12 Release eingehen, insbesondere die “Puppet 4”-Unterstützung. Mein Kollege Achim Ledermüller aus unserem “Managed Service”-Team wird unsere Umgebung und die dafür so wichtige Foreman-OpenNebula-Integration vorstellen.
Für einen vierten oder gar fünften Vortrag bin ich noch an ein paar weiteren Personen dran, welche das hochkarätige Programm noch weiter aufwerten könnten. Ein paar weitere Mitglieder des Foreman-Teams kann ich schon als Teilnehmer versprechen und an weiteren bin ich dran, so dass hoffentlich keine Frage offen bleibt, wenn wir nach den Vorträgen zum gemütlichen Teil mit Essen und Getränken übergehen.
Zur kostenlosen Anmeldung geht hier.
Zur weiteren Planung halten wir euch über Twitter auf dem laufenden und sobald das Programm feststeht wird dieses auch auf der offiziellen Geburtstagsseite des Foreman-Projekts veröffentlicht.
P.S.: Und wer es nicht zur Party schafft oder danach nicht mehr genug von Foreman bekommen kann, hat gleiche in der folgenden Woche die Chance an unserer Schulung teilzunehmen.
(mehr …)

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Sponsoring DebConf 2015

DebConf 15Die jährliche Debian conference, kurz DebConf, findet dieses Jahr in Heidelberg statt. Gleichzeitig wird es wohl die größte DebConf aller Zeiten sein, mit über 500 Teilnehmern.
Wir als NETWAYS benutzen Debian für viele unserer eigenen Server und die unserer Kunden. Da ich selbst Debian Entwickler bin, lasse ich mir die Gelegenheit natürlich nicht entgehen.
Da wir auch der Community etwas zurückgeben möchten, haben wir uns als Sponsor gemeldet und unterstützen die Konferenz. Auch Icinga soll dabei nicht zu kurz kommen, deswegen erkläre ich “Why favor Icinga over Nagios?” in einem kurzen Talk am kommenden Sonntag.
Vielleicht findet sich bei der Gelegenheit ein paar Interessenten für unser Team, denn wir suchen immer nach neuen Kollegen!
Wer jetzt noch Lust hat die DebConf zu besuchen, den muss ich enttäuschen, es sind keine Anmeldungen mehr möglich. Falls jemand von unseren Lesern auch dort ist, ich bin immer für ein Gespräch zu haben!

Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

Lebenslanges Lernen

Auf meinen Consulting Reisen führe ich immer wieder interessante Gespräche mit Leuten, die ich bei Firmen vor Ort oder auf der Fahrt im Zug treffe. Weil ich gerne im Zug die Zeit nutze um etwas dazuzulernen, kenne ich selbst ein paar gute Seiten, die einem dass Wissen aufbereiten. Der letzte Mitreisende hat diese Liste noch um eine weitere Empfehlung erweitert.
Eine sehr interessante Seite, auf der vor allem die Themen IT und BWL im Vordergrund stehen ist http://www.coursera.org. Hier kann man speziellen Video Tutorien großen amerikanischer Unis teilnehmen. Das ganze ist komplett gratis, solange man kein Zertifikat oder sonstiges benötigt. In dem Fall müsste man ein paar Euros einwerfen und würde dann auch das bekommen. Was mir auf der Seite vor allem gefallen hat, dass man auch in einem festen Zeitraum an Kursen teilnehmen kann. In diesem Fall gibt es die Möglichkeit “Hausaufgaben” einzuschicken. Diese werden sofort benotet und ergeben zum Schluss eine Endzensur.
Die Seite http://www.udacity.com hat eine ähnliche Zielsetzung, jedoch ist das Angebot nicht kostenlos und das ganze steht den Universitäten nicht ganz so nah.
Die letzte Seite die ich vorstellen möchte ist http://www.teamtreehouse.com. Diese Seite hat mit Unis gar nichts zu tun, ist kommerziell und trotzdem zu empfehlen. Ich habe mich auf dieser Seite mit Ruby beschäftigt und fand das System ziemlich gut. Hier wechseln sich Videos mit Multiple Choice Fragen ab. Das ganze ist ziemlich gut in diverse Tools integriert, so dass man direkt auf der Seite Code produzieren und checken lassen kann. Vor allem die Beispiele und Gründlichkeit der Herangehensweise fand ich hier beeindruckend.
 
Jede der hier vorgestellten Seiten ist für sich genommen schon gar nicht schlecht. Schön wäre es natürlich noch wenn es solche Angebote in Zukunft auch vermehrt auf deutsch gäbe. Jedoch muss sich hierfür in Deutschland wahrscheinlich noch ein wenig ändern. In den USA nutzen bereits 75% der Studenten einen Service dieser Art.
Tendenz steigend.
Sollte man etwas über Config Management und Monitoring erfahren wollen, kann man sich gerne im Netways WebCast Archiv bedienen. Sucht man trotz dieser Angebote doch mal den menschlichen Kontakt kann man sich auch gerne bei Netways melden. Wir bieten nämlich auch echte Schulungen an.

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.

Driving Your Waze

Normalerweise ist alltägliches fahren langweilig. Gerade wenn täglich mittlere Strecken zurückgelegt werden müssen, läuft dies normalerweise sehr routiniert ab. Jeden Tag die gleichen Baustellen, Staus. Hier und da auch mal ein Blitzer. Das Israelische Startup Unternehmen Waze Ltd. bringt seit 2008 ordentlich Abwechslung in die Tristesse. Es entwickelte eine GPS basierte Navigationssoftware für Community-Based Driving, welche als App auf den meisten Smartphones funktioniert.
Wie funktioniert es:
Man meint sich in einem Computerspiel zu befinden. So werden über eine kurz gehaltene Bedienoberfläche vom Fahrer streckenrelevante Ereignisse Dokumentiert und Bewertet. Das können Staus in verschiedenen Schweregraden sein, aber auch Baustellen, Straßensperren oder eine Gruppe von Herren mit grünen Mützen, welche am Straßenrand mit Laserpistolen hantiert. Durch das sammeln von Kilometern und Bewertungen erhält man Punkte und steigt in der Rangliste auf. Dadurch erhält man mehr Rechte zum editieren von Karten oder eintragen von Kraftstoffpreisen. Auch liegen hin und wieder Zusatzpunkte auf der Straße welche durch überfahren aufgenommen werden. Was allerdings passiert wenn man vorbei fährt, hab ich noch nicht ausprobiert.
Das hört sich jetzt vielleicht wie ein Witz an, funktioniert in der Realität wirklich sehr gut. Waze verwendet die Daten anderer Benutzer (Crowdsourcing) und lässt diese in den Routing-Algorithmus einfließen. Dabei kombiniert der Algorithmus Echtzeit-Geschwindigkeiten mit historischen Daten und bricht diese in Teile auf. Die Teile sind dann entweder bestimmte Zeitabschnitte (10-15 Minuten) oder Abschnitte bis zur nächsten Abzweigung. Bezogen auf die gesamte Route werden die Straßen bevorzugt wo die höhere Durchschnittsgeschwindigkeit gefahren wird. Das schließt alle Zeitverluste auf der Strecke mit ein: Ampeln, Verzögerungen bei Abbiegemanövern, Stoppschilder und einiges mehr. Das Endergebnis ist die optimale Route, die sich auch mal über eine Zeitlang durch Nebenstraßen windet oder kurze Schnellstraßenabschnitte nicht scheut.
Aber:
Natürlich birgt das System auch Nachteile. So geben Sicherheitsexperten zu bedenken, dass durch die Fülle von Informationen die Unfallgefahr ansteigt. Und man legt in dem System seine Daten offen mit denen präzise Bewegungsprofile erzeugt werden können. Weiterhin wurde das Unternehmen im zweiten Quartal 2013 von Google für schlappe 966 Millionen US Dollar aufgekauft – Das hat jetzt Vorteile – allerdings werden jedem die Nachteile ebenfalls klar sein.
Trotzdem:
Für mich überwiegen eindeutig die Vorteile: Die Wege sind wirklich genial und die Meldungen präzise. Manchmal entdecke ich sogar meine Stadt neu oder werde über unmögliche Wege geleitet die sich dann als geradezu brillant herausstellen. Die Fahrt wird kurzweilig und nach dem ich nach den ersten 2000km noch nirgendwo dagegen gedonnert bin halte ich das Sicherheitsrisiko für erträglich. Das einzige was ich mir wünsche: Mehr Leute in Nürnberg und Fürth für qualitative Daten!
In diesem Sinne: Waze On!

Marius Hein
Marius Hein
Head of Development

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

Puppetcamp in Amsterdam

Das diesjährige Puppetcamp Europe findet im Herzen von Amsterdam statt. Mit über 175 Teilnehmern ist die Konferenz im Vergleich zum Vorjahr deutlich gewachsen und so zeichnet sich auch hier der allgemeine Trend in Richtung Automatisierung im Rechenzentrum ab in dem Puppet eine große Rolle spielt. Als langjähriger Partner unterstützen wir die Veranstaltung auch als Sponsor und konnten auch für die OSDC Anfang April zwei Referenten von PuppetLabs gewinnen.

Luke Kanies, Entwickler und CEO von Puppetlabs, eröffnete heute morgen den Event mit Einblicken in die aktuellen Entwicklungen und kommende Features der Version 2.7. Hier ist Faces als neue API aus meiner Sicht das spannendste Feature um einen schnellen Zugriff auf die Basismodelle und Beschreibungen zu bekommen. “Faces makes Puppet hackable” wurde hier öfters erwähnt um die Grundfunktion und Mehrwert zu beschrieben und der Slogan trifft es auch ganz gut.
In den nächsten beiden Tagen wartet ein volles Programm auf uns. Besonders freue ich mich auf den Vortrag von Jeffrey Lensen über die Verwendung von Puppet und Icinga bei Hyves.nl, dem größten Social Network in den Niederlanden.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

ICINGA – Nagios ist geforked

http://www.icinga.org/
Heute ist für uns alle ein spannender Tag. Nach wochenlanger Vorbereitung und viel Abstimmungsarbeit im Vorfeld freuen wir uns, dass heute ein neues Open Source Monitoring Projekt das Licht der Welt erblickt hat: ICINGA – Open Source Monitoring.
Nachdem sich Nagios mittlerweile zur führenden freien Monitoring Lösung entwickelt hat ist es in letzter Zeit von Seiten der Nagios Chefentwickler leider etwas still um Neuerungen geworden. Von der Community lang erwartete Verbesserungen und Buxfixes lassen leider noch immer auf sich warten. Damit die guten Ausgangsvoraussetzungen von Nagios nicht ins Hintertreffen geraten haben sich führende Köpfe aus der Community nun dazu entschlossen einen Nagios Fork durchzuführen und die Software unter dem neuen Namen ICINGA auf eigene Faust weiter zu entwickeln und neue Features zu integrieren.
Das Team rund um ICINGA hat sich viel vorgenommen. So soll das neue Tool neben den bekannten Nagios Features eine integrierte Datenbank und eine standardisiert API erhalten um das Einbinden von Addons noch einfacher zu machen. Vor allem das geplante Web Interface stellt hierbei die größte Verbesserung zum bekannten Vorgänger da. Das auf PHP-Basis entwickelte Interface vereinfacht es der Community, selbst Addons für ICINGA zu schreiben und ermöglicht es Anwendern, leicht Anpassungen an individuelle IT-Umgebungen vorzunehmen. Trotz der Neuerungen und geplanten Bugfixes soll ICINGA voll kompatibel zu Nagios bleiben und auch die beliebten Addons wie PNP4Nagios, NagVis, Grapher V2 und NagTrap werden als ICINGA Addons verfügbar sein.
Hinter dem ICINGA Projekt stehen große Namen aus der Nagios Community, unter anderem Michael Lübben (Entwickler von NagVis und Betreiber des NagiosPortals), Hendrik Bäcker (Entwickler von PNP4Nagios), Jörg Linge (Gründer von PNP4Nagios) und Matthias Flacke (Entwickler von check_multi). Auch wir unterstützen das neue Projekt. So arbeiten von NETWAYS Seite Marius Hein (Entwickler des NagiosGraphers) und Christian Döbler (Entwickler des NETWAYS Portals for Nagios) tatkrätig an ICINGA mit. Auch NETWAYS Head of Operations Bernd Erk steht der neuen Open Source Monitoring Software mit Rat und Tat zur Seite.
Momentan ist ein erster Final Release zum 28. Oktober 2009 geplant, dann werden auch alle bekannten Plugins für ICINGA verfügbar sein. Erste Vorab-Releases sind bereits für Ende Mai avisiert.
Wir freuen uns auf die Zukunft und auf die Mitarbeit an diesem spannenden Projekt mit einem eindrucksvollen Team und hoffen damit, Open Source Monitoring wieder ein Stück weiter voran zu bringen.
Aktuelle Informationen zu ICINGA und dessen Fortschritt sowie weitere Hintergründe zum Fork und dem Team finden sich auf www.icinga.org. Technische Infos zu Icinga auch auf unseren Webseiten.