ConfigManagementCamp 2016

logoWir laden Euch alle herzlich ein, am 15. November nach Berlin zu kommen und sich einen Tag voll und ganz dem Thema Configuration Management zu widmen. Hier geht es darum, Ideen auszutauschen, die Community zu stärken und den Wissensdurst der Teilnehmer auf diesem Gebiet zu stillen.
Mit Spencer Krum („Code Review for operations“), Nacho Barrientos („Configuration Management at CERN“), James Shubin („Next Generation Config Management“), Nathen Harvey („Beyond Infrastructure Automation“), Dirk Götz („Foreman – More than just a Puppet dashboard“), Eric Sorenson („Open Source, Open Communities: Maintainership and Contribution in 2016“), sowie Ricardo Carillo Cruz („Ansible-based Cl with Zuul“) erwartet Euch ein hochkarätiges Referententeam.
Besonders richtet sich die Veranstaltung an Consultants, Systemintegratoren, Analytiker, Kommentatoren, Blogger, Journalisten und natürlich viele mehr. Wir freuen uns über jeden interessierten Teilnehmer, der den Ideenaustausch bereichern möchte.
Prima kombinieren lässt sich das ConfigManagementCamp übrigens mit den DevOpsDays 2016, die ebenfalls in der Kalkscheune in Berlin stattfinden. Jetzt noch schnell anmelden und dabei sein. Es lohnt sich!

SSHave your Puppets!

SSHave your Puppets! - Slide 01Diese Woche fand wieder das Config Management Camp in Gent (Belgien) statt, und wir von Netways waren wie immer mit dabei. Bernd hatte bei seinem Vortrag über das APIfizierte Icinga2 natürlich volles Haus. Ich hingegen hatte beschlossen mich einmal an einem Ignite-Talk zu versuchen. Dabei hat man für 20 Slides exakt 5 Minuten Zeit, jede wird für 15 Sekunden angezeigt.
Weil das so einfach ist wie es klingt, das Ganze natürlich auch gleich noch auf Englisch. Der Aufwand für die Vorbereitung war dabei fast größer als bei einem “gewöhnlichen” Vortrag. Man muss sich nämlich ganz schön konkrete Gedanken darüber machen, was man zu den einzelnen Slides sagen möchte.
Mein Titel war SSHave your Puppets! Die Message die ich vermitteln wollte lautet “Lasst eure Werkzeuge für euch arbeiten, es darf nicht andersrum sein”. Wenn sie das nicht tun sollten: passt sie an oder werft sie weg.
Als konkretes Beispiel nahm ich den Versuch, Puppet über SSH laufen zu lassen. Also so richtig. Nicht bloß Katalog auschecken & puppet apply. Nein, als ernsthaften Ersatz, zentralisiert, samt Reporting und allem was ein Master so leisten kann. Das mag auf den einen befremdlich wirken, für den anderen ist es genau das wovon er immer geträumt hat.
SSHave your Puppets! - Slide 03Im Vortrag habe ich gezeigt dass es geht, und wie man so was erreichen kann. Aber darum ging es nur vordergründig. Was ich dem Zuschauer vermitteln wollte war, dass man gerade Open Source Software nicht immer so benutzen muss wie es alle machen. Best Practices? For Sissies. Zieht euch das raus, was ihr brauchen könnt. Nur das was euch hilft, und Zeit spart. Den Rest lasst weg, ersetzt ihn durch etwas Besseres. Oder biegt ihn einfach so um, dass er wieder zu euch und eurer Umgebung passt.
Sicherlich ist es keine gute Idee, aus Prinzip und immer dorthin zu laufen, wo die anderen nicht hinwollen. Aber habt ihr nicht auch manchmal das ungute Gefühl, dass irgendwas nicht so läuft wie es soll? Ihr versucht zwar alles richtig zu machen, es will sich aber kein zufriedenstellendes Erfolgserlebnis einstellen? Ihr fragt euch, wozu ihr euch den Quatsch überhaupt antut? Dann muss das nicht unbedingt an euch liegen!
Die Best Practices der Marktschreier aus der Cloud passen vielleicht einfach nicht zu eurer Umgebung. Doch wendet euch dann nicht gleich vollständig ab, irgendwas Wahres findet sich bei jeder Religion. Zieht euch aus den ganzen coolen Tools nur das raus, was euch hilft. Und der Rest? Darf weiterleben. Aber halt nicht bei euch in eurem Rechenzentrum!
SSHave your Puppets! - Slide 04SSHave your Puppets! - Slide 05  SSHave your Puppets! - Slide 08  SSHave your Puppets! - Slide 10 SSHave your Puppets! - Slide 19
 
 
Und wenn ihr dann vorsichtshalber doch noch eine zweite Meinung hören wollt, könnt ihr ja immer noch die coolen Jungs und Mädels von Netways zu Rate ziehen.
Also dann. Franken, Helau!

Thomas Gelf
Thomas Gelf
Principal Consultant

Der gebürtige Südtiroler Tom arbeitet als Principal Consultant für Systems Management bei NETWAYS und ist in der Regel immer auf Achse: Entweder vor Ort bei Kunden, als Trainer in unseren Schulungen oder privat beim Skifahren in seiner Heimatstadt Bozen. Neben Icinga und Nagios beschäftigt sich Tom vor allem mit Puppet.

Config management and beyond

Thanks to Bernd I had the opportunity to participate in FOSDEM and CfgMgmtCamp in Belgium last weekend. So I left my customer on Friday to meet Michael and Markus in Karlsruhe to switch to the car and drive to Brussels. After a snowy ride we arrived at our loft, ready to start for FOSDEM the next morning.
FOSDEM 2015
After a warm welcome in the opening talk I went to the always crowded Configuration management devroom, listening to some interesting talks about configuration management in general. Ryan Coleman gave some good advice on discussions about code quality and Adrien Thebo on using well adopted development practices also for your infrastructure.
Next was lunch with the guys from inuits, also puppet users and icinga contributors we had many things to talk about before we went back to hear about how to contribute to Foreman by Daniel Lobato. Later on I had a deep look insight the Community build service of CentOS provided by Thomas Oulevey. Because of a full sign on the Configuration management devroom we went to the hackerspace and Michael and I started discussing about a SELinux Policy for Icinga 2 which is now on my ToDo list. And as open source is also about community we joined a group for dinner again.
On the next day I went to the Distributions devroom to hear about the Software Collections and what new things are coming. We stayed in the room only for the systemd talk but the talk about OpenSuses Tumbleweed was more interesting than expected. After this Lennart Poettering gave an overview on what was implemented in the last year of systemd and what will be in the next. But the most importent was not what but why which was showing how much the systemd guys are thinking about what they do. I stayed also for Retooling Fedora because it is my favourite distribution while Michael and Markus left to meet Bernd and Julia at the cafeteria.
Later on we went back to the devrooms for a look on how to utilize the NUMA architecture in virtualization and the work of CentOS Virt SIG bringing many tools to the users. After FOSDEM we joined the Foreman Contributor meeting at a restaurant in the city centre. While Markus being an actual contributor, Michael and I were also warmly welcomed. It was nice to meet all these people having a mix of small talk and serious technical discussions. We left them hours later to drive to Gent and meet them there again on CfgMgmtCamp.
CfgMgmtCamp
After the opening from Kris Buytaert the main track started with very prominent speakers. The panel on the next steps in Configuration Management included speakers of all leading solutions and it was very nice to hear that in major parts all agreed. After lunch the Foreman track started with a introduction in Katello which is now a plugin in Foreman adding Content Lifecycle Management. Next was the docker support of Foreman followed by an update on the networking features in Foreman and an howto on adding plugins to the Foreman GUI. After some Kriek at the social event we left for dinner with some of the Foreman developers again.
Tuesday started with Jez Humble talking about Lean Configuration Management which showed how big things can grow based on Configuration Management. Daniel Lobato demonstrated how to develop a Foreman plugin and what is necessary to get it approved as an offical plugin. The update on Foreman Discovery by Greg Sutcliffe showed the all new rule based auto deployment and all the other new features which are really great improvements since I have written about. Based on a early stage of development Petr Chalupa introduced Foreman Deployments which will help deploying not only single systems but also complete environments. Because we had to leave early Hacking with Hammer (the Foreman CLI) was the last talk we joined.
We had four days of well organized conferences with very informativ talks and nice people in Belgium which make me hoping I can join the conferences next year again.
PS.: Michael also wrote about our trip on the icinga blog including some picture.

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.