Realisierung einer clientbasierten Zertifikats-Authentifizierung (Mutual SSL) mit selbstsignierten Zertifikaten auf Linux + Apache

Die IT-Landschaften der Unternehmen wachsen prächtig – und auch die Anforderungen an die Sicherheit der dort gespeicherten Daten, denn besonders sensible Daten sind für so manch einen besonders interessant.
Passwörter werden noch heute viel genutzt, aber die vergangenen Jahre haben bewiesen, dass hier vor allem der Nutzer eine Schwachstelle darstellt. Passwörter werden hier sehr bequem; also zu kurz, mehrfach auf verschiedenen Diensten oder leicht zu erraten, gewählt.
Da nützt die beste Verschlüsselung im Zweifel nicht viel, wenn das Passwort auf einer der unzähligen Passwort-Listen im Internet rumschwirrt. Auch Phishing stellt ein Problem dar und nutzt die Unaufmerksamkeit der Nutzer aus. Kürzlich erhielten wir von einem unserer Managed-Services Kunden die Anfrage, ob wir nicht dafür eine Lösung haben. Das Stichwort “clientbasierte Zertifikats-Authentifizierung” kam dabei vom Kunden. Wenn man danach sucht, findet man schnell den Fachbegriff Mutual SSL Authentication (also gegenseitige SSL Authentifikation).
Gesagt, getan. Wir haben eine Lösung auf seinem Managed-Server-System bereitgestellt und zu Abnahmetests aufgefordert – das Ergebnis überzeugt. Für den Zugang zum Webdienst des Kunden braucht man nun kein Passwort mehr und es ist sicherer als zuvor. Aber wie genau funktioniert das?

  1. Der Nutzer beantragt Zugang auf eine geschützte Ressource
  2. Der Server antwortet nun neben seinen TLS-Zertifikat mit seinem Serverzertifikat
  3. Der Client verifiziert das erhaltene Zertifikat
  4. Der Client vertraut dem Zertifikat und übersendet sein Publickey
  5. Der Server überprüft die vom Client erhaltenen Daten
  6. Der Server gewährt dem Client Zugang zum gewünschten Medium

Im nachfolgenden Beispiel werde ich die Vorgehensweise zur Erstellung der selbstsignierten Zertifikate, Konfiguration des Webservers (hier Apache) und Einbindung in den Webbrowser beschreiben. Ausgangssituation ist ein aktuelles Linux mit Apache (dieser nutzt für TLS bereits Zertifikate). Tools wie openssl und vim sehe ich jetzt mal als gegeben.
Wir wechseln zunächst auf die grüne Wiese und erstellen uns einen neuen Ordner, z. B. /usr/local/src/SSL
1. Erstellung eines firmenweiten rootca-Zertifikates-Privatekeys mit 4096 BIT Schlüssellänge

openssl genrsa -out ssl.netways.de_rootca.key 4096

2. Nun erstellen wir ein Serverzertifikat mit 10 Jahren Gültigkeit, dies kann natürlich individuell angepasst werden

openssl req -x509 -new -nodes -key ssl.netways.de_rootca.key -sha256 -days 3650 -out ssl.netways.de_rootca.pem


3. Wir erstellen einen Key unseres ersten Clients, dieser kann natürlich individuell benannt werden, damit die Unterscheidung leichter fällt

openssl genrsa -out ssl.netways.de_client1.key 4096

4. Für den soeben erstellten Client-Key erstellen wir nun eine Zertifikatsanforderung, CSR
Eine Besonderheit, ist hier dass wir als OU (also Organizational Unit, bzw. Abteilung) ein Mitarbeiter-Kürzel (im Beispiel gmimietz) angeben, dazu später mehr

openssl req -new -key ssl.netways.de_client1.key -out ssl.netways.de_client1.csr


5. Wir legen schnell die erforderlichen Daten an, damit wir nicht die ganze OpenSSL-Config umbauen müssen

mkdir -p demoCA/newcerts && mkdir demoCA/certs && mkdir demoCA/crl && echo 00 > demoCA/serial && touch demoCA/index.txt

6. Jetzt signieren wir das CSR des Clients gegen unsere Serverzertifikate und erstellen ein Clientzertifikat mit 10 Jahren Gültigkeit, dies auf Korrektheit überprüfen und bestätigen.

openssl ca -in ssl.netways.de_client1.csr -cert ssl.netways.de_rootca.pem -keyfile ssl.netways.de_rootca.key -out ssl.netways.de_client1.crt -days 3650

7. Abschließend exportieren wir das Clientzertifikat und den Key übertragungstauglich in PKCS12-Format, hierzu wird ein Passwort abgefragt, welches wir später beim Import wieder brauchen.

openssl pkcs12 -export -in ssl.netways.de_client1.crt -inkey ssl.netways.de_client1.key -out NETWAYS_Client_gmimietz.p12

8. wir kopieren unseren rootca in unser ca-Verzeichnis (wichtig, dies muss dort mit crt benannt sein, um im nächsten Schritt eingelesen zu werden)

cp /usr/local/src/SSL-TEST/ssl.netways.de_rootca.pem /usr/local/share/ca-certificates/ssl.netways.de_rootca.crt

9. Zunächst aktualisieren wir unseren Zertifikats-Store mit

update-ca-certificates

10. In der Apache-Config brauchen wir noch ein paar kleine Anpassungen innerhalb der jeweiligen vhost-Definition

SSLCACertificatePath "/etc/ssl/certs"
SSLVerifyClient require
SSLVerifyDepth 5

11. Falls wir einem Zertifikat das Vertrauen entziehen möchten, so müssten wir eine Unterscheidung sicherstellen, deshalb haben wir in Punkt 4 eine OU angegeben, diese dient nur der Unterscheidung

<location />
  SSLRequire (%{SSL_CLIENT_S_DN_OU} ne "gmimietz")
</location>

12. Final starten wir den Apache neu

service apache2 restart

13. Zertifikat auf Client importieren
Wir importieren das Zertifikat (p12-File aus Schritt 7) unseren Browser. Dazu brauchen wir unser Entschlüsselungspasswort wieder, womit wir den Export verschlüsselt haben.
Im Firefox gehen wir hierzu auf Einstellungen -> Datenschutz & Sicherheit -> Zertifikate anzeigen.
Dort importieren wir im Register “Ihre Zertifikate” nun das p12-File und geben einmalig das Passwort ein.

Für die Anlage weiterer Client-Zertifikate führen wir die Schritte 3., 4., 6., 7. erneut aus und unterscheiden mittels Nutzernamen anhand der OU.
Fertig, wird laufen. Bitte noch beachten, dass andere Vhost-Configs natürlich auch abgedichtet werden müssen, falls die in das gleiche Doc-Root mit sensiblen Daten zeigen!
Ja, so tolle Sachen machen wir – was der Kunde sich wünscht, setzen wir um!

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Icinga Web 2 – todsicher.

Nachdem ich mich zuletzt in den Sänften Apples ausgeruht habe, geht es heute zurück ans eingemachte – oder besser gesagt: Back to the Roots! Selbst als alter Icinga Web 2– und Modulentwickler habe ich noch längst nicht alle Vorzüge dieses Feldes beansprucht.
Einer davon ist die Möglichkeit, alles Mögliche für die Authentifizierung herzunehmen. Einzige Voraussetzung: der Webserver muss mitspielen. Manche Authentifizierungsverfahren gelten als sicher, andere nur wenn das Passwort weise gewählt ist… aber zumindest eines ist todsicher: TLS (aka “SSL”) Client-Zertifikate. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • mit der folgenden Anleitung relativ einfach umzusetzen
  • Erstellung unsicherer Zertifikate (analog zu den Passwörtern) nicht möglich
  • keine geheimen/privaten Schlüssel werden während der Authentifizierung übertragen (kann man von Passwörtern nicht behaupten)
  • Unbefugte werden schon vom Webserver “abgefangen” und kommen gar nicht erst an Icinga Web 2 heran

Na dann riegeln wir mal ab…

Zertifikate erstellen

Sowohl der Webserver als auch jeder Client brauchen je ein TLS-Zertifikat, das von einer der Gegenseite vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle (CA) unterschrieben ist. Diese Unterschriften könnte ich einkaufen oder kostenlos beziehen, aber der Einfachheit halber erstelle ich mir für beide Seiten je eine CA und unterschreibe je ein Zertifikat.
Die Sänfte Apples bieten in der Schlüsselbundverwaltung einen Zertifikatsassistenten, aber auch der eingefleischte Linux-Sysadmin hat mit Openssl ein Umfangreiches Bordmittel zur Verfügung.

Server

Im Gegensatz zum Client müssen Nutzer beider Betriebssysteme darauf achten, dass das Server-Zertifikat über einen sog. “subjectAltName” verfügt. Sonst staunt man beim Aufbau der Umgebung nicht schlecht: Trotz Vertrauen in die CA und passendem commonName erkennt zumind. Google Chrome das Zertifikat nicht an.
Die hervorgehobenen Stellen müssen höchst wahrscheinlich an die eigene Umgebung angepasst werden – z.B. eine Domäne statt einer IP Adresse und damit auch CN_KIND=DNS.

openssl req -x509 -newkey rsa:4096 -subj '/CN=example com CA - server' -md5 -keyout ca-server.key -out ca-server.crt -nodes
CN_KIND=IP ; CN=172.28.128.3
openssl req -newkey rsa:4096 -subj "/CN=$CN" -keyout server.key -out server.csr -nodes
openssl x509 -req -in server.csr -sha512 -out server.crt -CA ca-server.crt -CAkey ca-server.key -CAcreateserial -extensions SAN -extfile <(printf '[SAN]\nsubjectAltName=%s:%s' "$CN_KIND" "$CN")

Client

Bis auf den hier nicht nötigen “subjectAltName” – das gleiche in grün.

openssl req -x509 -newkey rsa:4096 -subj '/CN=example com CA - client' -md5 -keyout ca-client.key -out ca-client.crt -nodes
openssl req -newkey rsa:4096 -subj '/CN=Alexander Klimov' -keyout client.key -out client.csr -nodes
openssl x509 -req -in client.csr -sha512 -out client.crt -CA ca-client.crt -CAkey ca-client.key -CAcreateserial

Kleines Easter-Egg am Rande: Es spielt keine Rolle, ob ein Root-CA-Zertifikat mit SHA512, MD5 oder handschriftlich signiert wurde, da es nur auf dessen Vorhandensein im eigenen Schlüsselbund ankommt.

Zertifikate importieren

Ein nicht offizielles Server-CA-Zertifikat und das eigene Client-Zertifikat muss natürlich in den Browser importiert werden. Dafür ist ein kleiner Zwischenschritt nötig:

alexanders-mbp:debian aklimov$ openssl pkcs12 -in client.crt -inkey client.key -export -out client.p12
Enter Export Password:
Verifying - Enter Export Password:
alexanders-mbp:debian aklimov$

“client.p12” (und evtl. “ca-server.crt”) kann anschließend in den Browser importiert werden. Leider ist ein temporäres Passwort unumgänglich, aber “123456” o.ä. geht auch.
Wer diesen Schritt verschleppt, fällt bei der Einrichtung von Icinga Web 2 auf die Nase: Entweder beschwert sich der Browser über eine “nicht sichere” Verbindung oder der Webserver weist die Verbindung ab.

Icinga Web 2 installieren

DIST=$(awk -F"[)(]+" '/VERSION=/ {print $2}' /etc/os-release); \
echo "deb http://packages.icinga.com/debian icinga-${DIST} main" >  /etc/apt/sources.list.d/${DIST}-icinga.list; \
echo "deb-src http://packages.icinga.com/debian icinga-${DIST} main" >>  /etc/apt/sources.list.d/${DIST}-icinga.list
wget -qO - https://packages.icinga.com/icinga.key | apt-key add -
apt update
apt install icingaweb2 -y
cp /vagrant/server.crt /etc/ssl/certs/todsicher.pem
cp /vagrant/server.key /etc/ssl/private/todsicher.pem
cp /vagrant/ca-client.crt /etc/ssl/certs/todsicher-ca.pem
a2dissite 000-default.conf
a2enmod ssl
a2enmod headers
vim /etc/apache2/sites-available/todsicher.conf
a2ensite todsicher.conf
service apache2 restart

Nachdem das Icinga-Repository hinzugefügt wurde, kann auch schon das Paket “icingaweb2” installiert werden. Dieses bringt den Apache-Webserver mit und integriert sich entsprechend. Darauf hin müssen die Zertifikate installiert und deren Verwendung konfiguriert werden.

/etc/apache2/sites-available/todsicher.conf

<VirtualHost *:80>
	ServerAdmin webmaster@localhost
	DocumentRoot /var/www/html
	ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/error.log
	CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/access.log combined
	RewriteEngine On
	RewriteRule ^(.*)$ https://%{HTTP_HOST}$1 [R=301,L]
</VirtualHost>
<VirtualHost *:443>
	ServerAdmin webmaster@localhost
	DocumentRoot /var/www/html
	ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/error.log
	CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/access.log combined
	SSLEngine on
	SSLCertificateFile /etc/ssl/certs/todsicher.pem
	SSLCertificateKeyFile /etc/ssl/private/todsicher.pem
	Header always set Strict-Transport-Security "max-age=2678400"
	SSLCACertificateFile /etc/ssl/certs/todsicher-ca.pem
	SSLVerifyClient require
	SSLVerifyDepth 1
	SSLUserName SSL_CLIENT_S_DN_CN
</VirtualHost>

Sollte jemand auf die Idee kommen, den Server mit HTTP anzusprechen, wird er bedingungslos auf HTTPS umgeleitet – und diese Tat auch nicht wiederholen.
Außerdem wird ein TLS-Client-Zertifikat verlangt, das von entsprechender CA unterschrieben sein muss. Dessen commonName wird im Erfolgsfall als Nutzername behandelt – und genau auf diesen Zug springt Icinga Web 2 auf…

Icinga Web 2 einrichten

Nun greift man via Browser auf Icinga Web 2 zu und richtet es wie gewohnt ein… naja, fast wie gewohnt…

Nachdem der Browser nach dem zu verwendenden Client-Zertifikat gefragt hat, grüßt die Anmeldemaske, die auf den Einrichtungsassistenten verweist. Dieser fordert wie zu erwarten den Einrichtungstoken. Nach dessen Eingabe habe ich ausnahmsweise sämtliche Module deaktiviert, da… dieser Blogpost eh schon viel zu lang ist. (Aber nur die Ruhe, wir haben’s schon fast.)
Nach einer kleinen Anpassung der PHP-Konfiguration und einem darauf folgenden Neustart des Webservers…

root@contrib-stretch:~# perl -pi -e 's~^;date\.timezone =.*?$~date.timezone = Europe/Berlin~' /etc/php/7.0/apache2/php.ini
root@contrib-stretch:~# service apache2 restart

… bestätigt auch schon die erste Ausnahme die Regel: Der Typ des Authentifizierungs-Backends ist auf “Extern” zu setzen, da dies der Webserver übernimmt. Die folgenden Einstellungen des Backends können bei dem voreingetragenen belassen werden. Wenn alles richtig konfiguriert wurde, schlägt der Assistent den bedienenden Benutzer als Administrator vor. Ab da bleiben nur noch die Formalitäten…

Fazit

Wer auf das Monitoring-System Zugriff hat, hat viel Macht.

Bernd Erk, NETWAYS CEO
Tja Bernd, auf mein Monitoring-System hat kein Unbefugter mehr Zugriff – todsicher.

Alexander Klimov
Alexander Klimov
Developer

Alexander hat 2017 seine Ausbildung zum Developer bei NETWAYS erfolgreich abgeschlossen. Als leidenschaftlicher Programmierer und begeisterter Anhänger der Idee freier Software, hat er sich dabei innerhalb kürzester Zeit in die Herzen seiner Kollegen im Development geschlichen. Wäre nicht ausgerechnet Gandhi sein Vorbild, würde er von dort aus daran arbeiten, seinen geheimen Plan, erst die Abteilung und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen, zu realisieren - tut er aber nicht. Stattdessen beschreitet er mit der...

NETWAYS Web Services: Connect to your own Domain!

Our team has continued to improve the NETWAYS Web Services products for providing more comfort to our customers. Now any app can be run under its own Domain Name in combination with its own SSL certificate. This option is available for the following products:

The implementation within the product is quite simple. After your app has been created successfully, you will find a new webform in your app’s Access tab. Here is an example of a Request Tracker app:

As the webform shows, customers simply have to enter a registered Domain Name and their SSL Certificate as well as their SSL Key. The implementation in the app will be done by our NWS platform fully automated. Customers only need to take care about the quality and correctness of the certificate and to make sure they enter the DNS record correctly on their Domain Name Server. The IP address needed will be indicated underneath the webform in the information section. Furthermore, it is still possible to set an additional CName for your app. This means that your customized Domain Name and the CName can be used in parallel. Furthermore, the platform generated standard URL will stay valid and customers can always go back to the initial settings by removing their entries from the webform.
After clicking the save button, the app will be restarted and all changes will be taken into production immediately.
The bonus of this option is clear: Anybody working with your apps will be glad to use easy to read and memorize URLs. Furthermore, company identity and culture is even more important today than ever. So why not also provide your SuiteCRM, Rocket.Chat or Nextcloud with a well branded URL?
More information can be found on our NWS homepage, in any of our product sections or by contacting us via the NWS livechat.
Important note: All NWS products are up for a 30 day free trial!

Nicole Lang
Nicole Lang
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

SSL leicht gemacht – Zertifikat einbinden (Apache2)

In meinem letzten Blogpost habe ich über die Erstellung eines Keyfiles und eines CSR geschrieben. Im zweiten Teil meiner Serie SSL leicht gemacht zeige ich den nächsten Schritt und beschreibe die Einrichtung des Zertifikates mittels der Webserversoftware Apache.
Bestandsaufnahme:
nun sollten folgende Dateien vorhanden sein

  • selbst erstellt
    • CSR (in unserem Beispiel netways.de.csr)
    • Privatekey (netways.de.key)
  • von Zertifizierungsstelle erstellt und übermittelt
    • cert.cabundle
    • certificate.crt

Diese Zertifikatsdateien können jetzt auf dem Webserver eingerichtet werden.
Als nächstes werden die Zertifikatsdateien im korrekten Verzeichnis abgelegt. Hierzu eignet sich zum Beispiel /etc/apache2/ssl/netways.de/. Hier sollte die Zusammengehörigkeit der einzelnen Dateien noch einmal überprüft werden. Der CSR wird übrigens nicht mehr benötigt und kann gelöscht werden.
Apache kann im Moment noch nichts mit den Zertifikatsdateien anfangen und noch lernen “SSL zu sprechen”. Dazu wird ein SSL-VHost eingerichtet. Als Basis hierfür kann der abzusichernde VHost vorerst kopiert werden.

cp /etc/apache2/sites-available/001-netways.de.conf /etc/apache2/sites-available/001-netways.de-ssl.conf

Diese neue SSL-Config wird nun angepasst, damit der Apache nun weiß, was er zu tun hat.
Innerhalb der nun betreffenden VHost-Definition werden nun noch ein paar Paramater für SSL angegeben

SSLEngine on
 SSLCertificateKeyFile /etc/apache2/ssl/netways.de/netways.de.key
 SSLCertificateFile /etc/apache2/ssl/netways.de/certificate.crt
 SSLCertificateChainFile /etc/apache2/ssl/netways.de/cert.cabundle

Übrigens in der Einleitung der VHost-Definition (i. d. R. ganz oben in der neuen Datei) sollte der angegebene Port 80 auf 443 geändert werden.

<VirtualHost 123.456.789.012:80> auf <VirtualHost 123.456.789.012:443>

Abschließend wird der Apache noch um ein paar Funktionalitäten erweitert (SSL und der neue VHost wird aktiviert):

a2enmod ssl
a2ensite 001-netways.de-ssl.conf
service apache2 restart

Der VHost ist nun zusätzlich mit SSL abgesichert und in unserem Beispiel via https://netways.de und http://netways.de erreichbar. Ob alles geklappt hat, sieht man nun am erfolgreichen Verbindungsaufbau via HTTPS oder kann es zum Beispiel bei SSL Labs ausführlich prüfen lassen.
Die Namensgebung der Zertifikate unterscheidet sich von Zertifizierungsstelle zu Zertifizierungsstelle und kann auch mal mit .pem bezeichnet sein usw. Dies kann “ignoriert” werden und beliebig selbst in der Config auf die neuen Endungen angepasst werden. Auch eine Umbenennung der Dateien auf das eigene Schema ist ein möglicher Lösungsansatz.
In den anderen (teilweise noch kommenden) Blogposts zum Thema SSL leicht gemacht geht es um:

Übrigens: Zertifikate müssen nichts kosten. Eine Alternative mittels Letsencrypt ist hier beschrieben.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

SSL leicht gemacht – CSR und Keyfile erstellen und Zertifikat ordern

Oftmals kommt trotz der breiten Verfügbarkeit von Letsencrypt der Wunsch nach kostenpflichtigen Zertifikaten auf. Die Gründe sind vielfältig: längere Gültigkeit, Wildcard-, Multidomain- oder Extended-Validation (Grüne-Leiste) Zertifikate – all das bietet Letsencrypt leider nicht und deshalb ist der Bedarf nach solchen Zertifikaten noch immer vorhanden. In den nächsten Wochen werden wir immer wieder Blogposts zum Thema SSL erstellen, alle zu finden in unserer Serie “SSL leicht gemacht”
Zu aller Anfang wird ein CSR (Certificate Signing Request) und ein Keyfile (privater Schlüssel) benötigt. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir prinzipiell die Erstellung gleich auf dem Zielsystem des Zertifikates vorzunehmen, so müssen die Daten nicht umgezogen werden und bleiben nicht “zufällig” irgendwo liegen.
Los geht’s mit dem Kommando

openssl req -new -nodes -keyout netways.de.key -out netways.de.csr -newkey rsa:4096

Dadurch wird im aktuellen Verzeichnis ein Privatekey mit einer Schlüssellänge von 4096 Bit (default 2048) angelegt. Der folgende Wizard sammelt nun noch die Daten für das CSR ein.
Hier wird nach dem Land, dem Staat, der Stadt, der Firma, der Abteilung, der zu sichernden Domain und der Kontaktmailadresse gefragt. Eingaben können auch leergelassen werden und mit der Eingabetaste übersprungen werden (ACHTUNG: Defaultwerte (sofern vorhanden) aus den eckigen Klammern werden übernommen).
Zur Kontrolle kann das CSR noch mit dem Kommando

openssl req -in netways.de.csr -noout -text

überprüft werden. Übrigens gibt es bei Umlauten (wie so oft) Probleme. Wir vermeiden diese gern durch die Verwendung englischer Städtenamen wie im aktuellen Beispiel zu sehen.
Abschließend kontrollieren wir das Keyfile noch (zumindest, ob es so in der Art aussieht).

Fertig, nun geht man zur Bestellung des Zertifikates über. Hierzu kann man auf jeden beliebigen Zertifikatshändler zurückgreifen. Wegen anhaltender “Unstimmigkeiten” bei Google und Symantec empfehle ich persönlich (bei der Neubestellung) auf Produkte von Comodo zurückzugreifen. Die Comodo-Zertifikate sind preislich im Mittelfeld und die Akzeptanz der Zertifikate ist hoch. Für die Bestellung wird nur der CSR benötigt. Das Keyfile sollte keinesfalls an irgendjemanden weitergegeben werden und auf dem Server verbleiben.
Bei der Bestellung werden nochmal alle möglichen Daten, gewünschte Laufzeit usw. abgefragt. Unter anderem auch die Mailadresse. Die Auswahlmöglichkeiten dieser ist oftmals beschränkt. Die ausgewählte Mailadresse muss zwingend verfügbar sein, um die Validierung via Mail abzuschließen und ein Zertifikat zu erhalten. Sofern alles geklappt hat, bekommt man später in der Regel per Mail das Zertifikat und ggf. das CA-Bundle zugeschickt.
Wie das alles nun zusammen eingerichtet wird, schreibe ich im Artikel Zertifikat einbinden (Apache2).
In den anderen (teilweise noch kommenden) Blogposts zum Thema SSL leicht gemacht geht es um:

Übrigens: Zertifikate müssen nichts kosten. Eine Alternative mittels Letsencrypt ist hier beschrieben.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

kostenfreie TLS-Zertifikate mit Let's Encrypt

Let’s Encrypt hat seit gut einem Jahr die Testphase verlassen und verteilt fleißig Zertifikate – kostenfrei versteht sich. Wo anfangs in der Testphase “nur” wenige Millionen Zertifikate ausgegeben wurden, ist diese Zahl inzwischen kräftig gewachsen – Tendenz steigend. WordPress und andere Dienste setzen Let’s Encrypt in breitem Maße ein um das Internet ein bisschen besser (sicherer) zu machen.
Neben der reinen Absicherung der Verbindung hilft ein Zertifikat noch beim Ranking und dem lästigen Wegklicken von Sicherheitswarnungen bei selbstsignierten Zertifikaten, beispielsweise bei Testumgebungen. Chrome bemängelt seit der Version 39 auch die Sicherheit von normalen HTTP-Verbindungen und kennzeichnet diese als “nicht sicher”.
Die Zertifikate von Let’s Encrypt sind nicht besser oder schlechter als andere Zertifikate – nur kosten sie nichts und sind nicht so lange gültig – durch Automatismen zur Erneuerung eher ein Vorteil als ein Nachteil. Bei Let’s Encrypt gibt es keine Wildcard- oder EV-Zertifikate, wenn der Wunsch nach diesen besteht, greift man lieber zu kommerziellen Produkten. Auch wenn die Validierung mehr Sicherheiten bringen soll, als eine Domain-Validierung (hier wird ein Hash in einem vhost hinterlegt und von Let’s Encrypt geprüft), wird einem ein kommerzielles Produkt nahe gelegt.
Also eignen sich die Zertifikate für folgende Anwendungsfälle: Basisabsicherung von Diensten, wo sonst keine Verschlüsselung unbedingt notwendig wäre (z. B. WordPress-Blog), Absicherung von Staging-Systemen, Absicherung als kostenfreie Zugabe des Hosters, Absicherung von internen Diensten und zur Absicherung von privaten Websiten.
Aber wie kommt man nun zu den Zertifikaten?
Hier gibt es verschiedene Wege, allerdings gehe ich nur kurz auf die Command-Line basierte Beantragung ein. Dafür wird von Let’s Encrypt selbst der Certbot empfohlen, der bringt alles mit.
Nach dem Download / der Installation des Certbots (hier kommt es auf die Distribution an) kann dieser mittels dem einfachen Aufrufs

./certbot-auto

starten. Jetzt werden die weiteren Abhängigkeiten noch aus dem jeweiligen Paketmanager nachinstalliert. Ein Wizard startet und fragt welche Domains abgesichert werden sollen und ob ein automatischer (sicherer) redirect von HTTP auf HTTPS erfolgen soll (Hierzu werden Rewrite-Rules in der VHost-Config angelegt). Der Rest geht von alleine, eine CSR wird erstellt, ein vhost für die Domain-Validierung wird angelegt, es wird von extern gecheckt, ob der String im vhost erreichbar ist, Zertifikat wird ausgeteilt und gleich eingerichtet.
Achtung, nachdem der Wizard angestoßen wurde, wird mehrfach der Webserver neugestartet und Configfiles verändert. Für eine alternative Beantragung mit mehr Eigenverantwortung bitte die Hinweise zu certonly und webroot lesen.
Zertifikat nur 90 Tage gültig – was tun?
Die TLS-Zertifikate von Let’s Encrypt sind nur 90 Tage gültig. Die Beweggründe hierfür sind unterschiedlich. Aber aus meiner Sicht ist dies ein wesentlicher Sicherheitsvorteil. Damit es zu keinen Zertifikatsfehlern kommt, heißt es hier im richtigen Moment die Erneuerung der Zertifikate anzustoßen. Denn ein neues Zertifikat bekommt man erst kurz vor Ablauf des alten Zertifikates. An dieser Stelle komme ich an die vormals angesprochenen Automatismen zurück. So reicht es eigentlich täglich 1-2x einen Cron laufen zu lassen:

./certbot-auto renew

Durch dieses Kommando schaut der Certbot beim jeweiligen Lauf des Crons, ob das Zertifikat in Kürze abläuft. Wenn ja, wird ein neues Zertifikat beantragt und hinterlegt, wenn nicht meldet sich der Certbot nur mit einer kurzen Meldung im Log:

INFO:certbot.renewal:Cert not yet due for renewal

Auch hier sicherheitshalber nochmal der Hinweis, dass alle Abhängigkeiten beim renew aktualisiert werden (zu vermeiden mit dem –no-self-upgrade Flag). Desweiteren wird auch wieder ein vhost angelegt und der Webserver-Dienst durchgestartet.
Auch unsere Kunden mit komplexen Setups hinter Loadbalancern und HA-Clustern können von Let’s Encrypt profitieren – wir bauen hierzu die passende Lösung.
Freuen wir uns auf die nächsten Jahre, der wichtigste Schritt wurde bereits gemacht. Wer bei uns Kunde ist, kann schon heute von diesem tollen Service profitieren.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Zeit ist einzigartig


Einige haben erst am 12. Dezember 2012 gemerkt, dass die Zeit einzigartig ist. CAs hingegen wissen das schon seit Längerem und wissen dies auch effektiv zu nutzen. Bei meinem letzten Setup bin ich wieder über diese Falle gestolpert: Die Einrichtung der externen CA und des Puppetmasters ging wie immer ohne Probleme, nur jegliche Zertifikate wollten nicht akzeptiert werden. Wer Puppet einsetzt wird diese Fehlermeldung sofort erkennen:
err: Could not retrieve catalog from remote server: SSL_connect returned=1 errno=0 state=SSLv3 read server certificate B: certificate verify failed: [certificate signature failure for /CN=puppet ]
Wir können in diesem Fall zum einen prüfen, ob unsere CA die selbe ist.
Mit OpenSSL können Zertifikate lesbar dargestellt werden.
openssl x509 -text -noout -in /path/to/ssl/certs/ca.pem | grep Issuer
In dem Output sollte dann eine Zeile mit dem Issuer zu sehen sein und wenn dieser mit der Puppet CA nicht übereinstimmt, müssen deren Einstellungen überprüft werden. Dabei können diese Befehle hilfreich sein.
sudo puppet master --configprint certname
sudo puppet master --configprint ca
Sobald aber hier alles richtig konfiguriert wurde, ist es zum anderen gut ein Auge auf die Zeit zu werfen.
Wenn die Zeit nicht stimmt kann es dazu kommen, dass Zertifikate in der Zukunft ausgestellt werden und diese für die CA keine Gültigkeit besitzen.
Ein einheitlicher Zeitserver kommt diesem Problem entgegen, denn mit ihm vermeiden wir Zertifikate in der Zukunft auszustellen. Wenn dieser nicht vorhanden ist, reicht ein einfaches:
sudo apt-get install ntp
und eventuell ein kurzer Neustart. Danach muss der Puppet Agent neu signiert werden. Dazu müssen alle Zertifikate gelöscht werden.
Auf dem Puppetmaster:
sudo puppet cert clean yourserver.localdomain
Auf dem Client:
sudo rm -rf /path/to/puppet/ssl/*  #Default ist /var/lib/puppet/ssl/
Anschließend kann ein neuer Testlauf auf dem Agent ausgeführt werden, der dann ein neues Zertifikat generiert
sudo puppet agent --test
und durch den Puppetmaster validieren lässt.
sudo puppet cert sign yourserver.localdomain
P.S.: Achtet bei eurer Icinga2 HA Installation auch auf die Zeit, hier werden ebenfalls SSL Zertifikate benutzt und unterschiedliche Zeitserver können zu Zeitverschiebungen (im Projekt) führen. 😉

Thilo Wening
Thilo Wening
Senior Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.