Umstieg auf Icinga 2 gesucht?

Icinga Kaum hat man sein Nagios-System aufgebaut um Linux, Windows, ESXi und diverse Hardware-Komponenten wie Router und Switche zu überwachen, meint die Community im Jahr 2009 einen Fork mit dem Namen Icinga ins Leben zu rufen. Aufgrund vieler Bugfixes und Optimierungen ging es dann bei einer Vielzahl von Kunden in Richtung Migration auf Icinga – mit Erfolg. Als Dienstleister traten wir hier oft unterstützend und beratend zur Seite, bis der Kunde sein neues Monitoring in Betrieb nehmen konnte.
3 Jahre später kamen die Icinga Jungs dann auf die Idee Icinga 2 zu veröffentlichen, mit vielen neuen Features wie einem eingebauten Cluster, einer eigenen API, einem schnellen und dynamischen Webfrontend, einem fancy Web-Konfigurations Tool und vielem, vielem mehr.
Um allen einen einfachen Umstieg von sowohl Nagios als auch Icinga (oder natürlichem jedem anderen Monitoring-Tool) zu ermöglichen, bieten wir unsere Icinga 2 Starterpakete an. Innerhalb von 4 Tagen Dienstleistung bei Ihnen vor Ort bauen unsere Consultants gemeinsam mit Ihnen eine Icinga 2 Umgebung auf und fügen die ersten Services in das Monitoring hinzu. Selbstverständlich gehen wir auf die Unterschiede zu den Vorgänger-Versionen ein und zeigen auf, wie das neue Monitoring-Tool bedient werden kann.
Auf Wunsch installieren wir verschiedene Web-Module wie bspw. das Business-Process Addon, den Icinga Director oder ganz klassisch PNP4Nagios.
Unsere Starterpakete richten sich dabei nicht nur an Nagios / Icinga Benutzer, sondern natürlich auch an neue Kunden welche mit den Open Source Lösungen bisher noch keine Berührungspunkte hatten.
Warum sich ein Umstieg auf Icinga 2 lohnt? Hierzu kann man jetzt viele Vorteile schreiben. Am besten ist es aber man probiert das System selbst einmal über die bereitgestellten Vagrant-Boxen aus oder man schaut sich eines unserer Webinare zu Icinga 2 und Icinga Web 2 an, um einen besseren Eindruck zu bekommen.
Wer noch nicht überzeugt ist oder ein Angebot für ein Icinga 2 Starterpaket wünscht, kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns über jede Anfrage!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

OSBF heißt nun OpenBIT

openbit_logoBereits seit vielen Jahren sind wir in der ehemaligen Open Source Business Foundation engagiert. Jetzt hat sich der Verein mit OpenBIT einen neuen Namen gegeben.
Im Blog ist auch sehr gut erklärt, warum wir die Namensänderung für sinnvoll halten und wie sich der Blickwinkel in den letzten Jahren verändert hat.
Open Source, gerade für uns bei NETWAYS besonders wichtig, bleibt ein fundamentales Herzstück des Vereins, aber letztendlich geht es heute um mehr als nur Open Source auf der einen und “Alles Andere” auf der anderen Seite. Nehmen wir als Beispiel Microsoft, welches sich als Unternehmen schon lange im Verein engagiert. Früher (und bei einigen stehen gebliebenen noch heute) Feindbild der Open Source Szene, hat einen unglaublichen Wandel hingelegt. Linux läuft auf Azure ohne Ende, Visual Studio gibt es gratis und Open Standards gewinnen eine immer größere Bedeutung.
Gerade im Bereich Monitoring haben wir schon immer mit verschiedensten Herstellern von Hard- und Software zu tun und wissen wie wichtig offene Schnittstellen, Protokolle und Standards sind.
Mit Industrie 4.0, Internet of Things und Open Innovation kommt so viel neues Zeug auf uns zu, dass wir schwer Schritt halten können. Aber versuchen werden wir es auf jeden Fall.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

2. OpenUp Camp in Nürnberg

openup-camp-logo2Vom 26. – 28. März findet in Nürnberg bereits das zweite mal das OpenUp Camp statt. Die Themen drehen sich um die Öffnung von Technologie, Innovation und Business. Viele der Themen sind digital geprägt. Von Big Data über Privacy, Internet of Things, Open Hardware, neue Organisationskulturen oder Mobile First bis hin zu Open Innovation. Dort findet ihr Inspiration und Tatendrang, die Zukunft zu gestalten.
Das OpenUp Camp mischt absichtlich Konferenz und Unkonferenz-Formate. Vorträge, Workshops, Jams und Knowledge Tables wechseln sich ab. Parallel treffen sich Arbeitsgruppen auf dem Camp um einige Tage lang konzentriert an ihrem Thema zu arbeiten. Diese Gruppen profitieren von den anderen Teilnehmern, holen sich Feedback und finden fachkundigen Rat von Experten. Wer Details zum Programm erfahren möchte, wird auf der Website des OpenUp Camps fündig.
Die Konferenz wird federführend von der Open Source Business Foundation organisiert in der wir uns ebenfalls seit vielen Jahren engagieren. Mit dem Rabattcode OpenUp870638 könnt ihr zwei Tickets zum Preis von einem erhalten. Also gleich anmelden!

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Reminder für das Icinga Web 2 Webinar

icinga_logo_200x69 Heute einmal früher als sonst möchte ich auf das Icinga Web 2 Webinar aufmerksam machen, welches bereits nächste Woche Dientag, den 25. November 2014 um 10:30 Uhr stattfindet. Wer daran teilnehmen möchte, kann sich natürlich gerne noch registrieren.
Inhalte werden vor allem die Neuerungen seit dem letzten Webinar sein sowie der Installer und verschiedene Module.
Diejenigen die diese Woche an der OSMC und sogar am Workshop ‘Extending Icinga Web 2’ teilnehmen, haben natürlich während unseres Webinars noch einmal die Gelegenheit sich alles in Ruhe zeigen zu lassen. Wie immer freuen wir uns natürlich auf eine rege Teilnahme und viel konstruktives Feedback.
Wem die Wartezeit zu lange ist, der kann sich natürlich in unserem Webinar-Archiv das ein oder andere vergangene Webinar-Video noch anschauen.
Vielleicht sieht man sich diese Woche auf der Konferenz – ansonsten hört man sich spätestens nächste Woche Dienstag!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

OpenUp Camp 2014 in Nürnberg

ouc_logo
Bereits vom 14-16 Februar 2014 veranstaltet die OSBF das erste OpenUp Camp in Nürnberg. Schwerpunkte der Veranstaltung sind Konsortiale Softwareentwicklung, Business-Modell-Innovation und viele weitere Themen rund um OpenData, Open Standards und Open Technology.
Aktuell haben alle Interessierten die Möglichkeit ihre Session-Vorschläge bei Mixxt einzureichen und sich aktiv an der Veranstaltung zu beteiligen. Neben dem im Unkonferenz-Stil geplanten Wochenende ist für den Freitag bereits der OpenUp Business Day mit hochkarätigen Referenten geplant. Mit dabei sind Vorträge von Audi, BMW, N-energie und der Deutschen Bahn.
Wer dabei sein möchte, sollte sich am besten gleich die Tickets bei Panoti sichern, denn bald ist ja schon Weihnachten.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Jasper Reporting – Business Process Reporting

Jasper-ReportingUnterschiedliche Nutzer haben unterschiedliche Anforderungen an ein Überwachungssystem und damit auch an die Reports: Während für die Gruppe der Administratoren oder Applikationsbetreuer bereits der Ausfall eines redundanten Netzteils relevant sein kann, ist dies für den Nutzer eines Services ohne Bedeutung – zumindest solange der Dienst weiterläuft.
post13_screen1Komplexer wird die Aufgabenstellung, wenn mehrere Server und Komponenten an dem Gesamtprozess beteiligt sind und nur das korrekte Zusammenspiel, aber vielleicht auch nur der Ausfall mehrerer Komponenten einen Einfluss auf die Serviceverfügbarkeit hat. Hier stellt sich dem Betreuer der System Management Lösung die Aufgabenstellung, entsprechende Prozessdefinitionen einzuholen oder gar selbst zu definieren und diese in eine technische Lösung umzusetzen. Ohne Definition eines Services kann kein Geschäftsprozessmonitoring und somit auch ein nachgelagertes Reporting erfolgen!
Zur Umsetzung dieser Definitionen kann für Nagios oder Icinga das Business Process Addon verwendet werden. Es aggregiert die Zustände verschiedener Host & Services und verknüpft deren Zustand nach definierbaren Regeln. So auch kann auch in komplexen Systemen die Verfügbarkeit eines Services überwacht werden. Da die ermittelten Gesamtwerte wieder als Services eines virtuellen Hosts in die Datenbank gespeichert werden können, lassen sich sich dann auch wieder im Rahmen von Reports auswerten.
Auf unserem Demo-System schränken wir hierfür die Auswahl auf die Service-Objekte des Business Process Hosts ein.

select a.service_object_id,
  a.display_name,
  c.sla_created,
  c.sla_availability_percent,
  c.sla_outage_percent,
  c.sla_period_identifier,
  b.current_state
from nagios_services a,
  nagios_servicestatus b,
  np_aggregate_sla c,
  nagios_hosts d
where a.service_object_id      = b.service_object_id
and a.service_object_id     = c.sla_service_objectid
and a.host_object_id        = d.host_object_id
and a.instance_id           = 1
and b.instance_id           = 1
and c.sla_period_name       = 'month'
and c.sla_period_identifier > '2009-01-01'
and c.sla_period_identifier < '2009-03-01'
and d.display_name = 'business_processes'

Nach Update des Reports auf dem Server, werden die Verfügbarkeiten der Geschäftsprozesse angezeigt und können mit zusätzlichen Filtern für Start- und Endedatum sowie der gewünschten Auswertungsperiode versehen auch in komplexeren Berichten weiterverarbeitet werden.
Hier kann der erstellte Report eingesehen oder die Vorlage bei netways.org heruntergeladen werden.
Der nächste und letzte Teil dieser Serie widmet sich der automatischen Erstellung und Versendung von Reports mit Hilfe des JasperServers.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.