Partition voll, Wo?

Dieses Problem kennt bestimmt jeder SysAdmin, das Monitoring meldet Partition fast vollgelaufen, gut die Partition weiß man schon mal, laut Monitoring Icinga


Das heißt aber noch nicht automatisch WO die Partition vollgelaufen ist. In Zeiten wo Storage-Systeme, SSD’s und Speichermedien immer größer werden, werden auch die Dateien immer größer und Speicherplatz nicht unendlich ist, werde ich heute mal mit ein paar einfachen Shell-Kommandos auf einem Linux-System zeigen, wie schnell man das Verzeichnis ermittelt, das vollgelaufen ist.
Tool meiner Wahl ist dafür:
du -> Disk Usage
Größe gesamt summiert
du -hs /
49G /

Möchte ich mir einen Überblick über das File-System mit allen Ordnern sehen, damit ich weiß in welchen dieser Ordner am vollsten ist:
du -hx / -d1
36M /etc
43M /root
47G /var
3,2M /tmp
1,4G /usr
300M /boot
1,9M /home
0 /media
0 /mnt
22M /opt
0 /srv
48G /

Der Schalter -h (human readable) und -d1 (nur die erste Ordner-Reihe ohne Unterverzeichnisse), Schalter -x, (nur in diesem Filesystem suchen)

Erkenntnis: Aha, im Verzeichnis /var sind sehr viele Daten, also Schlussfolgerung, in diesem Verzeichnis weiter suchen.
# du -hx /var -d1
4,0K /var/tmp
31G /var/lib
211M /var/log
16G /var/adm
119M /var/cache
8,0K /var/db
47G /var

Das ganze kann ich jetzt soweit fortführen, bis ich das gewünschte Verzeichnis gefunden habe und entscheiden, was gelöscht / ausgelagert werden kann oder welche Anwendung ich optimieren muss, um den Speicherplatz wieder freizugeben.

In meinem Fall, war es die MySQL-Datenbank, die mir hier den Platz raubt.
# du -hx /var/lib/ -d1 | grep mysql
31G /var/lib/mysql

Lösung: z.B. VM / Partition vergrößern, Datenbank auslagern auf externen Storage.

Dieses Tool kann noch mehr, am besten ausprobieren(learining by doing), die Man-Page man du verrät noch mehr.

Wir bieten auch Trainings zu vielen Themen rund um Open Source an, Schau mal rein.

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.

PDF manipulieren mit pdftk


In diesem Beitrag möchte ich zeigen wie einfach man PDF’s mit pdftk manipulieren kann, zB. Seiten aus einem mehrseitigen PDF herausschneiden und daraus ein neues PDF generiert.
Was ich unter anderem auch schon gemacht habe, Seiten aus Büchern per Scanner als PDF erzeugt und dann mittel pdftk zu einem mehrseitigen PDF zusammengesetzt habe, Schwierigkeit hierbei ist, das die Seiten- Zahlen wieder wie im gedrucktem Buch übereinstimmen.
Zuerst müssen wir je nach Linux-Distribution das Paket pdftk installieren, falls nicht vorhanden, in meinem Fall:
zypper install pdftk
Für Redhat oder Debian based Distributionen:
apt-get install pdftk
aptitude install pdftk
yum install pdftk

Jetzt werde ich ein paar Anwendungsbeispiele  aufzeigen:
Seiten herausschneiden aus einem mehrseitigen PDF
pdftk datei.pdf cat 4-7 12 output Dokument.pdf
Es werden aus datei.pdf die Seiten 4 bis 7 plus Seite 12 herausgeschnitten und als Dokument.pdf gespeichert.
Einzelne PDF’s zu einem mehrseitigen PDF zusammenfügen:
pdftk datei1.pdf datei2.pdf datei3.pdf cat output gesamt.pdf
Verschiedene Seiten aus mehreren PDF-Dateien zu einer neuen PDF-Datei zusammenführen:
pdftk A=datei1.pdf B=datei2.pdf cat A3-7 B2-6 A10 output neu-gesamt.pdf
In diesem Beispiel werden mit sogenannten “Handels”(A,B) zuerst die eingelesenen Files und dann die extrahierten Seiten angegeben herausgeschnitten und in ein neues PDF zusammengesetzt.
Aus einem mehrseitigen PDF-Datei Einzelseiten generieren:
pdftk mehrseitiges-pdf.pdf burst output ~/Zielverzeichnis/Seite_%02d.pdf
Hier wird das mehrseitige PDF-Dokument in seine Einzelseiten zerlegt und als Namen Seite_Seitenzahl.pdf benannt, wobei 2 d für zwei Dezimalstellen steht.
Ich könnte hier noch mehr Anwendungsmöglichkeiten aufzählen, aber fürs erste sollte es mal reichen,
die Man-Page man pdftk gibt eine detaillierte Beschreibung über dieses Tool und seine Anwendungsmöglichkeiten.
Mir hat dieses Tool schon öfters geholfen, z.B früher bei Bewerbungsmappen wo Zeugnisse oder Anlagen in eine Gesamt-Bewerbung-mappe als PDF zusammengesetzt wurden oder Bücher als PDF-Datei generieren, wobei man das gedruckte Exemplar in seine Einzelseiten zerlegen musste um es einzuscannen.
Noch etwas WICHTIGES:
WIR SUCHEN NOCH NEUE KOLLEGEN!! Bewerbung unter jobs@netways.de
 

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.

Ein paar vim tricks

Ich benutze in meiner täglichen Arbeit vim als Editor. Im Laufe der Zeit habe ich dabei ein paar Dinge gelernt, die mir das Leben einfacher machen. Ein paar dieser “Tricks” möchte ich euch heute einmal zeigen.

Autovervollständigung

Mit vim kann man seine Texte und Scripte autovervollständigen lassen. Das funktoniert mit normalen Wörtern, die schon einmal im Text vorgekommen sind STRG + n, mit ganzen Zeilen STRG + x + l oder mit Dateien und Ordnern im Filesystem.

Einfügen auf mehreren Zeilen


Es ist zwar nicht intuitiv, aber man kann relativ einfach viel Text auf einmal einfügen. Man kann entweder vor der Curserposition, z.B. am Anfang der Zeile, oder am Ende der Zeile Zusätzliche Zeichen hinzufügen.
In jedem Fall muss man erstmal mit STRG + v die Zeilen markieren, die bearbeitet werden sollen.
Das # am Anfang der Zeilen fügt man jetzt mit SHIFT + i (instert mode), gefolgt von #, gefolgt von ESC ein.
Der . am Ende der Zeilen funktioniert ähnlich. Aber statt SHIFT + i kommt $A zum Einsatz. Wieder gefolgt von dem Zeichen . und einem ESC.

History im vim

Lange zeit dachte ich, wenn ich zweimal dd benutze ist dar erste Inhalt weg. Genauso wie bei Word’s “auschneiden/einfügen”. Das ist allerdings nicht wahr. mit :reg kommt man in die History vom vim. Möchte man z.B. den dritten eintrag einfügen, geht das mit “3p.

json, jq und vim

In vergangen Blogposts wurde ja schon über die Macht von API, json und jq geschrieben. Das lässt sich wunderbar auch im vim kombinieren. Wenn ich mir Beispielsweise die Services einer icinga2 API ausgeben lasse, schaut das erstmal im vim recht unleserlich aus.

curl -k -u root:icinga 'https://127.0.0.1:5665/v1/objects/services' |vim -


Erst durch ein :%!jq ‘.results[].attrs | select(.active==true) | {__name, display_name, enable_perfdata}’ wird daraus etwas schönes.
Jetzt wird nur noch Name, display_name und enable_perfdata angezeigt. Und das nur von Services, die “active” sind.

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.

And again: Das Löschen von Images in der Docker-Registry

DockerDas Löschen von Images in einer Docker-Registry, ist ein Thema, das bereits sehr viel Zeit in Anspruch genommen hat. In einem früheren Blogpost wurde eine Variante vorgestellt, die mit einem separaten Script arbeitete. Da diese mit neueren Docker-Versionen jedoch nicht mehr funktioniert, wurde nach einer Alternative gesucht. Dabei haben wir erneut die von Docker mitgelieferte Möglichkeit getestet, die zu unserer Überraschung nun endlich richtig implementiert wurde.
Dieses Vorgehen sieht so aus, dass ein Image über die API gelöscht wird, wodurch die Abhängigkeiten der einzelnen Layer aufgelöst werden. Um dieser Layer Herr zu werden, ist es nötig einen Garbage-Collector zu starten, der diese Layer erfasst und entfernt. Der API-Call sieht zunächst wie folgt aus:
curl -k -X DELETE https://localhost:5000/v2/$IMAGENAME$/manifests/sha256:$BLOBSUM$
Die hierfür benötigte Blobsum kann einem Push/Pull des betroffenen Images entnommen werden. Tags wie “latest” werden in diesem Aufruf nicht akzeptiert. Der Garbage-Collector sollte in einem separaten Docker-Container laufen nachdem die Registry selbst gestoppt wurde. Wir haben diesen Vorgang mit einem Script umgesetzt. So ist es möglich, tagsüber Images manuell zu entfernen, sodass diese zu einer bestimmten Uhrzeit von einem Cronjob entfernt werden können.
echo "###################################################" >> /var/log/docker-registry-cleanup.log
/usr/local/sbin/icingaweb2-downtime.rb -s -H docker-registry.netways.de -S 'docker registry' -t 15 -c Cleanup && echo "$(date) [OKAY] Downtime was set." >> /var/log/docker-registry-cleanup.log
/etc/init.d/docker-registry stop && echo " $(date) [STOP] Stopping Docker-Registry ..." >> /var/log/docker-registry-cleanup.log
touch /var/log/docker-registry-cleanup.log
sleep 30
pgrep -f "/etc/docker/registry/config.yml"
echo $i
if [ "$i" = "0" ]
then
echo "$(date) [FAIL] Docker-Registry is still running. Aborting Cleanup" >> /var/log/docker-registry-cleanup.log
else
echo "$(date) [OKAY] Docker-Registry is not running. Starting Cleanup" >> /var/log/docker-registry-cleanup.log
docker run --rm -v /storage:/var/lib/registry -v /etc/docker/config.yml:/etc/docker/registry/config.yml registry:2 garbage-collect /etc/docker/registry/config.yml
/etc/init.d/docker-registry start && echo "$(date) [START] Starting the Docker-Registry ..."
pgrep -f "/etc/docker/registry/config.yml"
i=$?
if [ $i=0 ]
then
echo "$(date) [OKAY] Docker-Registry is running after cleanup" >> /var/log/docker-registry-cleanup.log
else
echo "$(date) [FAIL] Docker-Registry is not running after cleanup" >> /var/log/docker-registry-cleanup.log
fi
fi

Dieses Script setzt ebenso eine Downtime von 15 Minuten für den Container der Registry im Icinga2 und schreibt seinen Output in ein Log.
###################################################
Fri May 27 02:00:03 CEST 2016 [OKAY] Downtime was set.
Fri May 27 02:00:07 CEST 2016 [STOP] Stopping Docker-Registry ...
Fri May 27 02:00:37 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is not running. Starting Cleanup
Fri May 27 02:01:10 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is running after cleanup
###################################################
Sat May 28 02:00:03 CEST 2016 [OKAY] Downtime was set.
Sat May 28 02:00:07 CEST 2016 [STOP] Stopping Docker-Registry ...
Sat May 28 02:00:37 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is not running. Starting Cleanup
Sat May 28 02:01:13 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is running after cleanup
###################################################
Sun May 29 02:00:03 CEST 2016 [OKAY] Downtime was set.
Sun May 29 02:00:06 CEST 2016 [STOP] Stopping Docker-Registry ...
Sun May 29 02:00:36 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is not running. Starting Cleanup
Sun May 29 02:01:13 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is running after cleanup
###################################################
Mon May 30 02:00:02 CEST 2016 [OKAY] Downtime was set.
Mon May 30 02:00:03 CEST 2016 [STOP] Stopping Docker-Registry ...
Mon May 30 02:00:33 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is not running. Starting Cleanup
Mon May 30 02:00:41 CEST 2016 [OKAY] Docker-Registry is running after cleanup

Dieses Verfahren testen wir nun seit ein paar Wochen und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
Brauchen Sie Unterstützung für Ihr Docker Projekt? Dann empfehlen wir unser Docker-Hosting Angebot.

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

Monitoring Plug-Ins selbst gemacht

Es heißt ja immer mit Icinga ließe sich alles überwachen. Prinzipiell ist das auch richtig, aber manchmal gibt es einfach noch nicht das passende Plug-In. Da es aber schon Tausende Plug-Ins auf exchange.icinga.org gibt, kann es ja nicht so schwer sein ein eigenes Plug-In zu schreiben.

Was macht das Stück Code zum Plug-In?

Kürzeste Antwort: Der Exit Code. Jedes Nagios/Icinga/Shinken/Naemon Plug-In hat 4 Exit Codes. Diese Rückgabewerte lassen sich mit “echo $?”, nach dem Ausführen, überprüfen. Sie haben folgende Bedeutung: 0=OK, 1=Warning, 2=Critical, 3=Unknown

schulung_icinga2Was gibt es noch zu beachten?

Plug-Ins können in jeder auf dem jeweiligen System zur Verfügung stehenden Sprache geschrieben werden. Für einfache Fälle und schnelle Hilfe bietet sich Shell-Skripte an. Schöner sind oft aber perl oder python.
Ich möchte heute einmal ein schönes Shell Plugin schreiben. Um das umzusetzen lohnt sich als erstes ein Blick in die Monitoring Plugins Development Guidelines. Dort kann man unter anderem folgende Voraussetzungen für ein Plugin nachlesen.

Params

  • Es muss bei -h oder –help eine Hilfe bereitstellen
  • Es muss bei -v oder –verbose mehr Output liefern
  • Schwellwerte können als range definiert werden.
    “-c 5:  ” bedeutet z.B. alles kritisch, was unter 5 ist. Praktischerweise übernimmt die Interpretation der Ranges eine Funktion aus der utils.sh. Sie ist Bestandteil des Monitoring Plug-In Pakets

Perfdata

Plugins können Performancedaten ausgeben. Mit Hilfe dessen ist es tools wie pnp4nagios, ingraph oder graphite möglich Kurven über die ermittelten Werte zu zeichnen. Performancedaten müssen in folgendem Format vorliegen:
| ‘label’=value[UOM];[warn];[crit];[min];[max]
Also z.B. ‘Drive C’ = 15GB;5;3;0;20 bedeutet folgendes: Drive C hat noch 15GB frei. Bei 3 bzw. 5 GB wird’s kritisch bzw. gewarnt.
Obacht: Es gibt nur bestimmte Maßeinheiten, die hier nachgelesen werden können. Diese sind s(Sekunden), %(Prozent), B (Bytes, auch MB KB usw) und c (counter)

Los geht’s

Nicht lang schnacken sondern losgelegt. Wir schreiben ein Plugin, dass die Files in /tmp zählt. Auf die gleiche Weise lassen sich auch alle anderen Plugins schreiben die auf zählbaren Werten basieren. (mehr …)

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.

powerline-shell

powerline-shell
Hi folks,
ich habe letztens bei meinem Kollegen Mr. Frog ein neues Bling-Bling entdeckt The Mighty Powerline-Shell die mir besonders gut gefallen hat, ich war so angefixt das Ich mir einbildete das auch haben zu müssen, gesagt getan.
Die Powerline-Shell ist richtig Gut, da Sie als Segmentiertes ‘self contained’ Python-Script folgende Features abdeckt.

  • Ihr seht egal ob Git, SVN, Mercurial o. Fossil immer was gerade Sache ist
  • wenn eure Pfade auf einer Zeile zu lang werden, dann werden Sie gekürzt ohne relevante Information zu verlieren
  • viel Buntes für den Kreativen Ops/Dev ( Colored Themes )
  • auch werden euch Rückgabe werte des letzten Befehls aus eurer Shell ungleich 0 zurückgegeben
  • wenn Ihr euch per SSH auf entfernte Systeme verbindet, dann wird auch dies durch ein Schloss Symbol kenntlich gemacht
  • wenn das aktuelle Verzeichnis nicht mit euren Rechten beschrieben werden darf, wird dies auch durch ein Schloss Symbol wiedergegeben
  • Sie kann auch den Title eures TerminalEmulator mit user@host:/path Einträgen umschreiben
  • zeigt auch Änderungen an der Umgebung an ( Virtual Environment )
  • die aktuelle Zeit ist nun auch mit am Start ( Segment wurde von mir eingeführt, da ich dieses Feature für mein Daily benötige )
  • zeigt auch laufende Hintergrund Jobs an ( Shell forks )
  • die Features sind leicht zu erweitern ( Segmente werden in Python geschrieben )

Die Powerline-Shell ist auch sehr benutzerfreundlich in etwa 3 Schritten eingerichtet.

cd ~ && mkdir git && cd git
git clone https://github.com/powerline/fonts.git powerline-shell-fonts
git clone https://github.com/lenrico/powerline-shell.git
./powerline-shell-fonts/install.sh
./powerline-shell/install.py
vi ~/.bashrc

Noch fix den Prompt auf die Powerline-Shell umbiegen. 😉

function _update_ps1() {
	export PS1="$(~/powerline-shell.py $? 2>> /dev/null)"
}
export PROMPT_COMMAND="_update_ps1; $PROMPT_COMMAND"

Und einen der neu installierten Fonts mit dem ‘Powerline’ Suffix wählen, fertig.
Hier noch Bilder “weil Bilder mehr als tausend Worte …” naja ihr wisst schon.
github-lenrico-powerline-shell
Links:
https://github.com/lenrico/powerline-shell
https://github.com/Lokaltog/powerline-fonts
 

Hollywood auf der Bash

In diesem Blogpost möchte ich euch zeigen wie Ihr relativ einfach und ohne großen Aufwand auf der Shell eigene Kassenschlager à la Hollywood produzieren könnt. Dafür benötigte Tools stehen auf den gängigen Linux-Distributionen bereits über die Standard Utilities (util-linux bzw. util-linux-ng) zur Verfügung.
Den Großteil der Zeit eines Filmregisseurs beansprucht natürlich die aufwändige und oft kräftezehrende Produktion der einzelnen Filmszenen, wir benutzen hierzu unsere virtuelle Kamera namens script.
Script steht eigentlich für Typescript und lässt sich z.B. mit “maschinengeschriebenes Schriftstück” übersetzen. Genau das produzieren wir jetzt! Script möchte von uns dazu lediglich den Namen der Zieldatei haben, also:

# script recordfile
Script wurde gestartet, die Datei ist recordfile

oder alternativ:

# script -f recordfile
Script wurde gestartet, die Datei ist recordfile

Nun kann die wilde Bash-Show starten und wenn wirklich keine neuen Ideen mehr nachkommen lässt sich die Aufnahme mit [Strg] + [d] beenden, es erscheint folgende Ausgabe:

# exit
Script wurde beendet, die Datei ist recordfile

Die Wiedergabe der Datei recordfile kann nun beispielsweise mit dem altbekannten cat erfolgen. Da uns diese Methode vermutlich nicht allzu viele begeisterte Zuseher einbringen wird, erweitern wir die Aufnahme um einen sog. Timingaufruf, das könnte so aussehen:

# script -t 2> time.file record.file

Natürlich muss auch hier die “virtuelle Kamera” am Ende wieder mit  [Strg] + [d] beendet werden. Bei der Wiedergabe unterstützt uns nun scriptreplay, das die Sequenzen deutlich massentauglicher darstellt:

# scriptreplay time.file record.file

Zugegeben – unsere Zuschauerzahlen werden sich wohl noch nicht (gleich) mit denen der großen Hollywood-Blockbuster vergleichen lassen, aber was nicht ist kann ja noch werden. In diesem Sinne: Klappe… und Action!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Weekly Snap: Foreman & OpenNebula, Bash Aliases & Linux Tag 2014

weekly snap12 – 16 May offered tips for configuration in the cloud and making Bash more convenient, plus a couple of presentations from Linux Tag.
Thilo started by introducing our Foreman–OpenNebula integration in a Youtube video while Matthias shared his shortcut aliases for Bash.
Markus, Bernd and Dirk followed with a few photos from Linux Tag 2014 and slides from their presentations on Icinga, Logstash and Foreman.

Weekly Snap: Gammu & Jitsi, Logstash & Bash

weekly snap20 – 24 January was packed with guides and tools, from Gammu and Jitsi to Bash prompts and Logstash.
Eva started the week at 78 days to the OSDC and recommended Justin Clift’s ‘Tutorial & Demonstration of Failover from EC2 to OpenStack using Aeolus’.
Ronny then introduced Jitsi (aka SIP Communicator) as an all-in-one open source video call and chat client as Christoph showed how to send SMS on Linux using Gammu.
Meanwhile, Michael shared his colour coded bash prompts to show Git branches, and Thomas offered a 15 min quick start guide to Logstash, starting a new series on the log management tool.

Bash Prompt mit Git Branch Anzeige

Obwohl es da draußen die eine oder andere IDE gibt, die einem beim Entwickeln unter die Arme greift, bin ich doch sehr oft in der Shell in GIT Repositories unterwegs – sowohl privat als auch in der Arbeit auf Debian Stable und Testing sowie für den Paketbau in den diversen CentOS, OpenSUSE, etc VMs. Nachdem ich zudem noch ein fauler Mensch bin, der sich beim 10ten Mal Befehl eintippen oder in der History (Strg+R) suchen dann einen Bash Alias schreibt, geht mir der “in welchem Git Branch bin ich eigentlich grade” Befehl

$ git branch

ziemlich auf den Keks. Vor allem inmitten eines Rebase/Merge, wo ich dann auch noch ein ‘git status’ bemühen muss. Das sind Dinge, die ich sofort auf der Shell sehen möchte. Und dann auch noch farblich so hervorgehoben, dass mans kontrastreich erkennen kann.
Über die Jahre hinweg bastelt man dann dahin mit diversen sed Orgien auf git branch Befehle, bis man dann endlich die ultimative Lösung findet: Das Debian Paket ‘bash-completion’ bietet diese Funktionalität bereits an, und liefert in der Variable $(__git_ps1) den benötigten Output, welcher Branch bzw. welcher Status.

# apt-get install bash-completion

Auf CentOS und Konsorten gibts das Paket (noch) nicht, man kann sich aber mit folgendem Trick behelfen (muss für alle Benutzer durchgeführt werden):

# curl https://raw.github.com/git/git/master/contrib/completion/git-prompt.sh > ~/.bash_git
# vim ~/.bashrc
source ~/.bash_git
# . ~/.bashrc

Nachdem das ja zu einfach wäre, muss man sich dann auch noch mit den Eigenheiten der Bash auseinandersetzen, was Terminalformatierung betrifft. Ich gehe mal nicht davon aus, dass das dem geneigten Leser Freude bereitet, und hängs mal mit an.
Ich verfolge dabei bestimmte Grundprinzipien, die jeder für sich selbst anpassen kann.

  • Eine Zeile für alles, inkl aktuellem Pfad (für Copypaste). Meine native Auflösung ist mind. 1680×1050, bevorzugt 1920×1080 mit entsprechender gnome-terminal Breite.
  • user@hostname sowie hostname als Root Benutzer.
  • Der root Benutzer wird rot dargestellt, der Benutzer hingegen grün (so visualisiere ich u.a. , warum das blöde rm nicht geht 😉 )
  • Das abschliessende Zeichen ist # (root) sowie $ (normaler Benutzer)
  • In Git Repositories wird $(__git_ps1) als (branchname) (dunkelgrün) angezeigt

Folgendes in die .bashrc eintragen und danach sourcen:

# =========================================================
# COLOR PROMPTS WITH GIT BRANCH
# =========================================================
function myPrompt() {
        local GREEN_BOLD="\[\033[01;32m\]"
        local RED_BOLD="\[\033[01;31m\]"
        local BLUE_BOLD="\[\033[01;34m\]"
        local GREEND="\[\033[02;32m\]"
        local REDD="\[\033[02;32m\]"
        local DEFAULT="\[\033[00m\]"
        # \h ... hostname
        # \w ... workdir
        # \$? ... RC
        # \u ... user
        # \$(__git_ps1) ... git branch/action if available
        local USER_BOLD=$GREEN_BOLD
        local USERD=$GREEND
        local USERAT="\u@\h"
        local USERHASH="\$"
        if [ `/usr/bin/whoami` = 'root' ]
        then
                USER_BOLD=$RED_BOLD
                USERD=$REDD
                USERAT="\h"
                USERHASH="#"
        fi
        PS1="$USER_BOLD$USERAT$DEFAULT $BLUE_BOLD\w$DEFAULT"
        PS1=$PS1"$DEFAULT$GREEND\$(__git_ps1)$BLUE_BOLD $USERHASH $DEFAULT"
        # window title
        case "$TERM" in
                xterm*|rxvt*)
                        PS1="\[\e]0;\h: \w (\u)\a\]$PS1"
                        ;;
        esac
}
# set git colored prompt based on uid
myPrompt

Für den Icinga 2 Entwickler sieht das dann so aus
git_bash_promt_user
während man als Root Benutzer das praktischerweise bei unterschiedlichen Konfigurationstests ebenso sieht.
git_bash_promt_root

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...