OSDC 2013: die Abendveranstaltung

Ich möchte nicht schleimen, aber wir haben ganz besonders nette Teilnehmer.
Eigentlich immer, aber auf dieser Konferenz ganz besonders. Ich bin schon ein ganz kleines bisschen bezaubert von den vielen schmeichelhaften Dingen die Markus und ich gestern Abend so zu hören bekommen haben. Aber beginnen wir mal chronologisch:
Während der letzten Vorträge des gestrigen Konferenztages sind Markus und ich zu unserer Abendveranstaltungslocation gedüst und haben dort mit dem Team der INDABAHN die letzten Vorbereitungen getroffen. Als wir eintrafen waren Caterer und INDABAHN-Team schon fleißig dabei Essen, Deko und alles was man sonst noch für einen gelungenen Abend braucht, bereitzustellen. Dabei ging es so ratzfatz und super koordiniert zur Sache, wie wir es wirklich nur selten erleben und alles war so punktgenau fertig, dass noch locker Zeit blieb um sich seelisch auf das Eintreffen unserer Gäste einzugrooven. Die kamen dann alle gesammelt über den roten Teppich in die „Haupthalle“ und wurden vom wieselflinken Personal mit Begrüßungsdrinks versorgt. Nach Bernds Buffeteröffnung ging es dann weiter zum kulinarischen Highlight des Abends, das von unserem Caterer der Genussschmiede zubereitet wurde.
Für Markus und mich war speziell das Catering diesmal ein kleines Wagnis, gehen wir doch normalerweise immer vorab zu einem Probeessen – mit Caterer klappt das schlichtweg nicht und wir mussten der Genusschmiede einfach vertrauen. Das hat sich angesichts der vielen großen und kleinen Gaumenfreuden, die diese für uns vorbereitet hatten voll und ganz gelohnt!
Für das Event-Team war damit der Mischt-euch-unaffällig-unter-die-Teilnehmer-und-sorgt-dafür-dass-sich-jeder-wohlfühlt-Part des Abends angebrochen. Allerdings lief es dabei diesmal eher so, dass unsere Gäste dafür sorgten, dass wir vor lauter Schmeicheleien bis über beide Ohren rot wurden. Meinereiner schwebt ja sogar heute noch vor lauter lieben Komplimenten zu unserem tollen Team auf Wolke sieben.
Nicht zuletzt auch, weil wir natürlich wieder bei unserer Lieblingsjenny waren, die uns inzwischen schon mit mütterlicher Umarmung begrüßt. Nicht nur mir geht dabei das gestern ohnehin schon geschwollene Herz auf. 🙂
Jetzt geht es für uns und einen Teil der Teilnehmer, schon langsam in Richtung Verabschiedung und ich muss bei allem Stress, den so eine Veranstaltung auch immer mit sich bringt sagen, dass mir dieser Teil der Konferenz diesmal ganz besonders schwer fällt.
Nächstes Jahr sehen wir uns aber wieder – dann in Berlin! 🙂