Mein erstes Mal PHP

This entry is part 13 of 13 in the series Azubis erzählen

Wie mein Azubi-Kollege Loei schon in seinem Weekly BlogPost hervorgebracht hat, wie es ihm mit Python erging, möchte ich da gleich anknüpfen und meine Erfahrungen ab dem Zeitpunkt vom Praktikum bei NETWAYS und über die Sprache PHP kundgeben. Vorsicht Plain text 😉.

Vom Praktikanten zum Azubi. Damals noch im alten Büro, mit meinem jetzt Azubi-Kollege Loei, voller Vorfreude endlich mal wieder in die Tasten zu hauen und Ergebnisse zu sehen. Angekommen im Raum erst einmal hingesetzt und verzweifelt nach dem Tower gesucht. Woas? Keiner da. Wir nutzen Laptops, wer hätte es gedacht? 🙂

Unser Praktikumsleiter war Marius, unser jetziger Abteilungsleiter und Ausbilder. Am ersten Tag hat Marius uns in das Betriebssystem Linux eingeführt und die gängigen Befehle beigebracht.
Danach ging es schon direkt los mit dem Aufsetzen eines Apache auf dem lokalen System. Fehlen durfte da natürlich nicht Vagrant und VirtualBox. Mit Vagrant war die Aufgabe das sogenannte Vagrantfile und die dazugehörige bootstrap-Datei, die Configs der Maschine, so zu konfigurieren das einige PHP-Pakete wie fpm und zusätzlich proxy-fcgi beim Ersten Start direkt mitinstalliert werden. Die Umgebung damals gleicht der heutigen sehr, mit dem einzigem Unterschied das ich zusätzlich noch in der aktuellen Projekt-Umgebung mariadb nutze.

Anschließend erwartete uns auch direkt die erste Aufgabe. In einem Projekt sollten wir die Schaltjahre bis zu einer angegebenen Jahreszahl, durch Modulo-Berechnung, auf der Konsole und in JSON-Format, ausgeben. Mit Learning by doing kämpften wir uns in der Welt von PHP und Konsolenausgaben den Weg zum Spaghetti-Code. Hatten wir eine Lösung wurde sie direkt evaluiert und wenn nötig abgeändert. Am Ende des Praktikums folgte dann die Bekanntgabe das wir Auszubildende werden könnten. Da die Zeit bis dahin sehr viel Spaß gemacht hat, und wir während dem Praktikum noch einen Azubi kennengelernt hatten der uns viel über NETWAYS erzählte, fiel uns die Entscheidung nicht schwer und nahmen den Vertrag an.

Fast ein Jahr später
Die Zeit, vom Ausbildungsbeginn, 03.09.2018 bis jetzt, den 19.06.2019, verging rasend. Mittlerweile wirken wir, die neuen Developement-Azubis, schon an den großen Projekten mit. Unter anderem dürfen wir kleine Bug-Fixes bis zu Implementierungen verschiedener Funktionen oder Klassen in die großen Projekte einbringen. Das Verwendungsspektrum von PHP ist bei uns sehr vielfältig und eigentlich überall vorzufinden. Meinem Azubi-Kollegen gefiel aber PHP gleich so gut, dass er anfing mit Python herumzuspielen.
Es gibt aber nicht nur PHP in unseren Projekten. Unzählige andere Projekte werden natürlich auch mit CSS, JavaScript, Python und noch weitere vorangetrieben.

Mittlerweile hab ich mich an PHP gewöhnt und darf mich bei den größeren Projekten austoben. Da PHP eine große Rolle spielt, sowohl bei uns in Projekten als auch weltweit im Internet, kann ich PHP nur weiter empfehlen. 😉

Niko Martini
Niko Martini
Junior Developer

Egal ob zu Hause oder bei NETWAYS, Niko hockt gern vor dem PC. Ab und zu fährt er auch mal mit seinem Dad auf eine Fahrradtour quer durch Deutschland. Nach seinen ersten Tagen bei uns, in denen er NETWAYS, die Kollegen und Tools näher kennengelernt hat, freut er sich besonders auf die kommenden Jahre.

Der Abteilungsdurchlauf: In der Umzugswoche bei Sales

Beim letzten Mal hab ich im Zuge des Abteilungsdurchlaufes ein bisschen von unserer Event-Abteilung erzählt und auch ein paar Informationen zu Managed Services umrissen. Diese Woche liegt Sales im Fokus. Wie der ein oder andere vielleicht auch schon auf Twitter gelesen hat stand bei uns ein Umzug vor der Tür, aber dazu gleich mehr.

Der Start in die Woche

Als erstes wurde mir aufgetragen mich ein wenig mit unseren Artikeln auseinanderzusetzen. Im Zuge dessen wurde mir zunächst eine STARFACE Compact V3 gereicht, die wir zu Demo-Zwecken verwenden. Dadurch, dass die Dokumentation von STARFACE relativ übersichtlich ist und das System nicht allzu komplex, war meine kleine Spielwiese auch direkt aufgebaut. In dieser sollte ich lediglich kleinere Dinge zur Wartung der Systeme testen. Sinn davon ist es, das nötige Know-How für das vollständige Zurücksetzen von Rückläufer-Modellen zu besitzen.

Ähnlich erging es mir beim AKCP sensorProbe2+, einem LAN-fähigen Umweltmonitor. Hier sollte ich testen, ob einer der Sensoren defekt ist. Entgegen der Erwartungen der Rücksendung war der Sensor voll funktionstüchtig.

Während der Woche bei Sales habe ich auch einen Einblick darüber bekommen, wie viel unsere Mitarbeiter im Verkauf, denn alles über unsere Produkte und unser Portfolio wissen müssen. Als ich Fragen eines potentiellen Kundens zu einem Icinga-Projekt beantworten sollte, waren die Kollegen um einiges fitter als ich. Natürlich bin ich noch ziemlich am Anfang meiner Ausbildung, aber trotz alledem war die Thementiefe der anderen beeindruckend.

Der Umzug

Doch dann stand der Umzug vor der Tür und mir wurde die Ehre zuteil das Lager mit umzuziehen. Das erste Mal das ich bei NETWAYS gesehen habe, dass alle – oder zumindest viele – aktiv körperliche Arbeit verrichten. 🙂

Regale abbauen, Inhalte in Kisten packen und ins neue Büro bringen, dann erneut aufbauen. Die ganze Hardware, die spezifisch für den Sales-Bereich ist, Drucker, PC, Etikettendrucker, Barcode-Leser usw. genauso wieder aufbauen wie vorher. Natürlich haben wir im Zuge des Umzuges das Lager gleich neu strukturiert und zwar so, dass es einfach für uns wäre neue Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Rechts ein Bild einer der Umzugsphasen des Lagers.

Was hat dir Sales gebracht?

Das war meine Woche bei Sales, vielleicht hab ich nicht so viel von Sales gesehen wie von anderen Abteilungen, aber der Sinn und Zweck wurde trotzdem erfüllt, weil ich jetzt weiß, wie sich der Verkauf in unser Gefüge voller Abhängigkeiten einbindet. Ich habe gelernt, wie viel Ahnung die Kollegen doch haben und in manchen Bereichen sind sie wahrscheinlich sogar noch aktueller, als manch anderer. Auch hier wurde mir wieder klar, wie wichtig die Kommunikation zwischen den Abteilungen ist. Die Kollegen die NETWAYS Web Services auf die Beine gestellt haben und warten, haben natürlich mehr Ahnung als der Verkauf von den Produkt und helfen somit bei individuellen Kundenfragen aus.

Wir werden sehen was als nächstes auf mich zukommt, mittlerweile ist ja schon Juni und bald heißt es zum neuen Büro auch wieder neue Gesichter kennenlernen, wenn ich ins zweite Lehrjahr komme und diejenigen im Ersten ähnliche Erfahrungen sammeln dürfen.

Alexander Stoll
Alexander Stoll
Junior Consultant

Alexander ist ein Organisationstalent und außerdem seit Kurzem Azubi im Professional Services. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, sieht sein Tagesablauf so aus: Montag, Dienstag, Mittwoch Sport - Donnerstag Pen and Paper und ein Wochenende ohne Pläne. Den Sportteil lässt er gern auch mal ausfallen.

Von Ausbildung und Grok Debuggern

Vor mittlerweile einigen Wochen hatte ich eine “Elastic Stack”- Schulung bei Daniel. Bei der in wenigen Tagen alle Bestandteile des Stacks erst oberflächlich und dann in Tiefe bearbeitet worden sind.

Elastic Stack ist ein Set von Tools, die zwar von der gleichen Firma entwickelt werden und entsprechend gut aufeinander abgestimmt sind, jedoch auch einzeln ihre Anwendungsmöglichkeit finden können. Dieser besteht aus:

  • Kibana – ein Web-UI zur Analyse der Logs in dem u. a. Dashboards mit benutzerdefinierten Grafiken angelegt werden können.
  • Elasticsearch – eine Suchmaschine beziehungsweise ein Suchindex.
  • Logstash – ein Tool zum Verwalten von Events und Logs.
  • Beats – werden von Elastic als anwendungsfallspezifische Daten-Shipper beworben.

Übung macht den Meister

Damit die Themen aus der Schulungen gefestigt werden wird uns in der Regel direkt ein Projekt zu teil, welches sich mit den Schulungsthemen beschäftigt. Nach der “Fundamentals for Puppet”-Schulung vom Lennart wurde mir ein Icinga-Puppet-Projekt zugewiesen und zwar eine kleine Test-Umgebung für mich selbst mit Puppet aufzubauen. Genau das Gleiche war auch nach der “Elastic Stack”-Schulung der Fall, ein kleineres Projekt mit Icinga-Logs bei dem ich einfach ein bisschen mit Grok Filtern rumspielen sollte.

Spätestens da ist mir wieder bewusst geworden, dass die meisten unserer Consultants für sich irgendein Spezialgebiet gesetzt haben und das Dirk uns bewusst viel mit den Themen arbeiten lässt um festzustellen, was uns liegt und was uns Spaß macht. Bis jetzt habe ich weder etwas gegen Puppet noch Elastic und bis im Juli die “Advanced Puppet”-Schulung ansteht, hab ich auch noch ein weiteres Puppet-Projekt vor mir, aber dazu vielleicht beim nächsten Mal mehr.

I grok in fullness

Wenn wir schon mal beim Elastic Stack sind dann können wir gleich zu Grok Filtern in logstash kommen. I grok in fullness bedeutet übersetzt so viel wie Ich verstehe komplett. Zwar kann man das nicht immer guten Gewissens behaupten, aber immerhin versteht man jedes Mal ein bisschen mehr. Dieses Zitat ist auf der Seite des altbekannten Grok Debuggers zu finden.

An dieser Stelle ist es vielleicht ganz interessant den nun schon zwei Jahre alten Blog-Post von Tobi aufzugreifen. Seit schon geraumer Zeit ist auch in Kibana direkt ein Grok Debugger zu finden. Den Debugger kann man unter dem Reiter Dev Tools finden. Hier ein kleines Beispiel:

Der Grok Debugger in Kibana sieht nicht nur besser aus und ist einfacher zu erreichen. Er hat mir auch in der ein oder anderen Situation geholfen, da er auch das ein oder andere Pattern kennt, dass der alteingesessen Grok Debugger nicht kennt. Viel Spaß beim Grok Filter bauen!

Alexander Stoll
Alexander Stoll
Junior Consultant

Alexander ist ein Organisationstalent und außerdem seit Kurzem Azubi im Professional Services. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, sieht sein Tagesablauf so aus: Montag, Dienstag, Mittwoch Sport - Donnerstag Pen and Paper und ein Wochenende ohne Pläne. Den Sportteil lässt er gern auch mal ausfallen.

Digging up hidden information for a scavenge hunt?

Since today is Ascension Day – which is a public holiday here in Germany – I figured, why not write a post that is also relevant to our readers who have the day off?

So what could be relevant and fun?
Most of the people here who read this blog probably work in tech. And a trait, that I found that a lot of people working in tech have, is enjoying solving puzzles – be it on the computer or in the outside world. I got introduced into something that appeals to me in exactly that way: Geocaching – Mystery caches (yes, yes, I know, geocaching is sooooo 2015 – but solving puzzles is always going to be cool!)

Map of Nuremberg with about 200 caches marked on it

Map of Nuremberg with caches marked on it – each icon is a hidden treasure

A little explanation what that even is (stolen from Wikipedia):
Geocaching is an outdoor recreational activity, in which participants use a GPS receiver or mobile device and other navigational techniques to hide and seek containers, called “geocaches” or “caches”, at specific locations marked by coordinates all over the world.
Mystery/puzzle caches require one to discover information or solve a puzzle to find the cache. Some mystery caches provide a false set of coordinates with a puzzle that must be solved to determine the final cache location. In other cases, the given location is accurate, but the name of the location or other features are themselves a puzzle leading to the final cache. Alternatively, additional information is necessary to complete the find, such as a padlock combination to access the cache.

 

text: Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh? Ugh. Ugh! Ugh! Ugh? Ugh! Ugh. Ugh? Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh. Ugh. Ugh? Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh. Ugh. Ugh? Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh! Ugh. Ugh. Ugh? Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh. Ugh! Ugh. Ugh! Ugh! Ugh! Ugh! Ugh!

Or about 100 lines that look something like this

So what does that have to do with the tech world?
Well, it’s the way people hide the coordinates.

 

The difficulty of the riddle and the reachability of the box is measured with a scale from 1 – 5 stars. If you’re looking for a real challenge in solving riddles, you want to go for caches with the rating D3 – D5 (D stands for difficulty here).

Sometimes you just get a cryptic cache description with pretty much only “[Coordinates]: 0e9bfe8f349ed4b75d480743d1ab55e6e83c8176” as a hint

Others just consist of an image. Images can hold a lot of information – if you know where to look.
Steganography – the practice of concealing a file, message, image, or video within another file, message, image, or video – is also often used to hide coordinates from plain view!

I really enjoy geocaching because it’s a nicely balanced pastime. I get to use both my brain and my legs! (A lot of the caches are also wheelchair accessible too though)
Sometimes you even get to see some really cool new places you would have never gone to!

If this sounds like something you could enjoy – just check your area at geocaching.com or the open source alternative opencaching.de where you can select your preferred language and country in the header. Both are using OpenStreetMap for their maps.

My preferred app for caching is c:geo which is an open source app for Android – check out their project on github.

Look for the little  '?' icon  icons for mystery caches

 

Caches I hinted in my post:
1: Password Swordfish
2: Ugh! Ugh?
3: Nano
4: The series: How Do I Solve These #@&%$ Puzzles?!!

How to: Merge multiple Git repositories into one

How to: Merge multiple Git repositories into one

Some time ago, I worked on a project that was split into multiple Git repositories. After a few weeks we decided, that it wasn’t longer necessary to have multiple repositories for this project, so we decided to merge them. The question was, if it is possible to merge multiple code bases without losing their history. The answer is yes. We have two ways on how to tackle this. The first way uses one of the repositories as the new main repository. The second option is to create a new repository for that purpose. We chose option one, because we already had a repository that acted as the main repository. If you choose to create a new repository, you can still follow the steps below. The only difference is, that you need at least one commit on that new repository, to be able to merge into it.

Preparation:
Before merging our repositories, we might first have to do some preparation on them. To prevent merge conflicts, you could move all files into a new directory, before merging them.

# Create a new directory
mkdir repo1
# Move all files into repo1
mv * repo1
# Commit those changes
git commit -am "Prepare for repository merge"
# Push changes to origin
git push

When thats done, add the repository as a remote on the new main repository.

git remote add repo1 git@git.example.com:project/repo1.git

The merge:
After that the merge is quite simple. We just have to append --allow-unrelated-histories to allow the merge of unrelated code bases.

git merge repo1/master --allow-unrelated-histories

If thats successful, the merge is done.

Redo the steps above for every repository you want to merge.

Noah Hilverling
Noah Hilverling
Junior Developer

Nachdem Noah bei einer vierjährigen Exkursion nach Belgien seine Liebe zum Programmieren entdeckte, holte der gebürtige Euskirchener innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Schulabschlüsse nach. Danach verließ Noah sogar den schönen Chiemsee, um sich ab September 2016 im Rahmen der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei NETWAYS voll und ganz dem Programmieren hinzugeben und viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Wenn er mal nicht am Programmieren und Zocken ist, brettert er mit seinem Snowboard die Pisten runter,...

Meine erste Reise bei NETWAYS!

Letzte Woche war es soweit ich durfte meine erste Dienstreise antreten. Zwar handelte es sich hierbei nur um eine Schulung, aber immerhin. Es ging nach München für die Icinga 2 Fundamentals Schulung.

Mit Lennart als Trainer, ging es Montag Nachmittag los. Zwei Stunden später waren wir angekommen. Natürlich mussten wir noch den Schulungsraum auf Vordermann bringen. Tische zurecht rücken, mit Notebooks bestücken, Unterlagen verteilen, Stromanschluss bereitstellen und so weiter. Der Aufbau nahm schon etwas Zeit in Anspruch, aber zu zweit ging das ganze doch schneller als erwartet. Ab aufs Zimmer um für den nächsten Tag fit zu sein, denn um neun Uhr geht es los. Themen der Icinga 2 Fundamentals Schulung? Wie der Name schon erwarten lässt, Grundkentnisse und Grundlagen zu Icinga2. Doch wer Lennart kennt, weiß dass er in den gegebenen Tagen meist mehr schafft als geplant.

Also eine erholsame Nacht im Hotel später wurden die Schulungsteilnehmer in Empfang genommen. Um acht Uhr trafen die ersten bereits ein um ihre Plätze einzunehmen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde bei der sich Lennart mit dem derzeitigen Wissenstand der Teilnehmer auseinandersetzte sind wir auch schon gleich mit Icinga2 eingestiegen. Egal ob Icinga selbst, einfache Plugins oder der Icinga Director es wurde alles abgedeckt.

Selbstverständlich gab es reichlich Pausen, sowie Getränke und Essen zu genüge. Auf leeren Magen lässt es sich schlecht lernen und die Worte NETWAYS und leerer Magen sind nicht miteinander vereinbar. Am zweiten Schulungstag wurde es gegen Abend mal Zeit für einen Tapetenwechsel und wir machten uns auf dem Weg zum Augustiner Klosterwirt. In geselliger Atmosphäre in diesem rauen Etablissement wurde der Abend ausgeklungen und nach einem deftigen Abendessen auch das ein oder andere Bier getrunken.

Die vier Tage gingen schnell vorüber. Für mich als zukünftigen Consultant war es praktisch zu sehen, wie Lennart den Schulungsteilnehmern individuell zur Seite stehen konnte und noch während der Schulung Auskunft gegeben konnte über die Anwendung in den entsprechenden Umgebungen der Kunden. Es waren vier sehr intensive Tage vollgestopft mit sehr viel Informationen. Seit Freitag bin ich wieder in Nürnberg und jetzt heißt es erst einmal sacken lassen. Wird bestimmt nicht lange dauern bis ich mein erstes Icinga-Projekt bekomme.

Um ehrlich zu sein, war ich schon ein bisschen nervös. Vor der ersten richtigen Dienstreise, aber jetzt kann ich die nächste kaum erwarten.

Tobias Bauriedel
Tobias Bauriedel
Junior Consultant

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.