SMSEagle veröffentlicht neue Geräte-Software

Die neue Softwareversion 3.4 für SMSEagle ist erschienen!

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Neuerungen, Verbesserungen und Korrekturen der SMSEagle Software:

  • Datenbank-Replikationsfunktion in Failover (HA-Cluster) hinzugefügt.
  • Urlaubsmodus für Telefonbucheinträge hinzugefügt
  • Verbesserte Gesprächsansicht
  • Optionale Sendeverzögerung zwischen einzelnen SMS-Nachrichten
  • Netzwerkmonitor: eine Parent-Device-Funktion wurde hinzugefügt
  • Neue benutzerdefinierte SNMP Metrik, die es ermöglicht, Temperatur/Feuchtigkeit vom internen Sensor auszulesen
  • Verbesserter Modem-Failover-Mechanismus für Dual-/Multiplex-Modemgeräte
  • Verbesserte Leistung beim Löschen großer Mengen von Nachrichten
  • Mehrere Fehler in Web-GUI und API behoben
  • und viele mehr…..

 

Die vollständige Liste der Updates kann hier eingesehen werden: Software-Updates

Info für alle, die bereits ein SMSEagle Gerät einsetzen:

Der Zugang zu Software-Upgrades für das SMSEagle-Gerät ist innerhalb der Garantiezeit kostenlos. Wenn Sie ein Software-Update auf Ihrem Gerät durchführen möchten, öffnen Sie bitte ein neues Ticket im SMSEagle Support-Center mit der MAC-Adresse Ihres Gerätes und der Softwareversion auf Ihrem Gerät (die aktuelle Softwareversion finden Sie im Web-GUI > Menü Einstellungen > Sysinfo).

Oben genannte Garantie oder deren Verlängerung können Sie bei uns erwerben. Hierzu oder auch bei anderen Fragen zum Produkt oder der Software können Sie sich wie gewohnt per Mail an uns wenden – wir helfen gerne weiter!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Lessons learned – how not to make beginner’s mistakes: Migrating server

At Netways we try to learn all the time. Often you can simply read man pages, change logs, or even tabtab through your shell command at hand.

Trainings and conferences are a bit more time consuming, but can offer you one priceless advantage: the direct communication with someone, who has seen several sides of the topic at hand. I think, you learn best from other peoples experiences – even more from the situations where failure ensued. Here it is critical to not only look at the failure itself, but why it occured and how it was finally resolved.

Using other persons failure as a mean to learn  might seem a bit cynically at first. In an ideal world, however, the same failure would only ocurr once.

So let’s begin with my contribution to a better world, maybe even as a start of a series. This entry is not meant as full post-morten per se, it only describes mistakes you can make and should avoid.

As many might know, our office moved. Having been 10ish years in our “old” office, you might figure that quite a lot “historical infrastructure” can grow in this time. Especially in an IT environment where everybody wants to try something new, better, and undocumented.

Being in the distinguished situation of having direct access to our DC via 1GBit-Fiber, it was possible to use some of our external IPs in our office. VLAN-Tagging, firewall policies, iptables rules – all well known and understood best practices. The services got installed, used and worked flawlessly for all the time and have lived happily ever after.

With the announcement of moving to the new premises, the blue sky became a bit hazy. We had to move all needed hardware devices (NASA could tell you how small and well hidden some of them can be) and also separate them from the unneeded devices. Todays story is about two specific systems, each consisting of two 1U server. Those were some of the systems which used external IPs to provide services to the public. They have been running flawlessly for quite some time and given their age, had started to develop some adorable quirks.

It was my task to move these “dear old ladies” out of the cozy office into the cold, professional DC downstairs.

What harm can 4 old and lovable server possibly do, you might ask? The answer is: None, if you treat them the way they were used to.

First things first: How can you gain access to the DC? Is there a registration process, which has to be followed? How long does this take? Can you access the DC after business hours easily? (Hints: yes, long, no)

Also don’t try to rush things when it comes to shutdown the machines for moving  them. The machines owners like to what is going to happen.

Grab all the tools you will need to remove the server from your previous rack and install them in their new home (cordless screwdriver, all bits you can find)

Are all installation material available? This is not only referring to rack rails, but also cage nuts, screws (size matters) and front covers for feng-shui and air flow. (depends, mostly: no)

Cables! Just collect all the cables you need and then some. Usually, they will be too short. Too long is not an issue you can’t fix with zip ties (you will forget these)

Do you have network access in the DC for debugging, communication etc.? (Hint: depends)

Do you want to move more than one server? Be cautios and do them step by step. You’re absolutely allowed to install them all at the same time. Be aware you might experience crooked rails, incorrect cabling and other time consuming things.

When you have installed the machines, definitely take your time to check these with a KVM device. Whichever is in reach. (you guessed it: there won’t be any when you need them the most). Don’t rely on the machine and its fancy blinkenlights: Some may flash when everything is ok, some flash to indicate errors, some don’t flash at all.

Check all your cabling at least twice, give them a gentle pull – if they come lose, you have to start over again.

Take breaks between different machines. Either try to find a cool spot in the DC (haha) or get outside, have something to drink and return refreshed. The noise (ear plugs, ANC Headphones), temperature, confinement while working in the rack will wear you out eventually.

If you route the machines traffic through several VLANs, make sure all needed switch ports are tagged (or untagged? You decide!) and firewall policies applied for the new location.

Always have a piece of paper and a (working!) pen with you – it’s faster to scribble something on paper than to crawl through yor rats nest of cabling, climb over all the machines you’re up to install and then find your trusty notebook with dead battery.

Before you finally leave, make sure to give everything one last check and, if possible, communicate with the owners of the respective machines. Collect all the tools you brought with you. If you didn’t bring them but “found” them somewhere and used them: make sure to return them.

If you run into any issues, make sure all colleagues you could ask for assistance are currently at the party you’re rushing to attend.

Also make sure to communicate only via phone, so you don’t leave any paper trail when it comes to DC access, network config or time accounting.

When you don’t experience some of these mistakes because of this post, this post was a success. Of course some points are missing (feel free to comment), but I hope the overall pattern is visible:

be prepared, double check and take your time

 

Oh, and don’t forget the key to your racks. There is just one key, right?

Tim Albert
Tim Albert
System Engineer

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere...

Monthly Snap May

May at NETWAYS was above all the month of the OSDC, but our team still found the time to share some news and thoughts with us all!

It all started with development…

Alexander started the month with his Blogpost Generics waren gestern. Lang lebe Golangs Reflection! And he raises the question if we really need Generics, or if Golangs would do too.
Jean wrote that it all started with a Gameboy and let us take a peek at her personal journey into programming.
Digging up hidden information for a scavenger hunt? Feu reflected on the thrill in geocaching, solving puzzles and hidden riddles.
Noah got technical! How to: Merge multiple Git repositories into one

Live from the OSDC!

Michael shared the latest news live from Berlin: OSDC 2019: Buzzwo…erm…DevOps, Agile & YAML programmers
And so did Tim: OSDC 2019 Part 2 – Automating patching, VMs in containers & much more

News from the NETWAYS shop!

Immer im Takt bleiben – mit Gude. As Nicole informed us, it is possible to synchronize the inbuilt clock in your hardware per GPS!
TinkerForge is still new in the NETWAYS shop, and in May Nicole presented a new Check-Plugin for TinkerForge Hardware.
Nicole also proudly announced that SMS Eagle sponsored the OSDC for the first time! Welcome SMS Eagle!

Spectacular lottery!

Did you know that our NWS team decided to hold a little competition with several great prices? The first price was winning our very own CEO Bernd Erk for a whole day! Read all about it in Marius` blogpost NETWAYS Web Services Raffle

Poetic and philosophical consultants!

Thomas once again showed his poetic skills in a fun rhyme on Icinga. This is definitely worth the read! Irgendwer muss es halt machen!
Gedanken tanken is Tobias idea of feeding the brain useful but also entertaining Input.
Our apprentice Tobias went on his first business trip! Meine erste Reise bei NETWAYS! He held an Icinga advanced training with Lennart in Munich. Meanwhile Afeef, another junior consultant, dove deep into comparing Podman vs Docker.
Viel hilft viel- nicht immer, Thomas claims! He used Elasticsearch to monitor thresholds in Java and shared useful tips with the community.

Just fit- just awesome!

Healthy living (or at least a bit healthier) is still an important subject at the NETWAYS HQ. Nadja gave us tips on how to treat your back well Just fit – just awesome: Rückenschule How should we sit? What exercises can easily be carried out while seated in front of the PC? Many helpful tips in this one!
Then Catharina gave a summary on the first ever NETWAYS Wellbeing day! A day packed with healthy recipes, business yoga and other interesting components that helped us heighten our awareness and to lock out the world for a moment.

What`s next?

Julia invited us to the Foreman birthday party taking place here in Nuremberg on July 25! Read all about it and register for a great program. It is all for free! New and Next in Automation: Notes on OSCamp Berlin! Julia reviewed the OSCamp and reminded us of the next one on Foreman. It will take place in Nuremberg on November 7, right after the OSMC! The highlight in May was definitely the OSDC in Berlin. Julia reported about a terrific conference with a great atmosphere. OSDC 2019: Unique views and phenomenal people. And soon afterwards the OSDC Archive was online!

And the others?

Achim contemplated the advantages of mtr compared to traceroute for tracing your routing paths in your network. Finde den Weg mit mtr und traceroute
Martin presented our Icinga starter pack, perfect for the first steps with Icinga, and Blerim from Team Icinga announced future Icinga Camps in Stockholm, Mailand und Zürich!
And last, but not least Bernd is looking forward to Rootconf 2019 in Bangalore taking place June 21 to 22.

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

SMS-Versand produktiv nutzen

Viele von uns denken wahrscheinlich, dass der Versand von SMS-Nachrichten ja so richtig 90er ist. Doch liegen wir da richtig? Oder haben diese kleinen Nachrichten doch noch eine produktitve Daseinsberechtigung?

Wir von NETWAYS sagen ganz klar ja – und das nicht nur, weil auch wir unsere Bereitschaft auch per SMS alarmieren. Denn es gibt eine

Vielzahl von Branchen und Anwendungsmöglichkeiten, in denen eine SMS anderen Formaten überlegen ist und unter anderem auch Leben retten kann.

Welche Branchen nutzen den Versand von SMS?

  • Rettungsdienste wie Feuerwehr, Notärzte, Sanitäter oder auch Pflegedienste können damit durch konkrete Information schnell helfen
  • Im Transportwesen werden SMS genutzt, um Fahrer zu informieren oder Lieferungen und Abholungen zu avisieren
  • Flughäfen bieten den Versand von Fluginformationen bzgl. Ankunftszeiten per SMS an
  • Händler und Unternehmen nutzen SMS, um Kunden Informationen zukommen zu lassen (z. B. Verfügbarkeit von Artikeln)
  • In der IT wird SMS unter anderem für die Two-Factor-Authentication benutzt
  • Mobilfunkunternehmen erlauben das “Nachbuchen” von Telefonie- oder Datenpaketen per SMS
  • In Städten wird immer häufiger der Kauf von Parktickets per SMS angeboten
  • Im Katastrophenfall informiert das System KATWARN per SMS registrierte User

 

Wie man an der obigen Liste sehen kann, ist der Einsatz von SMS-Nachrichten nicht nur vielseitig, sonder auch alles andere als veraltet. SMS sind ein wichtiger Teil der heutigen Kommunikation. Wenn man sich die Vorteile einer SMS ansieht, dann überrascht dies auch nicht:

  • Erzeugt mehr Aufmerksamkeit als E-Mail oder Text-Messages über Apps
  • Höchste Öffnungsrate im Vergleich zu anderen Nachrichten-Typen
  • Durch gute Netzabdeckung steigt die Erreichbarkeit per SMS
  • Funktioniert ohne Anbindung an das Internet
  • Der SMS-Dienst ist unabhängig vom Typ und Alter des Mobilfunkgerätes

 

Wer sich hierfür interessiert, der sollte sich bei uns im Shop einfach mal umschauen im Bereich Alarmierung. Je nach Bedürfnissen gibt es verschiedene Typen von SMS-Modems und Gateways. Gateways von SMSEagle oder Braintower bringen vor allem einiges an Intelligenz mit, so dass der Nutzer anhand von E-Mails SMS-Nachrichten generieren kann und umgekehrt oder SMS nicht nur an einzelne User sondern auch an individuell konfigurierte User-Gruppen versenden. Bedienbar sind beide Typen über ein intuitives Web Interface, dass auch Gelegenheitsnutzern schnell den Überblick erlaubt. Bei Fragen rund um unsere angebotene Hardware könnt Ihr uns per Mail erreichen – wir helfen wie immer gerne weiter

Grafik-Quelle: https://pixabay.com/de/vectors/nachricht-sms-text-computer-button-150459/

 

 

 

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Neues Check-Plugin für TinkerForge Hardware

Sensoren wären ohne anständige Auswertungsmöglichkeit eigentlich nichts wert. TinkerForge bietet mit Ihrem BrickViewer bereits von Haus aus eine gute Lösung an. Da viele jedoch nicht ständig zwischen verschiedenen Tools hin und her wechseln wollen, gibt es für die TinkerForge Hardware und die dazugehörigen Sensoren auch ein Check-Plugin aus dem Hause Icinga. Herunterladen kann man dies auf exchange.icinga.com:

check_tinkerforge

 

Mit diesem Plugin können folgende Sensoren/Bricks mithilfe von Icinga 2 ausgelesen werden:

  • Ambient Light Bricklet 3.0
  • Humidity Bricklet 2.0 (misst auch gleichzeitig die Temperatur)
  • PTC Bricklet 2.0
  • Temperature Bricklet 2.0

 

 

Auch bei diesem Plugin können natürlich Schwellwerte gesetzt werden, um die Zustände OK, WARNING und CRITICAL zu definieren und zurückgemeldet zu bekommen. Im folgenden eine kurze Erklärung zu den wichtigsten Parametern des Plugins:

-H  Host Adresse im IP-Format
-P  Port Number
-S  Übergabe eines Authentication Secrets, falls dies gewünscht ist
-T  Sensortype, z. B. Temperatur
-u  Angabe der UID eines Bricks, insbesondere wenn mehere baugleiche Bricks genutzt werden
-W  Schwellwert oder Wertebereich für WARNING-Zustände
-C  Schwellwert oder Wertebereich für CRITICAL-Zustände

Natürlich möchten wir auch noch kurz ein paar Beispiele zeigen, wie das Plugin aufgerufen werden kann und was es uns dann zurückliefert:

PTC

check_tinkerforge.py -H <IP Address> -T ptc
OK - Tinkerforge: Temperature is 11.63 degrees celcius|'temperature'=11.63

 

Temperature

check_tinkerforge.py -H <IP Address> -T temperature -w 26:55
WARNING - Tinkerforge: Temperature is 24.75 degrees celcius|'temperature'=24.75

 

Humidity

check_tinkerforge.py -H <IP Address> -T humidity
OK - Tinkerforge: Humidity is 35.4 %HR (Temperature is 26.06 degrees celcius)|'temperature'=26.06 'humidity'=35.4

 

Ambient Light

check_tinkerforge.py -H <IP Address> -T ambient_light -w 900
WARNING - Tinkerforge: Illuminance is 959.41 lx|'illuminance'=959.41

 

Damit das TinkerForge Plugin fehlerfrei ausgeführt werden kann, werden folgende Komponenten auf dem System benötigt:

  • Python 2.7+
  • tinkerforge Python library from Pypi

 

Wer sich für die Produkte von TinkerForge interessiert, kann sich bei uns im Shop gerne einen Überblick verschaffen oder uns direkt ansprechen. Bei Fragen rund um unsere angebotene Hardware könnt Ihr uns per Mail erreichen – wir helfen wie immer gerne weiter!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

SMSEagle zum ersten Mal Sponsor auf der OSDC

Wir freuen uns sehr, SMSEagle das erste Mal als Sponsor auf der OSDC in Berlin willkommen heißen zu dürfen! Besonders vor dem Hintergrund, dass sich dadurch die langjährige Zusammenarbeit noch intensiviert und um einiges präsenter und aktiver wird.

Wer sich nun fragt, was SMSEagle mit Rechenzentren, dem täglichen Betrieb von IT-Umgebungen und Monitoring zu tun hat, dem seien die nachfolgenden Zeilen empfohlen:

SMSEagle ist ein API-basiertes SMS Gateway, das es in verschiedenen Varianten gibt. Der Hersteller PROXIMUS hat sich zur Aufgabe gemacht, gut durchdachte, individuelle Lösungen im Bereich des automatisierten SMS Versands anzubieten. Alle Geräte haben Linux onboard mit vollem Zugriff per Konsole, sind SNMP fähig, verfügen über eine HTTP API und sind somit prima über Icinga oder Nagios ansteuerbar! Wer automatisiert SMS-Nachrichten senden und empfangen möchte, ist mit einem SMSEagle Gerät perfekt beraten. Sei einiger Zeit gibt es parallel zum 3G nun auch das 4G Modell, bei dem das 2G Netz zwar wegfällt, es dafür aber das zukunftsichere 4G Netz bedienen kann. Für doppelte Sendeleistung wird sowohl das 3G als auch das 4G zusätzlich als Dual Modem angeboten.

Das Gerät ist auf Zuverlässigkeit und Stabilität ausgerichtet. Es verfügt über eine integrierte Linux-Schnittstelle, ein modernes responsives Web-Interface, ein Datenbank-Backend und ein integriertes 4G Modem mit Watchdog-Mechanismus. Das Gerät kann für ein Failover (HA-Cluster) konfiguriert werden. Dank  des neuen 4G Modems werden SMS-Nachrichten direkt vom / über das UMTS / LTE-Netzwerk gesendet / empfangen, ohne dass externe Lösungen von Drittanbietern eingesetzt werden müssen. Das Gerät ist mit einer externen LTE-Antenne mit 2dBi-Verstärkung ausgestattet – besonders wichtig bei schlechten Signalempfangsbedingungen (z. B. Serverräume). Jedes SMSEagle Gerät verfügt über eine integrierte SQL-Datenbank zur sicheren Speicherung von Nachrichten. Der eingebaute SNMP-Agent ermöglicht die ständige Überwachung der Leistung von SMSEagle. Das Gerät verfügt über eine Reihe integrierter Plug-Ins, die zusätzliche Funktionen und eine einfach zu verwendende HTTP-API für die Integration mit externen Anwendungen ermöglichen. Natürlich gibt es für SMSEagle Gateways auch ein Check-Plugin, dass über exchange.icinga.com heruntergeladen werden kann: check_smseagle

Wer sich die SMSEagle Gateways genauer ansehen möchte, kann sich bei uns im Shop gerne einen Überblick verschaffen oder uns die nächsten Tage direkt auf der OSDC in Berlin ansprechen. Bei Fragen rund um unsere angebotene Hardware können Sie uns per Mail erreichen – wir helfen wie immer gerne weiter!

 

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...