pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

Managed Database | Der neue Service bei NWS

Vor drei Monaten war es noch Zukunftsmusik, mittlerweile ist es schon Realität! Bereits Ende Mai konnten wir die frohe Kunde verbreiten, dass NETWAYS Web Services ihr Portfolio um einen weiteren, genialen Service ausgebaut haben: Denn nun bieten wir Managed Database an!

 

Deine Vorteile mit der NETWAYS Managed Database

Du kannst Dir nun also ganz einfach mit wenigen Klicks eine neue Datenbank hochfahren, die innerhalb weniger Minuten einsatzbereit ist. Das Beste daran ist, dass Du Dir hierfür keine Gedanken über Hardware oder die lästige Wartung der Systeme machen musst. Wir kümmern uns um alle Backend-Vorgänge wie Konfigurationsmanagement, automatisierte Backups, Patches, Updates und Serviceüberwachung. Somit kannst Du Dein Augenmerk voll und ganz auf die Arbeit mit den Daten richten, anstatt Dich um deren Verwaltung kümmern zu müssen. Das spart Zeit, Geld und vor allem Nerven.

 

Einfach sicher

Und natürlich punktet unser Managed Database Service – wie alle anderen Dienste bei NWS auch – ganz besonders bei den Themen Datenschutz und Sicherheit: Wir nutzen für unsere Kunden zwei ISO27001-zertifizierte Rechenzentren in Nürnberg, welche von Partnern betrieben werden. Beide Rechenzentren werden von uns völlig autark mit eigener Infrastruktur genutzt (Firewalls, Load Balancer, Switches etc.). Unsere Rechenzentren sind untereinander redundant mit 10.000 MBit/s per Glasfaser angebunden, sodass bei Problemen ein Failover auf den jeweils anderen Standort stattfinden kann. Die Unterverteilung innerhalb des Rechenzentrums erfolgt über 10.000 MBit/s Switches und jeweils zwei Ports pro Kundensystem.

Es ist also einerseits gewährleistet, dass Deine Daten ausschließlich in Deutschland liegen und somit den europäischen Boden nicht verlassen. Darüber freut sich besonders Dein Datenschutzbeauftragter.

 

Features, Die Überzeugen

Zum anderen wird durch die redundante Anbindung der Systeme sichergestellt, dass Deine Applikation jederzeit auf die notwendigen Daten zugreifen kann. Deine Datenbank ist von Haus aus nämlich hochverfügbar aufgebaut. Das bedeutet, dass eine Database mindestens aus zwei Einheiten besteht – einem Primary und mindestens einem Replica. Liegt das Primary in unserem ersten Rechenzentrum, so wird das Replica automatisch im zweiten Rechenzentren angelegt. So können wir selbst einen Totalausfall eines Rechenzentrums ohne Probleme kompensieren.

Die Zahl der Replicas kann aber nach oben hin frei gewählt werden. Sollte Deine Anwendung sehr leseintensiv sein, kannst du die Zahl der Replicas beliebig erhöhen und somit die Last effizient verteilen.

Weiterhin ist auch ein Disaster Recovery von Haus aus mit dabei. Sobald die Datenbank erstellt wird, wird auch ein initiales Backup angefertigt und in der Folge wird täglich ein Backup (MySQL Dump) erzeugt. Die Daten werden im Xtrabackup-Format in S3 kopiert und aus diesem Storage werden die Daten im Notfall wieder hergestellt.

Beim Start Deiner Datenbank hast Du die Auswahl zwischen vier Plänen, welche sich in der Replika-Größe, der inkludierten Backup-Größe und dem inkludiertem Traffic unterscheiden. Zusätzlich werden jedem nächst höheren Plan mehr Ressourcen (in Form von CPU u. Arbeitsspeicher) zugeordnet. Wenn Du also viel Load hast, empfiehlt es sich einen höheren Plan zu wählen, da dieser mehr Queries/ Sekunde verarbeiten kann. Wenn Du mit einem kleinen Plan startest und Dir geht der Platz aus, kannst Du jederzeit über unser NWS-Dashboard in den nächsthöheren Plan wechseln.

 

Maximale Flexibilität

Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass es beim Managed DB Service – wie bei Kubernetes, MyEngineer und OpenStack auch – keine Vertragslaufzeiten gibt. Wenn Du Deine Datenbank nicht mehr benötigst, kannst Du sie umgehend löschen und es entstehen keine weiteren Kosten. Dementsprechend bieten wir Dir auch bei der Vertragslaufzeit die maximale Flexibilität. Probiere es doch einfach mal aus!

Alles, was Du dafür tun musst, ist, Dir einen Account auf https://my.nws.netways.de/ zu erstellen und den Managed DB Service zu starten.

 

Ein ausführliches Tutorial, wie Du Deine Datenbank hochfährst und welche Auswahlmöglichkeiten Du hast, hilft Dir bei Deinen ersten Schritten!
Für alle Rückfragen kannst Du Dich jederzeit via sales@netways.de bei uns melden.

Stefan Schneider
Stefan Schneider
Account Manager

Vor seiner Zeit bei NETWAYS hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen, Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der NETWAYS-Crew. Hier war er zuerst der Ansprechpartner für unserer Schulungen und kümmert sich aktuell um alle Anfragen rund um unser Hostingangebot. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slacklining bis zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

Jitsi Feature Improved Moderator Controls

This entry is part 3 of 3 in the series NETWAYS Managed Services - Alles im Flow

It is time for another round of features Jitsi! We are always excited to explore the newest additions to Jitsi and this time we are looking at the new moderator options. This brings us new possibilities by allowing even more people in the same room and makes presenting a whole lot easier.

In the past, Jitsi had struggled with the number of participants allowed in a room and it often came to interruptions. Jitsi has been working hard on rectifying this and optimising the performance of the videos being sent. This is achieved by only sending the video streams of participants that are currently in view.

Moderators will now have the option to allow other participants to use their microphone or webcam. This means that the moderator is able to turn off all of the cameras and microphones and keep them off! This is great if you have a speaker or teacher who is presenting to a class and wants to avoid interruptions. The moderator is able to present freely without the worry of somebody cutting in and speaking over them, or other members being distracted by other videos.

What‘s great about this, is that the permission to turn on the camera and microphone again can be given back to the other users, for example when it comes to answering questions. Don‘t worry though, the moderator will never be able to turn on other users’ cameras or microphones as this wouldn‘t comply with privacy laws.

During the time that users are not allowed to use their camera or microphone, they are still able to raise their hand and the moderator can grant them use of their devices by asking the user to unmute themselves. When the user gets the notification asking to unmute, they are able to accept and proceed to talk or show something on their camera. When the moderator would like to continue with their presentation, they can simply mute all participants.

This add-on adds a great range of utility and opens up a lot of opportunities with Jitsi. If only one person in a meeting is able to share their audio and video, this greatly increases the number of people allowed in a room without disturbances. In the forums, people have claimed to have up to 500 members in a meeting! Although this is difficult to test, we can definitely work with around 200 people in a meeting, as long as cameras are off and audio is not being transmitted.

Here at NETWAYS we offer Jitsi as a SaaS App with standard settings, but if you need something more capable and fully customisable, then our Managed Jitsi is just for you. We are able to customise a whole range of settings and designs to personalise Jitsi to your needs. Why not get in touch with us and speak to one of our MyEngineers and we can help your projects become a reality.

Together we are better connected.

Andrew Constant
Andrew Constant
Junior Systems Engineer

Andrew ist der NETWAYS Familie 2020 beigetreten. Er absolviert derzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration im Bereich der NETWAYS Web Services. Der ehemalige Fremdsprachenkorrespondent und aus Northamptonshire stammende Engländer besticht durch seinen Humor und ergänzt das Team sehr gut. Seine Freizeit verbringt er gerne mit der Fotografie aber auch nach wie vor als Tandem Partner für neue Sprachen.