OSBConf 2015: Speaker online

OSBC_Events
Am 29. und 30. September sind wir wieder mit dass IT in Köln auf der Open Source Backup Conference unterwegs. Unser ganz persönliches Gastspiel in der Domstadt ist dabei vergleichsweise bedeutungslos – wirklich ein Anlass zum Zünden von Feuerwerken, sind hingegen unsere zauberhaften Referenten. Und genau die haben wir jetzt allesamt online!
Mit dabei sind:
 
Philipp Storz und Stephan Dühr
Als einer der Köpfe des Bareos-Projekts berichtet Philipp Storz sozusagen aus erster Hand, wenn er sich mit seinem Vortrag dem Backup von VMware Snapshots mittels Bareos, zuwendet. Stephan Dühr steuert, als einer der Schreiber des Plugins, wertvolles Insiderwissen bei.
 
Alberto Giménez
Alberto Giménez, SysOps Engineer beim spanischen Systems Engineering Dienstleister CAPSiDE, widmet sich hingegen der Frage, wie man eine AWS VTL nutzt um Bacula Backups local zu cachen und auf S§ und Glacier zwischenzuspeichern.
 
Marco Weiss
Marco Weiss, seines Zeichens CEO der Kessler GmbH, wird in einer Live Demo git, salt und Bareos verknüpfen.
And many more…
Außerdem sind noch Daniel Neuberger, Christoph MitaschStefan Neff und Niels de Vos  mit von der Partie.
Den totalen Überblick gibt es natürlich, wie immer, online!
 
Tickets für unser Festival fabulöser Fachmänner gibt es hier.

Relax and Recover

ReaRNein – Das ist nicht nur das Motto für das kommende Wochenende, das ist auch der Name einer ziemlich beeindruckenden Lösung für Disaster Recovery unter Linux. Relax-and-Recover, kurz auch ReaR genannt, erstellt sowohl ein bootfähiges Rescue Image als auch ein Backup der zugehörigen Dateien. Beim Disaster Recovery eines Systems spielt dieses Rescue Image dann die Dateien aus dem Backup zurück und stellt so im Handumdrehen den letzten Stand wieder her.
Für das Rescue Image stehen verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung. So werden u.a. schlanke ISO-Dateien, USB-Sticks oder sogar Images für PXE-Server erzeugt. Für das Backup sind ebenso viele Lösungsmöglichkeiten denkbar. Angefangen von einer einfacher Archivdatei (z.B. *.tar.gz) können auch verschiedenste Backuptechnologien wie beispielsweise IBM Tivoli Storage Manager (TSM), EMC NetWorker (Legato), Bacula oder auch Bareos angesprochen werden.
Das in Bash geschriebene ReaR ermöglicht die geschickte Verteilung von Rescue Image und ggf. Archivdatei per NFS, CIFS (SMB) oder einer anderen Transportmethode im Netzwerk. Über diesen Transportweg findet dann auch der eigentliche Recoveryvorgang statt.
Aber genug mit der Theorie, hier ein praktisches Beispiel für eine von vielen möglichen Konfigurationen:

OUTPUT=ISO
OUTPUT_URL=nfs://192.168.42.1/atemlos/durch/die/nacht
BACKUP=BAREOS

Dieser Dreizeiler veranlasst den Befehl “rear mkbackup” zur Erstellung eines bootfähigen ISO-Images mit einer komfortablen Recoveryumgebung und transferiert dieses im Anschluss automatisch auf den angegebenen NFS-Share. Eine Archivdatei soll in diesem Fall jedoch bewusst nicht erstellt werden, da der angegebene Backuptyp BAREOS schon dazu führt das die Verbindungsdaten des lokalen Backup Clients (= File Daemon) in dieses Rescue Image eingearbeitet werden.
Nach dem Ableben des Systems, beispielsweise durch einen der “schönen” Befehle von Tobi, wird dann einfach von diesem Rescue Image gebootet und der Wiederherstellungsvorgang mittels “rear recover” durchgeführt. Mit dem Backuptyp BAREOS (oder alternativ BACULA) holt sich ReaR dann die letzten Sicherungsdaten vom Backupserver und stellt diese wie von Zauberhand wieder vollständig her.
ReaR-Bootprompt
Wer also auf der Suche nach einer simplen und vollautomatischen Disaster Recovery Lösung für Linux-Systeme ist, die einfach nur funktioniert, dem stehen wir gerne zur Seite. Und auch bei Bareos bzw. Bacula können wir natürlich weiter helfen, damit Relax and Recover beim Thema Backup endlich wörtlich zu nehmen ist!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Jetzt gibt’s endlich das komplette Programm zur OSBConf!

OSBC
Wer schon sehnsüchtig darauf gewartet hat, wird jetzt Freudensprünge machen: das komplette Programm zur Open Source Backup Conference steht fest!
Mit dabei ist ein bunter Strauß an Themen rund um Backup und Recovery, spannende Speaker, wie z.B. Marco van Wieringen, Martin Loschwitz, Dave Simons und hoffentlich auch DU!
Falls nicht, wirst Du das eines Tages bereuen, nächtelang in Dein Kissen weinen und Dir wünschen Du hättest Dir hier Dein Ticket geholt.
Schau mal was es am ersten Veranstaltungstag gibt… und hier gibt’s all die schönen Dinge, die am zweiten Tag stattfinden werden.
Na? Überzeugt?
 
 

Vorbereitung für das Bareos Webinar

Bareos Nächste Woche Dienstag, den 10. Juni 2014 um 10:30 Uhr findet das erste NETWAYS-Webinar zur Open Source Backup Lösung Bareos statt. Obwohl sich unser Martin schon sehr darauf gefreut hat, haben wir eine kleine Änderung bei der Referentenwahl vorgenommen.
Das Webinar wird jetzt von Philipp Storz aus technischer Sicht begleitet, der bei unserem Partner der dass IT beschäftigt ist. Philipp ist für die Präsentation des Bacula-Forks die perfekte Wahl, da er aufgrund seiner langjährigen Erfahrung mit Bacula und jetzt mit Bareos ein sehr tiefgreifendes Fachwissen hat. Darüberhinaus ist er der Autor des Bacula-Buchs “Bacula – Network Backup Strategies and Solutions“.
Wer am Webinar teilnehmen möchte, sollte sich zeitnah registrieren bevor alle Plätze ausgebucht sind!
Übrigens: Unsere Bareos-Freunde sind auch fleißig am posten für das Bareos-Webinar und die bevorstehende Open Source Backup Conference, die wir gemeinsam mit der dass IT organisieren.
Bis nächste Woche bzw. bis zur Konferenz – Philipp und ich freuen uns bereits!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Verfahren zwischen Bacula und Bareos

4ef9552e46Unsere Freunde von Bareos haben scheinbar Probleme mit Bacula Systems, welche ihnen Copyright Verletzungen in zwei Fällen vorwerfen. Ein Auszug:

Bacula Systems wirft uns konkret an 2 Stellen eine Copyright-Verletzung vor:
1. Datenbank Indizes Anlegen
Hier geht es um ca. 20 Zeilen Code, die wir angeblich unrechtmäßig verwenden. 
Dieser Teil betrifft Bareos Versionen ab dem ersten stabilen Release
2. Config Engine
Hier geht es um mehrere Dateien und eine Optimierung des Konfigurationsparsers. 
Dieser Code ist in kein Stable Release eingeflossen, sondern ist ausschließlich im sogenannten “Master-Tree” enthalten. Master dient experimentellen Zwecken von neuem Code. Der Original Code wurde auch nicht übernommen, sondern diente als Blaupause für eine optimierte eigene Implementierung.

Das vollständige Statement gibt es hier bei Bareos zu lesen. Wir selbst setzen Bareos seit Monaten im eigenen Datacenter und bei Kunden ein und haben uns sehr gefreut, dass jemand das eingeschlafene Bacula Projekt geforked hat.
An dieser Stelle möchte ich gerne eine E-Mail von Ethan Galstad auf der nagios-devel-list zitieren. Er hat die mögliche Weiterentwicklung eines lahmenden Projekts in einem einfachen Vier-Punkte-Plan treffend zusammengefasst:

1. Run 1.x and not 2.0 alpha code in your production environment
2. Keep bugging me until I commit the patch to CVS
3. Maintain a separate repository with your own patches (a mini-fork)
4. Fully fork the code into another project

Für alle Nutzer von Open-Source Software ist genau DAS der große Vorteil und der wirkliche Schutz vor einem Vendor-Lock-in. Wir drücken den Jungs von Bareos die Daumen und hoffen das da bald Ruhe einkehrt. Thumbs up, guys!
(Quelle nagios-devel)

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

OSBC – Bareos und Bacula Reporting

Vor drei Wochen fand in Köln die Open Source Backup Conference 2013 statt – und wir waren natürlich mit dabei! Mein Vortrag drehte sich ums Reporting für Bacula und natürlich Bareos. Videos und Slides sind mittlerweile online:

Ihr kennt Bareos noch nicht? Hier gibt’s mehr dazu. Bei dieser Gelegenheit nochmal ein herzliches Dankeschön für das nette Feedback und vor allem an den Veranstalter, die dass IT GmbH aus Köln!

Thomas Gelf
Thomas Gelf
Principal Consultant

Der gebürtige Südtiroler Tom arbeitet als Principal Consultant für Systems Management bei NETWAYS und ist in der Regel immer auf Achse: Entweder vor Ort bei Kunden, als Trainer in unseren Schulungen oder privat beim Skifahren in seiner Heimatstadt Bozen. Neben Icinga und Nagios beschäftigt sich Tom vor allem mit Puppet.