NETWAYS Webinare 3.0 und Kubernetes mit Thomas-Krenn

Seit vielen Jahren führen wir aktuell Webinare durch und haben hier bereits die verschiedensten Tools im Einsatz. Damit wir künftig eine noch breitere Masse an Benutzern ansprechen können und vielleicht auch die “Hemmschwelle” für die Registrierung nehmen wollen, werden künftig all unsere Webinare auf unserem YouTube-Kanal per Live-Stream übertragen. Die Vorteile sind dabei, dass wir künftig keine Abhängigkeit mehr zu Software-Lösungen haben, welche Benutzer auf Ihren Systemen installieren müssen und eine noch bessere Interaktion über den Live-Chat führen können.

Unser Webinar-Kalender wird dabei stetig mit neuen Terminen ergänzt. Darüber hinaus werden wir künftig auch relativ spontan Live-Streams zu diversen Inhalten durchführen. Daher am besten gleich unseren YouTube-Kanal abonnieren!

Aktuelle Webinare

Aktuell haben wir zwei weitere Webinare geplant, für welche man direkt einschalten:

  • Icinga: Icinga for Windows v1.2.0 Vorstellung: 16. September 2020 um 10:30 Uhr
  • Icinga: Vorstellung der Monitoring Lösung Icinga 2: 14.10.2020 um 10:30 Uhr

Kubernetes Webinar mit Thomas-Krenn

Mit Thomas-Krenn pflegen wir bereits seit vielen Jahren eine erfolgreiche Partnerschaft im Server Umfeld für unsere NETWAYS Cloud und NETWAYS Web Services. Die Kollegen veranstalten mit uns gemeinsam am Mittwoch, den 26. August 2020 um 10:30 Uhr ein Webinar auf deren Plattform mit dem Thema “Kubernetes: Einstieg in das Container Management“. Die Registrierung und Teilnahme ist hier möglich.

Ziel ist es einmal grundlegend einen Einstieg zu bieten, was Kubernetes überhaupt ist, welche Einsatzszenarien damit abgebildet werden können und anhand eines Beispiels die Funktionsweise zu demonstrieren.

Wir freuen uns wie immer auf eine Rege Teilnahme und stehen bei Rückfragen natürlich gerne zur Verfügung! Hierzu gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

GTD ohne Equipment

Hallo Miteinand !

Ich wollte eigentlich aus dem Homeoffice nicht einen üblichen Home Office Blogpost veröffentlichen aber ich wollte euch kurz daran teilhaben lassen, wie man mit minimalsten Gegebenheiten doch noch sein Arbeitspensum ggf. durch die Tür bekommt.

Ich hatte das grosse Pech das mein privates Macbook Pro aus dem Jahr 2016 den Weg allen irdischen gegangen ist und sich mit einer kombi aus exhausted Battery und Display/Grafikkarten Fehler + Wlan Modul Tod verabschiedet hat. Die Batterie ist ersetzbar, aber die anderen Sachen wären aktuell nicht mehr rechtfertigbar. So kurz vor dem Release neuer Hardware.

Ich musste also 2 Tage bis mein Firmenersatzlaptop kam etwas Zeit überbrücken. Das funkionierte sogar besser als geplant und an einigen Stellen schlechter.

Als Ersatz hatte ich nicht viel zur Hand. Ich hatte mein privat genutztes IPad Pro (IOs 13.x) eine Tastatur + Maus der Marke Logitech. IOs 13 wegen dem Maussupport welcher brauchbar ist als OS auf dem IPad. Alternativ läge hier auch noch ein Kindle Fire 7 rum welcher auch seinen Dienst getan hätte.

Keyboard

Keyboard


Das Keyboard ist das K380 in weiss + eine M171 Funkmaus. Man kann das ganze wenn man einen aktuellen Screen hat gemütlich per USB-C verbinden damit wenigstens von der Bildschirmgrösse etwas mehr sichtbar ist. Das ist aber schon purer Luxus.

Das Tablet kann man aber auch durch ein beliebiges Android Tablet der Marke X austauschen. Ich versuche hier Software bzw. Hardware Agnostisch zu sein. Für Office schreibsachen bin ich auf Office 365 Web zurückgefallen. Was Datenschutztechnisch für eine menge Leute nicht in Frage kommt. Es gibt aber auch die dedizierten Apps für IOs und Android somit muss nichts in die Cloud geladen werden.

Kommen wir zum Codehacking Part. Nun da man schlecht direkt auf dem IPad eine virtuelle Maschine mit Vagrant hochziehen kann musste ich wohl oder übel auf gehostete Services zurückgreifen. Zum einen unser einges (https://cloud.netways.de) welches es mir ermöglichte per Openstack Teststellungen zu bauen und testen. Als auch Azure (Terraform) und Bernds Schmuddelkind Nummer eins (AWS). Keines machte grossartig Zicken per Safari. Dies sollte auch per Android (Chrome) keine Probleme darstellen. Es braucht aber einen Sinnvollen SSH Client für das jeweilige Tablett damit man sich in der gehosteten VM zumindest Anmelden kann Ich benutze Termius (https://www.termius.com/) auf IOs. Es hat auch bezahl Features welche ich eigentlich aber gar nicht brauche (SFTP). Die funktionale Alternative auf Android ist Juice (https://juicessh.com/).

Termius Screenshot


Oh natürlich kommt nun die Frage auf wie man nun denn Code editiert. Klar ich muss mir von der VM die Sachen nochmal ziehen oder auf den virtuellen Desktop was aber per dedizierter VNC Viewer App (IOs/Android) (https://www.realvnc.com/en/connect/download/viewer/ios/) oder dem Microsoft Remote Desktop gut gelingt. (https://apps.apple.com/de/app/microsoft-remote-desktop/id714464092?l=en) 
Auch die anderen Remote Desktop Tools sind vertreten wie der bei uns benutzte Anydesk Client (https://anydesk.com/en/downloads/ios) und das nicht Todzubekommende Webex ist am Start (https://apps.apple.com/de/app/cisco-webex-meetings/id298844386?l=en). Beide Tools sind natürlich auch in einer Android Version erhältlich.

Aber zurück zu dem Editor. Ich muss gestehen das ist der Part welcher mich am meisten begrenzt hat. Mit Begrenzt meine ich nicht das es keine Auzwahl gibt. Ich bin eher ein barebones Nutzer der nicht viele Ansprüche hat. Ich brauch keine Codeergänzung, keine Autokorrektur usw. Ich gestehe ich bin mit Vim auf den VMs vollkommen zufrieden gewesen. Auch mit git welches in den VMs installiert war.

Ich würde aber zu cloud9 tendieren (Bernd ist sicher begeistert 🙂 ) (https://aws.amazon.com/cloud9/). Die alten Hasen von Panic Software haben noch Coda 2 zur Hand. (https://www.panic.com/coda/). Wobei mir deren Preisgestaltung bitter aufstösst.

Last But not least gibt es sicher auch noch für Selbsthoster Eclipse CHE. (https://www.eclipse.org/che/). Zu der kann ich leider nichts sagen, keinerlei Erfahrung meinerseits im Handling.
Gitlab hat auch eine Web IDE welche aber einen seltsamen Workflow hat. Man muss die einzelnen Files nach änderung mergen :S.

Die üblichen Kollaborationstools wie Slack, Rocketchat, Microsoft Teams gibt es auch bzw. Funktionieren auch auf mobile Geräten relativ Problemlos. Wenn alles versagt muss man halt sich per Handy in die Online Telko einwählen was manchmal doch erstaunliche Sprachqualitaet zu Tage fördert. (NO More VBR in VOIP).

Fazit:
So bin ich bis mein Arbeitslaptop da war per UPS gut durch die Zeit gekommen und konnte meinen Aufgaben gerecht werden.
Ich würde einen nativen USB-C Monitor favorisieren und ggf. Im Nachblick mir einen Browser wünschen welcher an einem externen Monitor die seitlichen schwarzen 4:3 Balken verschwinden lässt. (IOs Problem)(Lost Screen Estate) und eine IDE welche entweder als App mit frei einhängbaren Online Speicher funktioniert oder eine simpel funktionierende Web IDE.

Ich freue mich wenn ihr mir Sagen würdet  wie ihr so etwas überbrückt.

Gruss

David

Nachtrag:
Just als ich den Blogpost fertig hatte fand ich die folgende App.
Shiftscreen (https://apps.apple.com/de/app/shiftscreen/id1498683180?l=en) scheint zumindest teilweise das Black Bars Problem (IOs) zu beheben.

David Okon
David Okon
Support Engineer

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

Logging mit Loki und Grafana in Kubernetes

This entry is part 8 of 8 in the series Kubernetes - so startest Du durch!

Die wichtigsten Bausteine zum Starten deiner Anwendung kennst du bereits aus unserer Blogserie. Für den Betrieb fehlen dir noch Metriken und Logs deiner Anwendungen? Nach diesem Blogpost kannst du letzteres abhaken.

Logging mit Loki und Grafana in Kubernetes – ein Überblick

Zum Sammeln und Verwalten deiner Logs bieten sich auch für Kubernetes eine der wohl bekanntesten, schwergewichtigen Lösungen an. Diese bestehen in der Regel aus Logstash oder Fluentd zum Sammeln, gepaart mit Elasticsearch zum Speichern und Kibana bzw. Graylog zur Visualisierung deiner Logs.

Neben dieser klassischen Kombination gibt es seit wenigen Jahren mit Loki und Grafana einen neuen, leichtgewichtigeren Stack! Die grundlegende Architektur unterscheidet sich kaum zu den bekannten Setups.

Promtail sammelt auf jedem Kubernetes Node die Logs aller Container und sendet diese an eine zentrale Loki-Instanz. Diese aggregiert alle Logs und schreibt diese in ein Storage-Backend. Zur Visualisierung wird Grafana verwendet, welches sich die Logs direkt von der Loki-Instanz holt.

Der größte Unterschied zu den bekannten Stacks liegt wohl im Verzicht auf Elasticsearch. Dies spart Ressourcen und Aufwand, da somit auch kein dreifach replizierter Volltext-Index gespeichert und administriert werden muss. Und gerade wenn man beginnt, seine Anwendung aufzubauen, hört sich ein schlanker und einfacher Stack vielsprechend an. Wächst die Anwendungslandschaft, werden einzelne Komponenten von Loki in die Breite skaliert, um die Last auf mehrere Schultern zu verteilen.

Kein Volltextindex? Wie funktioniert das?

Zur schnellen Suche verzichtet Loki natürlich nicht auf einen Index, aber es werden nur noch Metadaten (ähnlich wie bei Prometheus) indexiert. Der Aufwand, den Index zu betreiben, wird dadurch sehr verkleinert. Für dein Kubernetes-Cluster werden somit hauptsächlich Labels im Index gespeichert und deine Logs werden automatisch anhand derselben Metadaten organisiert wie auch deine Anwendungen in deinem Kubernetes-Cluster. Anhand eines Zeitfensters und den Labels findet Loki schnell und einfach deine gesuchten Logs.

Zum Speichern des Index kann aus verschiedenen Datenbanken gewählt werden. Neben den beiden Cloud-Datenbanken BigTable und DynamoDB kann Loki seinen Index auch lokal in Cassandra oder BoltDB ablegen. Letztere unterstützt keine Replikation und ist vor allem für Entwicklungsumgebungen geeignet. Loki bietet mit boltdb-shipper eine weitere Datenbank an, welche aktuell noch in Entwicklung ist. Diese soll vor allem Abhängigkeiten zu einer replizierten Datenbank entfernen und regelmäßig Snapshots des Index im Chunk-Storage speichern (siehe unten).

Ein kleines Beispiel

Ein pod produziert mit stdout und stderr zwei Log-Streams. Diese Log-Streams werden in sogenannte Chunks zerlegt und komprimiert, sobald eine gewisse Größe erreicht wurde oder ein Zeitfenster abgelaufen ist.

Ein Chunk enthält somit komprimierte Logs eines Streams und wird auf eine maximale Größe und Zeiteinheit beschränkt. Diese komprimierten Datensätze werden dann im Chunk-Storage gespeichert.

Label vs. Stream

Eine Kombination aus exakt gleichen Labels (inkl. deren Werte) definiert einen Stream. Ändert man ein Label oder dessen Wert, entsteht ein neuer Stream. Die Logs aus stdout eines nginx-Pods be finden sich z.B. in einem Stream mit den Labels: pod-template-hash=bcf574bc8, app=nginx und stream=stdout.

Im Index von Loki werden diese Chunks mit den Labels des Streams und einem Zeitfenster verknüpft. Bei einer Suche muss im Index somit nur nach Labels und Zeitfenster gefiltert werden. Entspricht eine dieser Verknüpfungen den Suchkriterien, wird der Chunk aus dem Storage geladen und enthaltene Logs werden entsprechend der Suchanfrage gefiltert.

Chunk Storage

Im Chunk Storage werden die komprimierten und zerstückelten Log-Streams gespeichert. Wie beim Index kann auch hier zwischen verschiedenen Storage-Backends gewählt werden. Aufgrund der Größe der Chunks wird ein Object Store wie GCS, S3, Swift oder unser Ceph Object Store empfohlen. Die Replikation ist damit automatisch mit inbegriffen und die Chunks werden anhand eines Ablaufdatums auch selbständig vom Storage entfernt. In kleineren Projekten oder Entwicklungsumgebungen kann man aber natürlich auch mit einem lokalen Dateisystem beginnen.

Visualisierung mit Grafana

Zur Darstellung wird Grafana verwendet. Vorkonfigurierte Dashboards können leicht importiert werden. Als Query Language wird LogQL verwendet. Diese Eigenkreation von Grafana Labs lehnt sich stark an PromQL von Prometheus an und ist genauso schnell gelernt. Eine Abfrage besteht hierbei aus zwei Teilen:
Zuerst filtert man mithilfe von Labels und dem Log Stream Selector nach den entsprechenden Chunks. Mit = macht man hier immer einen exakten Vergleich und =~ erlaubt die Verwendungen von Regex. Wie üblich wird mit ! die Selektion negiert.
Nachdem man seine Suche auf bestimmte Chunks eingeschränkt hat, kann man diese mit einer Search Expression erweitern. Auch hier kann man mit verschiedenen Operatoren wie |= und |~ das Ergebnis weiter einschränken. Ein paar Beispiele zeigen wohl am schnellsten die Möglichkeiten:

Log Stream Selector:

{app = "nginx"}
{app != "nginx"}
{app =~ "ngin.*"}
{app !~ "nginx$"}
{app = "nginx", stream != "stdout"}

Search Expression:


{app = "nginx"} |= "192.168.0.1"
{app = "nginx"} != "192.168.0.1"
{app = "nginx"} |~ "192.*" 
{app = "nginx"} !~ "192$"

Weitere Möglichkeiten wie Aggregationen werden ausführlich in der offiziellen Dokumentation von LogQL erklärt.

Nach dieser kurzen Einführung in die Architektur und Funktionsweise von Grafana Loki legen wir natürlich gleich mit der Installation los. Viele weitere Informationen und Möglichkeiten zu Grafana Loki gibt es natürlich in der offiziellen Dokumentation.

Get it running!

Du willst Loki einfach ausprobieren?

Mit dem NWS Managed Kubernetes Cluster kannst du auf die Details verzichten! Mit einem Klick startest du deinen Loki Stack und hast dein Kubernetes Cluster immer voll im Blick!

 

Wie üblich mit Kubernetes ist ein laufendes Beispiel schneller deployed als die Erklärung gelesen. Mithilfe von Helm und einigen wenigen Variablen ist dein schlanker Logging Stack schnell installiert. Zuerst initialisieren wir zwei Helm-Repositories. Neben Grafana fügen wir auch noch das offizielle Helm stable Charts-Repository hinzu. Nach zwei kurzen helm repo add Befehlen haben wir Zugang zu den benötigten Loki und Grafana Charts.

Helm installieren

$ brew install helm
$ apt install helm
$ choco install kubernetes-helm

Dir fehlen die passenden Quellen? Auf helm.sh findest du eine kurze Anleitung für dein Betriebssystem.

 

$ helm repo add loki https://grafana.github.io/loki/charts
$ helm repo add stable https://kubernetes-charts.storage.googleapis.com/

 

Loki und Grafana installieren

Für deinen ersten Loki-Stack benötigst du keine weitere Konfiguration. Die Default-Werte passen sehr gut und helm install erledigt den Rest. Vor der Installation von Grafana setzen wir zuerst noch dessen Konfiguration mithilfe der bekannten Helm-Values-Dateien. Speichere diese mit dem Namen grafana.values ab.

Neben dem Passwort für den Administrator wird auch das eben installierte Loki als Datenquelle gesetzt. Zur Visualisierung importieren wir gleich noch ein Dashboard und die dafür benötigten Plugins. Somit installiert du gleich ein für Loki konfiguriertes Grafana und kannst direkt nach dem Deploy loslegen.

grafana.values:

---
adminPassword: supersecret

datasources:
  datasources.yaml:
    apiVersion: 1
    datasources:
    - name: Loki
      type: loki
      url: http://loki-headless:3100
      jsonData:
        maxLines: 1000

plugins:
  - grafana-piechart-panel

dashboardProviders:
  dashboardproviders.yaml:
    apiVersion: 1
    providers:
      - name: default
        orgId: 1
        folder:
        type: file
        disableDeletion: true
        editable: false
        options:
          path: /var/lib/grafana/dashboards/default

dashboards:
  default:
    Logging:
      gnetId: 12611
      revison: 1
      datasource: Loki

 

Die eigentliche Installation erfolgt mithilfe von helm install. Der erste Parameter ist ein frei wählbarer Name. Mit dessen Hilfe kannst du dir auch schnell einen Überblick verschaffen:

$ helm install loki loki/loki-stack
$ helm install loki-grafana stable/grafana -f grafana.values
$ kubectl get all -n kube-system -l release=loki

 

Nach dem Deployment kannst du dich als admin mit dem Passwort supersecret einloggen. Damit du direkt auf das Grafana Webinterface zugreifen kannst, fehlt dir noch noch ein port-forward:

$ kubectl --namespace kube-system port-forward service/loki-grafana 3001:80

Die Logs deiner laufenden Pods sollten sofort im Grafana sichtbar sein. Probier doch die Queries unter Explore aus und erkunde das Dashboard!

 

Logging mit Loki und Grafana in Kubernetes – das Fazit

Grafana Labs bietet mit Loki einen neuen Ansatz für ein zentrales Logmanagement. Durch die Verwendung von kostengünstigen und leicht verfügbaren Object Stores wird eine aufwändige Administration eines Elasticsearch-Clusters überflüssig. Das einfache und schnelle Deployment ist auch ideal für Entwicklungsumgebungen geeignet. Zwar bieten die beiden Alternativen Kibana und Graylog ein mächtiges Featureset, aber für manche Administratoren ist Loki mit seinem schlanken und einfachen Stack vielleicht verlockender.

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

NETWAYS ist offizieller Nextcloud-Partner

Nextcloud bietet die branchenführende lokale Plattform für Zusammenarbeit.

„Nextcloud – a safe home for all your data“, das Unternehmensmotto von Nextcloud, überzeugte uns bei NETWAYS Web Services von Anfang an, sodass wir stolz sind, unsere bisher schon sehr gute Zusammenarbeit ab sofort als offizieller Nextcloud-Partner fortführen zu dürfen.

Mit seiner Technologie kombiniert Nextcloud den Komfort und die Benutzerfreundlichkeit von Consumer-Lösungen wie Dropbox und Google Drive mit den im geschäftlichen Bereich unerlässlichen Anforderungen an Sicherheit, Datenschutz und Kontrolle. Keine andere Zusammenarbeitsplattform kommt an die Zahl der auf mehr als 250.000 geschätzten Nextcloud-Installationen im Netz heran.

NETWAYS Web Services bietet als offizieller Service Provider für Nextcloud ein zuverlässiges und GDPR-konformes Hosting in ISO 27001-zertifizierten Rechenzentren in Deutschland an. Mit unserem MyEngineer bieten wir darüber hinaus einen persönlichen Ansprechpartner, der unsere Kunden bei Ihrer IT unterstützt. Für den Zugang zu einer breiten Palette von Nextcloud-Anwendungen sowie zuverlässige Updates und Backups: NETWAYS Web Services ist der kompetente und persönliche Ansprechpartner, wenn es um den sicheren Betrieb von Nextcloud geht.

Als Gegenstück zu zentralen Cloud-Diensten bietet Nextcloud Software für dezentrale und föderierte Clouds. Viel Wert legt das Unternehmen dabei unter anderem auf Prinzipien wie Open Source, Community, Privatsphäre und Sicherheit, benutzerzentriertes Design und Barrierefreiheit.

Mit mittlerweile über 40 Mitarbeitern hat Frank Karlitschek in Zusammenarbeit mit einem Dutzend erfahrener Open-Source-Unternehmer und Ingenieuren ein Unternehmen ins Leben gerufen, das den Usern die Möglichkeit bietet, die Kontrolle über ihre Daten und Kommunikation zurückzugewinnen.

Mehr zu den Nextcloud-Produkten und Standards auf der offiziellen Nextcloud-Webseite.

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...

Monthly Snap July 2020

Monthly Snap July 2020

July is typically a nice month at the NETWAYS HQ with our annual summer-meeting and our legendary barbecue. This year was a bit different with our first online summer-meeting, and a party with fewer guests, but nonetheless a great night!

Here is what we wrote about in July!

 

NETWAYS Web Services

Many a software for video conferences is found lacking in regards of data protection. Not “our” Jitsi though! Natalie shared the good news in DSGVO: Grün für Open Source Videokonferenzdienste.
In our blog series Kubernetes – so startest du durch! Sebastian wrote about managing Nodegroups in Kubernetes Nodegroups verwalten. Martin shared the advantages of APIs in NETWAYS Cloud: Alles im Griff mit API.

 

Icinga for Windows

A lot is happening in the world of Icinga for Windows! Read Alexanders` Plugins, Provider, PowerShell.

 

 

Technically…

Thomas was asked Is there a Company Backing PostgreSQL? His answer was: well, read it if you want to know! Marius told us of the new Gitlab hack in Gitlab Johnyj12345 Hack. Did you miss Afeefs blog on cluster and nodes? Read Cluster unter Proxmox virtual Environment.

 

Trainings and conferences

Pamela informed us that the stackconf 2020: Archives are now online. Browse through the slides, videos and photos, und look forward to the next stackconf!
Learn about the useful tool Terraform in our trainings! Julia gave us more info as well as the dates of upcoming trainings in Terraform Training: Provisionierung von Infrastruktur in der Cloud.
We are truly sorry to inform you that the DevOpsDays and the Open Source Monitoring Conference (OSMC) 2020 are cancelled. The decision was not easily made, but we feel that it is the right choice under the current circumstances.

 

Shop in our shop!

In Funk me Amadeus! Nicole let us in on upcoming changes in monitoring systems.
Which alerts are possible from the different products? Nicole showed us the shops overview in Neue Vergleichsseite zu unseren Messgeräten. Natalie put together a list explaining all of the SMS Gateway functions in Glossar für SMS Gateways.

 

OSMC 2019 recap

In our series OSMC 2019 | Recap Saeid wrote about the talk Vom Bordstein zur Skyline by Robert Waffen. Read about it or klick on the link to watch the whole talk!

 

#Lifeatnetways

In our blog series NETWAYS stellt sich vor you can get to know our team.

This month read about Ravi.

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

DSGVO: Grün für Open Source Videokonferenzdienste

Jitsi Open Source Video Conferencing

Bei einer Prüfung der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk sind die führenden Videokonferenzplattformen Zoom, Teams und Skype von Microsoft sowie Google Meet, GoToMeeting, Blizz und Cisco Webex durchgefallen. “Leider erfüllen einige der Anbieter, die technisch ausgereifte Lösungen bereitstellen, die datenschutzrechtlichen Anforderungen bisher nicht”, erklärte sie. Den entsprechenden Bericht könnt ihr hier nachlesen.

Wörtlich ist dazu in dem Bericht vom 3. Juli 2020 zu lesen: “Rot markiert sind Anbieter, bei denen Mängel vorliegen, die eine rechtskonforme Nutzung des Dienstes ausschließen und deren Beseitigung vermutlich wesentliche Anpassungen der Geschäftsabläufe und/oder der Technik erfordern…”.

Grün abgeschnitten haben in Deutschland gehostete Open Source Videokonferenzlösungen wie Big Blue Button und auch unser Jisti Angebot in den NETWAYS Web Services.

Jitsi

Jitsi ist eine super Lösung, um schnell Videokonferenzen im Browser aufzusetzen oder zu chatten, mit Möglichkeit zum Screensharing und ist sowohl am Desktop als auch mobil nutzbar.

Jitsi lässt sich für den Online-Unterricht von Schulen und Akademien und für Videokonferenzen in Unternehmen einsetzen. Und wie man oben sehen kann, nutzen wir für unsere Videokonferenzen im Homeoffice natürlich auch Jitsi :-).

Der Einstieg bei uns ist ganz einfach: Mit wenigen Klicks steht bei den NETWAYS Web Services deine Videokonferenz – sicher in Deutschland gehostet und 30 Tage kostenfrei zum Testen!

Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass unser Jitsi-Angebot gegen große Videokonferenzsystem so gut abschließen konnte. Wenn ihr weitere Informationen zu Jitsi und unseren Leistungen haben möchtet, meldet euch einfach bei uns.

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Office Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.