Terraform Changes

Hallo!

Was vielen unseren von geneigten Lesern entgeht ist das wir auch in unserem Alltag zwischen der ganzen Softwareschreiber- und Kompilier Tätigkeiten auch ganz viele virtuelle Maschinen und Container zum testen selbiger Software rauf und runter installieren müssen und das Tag für Tag.

Deshalb und gerade deshalb versuchen wir uns das Leben mit dafür erstellter Software und deren arbeitserleichternden Funktionen leichter zu machen. Wie mein Kollege schon in seinem Blogpost im März mir vorgegriffen hat benutzen wir bei der Netways Terraform. Achim wird in weiteren Artikeln darauf eingehen wie man Openstack per Terraform nach seiner Pfeife tanzen lassen kann und Ich möchte mich heute auf ein anderes Terraform Thema beziehen nämlich dem nahen release von Terraform 0.12.

Zu dem Zeitpunkt wo ich diese Zeilen niederschreibe ist auf der aktuellen Website von Hashicorp noch die Aktuelle Version 0.11.13 zu finden.

Aber Terraform hat schon etwas den Vorgang gelüftet und uns vielversprechendes gezeigt mit dem 0.12.0-beta1 pre-release.

Damit kann man schon die viele Erleichterungen welche der neue Terraform release mit sich bringt erahnen und auch schon antesten. Ich versuche mich an einer Erleuterung den änderungungen Anhand eines kleinen Beispiels.
Vielleicht kann ich den einen oder anderen IaaS Codeschreiber welcher sich hierfür interessiert etwas auf den Geschmack zu bringen schon etwas zu testen mit der neuen Version.

Hier der Unterschied zwischen einer (aktuell 0.11.13) alten Terraform Version und einer neuen Version in Terraform 0.12 durch eine Gegenüberstellung.

main.tf (Random Tiernamen Beispiel)

variable "count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "zoo_enabled" { default = "0" } variable "prefix_liste" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = "${var.count}" prefix = "${var.zoo_enabled == "0" ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (""), count.index)}" }

main.tf HCL2 Version(Random Tiernamen Beispiel)

variable "pet_count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "prefix_list" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = var.pet_count prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix }

Die Unterschiede fallen zuerst etwas weniger ins Auge sind aber dafür meines Erachtens tiefgreifender für Leute die IaaS Code schreiben müssen und es dient der Lesbarkeit des Codes.

Vorteil Nummer 1:
Im alten Beispiel musste noch mit “${var.count}” von einem String zu einer Number evaluiert werden, mit der neuen HCL2 schreibweise entfällt das und es kann mit var.pet_count direkt der korrekte String oder Number Wert adressiert werden.

Vorteil Nummer 2:
Auch die Evaluierung der Liste prefix = “${var.zoo_enabled == “0” ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (“”), count.index)}”  wird mit der neuen notation der HCL2 wesentlich eingängiger. prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix ist prägnanter. Es entfällt auch die element(concat(x), list(“”), x ) Hack-Situation um aus einer leeren Liste auch eine Liste mit einem NULL Element zum machen.

Vorteil Nummer usw. es gibt viel mehr was geändert worden ist, if you want to know more here.

Ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt mit C.O.D.E. kurz vor dem Wochenende.

Gruß David

 

David Okon
David Okon
Senior Consultant

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...
Quick and Dirty: OpenStack + CoreOS + GitLab Runner

Quick and Dirty: OpenStack + CoreOS + GitLab Runner

Wer in GitLab die CI/CD-Features nutzen möchte und nicht zufällig einen ungenutzten Kubernetes-Cluster übrig hat, mit dem man GitLab’s Auto DevOps Funktion einrichten kann, der benötigt zumindest einen GitLab Runner, um Build-Jobs und Tests zum Laufen zu bekommen.
Der GitLab Runner ist eine zusätzliche Anwendung, welche sich ausschließlich darum kümmert, bei einer GitLab-CE/-EE Instanz die CI/CD-Aufträge abzuholen und diese abzuarbeiten. Der Runner muss dabei nicht zwingend auf dem selben System wie das GitLab installiert sein und kann somit auch extern auf einem anderen Host laufen. Der Hintergrund, weshalb man das auch so umsetzen sollte, ist eigentlich recht klar: ein GitLab Runner steht bei einer aktiven CI/CD-Pipeline oftmals unter hoher Last und würde er auf dem gleichen Host wie das GitLab selbst laufen, so könnte er dessen Performance stark beeinträchtigen. Deshalb macht es Sinn, den GitLab Runner z.B. auf eine VM in OpenStack auszulagern.
In diesem Blogpost werde ich kurz darauf eingehen, wie man schnell und einfach eine GitLab Runner VM per CLI in OpenStack aufsetzen kann. Da ich den Runner als Docker-Container starten möchte, bietet sich CoreOS an. CoreOS kommt mit Docker vorinstalliert und es bietet die Möglichkeit per Ignition Config nach dem Start des Betriebssystems Container, oder auch andere Prozesse, automatisch starten zu lassen.

Sobald man sich bei seinem OpenStack-Anbieter in sein Projekt eingeloggt hat, kann man sich dort unter “API Zugriff” die OpenStack-RC-Datei herunterladen. Damit kann man sich dann recht einfach per CLI bei OpenStack authentifizieren. Voraussetzung für die Nutzung der CLI ist, dass man bei sich den OpenStack Command-Line Client installiert hat.
Sobald man beides hat, kann es auch schon losgehen:

    1. Runner Registration Token abholen
      Dazu loggt man sich als Admin in sein GitLab-CE/-EE ein und navigiert zu “Admin Area” -> “Overview” -> “Runners”. Hier findet man den aktuellen Registration Token.
    2. CoreOS Ignition Config
      Die Konfigurationsdatei für CoreOS nennt man z.B. config.ign. Diese legt man sich ebenfalls auf dem Rechner ab.
      Der Inhalt muss im nächsten Schritt geringfügig angepasst werden.

      config.ign

      { "ignition": { "version": "2.2.0", "config": {} }, "storage": { "filesystems": [{ "mount": { "device": "/dev/disk/by-label/ROOT", "format": "btrfs", "wipeFilesystem": true, "label": "ROOT" } }] }, "storage": { "files": [{ "filesystem": "root", "path": "/etc/hostname", "mode": 420, "contents": { "source": "data:,core1" } }, { "filesystem": "root", "path": "/home/core/config.toml", "mode": 644, "contents": { "source": "data:,concurrent=4" } } ] }, "systemd": { "units": [ { "name": "gitlab-runner.service", "enable": true, "contents": "[Service]\nType=simple\nRestart=always\nRestartSec=10\nExecStartPre=/sbin/rngd -r /dev/urandom\nExecStart=/usr/bin/docker run --rm --name gitlab-runner -e 'GIT_SSL_NO_VERIFY=true' -v /home/core:/etc/gitlab-runner -v /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock gitlab/gitlab-runner:v11.8.0 \n\n[Install]\nWantedBy=multi-user.target" }, { "name": "gitlab-runner-register.service", "enable": true, "contents": "[Unit]\nRequires=gitlab-runner.service\n[Service]\nType=simple\nRestart=on-failure\nRestartSec=20\nExecStart=/usr/bin/docker exec gitlab-runner gitlab-runner register -n --env 'GIT_SSL_NO_VERIFY=true' --url https://$URL -r $TOKEN --description myOpenStackRunner--locked=false --executor docker --docker-volumes /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock --docker-image ruby:2.5 \n\n[Install]\nWantedBy=multi-user.target" } ] }, "networkd": {}, "passwd": { "users": [ { "name": "core", "sshAuthorizedKeys": [ "$your-ssh-pub-key" ] } ] } }
    3. Ignition Config anpassen
      Beim Systemd-Unit “gitlab-runner-register.service” setzt man im Content bei den Variablen “$URL” den FQDN der eigenen GitLab-Instanz und bei “$TOKEN” den in Schritt 1 kopierten Registration Token ein.
      Außerdem kann man gleich noch seinen SSH-Key mitgeben, damit man später auch per SSH auf die VM zugreifen kann. Diesen hinterlegt man unter dem Abschnitt “passwd” im Platzhalter “$your-ssh-pub-key”.
    4. CLI Commands
      Nun kann man sich auch schon das Kommando zum anlegen der VM zusammenbauen.
      Als erstes muss man sich bei OpenStack authentifizieren, indem man die Datei sourced, die man sich eingangs aus seinem OpenStack Projekt geladen hat und dabei sein OpenStack Passwort angibt:

      source projectname-openrc.sh

      Man sollte außerdem sicherstellen, dass in dem Projekt ein CoreOS Image zur Verfügung steht.
      Anschließend kann man nach folgendem Schema die Runner-VM anlegen:

      openstack server create --network 1826-openstack-7f8d2 --user-data config.ign --flavor s1.medium --image CoreOS_Live "GitLab Runner"

      Network, Flavor und Image sollten aber individuell noch angepasst werden.

    Nach ca. zwei Minuten sollte dann der Runner auch schon zur Verfügung stehen. Überprüfen lässt sich das, indem man sich als Admin in seine GitLab-Instanz einloggt und im Bereich unter “Admin Area” -> “Overview” -> “Runners” nach einem Runner mit dem Namen “myOpenStackRunner” nachsieht.

    Wer noch auf der Suche nach einem OpenStack-Provider ist, der wird bei den NETWAYS Web Services fündig. Mit nur wenigen Clicks hat man sein eigenes OpenStack-Projekt und kann sofort loslegen.

Gabriel Hartmann
Gabriel Hartmann
Systems Engineer

Gabriel hat 2016 als Auszubildender Fachinformatiker für Systemintegrator bei NETWAYS angefangen und 2019 die Ausbildung abgeschlossen. Als Mitglied des Web Services Teams kümmert er sich seither um viele technische Themen, die mit den NETWAYS Web Services und der Weiterentwicklung der Plattform zu tun haben. Aber auch im Support engagiert er sich, um den Kunden von NWS bei Fragen und Problemen zur Seite zu stehen.

Happy Birthday NWS!

Es begann, wie so oft bei großen Dingen, in kleiner Runde. DevOpsDays 2015 in Ghent: Man sitzt zusammen, unterhält sich, lässt den Gedanken freien Lauf und plötzlich beginnen sie sich zu formen. In diesem Fall nehmen sie die Form einer Plattform an. Die NWS-Idee ist in den Köpfen!

Commit, Beta, live

Die NETWAYS Web Services (NWS) sollten ein SaaS Angebot sein, das seinen Nutzer*innen auf kürzestem und simpelstem Weg binnen weniger Minuten Zugang zu den passenden Open Source Anwendungen verschafft. Also machen sich die unerschrockenen NETWAYS Engineers im Oktober 2015 auf den Weg, und basteln, bauen, schrauben und testen…

  • 27.10.2015: Einer der Gründer erstellt den ersten Commit
  • OSMC 2016: Ein kleiner Kreis eingeweihter Experten sieht die Beta und gibt sein „Go“
  • März 2017: Es ist so weit: NWS geht live!

Zum Icinga 2 Satellite und Icinga 2 Master, zu Nextcloud und Rocket.Chat gesellen sich bald GitLab, RequestTracker, SuiteCRM, der Web Accelerator und 2018 zieht mit Pauken und Trompeten die Open Infrastructure Queen-OpenStack nach.

My favourite Engineers

Heute sitzen im NWS Team die Experten für alles: Programmieren, Betrieb, Rechenzentrum, Web Hosting, Storage Cluster, Cloud, DevOps, Hype. Sie bauen neue Setups und sind Support. Mehr noch: MyEngineers! Sie kümmern sich um Laufendes und künftige Software as a Service Angebote. Sie maßschneidern Open Infrastructures auf Basis von OpenStack.

Das heißt vor allem: NWS Kunden können sich voll auf ihr Business konzentrieren, ohne sich den Kopf über IT Dinge zu zerbrechen. Und haben immer einen Ansprechpartner, der sich auskennt. Wer’s nicht glaub kann sich selbst überzeugen: Die ersten 30 Tage NWS SaaS sind kostenfrei – kein Haken an der Sache. Isso.

Du willst gratulieren? Die Engineers freuen sich definitiv über deinen Besuch auf ihrer Plattform nws.netways.de und Glückwünsche auf Twitter @NetwaysCloud

Ein Hoch auf zwei Jahre NWS! Alles Gute und weiter so!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

MyEngineer – IT-Systemadministration nach Maß

Mit unserem neuen Produkt OpenStack in NETWAYS-Web-Services, starten wir auch einen neuen Service – MyEngineer.
Doch was ist NETWAYS Web Services, OpenStack und MyEngineer? Genau das wird in diesem Artikel erklärt.

NETWAYS Web Services (NWS)

Bei NETWAYS Web Services, zunächst kürzer “NWS” handelt es sich um eine Software as a Service-Plattform (SaaS) auf der einige Produkte zur sofortigen Nutzung als fertig betriebene Software bereitstehen. Interessenten und Kunden müssen sich lediglich in einem einfachen Verfahren ein Konto anlegen und die Wunschsoftware bzw. Apps starten. Inzwischen stehen hier einige Produkte zur Auswahl – und das sogar die ersten 30 Tage kostenfrei! Die Produktpalette reicht von Gitlab (CE/EE) über Nextcloud, WordPress, SuiteCRM, Icinga 2 (Master/Satellite) bis hin zum Request-Tracker (und es kommen immer neue Produkte dazu). Für jedes Produkt gibt es verschiedene Pakete, die jedem Anwendungsfall entsprechen. Die Vorteile einer SaaS-Lösung liegen klar auf der Hand, die Kunden brauchen sich keine Gedanken über Sicherheit, Backups oder Aktualisierungen mehr machen, denn genau da drum kümmern wir uns dezent im Hintergrund. Als Nutzer eines NWS-Produktes konzentrieren Sie sich auf Ihre Arbeit und verlieren keine Zeit in der Administration Ihrer Anwendung. Schauen Sie doch mal rein!

OpenStack

Seit einigen Wochen bieten wir OpenStack als als Produkt im NWS an. Allerdings handelt es sich weniger um eine App, also nicht wirklich um SaaS (vielleicht doch – ein Bisschen), sondern viel mehr um Infrastructure as a Service (IaaS) – und das ist so ziemlich der letzte Schrei aktuell in der IT. Mit einem Zugang in unser OpenStack haben Anwender die Gelegenheit, ihre eigene IT-Infrastruktur aufzubauen – und da geht so einiges, also nicht nur VMs wie bei manch anderem Marktbegleiter. Unsere OpenStack-User können bei uns alles nach Wunsch anlegen: virtuelle Maschinen (Sizings mit nahezu beliebigen Spezifikationen, natürlich mit root-Zugriff), Netzwerke, Firewall-Regeln, interne Netzwerke, Snapshots, Loadbalancer, Router, VPNs, S3-Buckets – alles genau, wie es gebraucht und gewünscht ist. Mit OpenStack erhalten Administratoren Zugriff auf ein mächtiges Tool (Webinarvideo), welches dennoch leicht verständlich und wartbar ist. Das Beste kommt wie immer zum Schluss – die eigene OpenStack-App ist bei uns 100% kostenlos. Es werden nur Ressourcen gezahlt, die auch verbraucht wurden – und das zu günstigen Preisen und auf die Stunde genau. Also auch mal schnell eine Test-VM starten und was probieren, VM wieder löschen – kein Problem, die VM steht inkl. der Registrierung im NWS in unter 5 Minuten zur Verfügung (Videobeweis)! Mit unserem OpenStack Kosten-Rechner (erst zu sehen beim laufenden Produkt, aber hier sieht man, wie es aussieht) haben Sie immer die bisher aufgelaufenen, sowie die für diesen Monat zu erwartenden Kosten im Blick! Eine Preisübersicht über die einzelnen Ressourcen pro Stunde finde man auf der Produktseite. Gezahlt wird übrigens bequem via Kreditkarte oder auf Rechnung – und jetzt ganz neu: PayPal. Datenschutzkonform, gehostet in Deutschland über mehrere Standorte.

MyEngineer

Der NETWAYS-MyEngineer erfüllt den Wunsch nach einer wartungsfreien Software (wie bei NWS) und den Einsatz von OpenStack. Unerfahrene Anwender, oder solche, die sich ihrem Geschäft zuwenden wollen, greift MyEngineer unter die Arme, stellt gewünschte Applikationen bereit, kümmert sich um Updates, Backups, Firewalleinstellungen und stellt den Betrieb sicher. Die Anwendungsmöglichkeiten sind hier unbegrenzt. Was und wie viel gemacht wird, entscheiden Sie. Wir stellen beim Onboarding hierzu gezielt Fragen, damit wichtige Punkte nicht vergessen werden. Nach der initialen Einrichtung sind unsere MyEngineers für Sie da. Ein Anruf oder ein Ticket genügt und wir kümmern uns. Optional zur Entstörung kritischer Anwendungen bietet der MyEngineer 24×7 Support auch rund um die Uhr, am Wochenende und an Feiertagen.

Um einen Einblick zu bekommen, was so alles geht, nachfolgend eine kurzer Auszug von dem, was unsere MyEngineers kürzlich gemacht haben:

  • Ein Studierendenwerk bestellte einen zentralen im OpenStack gehosteten Unifi-SDN-Controller für 600 Unifi-Access Points, verteilt über mehrere Studentenwohnheime. Unsere MyEngineers stellten diesen innerhalb eines Tages nach Bestellung mit root-Zugriff für den Kunden inkl. aller erforderlichen Firewall-Regeln und Backup bereit. Die eigentliche Einrichtung der Access-Points und Netzwerke in der Controller-Software, wollte der Kunde übernehmen. Nach sauberer Dokumentation und kurzer Einweisung wollte der Kunde die letzte Firewall-Regel dann doch selbst einmal einrichten und von der einfachen Bedienung im OpenStack überzeugen. Der MyEngineer wird sich monatlich um die Updates des Controllers kümmern, alles andere auf Abruf.
  • Ein Systemlieferant für Maschinen- und Anlagenbau orderte eine virtuelle Maschine mit Docker und Docker-Compose, sowie ein einfaches Firewall-Regelwerk für den Webzugriff. Auch dies stellen unsere MyEngineers innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung und standen auch bei der Inbetriebnahme der Container zur Verfügung.
  • Ein Softwarehersteller aus München orderte ein Gitlab EE und hatte den Wunsch nach einer zentralen Gitlab-Instanz mit besonders viel Power und AD-Anbindung. Für die AD-Anbindung war ein VPN erforderlich, welches unsere MyEngineers ihm gern direkt im OpenStack einrichteten und ihm bei der Anbindung an sein Gateway behilflich waren. Übrigens: die Lizenz für Gitlab EE hat der Kunde selbst mitgebracht.
  • Ein Softwarehersteller, der Kita-Anmeldungen zentral mit einer Webapplikation verwaltet, bereitet seinen Go live vor und bringt seine Anwendung (mit mächtig vielen Paketabhängigkeiten) frisch aus der Entwicklung mit. Kein Problem für die MyEngineers – diese bauen ein verteiltes Setup, mit getrennten Workern, Datenbanken und Webservern auf. Zudem ist die ganze Anwendung aus der Produktion noch einmal als Staging-Umgebung gespiegelt.
  • Ein IT-Dienstleister aus Nürnberg: Wünschte den Neuaufbau seines Webauftritts. Unsere MyEngineers kümmerten sich um die Bereitstellung der Maschinen mit einem klassischem LAMP-Stack. Besonders hier dran: dieser Kunde wünschte einen eigenen Puppetmaster um jederzeit neue Maschinen dazu nehmen zu können und ein zentrales Config-Management zu realisieren. Die Webanwendung läuft loadbalanced mit dem OpenStack Loadbalancer.

Kurzum, sollte der Wunsch an die Applikation doch etwas komplexer sein und wird nicht mit Standardprodukten abgebildet, helfen wir gerne. Abgerechnet wird fair nach aufgebrachter Zeit – kein Laufzeitvertrag mit monatlichen Kosten! Eine kurze Anfrage genügt!

 

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Monthly Snap November


 
Remember one month ago? The first talks were about to start soon, you had your first coffee, enjoyed the rich Holiday Inn breakfast, took your journal, in which you had your plan for the day scetched, you were happy to meet an old friend in the hallway on your way to Saal Jacobi, where Bernd Erk was preparing to kick-off OSMC. …
OSMC – good times! Take some of its spirit with you into the cold and dark december days and let it warm your heart like a cup of hot Christkindlesmarkt mullet wine.

Form OSMC to Open Infrastructure

How? Make yourself a cup of hot wine and read through OSMC 2018 – Day 1 and OSMC 2018 – Day 2 by Dirk, or OSMC 2018 – or: The Thirteen-Star Conference, in which our attendees share their experiences. Read Michi’s Hackathon stories and Dirk’s report about OSCAMP on Puppet. You’re more of a visual type?  Browse through our OSMC Archive and find all the videos, pics and slides.
Right after OSMC our NWS-Team hit the road to Berlin for OpenStack Summit. Check out their managed Open Infrastructure service at nws.netways.de – now with MyEngineer support!

Icinga Seminar & Berlin Camp

Lennart Betz continues his blogpost-seminar Icinga 2 – Monitoring automatisiert mit Puppet Teil 9: Profile and Teil 10: Profile Part II. Join the Icinga community in 2019: Icinga Camp Berlin: Call for Papers is running until Decemeber 31! Find all November Icinga updates here.

For the tech hearts

Achim tell you to Get your RadosGW metrics into Ceilometer. Loei explains the use and functionality of RFID & NFC. Niko shares Neuheiten beim IntelliJ-Update. Tim knows Ceph Mimic | Using loop devices as OSD
In git gud! Henrik tells the story of: How I Learned to Stop Worrying and Love my Code. Noah introduces you with GitKraken to a nearly perfect Git-Client, while Johannes shares another useful tool: PDF manipulieren mit pdftk.

Presents

In November Silke announced Black Friday mal ganz in Orange – Es darf gespart werden und Die neue Generation der SMSEagle NXS-97xx Linie stellt sich vor. It‘s always a good idea to check our Shop for special offers. Especially if you are looking for Christmas presents. In that sense: Entschleunigung vom Weihnachtsstress bei Netways!
Have a wonderful December and Christmas season! Stay tuned!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Monthly Snap October – NET News | Tips & Tricks | DevOps | Events & the WAYS we go


Hey guys,
you might have noticed: OSMC is in full swing! In the month before you could for sure feel the excitement in the air. WHAT THE HACK?! October was full of preparations, writing talks, ordering roll-ups, coding, hacking, getting things done, spreading the #monitoringlove… In the blog we suggested: OSMC: Extend your stay / knowledge!
Some knowledge you could also gain in this month’s tips & tricks section in the NETWAYS blog! Ein paar vim tricks shared Christoph. Lokale Time Machine Snapshots blockieren Speicherplatz told you Georg. Not the pasta-kinda-thing, but Gnocchi: Metriken und Metadaten explained Achim. With Florian you could join an experiment in Wahrnehmungspsychologie im UI Design. And Jean thought On giving up and trying an IDE. While David might have sung With a little Help from my Chef …

Modems and monitors

In the shop too there was a lot going on, as Silke let us know: USB oder RS232? Das LTE Dualport Modem von ConiuGo hat beides! Besides: HW group STE2 – Netzwerk-Thermometer And anyway: Erst testen, dann durchstarten – Unser Netways Monitor! But: Nicht nur Schall und Rauch – Die neue Generation der AKCP Sensoren Wherever you are: Das Office ist nur einen Klick entfernt – Mit dem STARFACE Mobile Client 2.3 Thank you, Silke!
A report from his first team event delivered our new Azubi Tobias in Teamevent 2018: Professional Services. And Dirk shared what it is like to train our new colleagues in Ausbilder erzählt – Professional Services – 2018. Looking for new job opportunities? Visit jobs.netways.de !

The ways we go…

Is there a fair anywhere… IT, Start-Ups, Open Source: You might possibly be meeting Manfred! In October thanks to him: NETWAYS goes to the Dortmund “Initiale”. „Go geht einfach“. Hm, that‘s another thing – from Alexander. More in: The way to Go
The NWS team was happy to announce they started an exciting journey with OpenStack as a Service on nws.netways.de. Get to know more about it here: NWS OpenStack | The ultimate IaaS Platform! And here: NETWAYS Webinare – Jetzt mit OpenStack ! Interested? Pssssst. Apply this code for 45 days free hosted OpenStack: Ge1AL

And now: Back to OSMC!

See you at the conference and the Evening Event in the Loftwerk tonight!
 

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.