Startup Days bei Netways Vol. II

Dass Bernd einen gewissen Hang zum TrashTV hat, dürfte allgemein bekannt sein. Was würde also näher liegen, als sich von einem ehemaligen (stv.) Mitglied im Kunstbeirat des Deutschen Bundestages aus Nürnberg inspirieren zu lassen und seine Netways-Familie in eine selbstkonzipierte Löwenhöhle zu schicken.

Letztes Jahr wurde das Projekt initial gepitcht und dabei fiel unser neues Konferenzbuchungssystem raus.

Bis repetita non placent, könnte man meinen, aber dieses Jahr treten wir mit noch mehr Ideen an als schon 2017.
Zwischen Oktober 2018 und heute kamen etwa 100 Commits auf unsere Wiki-Page und brachten somit 12 Projekte zu Stande.
Zwar wird gibt es hier nochmal einen weed out, aber hier ein kurzer Abriss über die Projekte mit der höchsten Resonanz bisher:
Christian möchte weiter an seinem Windows Monitoring Konzept mit Icinga schrauben und sammelt hierfür Wünsche und Vorschläge.
Marius und Eric planen die Weltherrschaft bis Merz per automatisertem Aktientrading und hoffen auf mehr als 39,24% bzw. 48,52 % in der Endabstimmung.
Max verfolgt einen technischeren Ansatz und will mit seinem “SkyNET(ways)” heute das Office und morgen die Welt automatisiert kontrollieren.

(what could possibly go wrong)

Vanessa dagegen möchte etwas für unsere Gesundheit zu tun, wobei sie fachkundig von Julia unterstützt wird.
Nicole geht mit ihrem Projekt in eine Produktevaluation von Tinkerforge um unser Shop-Portfolio eventuell zu erweitern.
Wie die/der eine oder andere mitbekommen hat, sind wir dabei, in neue Buroräume zu ziehen. Die dort neue Dachterasse versuche ich, unter anderem mit Daniel, in eine Spielwiese für Urban Gardening und Gartenautomation umzuwandeln.
Wie man sehen kann, sind die Interessen bei Netways nicht ausschließlich technisch ausgerichtet.
Unseren Projektverläufen folgen kann man auf twitter: #lifeatnetways und #startupdays
Wer nächstes Jahr mitmachen möchte, darf gerne auf jobs.netways.de vorbeikommen!

Tim Albert
Tim Albert
System Engineer

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere...

Spielen in der Cloud

Für unsere firmeninternen LAN-Parties habe ich vor kurzem eine Möglichkeit gesucht, auf unseren MacBook bzw. Azubi-Notebooks Spiele laufen zu lassen. Diese verfügen leider nur über die üblichen, integrierten Intel-Grafikkarten und sind damit nicht für anspruchsvolle Spiele zu gebrauchen.
Bei meiner Suche bin ich auf die Idee gestoßen, die Spiele auf EC2-Instanzen in der Amazon-Cloud laufen zu lassen. Für wenig Geld (ca. 0,50€/Stunde) lassen sich VMs mit einer NVIDIA GRID K520-Grafikkarte starten.

Zusammen mit Steam In-Home-Streaming und einem Layer-2-Tunnel (damit Steam denkt, dass die VM im gleichen LAN-Segment läuft) lässt sich daraus der perfekte Spielerechner basteln. Dass ich nicht der erste bin, der diesen Plan hatte, zeigen diverse Anleitungen, die einige Details bei der Installation besser erklären, als ich es hier in aller Kürze könnte.
Ich habe das ganze natürlich ausführlich mit Guild Wars 2 getestet (nicht während meiner Arbeitszeit ?) und mir ist nur vereinzelt aufgefallen, dass das Spiel ja gar nicht lokal läuft: Die Steuerung ist absolut verzögerungsfrei und nur bei schnellen Kameraschwenks sieht man für ein paar Millisekunden Kompressionsartefakte.

February Snap 2018 > Icinga camp, Open Source Datacenter Conference 2018, Ceph, Braintower , NETWAYS Monitor


Freezing February !! And we froze our selection for Open Source Datacenter Conference 2018’s speaker listAlexander said Apple Pi is simple and secure, have you tried it yet? Philipp was happy to celebrate his six -month anniversary at NETWAYS with his fellow trainees Afeef and KillianJulia announced a 25% discount for Ceph training in March.
Marius showed us how to upgrade MariaDB from 10.0.x to 10.2.x. in 10 easy steps. Jean-Marcel talked about the quest for su on Windows. Lennart educated us all with Icinga 2 “Eat or Die”, the variable scope. Nicole announced detailes on the Nextcloud 13 update. Dirk recapped the Configuration Management Camp Ghent 2018.
Isabel invited you to NETWAYS – Monitor your server rooms with us! And told us about MultiTech MTD- H5-2.0 USB powered- easy SMS sending, and, also about the Braintower SMS Gateway with 2 variants. Blerim had the honor of presenting the program for the Icinga Camp Berlin 2018. And, last, but not least,Christoph wanted to Samba Samba all night!!

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Samba Samba die ganze Nacht

samba.org logoWer in seinem Unternehmen heterogene Umgebungen vorfindet ist oftmals gezwungen Brücken zwischen der Linux/Unix Welt und Windows zu schlagen. Hierfür wird gerne der freie und quelloffene Samba Server eingesetzt. Dieser stellt per SMB Protokoll Freigaben bereit.
Nun ist es eine Sache die Windows Kollegen zu hetzen, alte Windows XP Maschinen abzustellen. Die andere Seite der Medaille ist die Absicherung der eigenen Serverdienste. Denn wenn der Linux Server immer noch SMBv1 spricht ist der nächsten WannaCrypt/WannaCry Attacke Tür und Tor geöffnet. Microsoft warnt z.B. im Technet Blog vor dieser Möglichkeit.
Die Abhilfe dagegen ist relativ einfach, man verbiete SMBv1. Die Änderung erfolgt in /etc/samba/smb.conf innerhalb der “global” section.

 [global]
 ...
 #min protocol = SMB2
 client min protocol = SMB2
 server min protocol = SMB2
 ...

 

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.

The quest for su on Windows

“How to run cmd as different user?” I type into Google. When I search for full sentences instead of just keywords I must be very desperate. Violet links everywhere, I feel like I have tried everything and nothing works. What I want is something like “su”, temporarily changing the current user sounds like a very important thing to be able to do when one administrates Windows. So why is it not that simple?
There is a command called “RunAs”, sounds good, right? Just give the user and command you want to use and you are set! Just make sure you have the right permissions. But problems start with the username since Windows is localized. Sometimes English names work, sometimes you need to use “NT-AUTORITÄT\Netzwekdienst” instead of “NT AUTHORITY\Network Service”. RunAs is one of the latter. Except all of this does not matter since you need a password and system accounts tend to not have one. Bummer.

Notice the differences in the output between the English and German username


Without knowledge of Windows inner workings, I blame the lack of quality free material on the topic, I’m left to googling around until I find a 10 year old blog post or forum entry which solves the exact problem I’m having. And I did find something, it’s not even that old. PsExec is a tool which does exactly what I want! So I install the package, edit my path, run the program… and it just works! With English usernames even. (After I used the -accepteula flag, because for some reason it would not work without when running the first time).

It just works!


Working with Windows often feels to me like piloting a military submarine, not because it’s so advanced, but because I often have no idea what I am doing, the manual is in Russian and clicking the wrong button may or may not make a large strip of land uninhabitable for decades. Trial and error seems to be the way to go for most problems and that’s frustrating. So I hope if somebody else finds themselves in the unknown waters of the Windows user system, this blog post can help.

SSL leicht gemacht – forcierte Weiterleitung von HTTP auf HTTPS einrichten


In den vorherigen Teilen der Serie wurde bereits die Erstellung und Einbindung der Zertifikate beschrieben. Eines Tages wünscht sich der Admin jedoch die sichere Verbindung aller Seitenbesucher, ohne dass diese manuell ein https voranstellen müssen. Gerade bei einer Migration einer bestehenden Seite wird der
Parallelbetrieb erst nach eingehenden Tests eingestellt und das SSL jeweils forciert, um Seitenbesucher nicht mit ungültigen Zertifikaten oder Mixed Content zu verunsichern.
Die eigentliche Umsetzung ist dann relativ einfach und wird in unserem Beispiel direkt in der Vhost-Definition des Apache vorgenommen. Übrigens, die verfügbaren Vhosts sind zu finden unter: /etc/apache2/sites-available. Hier wird nun der HTTP-Vhost (Port 80) um den unten aufgezeigten Block mit den Rewrites erweitert.

<VirtualHost *:80>
  ServerAdmin webmaster@netways.de
  ServerName www.netways.de
  DocumentRoot /var/www/html/netways.de/
  <Directory /var/www/html/netways.de/>
   Options FollowSymLinks
   AllowOverride All
  </Directory>
  ErrorLog /var/log/apache2/error.log
  LogLevel warn
  CustomLog /var/log/apache2/access.log combined
  RewriteEngine on
  RewriteCond %{SERVER_NAME} =www.netways.de [OR]
  RewriteCond %{SERVER_NAME} =netways.de
  RewriteRule ^ https://%{SERVER_NAME}%{REQUEST_URI} [END,QSA,R=permanent]
 </VirtualHost>

Damit das Ganze nun auch funktioniert, muss natürlich der SSL-Vhost unter Port 443 erreichbar sein. Wie dieser initial erstellt wird, ist im Artikel SSL-Zertifikat einbinden beschrieben.
Übrigens: wer Let’s Encrypt verwendet, wird im Wizard gleich gefragt, ob SSL forciert werden soll. Der Wizard übernimmt dann die oben gezeigten Schritte. Wie man Let’s Encrypt einsetzt, haben wir natürlich auch schon einmal beschrieben. Damit später keine Seitenbesucher verloren gehen, sollte der HTTP-Vhost, der auf Port 80 läuft, nicht abgeschaltet werden. Die Verbindung ist mit dieser Maßnahme sicher und alle Besucher werden auf https umgeleitet.
Wer damit gar nichts zu tun haben will, und trotzdem stets auf der sicheren Seite sein will, der kann natürlich seine Seite auch bei NETWAYS im Managed Hosting betreuen lassen. Hier kümmern wir uns darum.
In den anderen (teilweise noch kommenden) Blogposts zum Thema SSL leicht gemacht geht es um:

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Support Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.