Was Hänschen nicht lernt… kann Hans nachholen!

NETWAYS Schulungen für Icinga, Nagios, Puppet und SLA Reporting mit Jasper
Nach der diesjährigen Sommerpause starten wir gleich im September mit neuen Schulungsterminen zu den Themen Icinga (19.-23. September), Nagios (19.-22. September), Puppet (13. -15. September) und SLA Reporting mit Jasper (28. -29. September). Ganz neu in unser Schulungsprogramm aufgenommen haben wir die Schulung Icinga Availability Monitoring.

Über Icinga

Icinga ist ein von NETWAYS mitentwickelter Nagios-Fork der weitverbreiteten Open Source Monitoring Lösung Nagios und wurde 2009 ins Leben gerufen.
Im direkten Vergleich zu Nagios bietet Icinga neue Features, eine neue Weboberfläche, erweiterten Datenbanksupport und ein größeres und schnellers Team an Entwicklern im Hintergrund. Mit der Monitoring Software Icinga können sämtliche Ressourcen eines Netzwerks, wie Server, Router, Switches und Dienste dargestellt und überwacht werden. Auf diese Weise hilft Icinga den Systemadministratoren Netzwerkprobleme bereits vor Auftreten eines Ausfalls zu erkennen, schnell zu beseitigen und damit die Verfügbarkeit des Netzwerkes, sowie die Zufriedenheit der Benutzer signifikant steigern.
Icinga überwacht nicht nur sämtliche IP basierte Netzwerkkomponenten, sondern auch alle wichtigen Dienste. Es wird ein Test gegen den Dienst ausgeführt, der einer Clientanfrage entspricht, so dass sichergestellt ist, dass der Dienst oder Service nicht nur läuft, sondern auch Clientanfragen innerhalb eines festgesetzten Zeitlimits korrekt beantwort werden kann.
Fällt ein Server aus, kann ein wichtiger Dienst keine Anfragen mehr entgegennehmen oder erreichen Performancedaten einen kritischen Wert, ist Icinga in der Lage, Sie als Administrator oder einen anderen Verantwortlichen per E-Mail, SMS uvm. zu benachrichtigen. Dieses Benachrichtigungssystem ermöglicht es, ein Problem zu lösen, bevor der Enduser es überhaupt bemerkt.
Aus den Daten der Vergangenheit können Auswertungen über Verfügbarkeiten von Servern und Diensten erstellt, langfristige Trends besser erkannt und Prognosen für die Zukunft gemacht werden. Dies lässt sich bereits mit den Standardfeatures von Icinga umsetzen. Durch  AddOns zur Aufzeichnung von Messwerten wird diese Funktion noch erweitert.
Icinga-Reports bietet die Möglichkeit aus gesammelten Daten sehr genaue und übersichtliche Reports zu generieren. Mit Icinga-Web steht eine Web 2.0 Standard entsprechende, Mandantenfähige Weboberfläche zur Verfügung, Icinga Mobile bietet hingegen die Schnittstelle zum Abruf der wichtigsten Information über Ihr Smartphone.

Über Nagios

Mit der Monitoring Software Nagios können sämtliche Ressourcen eines Netzwerks, wie Server, Router, Switches und Dienste dargestellt und überwacht werden. Auf diese Weise hilft Nagios den Systemadministratoren Netzwerkprobleme bereits vor Auftreten eines Ausfalls zu erkennen, schnell zu beseitigen und damit die Verfügbarkeit des Netzwerkes, sowie die Zufriedenheit der Benutzer signifikant zu steigern.

Über Puppet

Selbst in großen Umgebungen werden Server und Netzwerke oft noch manuell administriert. Dies ist nicht nur unwirtschaftlich und ineffizient, sondern auch sehr fehleranfällig. Oft schaffen es die Administratoren außerdem kaum noch mit dem Wachstum der IT mitzuhalten.
Das Zauberwort heißt Automatisierung:
Regelmäßig wiederkehrende Aufgaben, wie Paketinstallationen, Konfigurationsänderungen oder Rechnerinstallationen werden nicht mehr manuell durchgeführt, sondern nur noch zentral beschrieben und dann ausgerollt. Dabei ist es egal ob solche Änderungen einmal oder tausendfach in einem Cluster durchgeführt werden müssen.

Über SLA Reporting mit Jasper

Als Teil von Jaspersofts Business Intelligence Lösung ist Jasper Reports die verbreitetste Open Source Reporting Lösung. Die Kombination aus JasperServer als zentrale Reportinginstanz und iReport zur Erstellung der Reports bietet ein erstklassiges Featureset zur Integration und Berichterstellung.
iReport erlaubt die visuelle Erstellung von Reports ohne dabei Programmierkenntnisse vorauszusetzen. Auf Basis von Java ist iReport für nahezu alle Plattformen, wie Windows, Linux und Mac, verfügbar. Der Anwender kümmert sich lediglich um die Ermittlung der Daten und deren Positionierung auf den erstellten Berichten.
Jasper Reports stellt die korrekte Aufbereitung in vielfältigen Formaten und Ausgabekanälen sicher und kümmert sich bei Bedarf auch um die automatische Versendung der Berichte.
NETWAYS Schulungen – Wissenstransfer vom Experten
Durch unsere zahlreichen Consulting Einsätze, haben wir bisher die unterschiedlichsten Systeme kennengelernt und die ausgefallensten Installationen betreut. Aus dieser breiten Erfahrung heraus geben wir, dieses weitgreifende und profunde Praxiswissen über unser NETWAYS Schulungen weiter. Besonderen Wert legen wir bei der Konzeption unserer Trainings auf die intensive Wissensvermittlung in kleinen Gruppen, sowie den Austausch der Kursteilnehmer untereinander. Neben unseren vier themensprziefischen Schulungen zu Icinga, Nagios, Puppet und SLA Reporting mit Jasper bieten wir Ihnen auch individuelle, auf Ihre Anforderungen zugeschnittene Workshops bei Ihnen vor Ort an. Mehr zu unseren Schulungen und Workshops erfahren Sie hier.

OSDC 2011 – Was verpasst? Vorträge jetzt online ansehen!

Wer die Open Source Data Center Conference nicht miterleben konnte oder als Teilnehmer der OSDC 2011 einen verpassten Vortrag ansehen möchte, findet nun auf der NETWAYS Homepage eine Auswahl an Vorträgen der vergangenen Konferenz.  Wir haben für Sie einige Vorträge mitgestreamt und diese jetzt online unter dem jeweiligen Programmpunkt zur Verfügung gestellt. Besuchen Sie einfach unsere Homepage oder klicken Sie direkt auf einen der unten aufgeführten Vorträge:

Die nächste NETWAYS Konferenz ist die Open Source Monitoring Conference, welche vom 29.-30. November 2011 in Nürnberg stattfindet. Tickets sind ab 850 € noch bis zum 15.08. zum Frühbucherpreis erhältlich!

Happy Birthday to you…Icinga v1.4 veröffentlicht!

Herzlichen Glückwunsch Icinga! Erst letzte Woche wurde Icinga 2 Jahre alt. Das Geschenk von Icinga an uns: Version 1.4. zum download!
Die stetig wachsende Community hat auch im letzten  Jahr, nach Veröffentlichung verschiedener Versionen von Core, API und Web, gute Arbeit geleistet und kann nun stolz die neue Version von Icinga v1.4  präsentieren. Ab sofort ist die Neuerung online verfügbar und verzeichnete schon in der ersten Zeit gut 756 Downloads.
Es erwarten uns viele neue Features, Ideen und Erweiterungen wie beispielsweise ein Classic UI in neuem Look und viele Bugfixes und Verbesserungen. Mehr dazu auf: https://www.icinga.org/

Letzte Plätze zum Frühlings-Sparpreis sichern: Nagios Schulung vom 07. – 10. Juni 2011!

Was ist Nagios und wie funktioniert es? Wie überwache ich Geschäftsprozesse mit Nagios? Wie wird Nagios konfiguriert? Welche nützlichen Addons rund um Nagios gibt es? Was ist NagVis und wie wird NagVis konfiguriert…
Haben Sie auch Fragen zu Nagios und möchten mehr über die führende Open Source Software erfahren? Dann sichern Sie sich jetzt einen der letzten 4 Plätze auf unserer nächsten Nagios Einsteigerschulung vom 07.-10. Juni 2011 in Nürnberg zum Frühlings-Sparpreis von nur 2.290 € inkl. Rundum-Sorglos Paket mit Übernachtung und Schulungsnotebook! Zur Anmeldung

Monitoringschulung mit Nagios vom 07. – 10. Juni 2011 – Überwachung – Benachrichtigung – Reporting

Die Überwachungs-Software Nagios ist auch im professionellen Einsatz schon Standard geworden. Trotz freier als auch kommerzieller Konkurrenz ist Nagios viel verbreitet. Die einfach Anpassungsfähigkeit sowie Erweiterbarkeit was Monitoring betrifft, zeichnen die Open Source Monitoring Software aus.
Verschaffen Sie sich in einem Einsteigerlehrgang einen Basisüberblick über das Systemmonitoring und einen vertiefteren Einblick in die führende Open Source Monitoring Software Nagios. Bekannte Addons und das Monitoring moderner IT-Infrastrukturen werden in der NETWAYS-Schulung behandelt.
Wenn Sie Nagios-Interessiert sind und bereits über solide Linux-Grundkenntnisse verfügen sind Sie bei uns genau richtig. Schulungsunterlagen, ein Buch zum Thema von Wolfgang Barth,4 anschauliche Trainingstage mit einem Rundum-Sorglos Paket im gleichen Hotel u.v.m werden Ihnen zu einem fairen Preis geboten.
Sie erlangen einen tiefgreifenden Einblick in die führende Open Source Monitoring Software, deren bekannte Addons, sowie das Monitoring moderner IT-Infrastrukturen. Alle Leistungen, Preisinformationen sowie das Online-Anmeldeformular finden sie unter: http://www.netways.de/de/units/schulungen_trainings/training/
In unserem Schulungsbereich finden Sie auch Informationen und die nächsten Termine zu unseren Schulungsthemen Puppet oder SLA Reporting mit Jasper.
Übrigens! Kennen Sie schon Icinga? Icinga ist ein von NETWAYS mitentwickelter Nagios-Fork und dient ebenso zur Überwachung von Netzwerken, Applikationen oder Servern. Neben einer erweiterbaren, benutzerfreundlicheren Oberfläche bietet Icinga viele Features welche zur Arbeitserleichterung dienen. Wenn Sie mehr über Icinga lernen möchten, können Sie das mit NETWAYS. Wir haben unser Leistungsportfolio verfeinert und bieten Ihnen beispielsweise eine Schulung mit 3 Tagen Nagios + 1 Tag Icinga oder ausschließlich eine Icinga Schulung über 4 Tage an.

NETWAYS stellt sich vor – Sebastian Saemann

Name: Sebastian Saemann
Alter: 25
Position bei NETWAYS: Systems Engineer
Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Zu meinen Aufgaben gehören die Administration unserer internen Infrastruktur und bei uns gehosteten Kundensystemen im Bereich Managed Service, ebenso wie die Realisierung neuer Kundenprojekte.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Am meisten Spaß bereitet mir die Abwechslung und Vielfältigkeit in meiner Abteilung. Ich habe täglich mit verschiedensten Technologien zu tun, welche mit Schwerpunkt aus dem Open Source Bereich kommen.
Wie bist Du zur IT, speziell Linux und anderer Open Source Software gekommen?
Ein Freund hat mir damals einen Pack Suse Linux CD’s in die Hand gedrückt. Ich wollte ein alternatives Desktop Betriebssystem nutzen, um etwas gegen den Strom zu schwimmen. Seitdem habe ich mehrere Distributionen ausprobiert und konnte dadurch viel Wissen ansammeln. Neben Suse, Fedora, Gentoo und Debian bin ich seit einigen Jahren Ubuntu treu.
Welche großen Projekte und besonderen Herausforderungen hast Du hier bereits bewältigt?
Daher ich erst seit einem halben Jahr für Netways arbeite war die Einarbeitung wohl vorerst die größte Herausforderung. Neben dieser habe ich bisher schon einige Projekte erfolgreich durchführen können. Unter anderem die Migration einer Mischung aus Passwort- und Winbind SSH-Authentifizierung durch die einheitliche Authentifizierung via Public Key an unseren Systemen mit Hilfe von Puppet. Ein ebenfalls spannendes Projekt war die Konfiguration zweier Nginx Server, welche ausschließlich für die Bildauslieferung zuständig sind. Der Clue an der Lösung war der Einsatz mehrere Proxy Vhosts welche auf bestimmte reguläre Ausdrücke reagieren und Bilder auf verschiedenen Speichermedien(lokal, anderer Server lokal, Storage) durchsuchen und bei nicht erfolgreicher Suche ein Thumbnail in der entsprechenden Größe aus dem Original Bild generieren und abspeichern.
Wie hat Dir die Teilnahme an der NETWAYS Open Source Datacentre Conference gefallen?
Die Konferenz hat mir sehr gut gefallen. Sie hat mir einen guten Überblick über aktuelle Open Source Projekte im Bereich Cloud Computing und Configuration Management liefern können.
An welchen Projekten arbeitest Du momentan – wie ist da der Stand?
Aktuell arbeite ich an zwei neuen Cluster Setups für Kunden und die Restrukturierung unserer Puppet Umgebung.
Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an?
Ich denke dass die Evaluierung und der Aufbau einer Private bzw. Hybrid Cloud anstehen wird. Ebenfalls steht die Weiterentwicklung unserer Puppet Konfiguration und die automatische Installation von Servern an.
Was machst du gerne in deiner Freizeit?
Meine größte Leidenschaft ist das Motorradfahren. Ich fahre seitdem ich ca. 14 Jahre alt bin und bin seitdem infiziert, trotz einiger Stürze und Knochenbrüche.
Gibt es sonst irgendwelche großen Dinge, die Du vor hast?
Ich möchte in meinem Leben einmal auf jedem Kontinent gewesen sein.
Wenn du 3 Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?
Eigentlich bin ich recht zufrieden. Ich würde mir Gesundheit, Freizeit und mehr Gerechtigkeit wünschen.

Nagios Implementierung bei Fujitsu und Sensatronics bei Hirschvogel: neue Success Stories online!

Soeben haben wir die Fujitsu und Hirschvogel Success Stories auf unserer Homepage veröffentlicht, welche die Zusammenarbeit / Projekte mit Unternehmen aus unserem Kundenkreis darstellen.
Die Bitmarck Service GmbH ist ein Dienstleister für Datenclearing und -analysen in der deutschen Krankenversicherung. Das Unternehmen entschied sich für eine Serverlandschaft von Fujitsu mit der dazugehörigen Server-View Manageability-Lösung in Kombination mit einer Nagios-Monitoring-Lösung. NETWAYS konnte aufgrund seiner Partnerschaft zu Fujitsu Select für ein harmonisches Miteinander sorgen. Die IT-Umgebung verteilt sich auf zwei Rechenzentren, wobei eines im Falle eines Ausfalls als Ersatz dient. Als Monitoring Lösung dient auch hier die Open Source Software Nagios womit der Kunde sich hochzufrieden zeigt. NETWAYS war für die Implementierung von Nagios und die Integration von Fujitsu ServerView zuständig. Hierfür wurde ein individuelles Plugin entwickelt womit die BITMARCK-Administratoren über nur eine Oberfläche mit Nagios alles im Blick haben. Lesen Sie die komplette Success Story online.
Die Hirschvogel Automotive Group, mit größter Automobilzulieferer weltweit, empfiehlt, aus guter Erfahrung heraus, anderen Usern die Produkte von Sensatronics und NETWAYS. Das Unternehmen kaufte Überwachungsgeräte von NETWAYS für deren Rechenzentrum mit circa 120qm und 20 Serverracks. Besondere Merkmale der Sensatronics Produkte, wie beispielsweise die Nagioskompatibilität und die leichte Handhabung, überzeugten Hirschvogel zum Kauf dieser. NETWAYS konnte hier als Dienstleister rund um die Beratung beim Kauf beistehen und freut sich, wie auch Hirschvogel auf künftige Projekte. Zur Success Story

Zentrales Konfigurationsmanagement? – Puppet machts möglich

Möchten Sie Ihre Systeme auf all Ihren Servern synchron halten?
Passiert es Ihnen auch, dass Sie bei regelmäßig wiederkehrenden Aufgaben, wie Konfigurationsänderungen oder auch Paketinstallationen vergessen alle Systeme des gleichen Typs, zum Beispiel alle Knoten eines Mailserverclusters mit anzupassen? Sind Sie auf der Suche nach einer zentralen Lösung für Ihr Konfigurationsmanagement?
Puppet machts möglich – Ein Open-Source-Tool angepasst an Ihre Bedürfnisse. Aufgaben werden nicht mehr manuell durchgeführt, sondern einmal an einer Stelle geändert und alle Systeme, die zum Erhalt der Dateien oder der Pakete konfiguriert sind erhalten die neue Ausführung kurze Zeit später.
Puppet bietet auch viele Features die beispielsweise mit cfengine nicht oder auch nur umständlich zu realisieren sind, wie beispielsweise: (wahlweise zentrales) Backup geänderter Dateien, Verwaltung von Benutzern und Gruppen, Erweiterbarkeit durch eigene Plugins, die vom Server verteilt werden, integrierter Fileserver für Konfigurations-Dateien…
Noch haben wir Plätze frei…
Wenn auch Sie von Puppets Möglichkeiten profitieren möchten, können Sie alles rund um das Programm und um dieses erfolgreich anzuwenden, in unserer NETWAYS Schulung lernen.
Anmeldungen, gleich zum nächsten Termin am 13. – 15. September 2011 sind unter: http://www.netways.de/de/units/training/puppet/anmeldung/ möglich.
Weitere Informationen, Schulungsinhalte, Preise und Leistungen finden Sie auf unserer Homepage

NETWAYS Schulung: Profitieren auch Sie vom Konfigurationsmanagement mit Puppet

In der NETWAYS Puppet Schulung geht es um das Zauberwort Automatisierung!
Bei einer großen Anzahl von Servern ist es nicht einfach alle Systeme synchron zu halten. Noch ist dies über einen zentralen Installationsserver möglich der einen fest definierten System und Paketzustand abbildet. Allerdings vergisst man bei regelmäßig wiederkehrenden Aufgaben, wie Konfigurationsänderungen oder auch Paketinstallationen leicht alle Systeme des gleichen Typs, zum Beispiel alle Knoten eines Mailserverclusters mit anzupassen. Um das zu verhindern ist eine zentrale Stelle für Konfigurationsdateien unumgänglich. Puppet ist also ein Open-Source-Tool für genau diesen Zweck. Aufgaben werden nicht mehr manuelle durchgeführt, sondern einmal an einer Stelle geändert und alle Systeme, die zum Erhalt der Dateien oder der Pakete konfiguriert sind erhalten die neue Ausführung kurze Zeit später.. Es ist auf allen Unix-artigen Systemen lauffähig und die Konfigurationsmöglichkeiten erstrecken sich z.B. auch auf Apple-Rechnern mit MacOS X. Puppet bietet viele Features die beispielsweise mit cfengine nicht oder auch nur umständlich zu realisieren sind, wie beispielsweise: (wahlweise zentrales) Backup geänderter Dateien, Verwaltung von Benutzern und Gruppen, Erweiterbarkeit durch eigene Plugins, die vom Server verteilt werden, integrierter Fileserver für Konfigurations-Dateien
In unserer Schulung erfahren Sie alles um Puppet erfolgreich anzuwenden:

  • Puppet und Puppetmaster Konfiguration
  • Ressource-Typen und das Resource Abstraction Layer
  • Virtual Resources und gespeicherte Configs
  • Meta-Parameter, Abhängigkeiten und Events
  • Klassen, Module und Definitionen
  • Tags und Umgebungen
  • Puppet Sprachmuster und Best Practices
  • Puppet in der aktuellsten Version

Zudem erhalten Sie ein All inclusive Paket welches folgende Leistungen enthält:

  • 3 Tage (3 Übernachtungen)
  • Vorübernachtung für eine angenehme Anreise
  • Übernachtung und Verpflegung
  • Schulungsnotebook und -Unterlagen

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage
Anmeldungen beispielsweise gleich zum nächsten Termin am 24.-26. Mai 2011
sind unter: http://www.netways.de/de/units/training/puppet/anmeldung/ möglich

NETWAYS stellt sich vor – Thomas Gelf

Name: Thomas Gelf
Alter: 30
Position bei NETWAYS: Senior Consultant
Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Als Senior Consultant liegt mein Schwerpunkt auf der Beratung und Unterstützung des Kunden vor Ort. Dabei ist meine Tätigkeit aber nicht auf die Beratung allein beschränkt, ich packe auch immer tatkräftig selbst mit an.
Nachdem ich selbst sehr gerne entwickle und mit meinem recht breiten wie tiefgehenden Know-how auch viel Erfahrung in der System- und Software-Architektur mitbringe, positioniere ich mich gerne als Schnittstelle zwischen den Anforderungen unserer Kunden und unseren Software-Entwicklern. Ich kann da ganz schön fordernd sein – versuche aber mich zu zügeln und meine vielen Ideen vorsichtig in kleinen Häppchen zu servieren.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Das Spannende an meiner Arbeit ist die Tatsache, dass es fast jede Woche etwas Neues zu entdecken gibt. Jeder Kunde hat seine ganz eigene IT-Landschaft, hat andere Anforderungen und Problemstellungen. Am Morgen noch keine Ahnung von dem zu haben, was im Laufe des Tages so alles auf mich zukommt – das ist der Kick den ich brauche. Und am Abend ein Leuchten in den Augen des Kunden zu sehen ist die schönste Belohnung für meine Arbeit!
An welchen Projekten arbeitest Du momentan – wie ist da der Stand?
Ich arbeite stets an mehreren Projekten parallel, mein Schwerpunkt liegt aktuell auf einem recht umfangreichen Projekt bei einem Nachrichten-TV-Sender. Ich liege dort gut in der Zeit – und konnte in den Studios und hinter den Kulissen viel Neues entdecken. Hohe Anforderungen an möglichst zeitnahe Alarmierung und ein sehr breites Spektrum an unterschiedlichster Spezial-Hardware machen das Projekt besonders interessant.
Welche Technologie oder Entwicklung der letzten Jahre ist Deiner Meinung nach die wichtigste, bzw. herausragendste im Bereich Open Source?
Schwierige Frage, schließlich wird mit “Open Source” ein ziemlich breiter Bereich abgedeckt. Was mir z.B. am Linux-Kernel gefällt ist, dass er aus meiner Sicht so langsam wirklich “erwachsen” wird.
Unscheinbare Entwicklungen wie jene im Bereich der Performance-Counter im Kernel sind nur eines der vielen kleinen Features, die ein Linux-System reif für Enterprise-Umbebungen machen. Als Freund von schlanken Containern anstelle von komplett virtualisierten Betriebssystemen begrüße ich auch Entwicklungen wie LXC, die Linux Container.
Spannend finde ich auch das Gebiet der NoSQL-Datenbanken. Sie sind mit Vorsicht zu genießen, und sollten nicht blindlings überall eingesetzt werden. Aber wenn deren Architektur zu einer gestellten Aufgabe passt sind sie unschlagbar. Nicht zuletzt finde ich auch die Entwicklung im Bereich von BTRFS und ceph beeindruckend und kann es kaum erwarten, auch produktive Systeme auf diesen Dateisystemen aufzubauen.
Im Bereich der Programmiersprachen fasziniert mich zurzeit vor allem “serverseitiges” JavaScript, mit asynchronem I/O wie es z.B. NodeJS zur Verfügung stellt. In Zeiten des “Echtzeitweb” sind Entwickler gezwungen, umzudenken – alte Muster kommen an ihre Grenzen, noch ältere werden wieder ausgegraben. Es ist und bleibt spannend!
Du kannst gut schreiben – Wann erscheint dein nächster Artikel?
Danke für das Kompliment, aktuell habe ich aber nichts Konkretes geplant. Da ich ein kleiner Perfektionist bin, macht so ein Artikel richtig viel Arbeit. Mein letzter erschien im ADMIN-Magazin und drehte sich um das Konfigurationsmanagement mit Puppet. Werde mir in den nächsten Monaten aber sicher wieder mal einen Ruck geben und erneut was schreiben. Den fertigen Artikel dann in Papierform in der Hand zu halten ist nämlich ein richtig gutes Gefühl!
Wie hast du die diesjährige CeBIT erlebt?
Die CeBIT hat wie immer Spaß gemacht, war aber auch ganz schön anstrengend. Dafür gab es eine Menge viel versprechender neuer Kontakte und sehr interessante Gespräche. Das Interesse an Icinga war groß – und unsere neue EventDB als auch die Ingraph-Vorschau überzeugten.
Wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist, was machst du?
Snowboarden! Ich liebe es, wenn der eisige Wind am frühen Morgen kleine Schneekörner ins Gesicht weht – das ist das beste Peeling das ich kenne! Und wenn beim ersten Aperitiv die Haare bereits eisgefroren zu Berge stehen, die Sonne bei strahlend blauem Himmel herunterlacht und die Haut trotzdem noch vor Kälte prickelt – dann ist der Tag perfekt.