Open Source Monitoring Conference on Nagios 2010 – Vorträge verpasst?

Die Vorträge der Open Source Monitoring Conference on Nagios wurden auch 2010 wieder von unserem Partner dem Linux Magazin live mitgeschnitten und anschließend archiviert. Wer die Konferenz verpasst hat oder sich einen der spannenden Vorträge wie Rainer Jung | Java Monitoring und Troubleshooting, das Icinga Team | Monitoring mit Icinga, Michael Medin | NSCLient++ oder Wolfgang Barth | Netzwerkmonitoring mit Argus erneut anhören möchte kann dies nun ab sofort online auf den Seiten des Linux Magazins: http://streaming.linux-magazin.de/
Der alles im Blick-screen zeigt in hoher Auflösung den Sprecher und die zugehörigen Vortragsfolien. Der Vortrag kann je nach Wunsch pausiert oder angehalten werden, von vorne gestartet oder Beispiele erneut angesehen und erläutert werden.
Auf der Homepage sind einige Demovideos verfügbar und wer Vorträge des Archivs buchen möchte erhält mit 199 € einen absolut fairen Preis. Abonnenten des Linux Magazins erhalten sogar noch 20 % Rabatt.
Für alle Konferenzteilnehmer gilt nach wie vor: das Streaming-Archiv ist im Konferenzpaket inkludiert und Sie können sich mit Ihren Zugangsdaten, welche Sie per Mail erhalten haben, jederzeit einloggen und sich Ihre persönlichen Highlights noch einmal in Ruhe ansehen.
Abbildung unten: Übersichtliche Weboberfläche mit paralleler Darstellung der Vortragsfolien

Puppet: Server-Management ganz nach Rezept

Mit der Serverlandschaft wächst auch der damit verbundene Verwaltungsaufwand. Konfigurationsmanagement soll helfen ihn zu reduzieren. Hierzu bietet Puppet einen modernen und flexiblen Ansatz. Über genau dieses Thema hat Thomas Gelf nun einen Artikel im neuen Admin Magazin 06/2010 des Linux Magazins veröffentlicht.
Konfigurationsverwaltung wurde in den letzten Jahren auch im OpenSource-Umfeld wieder ein großes Thema. Das unter der GPL lizenzierte und hauptsächlich von Luke Kanies geschriebene Puppet dürfte wohl jenes Tool sein, welches in diesem Bereich gegenwärtig am meisten von sich reden macht. Grundsätzlich gilt, dass so ein Tool nur dann eine echte Ersparnis bedeutet, wenn man wirklich mit ausufernden Administrationskosten zu kämpfen und eine ziemlich große Server-Landschaft mit zudem auch noch recht ähnlichen Servern zu pflegen hat. Geradezu prädestiniert ist eine solche Lösung also für Anbieter von Clouddiensten. Nichtsdestotrotz kann Puppet aber dennoch vor allem auf längere Sicht auch für kleinere Umgebungen lohnend sein. Im Gegensatz zu anderen Tools aus dieser Familie hebt sich Puppet vor allem dadurch hervor, dass es grundsätzlich unabhängig vom Betriebssystem eingesetzt werden kann.
Puppet läuft mittlerweile unter fast allen gängigen Linux-Distributionen und fühlt sich auch unter Solaris, einigen BSDs sowie unter OS-X durchaus wohl. Zudem ist seit Version 2.6 erstmals eine rudimentäre Windows-Unterstützung verfügbar. Passende Rezepte setzen die gewünschte Konfiguration auf dem jeweiligen System um. Puppet besteht genaugenommen aus einer deklarativen Sprache, also einer Bibliothek mit welcher die gewünschte Konfiguration realisiert werden kann, sowie Client- und Server-Komponenten zur Verteilung derselben. Die Abhängigkeiten zwischen den zu konfigurierenden Komponenten stellt Puppet in den Vordergrund – und verschiebt die Details zur Konfiguration in die tieferen Schichten seines Modells. Man kann Puppet somit als Abstraktionsschicht zwischen dem Administrator und seinen Systemen betrachten. Den ganzen Artikel mit ausführlicher Beschreibung der Architektur, Hostnamen, Ressourcen und Stored Configurations finden Sie jetzt im Admin Magazin Ausgabe 06/2010.
Viel Spaß beim Lesen & Ausprobieren!
Abbildung unten rechts: Dashboard, welches den grafischen Verlauf der Puppet-Durchläufe für das Beispielszenario anzeigt

Linux Magazin berichtet über OSMC 2010

In der aktuellen Ausgabe 12/10 berichtet das Linux Magazin über die vergangene Open Source Monitoring Conference on Nagios. Der Autor Jens-Christoph Brendel berichtet über prominente Sprecher der Konferenz und die vielen Besucher, die sich in zwei Vortragstracks und einer Workshopreihe über die neuesten Entwicklungen rund um das Open Source Monitoring Tool Nagios und darauf aufbauende Programme und Projekte informierten.
Die Konferenz-Themen der mehrstündigen Workshops reichten vom Nagios-Einsteigerkurs bis zu Nagios und SLAs und verteiltem Monitoring, in den 20 Vorträgen standen Projekte wie die Enterprise-Variante Icinga, das HA-Projekt Merlin, (Module for Endless Redundancy and Load balancing In Nagios), Kombinationen mit Munin, RRDTool, Puppet und SNMP, aber auch Forks wie Shinken oder Projekte wie OpenNMS oder die Nagios Business Process Addons im Vordergrund. Vor allem die Vorträge zu Icinga, Konfigurationsmanagement mit Puppet und Merlin lockten viele Zuhörer in die Tagungsräume des Holiday Inn Hotels Nürnberg.
Den vollständigen Artikel und vieles mehr können Sie in der aktuellen Ausgabe des Linux Magazins nachlesen.

Stabile Version 1.2.0 von Icinga

Die Open Source Monitoring Conference, welche am 07. Oktober endete, bot dem Icinga-Team eine gute Plattform um die erste stabile Version 1.2.0 des Nagios-Forks vorzustellen.

Das Icinga Projekt wurde erstmalig auf der OSMC 2009 vorgestellt – inzwischen wurden einige Verbesserungen umgesetzt. Zum einen wurde sowohl das klassische CGI-basierte Interface verbessert und zum anderen auch die neue Web-GUI. Beispielsweise wurde das klassische Interface um das sehr nützliche Feature erweitert, ein Kommando an viele Services gleichzeitig absetzen zu können, etwa um die Alarmierung für alle Services mit einem Klick zu deaktivieren, die von einer geplanten Wartung betroffen sind. Zudem ist das neue Interface nun in mehr als 10 Sprachen u.a englisch, schwedisch und französisch verfügbar. Das neue Web-GUI wiederum ist nun scrollbar, kann individuell konfiguriert und so mit eigenen Filtern und Gruppierungen in wiederverwertbaren Views gespeichert werden und erlaubt jetzt eine sehr viel feiner abgestufte Rechtevergabe für Benutzer.
Mittlerweile gibt es auch einige Add-Ons wie

  • Dynamische Temperaturkarten mit Heatmap
  • Performancecharts durch PNP Integration
  • Business Process AddOn für Icinga
  • Konfigurationsverwaltung mit LConf

Mehr zu der neuen Monitoring Lösung Icinga finden Sie auf unserer Website unter: http://www.netways.de/de/produkte/icinga/
Hinweis: Inzwischen wurde mit der Version 1.2.1 von Ende Oktober noch ein Release zur Korrektur kleinerer Fehler nachgeliefert.

NETWAYS stellt sich vor – Katharina Doerksen

Name: Katharina Doerksen / Kathi


Alter: das verrät eine Frau nicht
Ausbildung/Titel: Handelsassistentin (IHK)
Position bei NETWAYS: Office Manager
Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Ich beschäftige mich mit nahezu allen administrativen Aufgaben. Unter anderem bin ich für die Telefonzentrale und den Empfang zuständig. Aber auch die Reisen, Einkäufe, die Buchhaltung und das Mahnwesen gehören zu meinen Aufgaben. Kurz gesagt: Ich bin das Mädchen für Alles.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich, ich kann mich da nicht auf eine Sache festlegen. Ich glaube die Abwechslung an sich ist es und der große Kontakt mit unseren Kunden.
Wo warst du während der Open Source Monitoring Conference | OSMC ?
Ich habe während der Konferenz immer unser Office betreut und hatte somit leider noch nicht die Möglichkeit direkt an der Konferenz teilzunehmen. Dank des Videostreamings konnte ich jedoch einigen Vorträgen lauschen.
Was machst du gerne in deiner Freizeit?
Freunde treffen, Kino, in Bars gehen oder einfach mal entspannen. Oder viel weg fahren.
Gibt es sonst irgendwelche großen Dinge, die Du vor hast?
Eine weitere Reise nach Südafrika und irgendwann die Familie zu vergrößern.
Was bringt die nahe Zukunft?
Ich hoffe weiterhin viel Arbeit. Und vielleicht vergrößert sich ja unser Team noch weiter und ich bekomme noch mehr so tolle Kollegen.
Und zum Schluss: wenn du 3 Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?
Ich habe nur einen Wunsch: Ein Lottogewinn! 🙂

3. Open Source Data Center Conference 2011 – Call for Papers gestartet

Nach der Konferenz ist vor der Konferenz! Derzeit stecken wir schon wieder mitten in den Vorbereitungen für die nächste große NETWAYS Veranstaltung: die Open Source Data Center Conference | OSDC – als Konferenz zum Thema Einsatz von Open Source Software in Rechenzentren und großen IT Umgebungen – findet vom 06.-07. April 2011 bereits zum dritten Mal in Nürnberg statt.
Wir freuen uns auf den Schwerpunkt “Automatisiertes Systems Management”, welcher erstmalig für die OSDC 2011 gesetzt ist und durch Vorträge und Case Studies vertieft behandelt werden wird.
Auch neu: am Vortag der Konferenz (05. April 2011) werden Intensiv-Workshops zum Thema Puppet und ITSM Reporting mit Jasper angeboten. Hierbei  werden – passend zum Schwerpunkt – die Themen “Konfigurationsmanagement mit Puppet – Advanced” und “ITSM Reporting mit Jasper” aufgegriffen. In diesen beiden Workshops werden die Themen anschaulich und praktisch behandelt und durch die Teilnahme-Beschränkung bleibt genügend Raum für individuelle Fragestellungen und Lösungen.
Um wieder ein möglichst facettenreiches Konferenzprogramm präsentieren zu können haben wir nun den offiziellen Call for Papers eröffnet und Referenten sind hierzu herzlich eingeladen eine Vortrags- oder Workshop Idee via Call for Papers Formular auf der offiziellen Konferenzhomepage unter: http://www.netways.de/osdc einzureichen!
Für alle Konferenzteilnehmer gilt: wer sich jetzt schon zur Konferenz anmelden möchte um sich einen Platz zu sichern, profitiert noch bis zum 28. Februar 2011 von bis zu 20 % günstigeren Early-Bird-Preisen.

Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl zu Besuch bei NETWAYS

Unser NETWAYS Firmensitz, die Deutschherrnstraße in Nürnberg hat sich mittlerweile zu einem der Fixpunkte der Nürnberger Software und IT-Landschaft herausgebildet. Die sogenannte „Software-/Games Industrie“ ist heute mit rund 11.800 Erwerbstätigen und 863 Millionen Euro Umsatz der in Nürnberg größte und umsatzstärkste aller elf Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft.
Grund genug für die Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl, die Unternehmen die hinter diesen Zahlen stecken einmal näher kennen zu lernen und deren Potentiale der Öffentlichkeit darzustellen. Frau Wöhrl hatte in ihrer ehemaligen Funktion als parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium die Initiative der Bundesregierung zur Kultur- und Kreativwirtschaft ins Leben gerufen und möchte gerade kleinere und mittlere Unternehmen aus der Software-/ Games Industrie der Region unterstützen.
Bei dem Besuch von Frau Wöhrl stellte Julian Hein die Entwicklung von NETWAYS von 1995 bis heute dar und zeigte zukünftige Wachstumspotenziale auf. Mit derzeit 26 festangestellten Mitarbeitern (darunter 4 Azubis) und Kunden aus der ganzen Welt gehen wir optimistisch in die Zukunft und freuen uns auf weitere Entwicklungen! Ein Dankeschön geht an Roland Weiniger (stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands KulturGilde und selbst Inhaber eines Nürnberger Entwicklungsstudios für Spiele) für die Organisation und die angenehme Zusammenkunft.

OSMC 2010: 278 Buttons, 259 Namensschildchen, 895 Tassen Kaffee und 1 AR.Drone Gewinner!

Die Open Source Monitoring Conference (OSMC) 2010 endet erfolgreich und mit jeder Menge positiver Erkenntnisse und Impressionen. Auch dieses Jahr war die Konferenz sehr gut besucht und mit hochkarätigen Vorträgen und Referenten wie Michael Medin oder Wolfgang Barth besetzt. Ein kleines Schmankerl, fernab von dem bayerischen Buffett am Abend war die AR.Drone, die ausprobiert werden konnte und am Ende bei der Verlosung in die Hände eines glücklichen Gewinners fiel. Das Publikum war wieder bunt gemischt und aus ganz Europa: Deutschland, Österreich, Italien, Belgien, Schweden, Schweiz, Slowenien und mit 22 Vorträge, 4 Workshops und 1 Intensiv-Workshop am Vortag war für jeden etwas dabei. Auch in diesem Jahr wurden wieder alle Vorträge gestreamt und sind ab sofort im Archiv des Linux Magazins zu finden: http://streaming.linux-magazin.de/
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die Unterstützung seitens des Linux Magazin, an Thomas Krenn, an alle Referenten und natürlich an alle Teilnehmer, die der Konferenz jedes Jahr wieder die tolle Atmosphäre verleihen! Der Teilnehmerbereich ist in ca. 1 Woche für alle Teilnehmer freigeschalten. Und der Termin für die nächste OSMC steht auch schon fest: 29. & 30. November 2011!

Doch nach der Konferenz ist vor der Konferenz – die Open Source Data Center Conference (OSDC) 2011 Vorbereitungen laufen bereits!
Rund 6 Monate sind es noch, bis zur Open Source Data Center Conference, welche vom 06.-07. April 2011 bereits zum 3. Mal im Frühling in Nürnberg stattfinden wird. Die Konferenz rund um den Einsatz von Open Source Lösungen in Rechenzentren und großen IT-Umgebungen konzentriert sich neben einem generalistisch ausgelegten Vortragsprogramm in 2011 auf den Schwerpunkt “Automatisiertes Systems Management” und bietet viele Vorträge und praktische Case Studies zu diesem Bereich.
Neu sind auch, die der Konferenz vorgelagerten Workshops, welche am 05. April stattfinden werden. Hierbei wir das Thema – passend zum Schwerpunkt – “Konfigurationsmanagement mit Puppet – Advanced” behandelt sowie “ITSM Reporting mit Jasper”. In diesen beiden Workshops werden die Themen anschaulich und praktisch behandelt und durch die Teilnahme-Beschränkung bleibt genügend Raum für individuelle Fragestellungen und Lösungen. Die Konferenzhomepage wurde bereits freigeschalten und wenn Sie sich jetzt bereits anmelden möchten, profitieren Sie bis zum 28. Februar 2011 von vergünstigen Frühbucherpreisen.
Sie haben ein spannendes Thema oder ein Best Practice Beispiel parat und möchten gerne als Referent die OSDC besuchen? Dann sind Sie herzlich eingeladen das Call for Papers Formular zu verwenden.
Wir freuen uns schon Sie auf der nächsten Konferenz begrüßen zu dürfen – dann ganz unter dem Motto “Open Source thinking large”!

NETWAYS Schulungen: Letzte Chance 2010 und viel neues in 2011

Bunte Blätter, kühlere Temperaturen – der Herbst ist eingezogen in Deutschland. Das Jahr 2010 nähert sich allmählich dem Ende und damit auch unsere Schulungstermine. Für 2011 haben wir in unserem NETWAYS Schulungscenter allerhand Neuigkeiten für Sie parat, wie zum Beispiel die neue Schulung “SLA Reporting mit Jasper” sowie unsere bewährten Nagios Schulungen. Doch zum Ausklang des Jahres findet nochmal exklusiv eine Puppet Schulung in Nürnberg statt – Ihre Chance!
“Puppet Konfigurationsmanagement”
Nächster Termin: 07. – 09. Dezember 2010
——————————————————————-
Die Schulung gibt sowohl Einsteigern als auch Teilnehmern mit Puppet-Erfahrung einen umfassenden Überblick von Konfiguration über Ressource-Typen, Klassen, Modulen und Tags bis hin zu Best Practices in komplexen Umgebungen. Die Teilnehmer sollten mindestens die Erfahrung eines Junior Unix / Linux-Administrators haben.
Schulungsinhalte:
– Puppet und Puppetmaster Konfiguration
– Ressource-Typen und das Resource Abstraction Layer
– Virtual Resources und gespeicherte Configs
– Meta-Parameter, Abhängigkeiten und Events
– Klassen, Module und Definitionen
– Tags und Umgebungen
– Puppet Sprachmustern und Best Practices
– Die neueste Puppet Version wird erfasst
“Nagios SLA Reporting mit Jasper”
Nächster Termin: 29. + 30. Februar 2011
——————————————————————-
Zwar verfügen Nagios und Icinga über einfache Reporting Möglichkeiten, doch reichen diese für viele Anforderungen nicht ganz aus. Beispielsweise lassen sich keine individuellen oder optisch angepassten Reports erstellen und auch eine zeitgesteuerte Generierung und automatische Versendung ist nicht möglich. Genau diese Möglichkeiten bieten aber große Reporting Lösungen wie Jasper Reports oder Pentahoo. Die Schulung beschäftigt sich genau mit diesem Thema und zeigt wie man mit die Daten des Monitorings, aber auch aus anderen Systems Management Tools anzapft und daraus ansprechende Reports erstellt.
Schulungsinhalte:
– Allgemeine Einführung in das Thema Reporting und die eingesetzten Werkzeuge
– Installation und Inbetriebnahme von Jasper Reports
– Anbindung der Nagios NDO, bzw. Icinga IDO an Jasper Reports
– Anbindung an andere Datenquellen wie Ticketsysteme und RRD Datenbanken
– Erstellung von individuellen und dynamischen Reports
– Gruppenwechsel und Inline-Berichte
– Verwendung von Subreports
– Einsatz und Konfiguration  von Diagrammen
– Deployment der Reports im iReport Server
– Management des Server Repositories mit Hilfe von iReport
– Verwendung von dynamischen Report-Parametern
– Automatische Generierung und Versand von PDF Reports
“Nagios – Availability Monitoring”
Nächster Termin: 21. – 24. März 2011
——————————————————————-
Dieser Einsteigerlehrgang vermittelt den Teilnehmern Grundlagenwissen über das Systemmonitoring mittels Nagios  und richtet sich an Nagios-Interessierte aller Bereiche, die bereits über solide Linux-Grundkenntnisse verfügen.
Schulungsinhalte:
– Installation von Nagios
– Nagios Grundlagen
– Strukturierung der Konfiguration
– Einbinden von Systemen
– Überblick über den Funktionsumfang von Nagios
– Installation von Addons zur Visualisierung der gesammelten Messwerte
Unser Versprechen an Sie
Bei all unseren NETWAYS Schulungen garantieren wir Ihnen kleine Gruppen mit viel Raum für individuelles Eingehen auf Ihre speziellen Fragen und Wünsche. Durch die Begrenzung der Teilnehmerzahl ist eine besonders intensive Auseinandersetzung mit dem Thema möglich. Zusätzlich werden alle Teilnehmer im Tagungshotel untergebracht sein, so dass auch außerhalb der Schulungszeiten genügend Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch bleibt. Zudem erhalten Sie von uns eine Durchführungsgarantie ab 3 Personen.
Alle Neuigkeiten erfahren Sie ständig auf den Seiten unseres NETWAYS Schulungscenters: www.netways.de/training
Bis bald in Nürnberg!

OSMC Konferenz: nur noch 5 letzte Plätze!


Die Vorbereitungen zur 5. Open Source Monitoring Conference (06.+07.10) stecken in den letzten Atemzügen: nur noch 7 Tage bis es wieder heißt Meet | Share | Experience! Nach einem spannendem Call for Papers, bei dem hochkarätige Referenten gewonnen werden konnten, wurden die begehrten Konferenzplätze schnell vergeben. Durch ein zusätzliches Kontingent sind jetzt noch 5 letzte Plätze übrig – wer also nächste Woche noch gerne mit dabei sein möchte um sich u.a. ein Update über Netzwerkmonitoring, Nagios AddOns, Monitoring mit Icinga oder Best Practice Beispiele abzuholen, der sollte sich jetzt noch schnell anmelden unter: http://www.netways.de/osmc/y2010/anmeldung/! See you in Nürnberg!