Eclipse 3.4.1 Ganymede

Eclipse 3.4.1 IconFür einen Softwareentwickler ist die Entwicklungsumgebung eines der wichtigsten Werkzeuge. In der Version 3.2 Europa gab es in der Vergangenheit unter Ubuntu einige Probleme. Beispielsweise stürzte die Entwicklungsumgebung alle 15 Minuten ab, auch eine Speicherzuweisung von 512 MB oder die Verwendung der neuesten Java Version halfen da nicht. Aber auch die Editoren haben ab und zu eine Denkpause eingelegt, d.h. man konnte zum Beispiel 20 Zeichen tippen und genau beobachten wie die einzelnen Zeichen in Zeitlupe erschienen.
Glücklicher Weise erschien am 17.06.08 Eclipse 3.4.0 Ganymede und mittlerweile wird schon Version 3.4.1 zum Download angeboten. Diese Eclipseversion läuft äußerst stabil und der Startvorgang ist deutlich schneller als die Vorgängerversion. Die Softwareupdatefunktion wurde zwar überarbeitet, aber dennoch klappen manche Installationen nicht beim 1. Mal. Aber man kann auf die klassische Softwareupdate zurück greifen. Unter “Preferences -> General -> Capabilities -> Classic Update” kann man diese Option freischalten und wie gewohnt benutzen.
Entwickler, die mit Hibernate und JBoss arbeiten, mussten 2 Monate warten bis die erste Version des JBoss Tools erschien. Diese Alphaversion läuft sehr stabil, auch wenn die Entwickler des Plugins vor Schäden am Rechner gewarnt haben, traten weder Fehler auf noch wurde der Rechner beschädigt.
Am 3.11.2008 erschien die Beta1 Version dies Plugins. Diese Beta1 Version ist ein wenig enttäuschend, denn schon die Installation ist frustrierend und klappte auch erst nach mehreren Anläufen. Möglicherweise liegt es auch an der neuen und überarbeiteten Softwareupdate von Eclipse. Die Beta1 Version läuft wesentlich schlechter als die Alphaversion, vom Gebrauch dieser Version ist abzuraten, denn einige Runtimevariablen wurden nicht erkannt oder ignoriert. Dadurch lassen sich die Fehler in der Fehlerkonsole nicht beseitigen. Auch die Darstellungen der Icons sind nicht korrekt, einige Editoren beispielsweise der JSP-Editor kann den gesamten Quellcode nicht farbig hervorheben. Der Quellcode wird stattdessen als simplen Text in Schwarz-weiß dargestellt und die Funktion zur Autoverfollständigung funktionierte auch nicht richtig.
Wer vernünftig arbeiten möchte, sollte unbedingt Eclipse 3.4.1 verwenden. Mit dem JBoss Tools in der Alpha Version ist man bestens bedient, empfehlenswert ist auch das Web Tools Platform Plugin. Dieses Plugin erweitert die Webeditoren um eine weitere Ansicht und ist ein Muss bei der Webentwicklung.