pixel
Seite wählen

Kommentar in der Bash History

von | Nov 12, 2020 | Linux

Heute stelle ich euch einen der „billigsten“ Tricks der Linux CLI vor, den erstaunlicherweise fast keiner kennt.

Kennt ihr es nicht auch? Ihr benutzt ein Kommando in der bash und könnt euch das Kommando einfach nicht merken. Das gemeine daran: Wenn ihr euch das Kommando nicht merken könnt, könnt ihr es auch mit Hilfe von Ctrl+r nicht suchen. Also bleibt nur „googeln“ oder mit den Pfeiltasten mühsam nach dem richtigen Kommando suchen.

Eine super Ergänzung dazu ist das Kommentieren von Kommandos.

Ein simples Beispiel:
~$ find . -mtime +30 -print # find files older than 30 days
./.bash_logout
./.bashrc
./.gnupg
./.profile
./.ssh
./.ssh/authorized_keys

Nun kann das Kommando in der Suche der Bash History (Ctrl+r) mit Hilfe des Kommentars gefunden werden:
(reverse-i-search)`older': find . -mtime +30 -print # find files older than 30 days

Zugegeben, das war jetzt sehr billig. Man kann dieses Vorgehen aber noch weiter „aufbohren“ in dem man Platzhalter einfügt. Als etwas komplexeres Beispiel dient hier ein zfs send der einen Snapshot auf einen Backup-Server archiviert und (für bessere Transferraten) mbuffer nutzt.
~$ zfs send -I <last-incremental-snapshot> data/test@<current-incremental-snapshot> | mbuffer -O <backup-server>:<port>   # transfer zfs snapshots to backup server
-bash: syntax error near unexpected token `|'

Durch die Platzhalter bekommt man beim Ausführen des Kommandos leider eine nicht so schöne Fehlermeldung, aber immerhin ist die „Kommando-Vorlage“ nun in der Bash History verfügbar.
(reverse-i-search)`backup': zfs send -I <last-incremental-snapshot> data/test@<current-incremental-snapshot> | mbuffer -O <backup-server>:<port>   # transfer zfs snapshots to backup server

Um den unschönen Syntax Fehler und damit verbundene, potentielle Fehler zu vermeiden kann das Kommando auch direkt in die Bash History ($HOME/.bash_history) geschrieben werden. Nach einem Logout / Login oder history -a ist das neue Kommando dann verfügbar.

Solltest ihr viele Kommandos hinterlegen wollen, denkt bitte daran eure Bash-History entsprechend groß zu dimensionieren. Nicht das die „Kommando-Vorlagen“ schon nach einem Tag wieder aus der History verschwunden sind.

Falls dieser Tip für euch völlig unverständlich ist kann ich unser Linux Training nur wärmstens empfehlen 😉

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker und renoviert, baut und bastelt als Heimwerker an allem was er finden kann.
Mehr Beiträge zum Thema Linux

Kickstart your Laptop with Linux

Alle paar Jahre bekomme ich einen neuen Laptop bei Netways. Vor zwei Wochen war es wieder so weit und somit eine gute Gelegenheit mal wieder die Betriebssystem-Frage zu stellen. Die alte Frage also: "Welches Linux ist das Beste?". Also für mich ganz persönlich. Nicht...

Ansible – Testing roles with Molecule

Ansible is a widely used and a powerful open-source configuration and deployment management tool. It can be used for simple repetitive daily tasks or complex application deployments, therefore Ansible is able to cover mostly any situation. If used in complex or...

NETWAYS Support Collector Roadmap

Den Support Collector konnte ich bereits in meinem letzten Blogpost vorstellen. Für alle die den Beitrag verpasst haben, hier kurz umrissen was es ist: Bei dem Tool handelt es sich um einen von uns geschriebenen Datensammler, welche alle möglichen Support relevanten...

Der NETWAYS Support Collector

Dem ein oder anderen unserer Support Kunden ist unser neuer Support Collector vielleicht schon über den Weg gelaufen. Aber was ist das überhaupt? Und was bringt er? Der NETWAYS Support Collector ist eines unserer neuesten Kreationen. Inspiriert von, dem mehr...