Seit nun mehr als 7 Wochen befinden sich alle Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice. Es ist das erste Mal, dass alle Mitarbeiter gleichzeitig von Zuhause arbeiten, und für viele ist es auch das allererste Mal Homeoffice. Der Start war, natürlich, etwas holprig, aber schon nach kurzer Zeit lief alles erstaunlich gut. Ich möchte hier einmal die Sicht eines Auszubildenden im Homeoffice beleuchten.

 

Die große Umstellung

Auf einmal stand in der Firma alles still und vieles änderte sich. Sonntag kam die Mitteilung, dass man am darauffolgenden Tag nicht ins Büro kommen soll, sondern zuhause bleiben und alle Vorbereitungen für das langfristige Arbeiten von Zuhause vornehmen soll. Das war, natürlich erstmal eine Umstellung und sehr ungewohnt, vor allem wenn man das noch nie gemacht hat. Einige Fragen kamen auf, wie:

  • Habe ich alles was ich benötige?
  • Funktioniert mein VPN?
  • Was ist, wenn ich Fragen habe?
  • Welche Arbeitsaufgaben werde ich haben?

All diese Fragen ließen sich schnell klären. Mein VPN hat funktioniert und wenn nicht wäre das auch kein Weltuntergang, da uns unsere Internal- Support Abteilung immer mit Rat und Tat zur Seite standen und immer noch stehen. (Danke an euch!)

Alle ausbildungsspezifischen Fragen hat dann der Ausbilder für NETWAYS Professional Services, Dirk Götz geklärt, der auch im Prinzip ständig erreichbar ist und einen auch immer sofort über alles informiert und an der Seite der Azubis steht und für sie “kämpft”. (Ein großes Danke auch an dich Dirk!)

 

Arbeiten zuhause

Endlich war alles bereit und die Technik funktionierte. Normalerweise wäre ich in der ersten Woche im Abteilungsdurchlauf bei der Sales-Abteilung gewesen. Da der Abteilungsdurchlauf jedoch pausiert wurde, brauchte ich ein neues Projekt. Da hat sich auch schnell eins gefunden – Terraform! Hier kam meine “alte Liebe” wieder in mein Leben und ich habe dann zwei Wochen lang an der Schulung gearbeitet und sie auf AWS und Azure angepasst. Danach habe ich ein Projekt in Kooperation mit unserer Marketing-Abteilung bekommen, welches noch immer läuft. Dabei geht es um Dashboards für Marketing, die mit Graphite / Grafana verwirklicht werden sollen. Auf den Dashboards sollen später in einer übersichtlichen und kompakten Version Informationen zu Schulungen, Events und Social Media zu finden sein.

 

Zwischenzeitlich durfte ich auch an einer unserer neuen Online-Trainings teilnehmen. Die Schulung drehte sich rund um GitLab. Diese verlief von meiner Seite absolut reibungslos. Es gab weder Internet-Probleme noch war die Schulung zu schnell. Ich fand die Umsetzung online sehr angenehm und die Teilnahme hat mir sehr viel Spaß bereitet. Und ja, gelernt habe ich auch etwas!

 

Jetzt steht weiterhin erstmal 1 Woche Dashboards an und danach geht es wieder ins Büro. Wie es dann weitergeht ist noch offen und wir versuchen möglichst flexibel zu bleiben. Auf mich sollten dann demnächst 4 sehr spannende Schulungen zukommen, die man als NETWAYS Azubi glücklicherweise besuchen darf.

 

Mein Fazit- zumindest bisher

Alles in allem ist es schön von Zuhause aus zu arbeiten. Der fünf Meter Arbeitsweg ist, natürlich, besonders attraktiv. Allerdings fängt man nach einer Weile an das Büro zu vermissen und auch die gemeinsamen Pausen mit den Kollegen. Zudem ist es etwas ganz Anderes etwas online erklärt zu bekommen als persönlich – auch wenn das dennoch sehr gut funktioniert. Jeder versucht das Beste aus der Situation zu machen und ich denke mal das wir als NETWAYS es doch geschafft haben sehr gut mit der Situation umzugehen. Die Event-Abteilung zum Beispiel hat Online-Trainings eingeführt und die stackconf zu einer Online-Konferenz umgestellt. Aber alle anderen Abteilungen haben auch ihre Finger mit im Spiel, so das alles möglichst reibungslos abläuft. Managed Services beispielsweise ist immer sofort da falls Jitsi mal nicht so möchte, damit Meetings weiterhin möglich sind.

 

Haustiere im Homeoffice

Ein weiterer Vorteil vom Homeoffice fällt mir gerade noch ein, allerdings für die Haustiere! Viele haben sicherlich Haustiere zu Hause, die sich freuen uns ständig zu Hause zu sehen. Sei es, damit wir mit ihnen spielen oder nur damit sie uns bei der Arbeit zusehen können und sich weniger langweilen – also mein Reptil liebt die Gesellschaft!

 

Und jetzt?

Aktuell laufen die ersten Vorkehrungen, um das Büro langsam wieder hochzufahren und den Bürobetrieb wieder aufzunehmen. NETWAYS macht sehr viel, um seine Mitarbeiter zu schützen. Sei es noch flexiblere Arbeitszeiten, um nicht zu Stoßzeiten einkaufen gehen zu müssen, die Beschaffung von Masken aber auch die Möglichkeit im Homeoffice arbeiten zu können.

Hier bleibt mir nur noch eins zu sagen – Danke an das Ganze NETWAYS Team! Vor allem die Leads und Ausbilder, das ihr gerade jetzt alles flexibel haltet und immer unterstützend da seid. In diesem Sinne – Bleibt zuhause und bleibt gesund!

Nathaniel Donahue
Nathaniel Donahue
Junior Consultant

Nathaniel hat 2019 die Wirtschaftsschule abgeschlossen. Wegen seinem Interesse am IT-Bereich entschied er sich dafür eine Ausbildung zum Fachinformatiker im Bereich Systemintegration zu machen und fing im September 2019 bei NETWAYS Professional Services an. Auch in seiner Freizeit sitzt er gerne am Computer, allerdings meistens zum Spielen, oder er unternimmt etwas mit seinen Freunden.