Seite wählen

Die Out of the Box Experience

von | Mai 1, 2020 | Development, Security, Windows

Hallo!

Ich würde gern ein aktuelles Thema aufgreifen, das in letzter Zeit viele Leute beschäftigt. Da aus aktuellem Anlass viele Leute ins Homeoffice gehen mussten und nun von dort ihre Arbeit verrichten, haben viele neue Monitore, Rechner, Mikros und Software erhalten, um dies zu bewältigen.

Nun gibt es aber die schon oben beschriebene Erfahrung, die aus rein subjektiver Sicht entscheidet, ob man mit dem neuen Produkt zufrieden ist oder es gleich wieder einpacken und zurückschicken will.

Das Feld ‘Videokonferenzen’ will ich hier gar nicht betreten. Da hat jeder andere Präferenzen.

Mir geht es in dem Blogpost eher um die “Experience”, ein tolles Marketing-Buzzword, bei dem sich am liebsten jeder unter der Couch verstecken möchte. Die Erfahrung, die man mit dem jeweiligen Produkt direkt nach dem Auspacken macht, ist sehr variabel.

Nehmen wir mal als Beispiel einen neuen Firmenlaptop. Wir haben ihn aus der Verpackung gepult und drücken auf den Powerknopf und unsere neue Kiste mit SSD und mehr Speicher & CPU Kraft aller Großrechner in den 80zigern dümpelt 5 Minuten in einem Regenbogenfarbenen Waiting Screen von Windows umher in dem uns mitgeteilt wird das wir uns freuen dürfen das ‘now’ etwas für uns passiert.

NOT!!!! Jemanden warten zu lassen ist keine ‘Gute’ Out of the Box Erfahrung. Auch 4-5 Sicherheitsfragen welche sowas lustiges wissen wollen wie “Was war ihr erstes Haustier” … sind eher Anti Security .. Rein statistisch hat man hier schon in den USA mit sowas wie ‘Spot’ einen Treffer um in einen Benutzeraccount rein zu kommen.

Idealerweise sollte man nicht warten müssen . NEVER make your Customer wait.

Das wussten selbst Betriebssysteme aus der prähistorischen Ära. Einschalten, Loslegen. C64 => Einschalten und READY.
Selbst die Amiga Workbench war nach dem Starten direkt verfügbar und auch Atari TOS auf dem ST. Nun sind wir im Jahr 2020 AD.

Aus Sicht eines Endbenutzers ist das keine gute Erfahrung (Warten, abgreifen personenbezogener Daten für Marketing-Zwecke, Sicherheitsexploit-Fragen) und zum goldenen Abschluss, nachdem man die ganze Prozedur hinter sich hat, kommt noch ein haufen Autoupdates, die noch installiert werden müssen, bevor man effektiv anfangen kann zu arbeiten.

Selbst bei Konsolen ist die Out of the Box Erfahrung … inzwischen hundsmiserabel.
Früher: SNES Spiel in die Konsole stecken und läuft. Heute: Mindestens 2 Anmeldungen. Einmal Hersteller spezifisch XBox Account/STEAM Account/PSX Account und dann gegebenenfalls nochmal die des Spieleherstellers und dessen Plattform inkl. Werbung.

Das künstliche Gold der Marketing/Wertschöpfungskette von Daten, die nur um deren Selbstwillen für User Tracking generiert werden, ist bis in das einfachste Produkt vorgedrungen. Selbst meine Bose Wireless Kopfhörer wollen meinen Alex Account Zugriff um mir ‘Mehr Info’ liefern zu können.

Da ich nun sehr abgedriftet bin von der Thematik: Die “Auspack und sofort Loslegen Erfahrung” ist sehr “Simplismus” geprägt, man findet die “Out of the Box” Erfahrung am idealsten, wenn man direkt loslegen kann.
Kein wenn und kein aber.
Zu einem späteren Zeitpunkt können die Settings des Produktes verfeinert werden. Also ggf. einen Account anlegen, höhere Security Settings setzen und andere Einstellungen vornehmen.

Aber die Defaults sollten IMMER zu einem produktiven Ergebnis führen.

Software ist auch ein Werkzeug wie ein Schraubenzieher. Der will auch nicht, dass ich bei ‘Binford’ einen Account anlege. bevor ich die erste Schraube in das Holzbrett drehe. Software & Betriebssysteme sollten allgemein wieder auf Funktionalität ausgelegt werden anstelle von Subscription ‘featureitis’ …

Das baut nur unnötige Hürden und Fehlerquellen auf und dient nur dem Selbstzweck.
Einstecken, Einschalten & Loslegen war mal die Devise – ich hoffe, dass nach all den bitteren Erfahrungen der letzten Zeit wieder auf diese Out of the Box Erfahrung Wert gelegt wird.

In dem Sinne ‘Good Luck and Good Night’

Bis zum nächsten Mal

David

Das Nette Katzenfoto wurde bereitgestellt von

Photo by DNK.PHOTO on Unsplash.

David Okon
David Okon
Support Engineer

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...
Mehr Beiträge zum Thema Development | Security | Windows

Ansible – Loop over multiple tasks

The last time I wrote about Ansible and the possibility to use blocks to group multiple tasks. Which you can read here. Sadly this feature does not work with loop, so there is no clean way to loop over multiple tasks in a play without writing the same loop statement...

Daily business: der Editor vim

Es ist unerfreulich lange her, dass ich das erste Mal mit vim in Berührung kam -- anno 1997, um genau zu sein, während meiner ersten verzweifelten Gehversuche in Sachen S.u.S.E. Linux. Oder war das noch vi? So irgendwie habe ich das Tool über die Jahre dann hinter mir...

Putty mit tmux

Nachdem ich öfters mit dem Tool Putty  zu tun bekommen habe, um mich von einer Windows-Umgebung auf einen Linux-Host zu verbinden, habe ich recherchiert wie man beim verbinden einer SSH-Session von Putty direkt eine Tmux-Session auf dem Linux-Server eröffnen kann....

Veranstaltungen

Dez 01

Icinga 2 Fundamentals Training | Online

Dezember 1 @ 09:00 - Dezember 4 @ 17:00
Dez 03

DevOps Meetup

Dezember 3 @ 17:30 - 20:30
Dez 08

Terraform mit OpenStack Training | Online

Dezember 8 @ 09:00 - Dezember 9 @ 17:00
Dez 08

Icinga 2 Advanced Training | Online

Dezember 8 @ 09:00 - Dezember 10 @ 17:00
Dez 15

GitLab Training | Online

Dezember 15 @ 09:00 - Dezember 16 @ 17:00