Da mir vor kurzem die Aufgabe zuteil wurde, einen Redis Cluster aufzusetzen, möchte ich diese Erfahrung mit euch teilen.
Die Vorbereitung:
 3 Nodes
– Redis in der aktuellen stabilen Version

Auf allen 3 Nodes die aktuelle (stable) Redis Version herunterladen und das tar.gz file entpacken
wget http://download.redis.io/releases/redis-stable-version.tar.gz
tar -xvzf redis-stable-version.tar.gz -C /opt/
cd /opt/redis-stable-version/
make

Da der Cluster aus 6 Nodes bestehen muss (minimal), laufen auf jedem Node ein Master-Prozess und ein Slave-Prozess, deshalb sollte man ein Verzeichnis Cluster anlegen in dem dann eine master.conf und slave.conf liegt, die unterschiedlich konfiguriert sind.
zum Beispiel:
master.conf Node 1:
port 7000
logfile /var/log/redis/redis-master.log
bind 192.168.33.50
cluster-enabled yes
cluster-config-file nodes-master.conf
cluster-node-timeout 5000
appendonly yes
----
slave.conf Node 1:
port 7001
logfile /var/log/redis/redis-slave.log
bind 192.168.33.50
cluster-enabled yes
cluster-config-file nodes-slave.conf
cluster-node-timeout 5000
appendonly yes

Zur Erklärung: Ich habe jetzt den Master-Prozess Ports immer auf eine gerade Zahl gelegt (7000, 7002, 7004)
und die Slaves auf (7001, 7003, 7005). Die bind IP-Adresse ist auch wichtig auf dem jeweiligen Node zu binden.
Die Angabe von der nodes-master.conf / nodes-slave.conf ist dafür, damit hier der Status der Master/Slave Nodes hinein geschrieben werden
und diese Dateien werden beim Start automatisch erstellt.

z.B Node 3:
~# cat /opt/redis-5.0.7/cluster/master.conf
port 7004
logfile /var/log/redis/redis-master.log
bind 192.168.33.52
cluster-enabled yes
cluster-config-file nodes-master.conf
cluster-node-timeout 5000
appendonly yes

Die Nodes werden alle 3 so mit Konfigurationsdateien erstellt damit später der Cluster gebaut werden kann.

Starten der Prozesse auf den drei Nodes:
cd /opt/redis-stable-version/cluster && ../src/redis-server ./master.conf &
../src/redis-server ./slave.conf &
pgrep -a redis-server
# pgrep -fl redis-server
1988 redis-server
1992 redis-server

Bevor wir den Cluster zusammenhängen sollte man auf jedem Node prüfen, ob beide redis-server Prozesse laufen, siehe pgrep Kommando.

Cluster zusammenhängen:
Auf dem ersten Master-Node wird das redis-cli Kommando ausgeführt:
~# redis-cli --cluster create 192.168.33.50:7000 192.168.33.50:7001 192.168.33.51:7002 192.168.33.51:7003 192.168.33.52:7004 192.168.33.52:7005 --cluster-replicas 1
Wie man am Kommando erkennen kann, werden hier alle Master / Slave-Nodes mit ihrem Port zum einem Cluster verbunden –cluster-replicas 1 bedeutet, das zu jedem Master Node ein Slave konfiguriert ist.
Man muss die erstellte Konfiguration noch mit “yes” bestätigen und anschließend sollte man folgenden Output erhalten:
[OK] All 16384 slots covered
Jetzt kann man per redis-cli mit dem Cluster kommunizieren, Werte setzen, Statis abfragen usw, in der Online-Dokumentation von Redis sind einige Bespiele vermerkt.
So, hat man einen lauffähigen Redis-Cluster am Start, es besteht auch ein fertiges Bash-Skript womit man einen fertigen Redis-Cluster auf einem Node starten kann, dieses ist unter dem Verzeichnis ‘/redis-stable-version/utils/’ zu finden und als Schnelltest verwendet werden kann.

Das soll es fürs erste mal reichen und ich wünsch euch viel Spaß mit eurem ersten Redis Cluster. Natürlich möchte ich auch hier wieder auf unser Trainingsangebot im OpenSource aufmerksam machen, ihr wisst “Training = “Wissen”, immer fleißig weiterbilden 🙂

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.