Mit der Veröffentlichung von Elastic Stack 7 kamen bereits eine Menge Neuerungen in den Stack aber auch in den beiden darauf folgenden Releases Elastic Stack 7.1 und 7.2 wurde es nicht langweilig. Vieles davon wurde aber nicht sonderlich ins Rampenlicht gerückt oder gar groß diskutiert. Ich möchte heute mal zwei Neuerungen erwähnen und damit verbundene Auffälligkeiten.

Elastic Stack 7.1 und Elastic Stack 6.8 Elasticserach Security X-PACK Basic License

Als ich zum ersten mal am 21.05.2019 durch Zufall auf dem Elastic Blog gelesen habe, dass seit dem 20.05.2019 mit dem Release von Elastic Stack 7.1 und Elastic Stack 6.8.0 eine Basis Elasticsearch X-Pack Security verfügbar ist, dachte ich nur so: “OK” und wo ist die Diskussion wo sind die Aufhänger? Fehlanzeige nichts von alle dem.

X-Pack Security Basic License

Folgend will ich euch kurz schildern was in der Basic License möglich ist:

  • Elasticsearch HTTP und Transport TLS Encryption der Kommunikation
  • Index Security und Kibana Security mit Benutzerauthentifizierung und Rechte-Management mittels Rollen. Jedoch kommt die Basic Variante ohne LDAP/AD und Rechte-Management auf Dokumenten-Ebene und Feld-Ebene
  • Alle Komponenten können nun mit TLS und Benutzerauthentifizierung mit Elasticsearch kommunizieren

Besonders interessant dabei ist der Punkt “Index Security und Kibana Security”. Einfach ausgedrückt kann man damit Namensschemata für Indices angeben, auf die User Zugriff haben oder nicht. Auch wenn feldbasierte Rechte schön wären, reicht das meist aus, um effektiv User einzuschränken. z.B. können dann Webmaster auf alle logstash-webserver-* , DBAs auf alle logstash-db-* und Security-Leute auf alle logstash-* Indices und die darin gespeicherten Events zugreifen.

Nun noch ein kleiner Hinweis:

Ihr könnt einem User nur Rechte auf bereits vorhandene Index Pattern/Schema im Kibana geben, welche bekanntlich nur erstellt werden können wenn ein Index bereits besteht. Somit müsst ihr zum Beispiel einem User den Ihr in Logstash für das Schreiben via “logstash-output-elasticsearch” verwenden wollt, für die initiale Erstellung Superuser-Rechte vergeben. Dies ist zugegebener maßen etwas umständlich.

Bei Gelegenheit aber mehr zu diesem Thema in einem neuen Blog-Post.

Beats Logging

Die oben genannte Änderung fand in Beiträgen von Elastic auf Ihrem Blog einen Platz oder in den Breaking Changes. Jedoch gab es auch Änderungen welche weder in den Breaking Changes zu Elastic Stack 7.0 noch in einem Blogeintrag erwähnt wurden. Jedoch ist für mich die Neuerung das Logging für alle Beats über stderr in den journald zu schreiben, eine Erwähnung in den Breaking Changes wert und nicht nur in den Release Notes. So kommt es, dass jede Beats Variante unweigerlich in das System-Log schreibt und eine Option wie `logging_to_syslog: true` keine Wirkung zeigt. Denn die Einstellung wird über eine Umgebungsvariable im Systemd-Unit File als Default gesetzt, welche Einstellungen in einer Beats-Konfiguration hinfällig macht.

Nicht jeder aber möchte die Logs eines Beats in seinem System-Logs haben. Um dies zu verhindern ist eine Änderung des Unit-Files notwendig. Diese nimmt man wie folgt:

systemctl edit elasticsearch
[Service]
Environment="BEAT_LOG_OPTS="
systemctl daemon-reload
systemctl start

Die neuen Releases des Elastic Stack seit 7.x haben noch wesentlich mehr neues zu Entdecken wie z.B eine SIEM Lösung in Kibana oder das ILM im Stack welches nun auch in den Beats und Logstash vollständig integriert ist. Jedoch alles in einem Blog-Post zu verarbeiten wäre zu viel. Darum werden wir uns bemühen für euch in weiteren Blog-Posts das ein oder andere vorzustellen.

Kurz erklärt soll aber “ILM” werden, das Regeln in Elasticsearch hinterlegt, wann ein Index rotiert oder gelöscht werden soll. Das ersetzt Cronjobs mit REST-Calls oder den Curator und bietet eine einfache Möglichkeit Hot/Warm-Architekturen umzusetzen.

Auch spannend wird es für uns unsere Trainings für euch anzupassen so das diese dem neuen Elastic Stack 7.x gerecht werden. Da ich mich schon seit mehren Jahren mit dem Elastic Stack auseinander setze, finde ich gerade die Entwicklung im Kibana und dem Management des Stacks als sehr interessant. Diese bringt doch für viele eine große Erleichterung in der Wartung eines Stacks. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt.

Daniel Neuberger
Daniel Neuberger
Senior Consultant

Nach seiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und Tätigkeit als Systemadministrator kam er 2012 zum Consulting. Nach nun mehr als 4 Jahren Linux und Open Source Backup Consulting zieht es ihn in die Welt des Monitorings und System Management. Seit April 2017 verstärkt er das NETWAYS Professional Services Team im Consulting rund um die Themen Elastic, Icinga und Bareos. Wenn er gerade mal nicht um anderen zu Helfen durch die Welt tingelt geht er seiner...