Der Wechsel zur Versionsnummer 5.0 beim Linux-Kernel war bereits Ende letzten Jahres erwartet worden, doch dann kam zunächst Version 4.20 heraus. Nun ist es aber soweit: die Hauptentwicklungsphase ist beendet und aus 4.21 wird 5.0. Eine besondere Bedeutung komme der Umstellung auf eine neue Hauptversion aber nicht zu, versichert Linus Torvalds.

Das Git-Repository von 5.0-rc1 umfasst zurzeit  6,5 Millionen Objekte. Das Merge Windows fällt diesmal mit knapp 11.000 Commits durchschnittlich aus. Ungefähr die Hälfte der Commits betreffen Treiber, 20 Prozent seien Updates zu Architekturen, 10 Prozent Tools und die restlichen 20 Prozent fallen auf alles mögliche wie Dokumentation, Netzwerk, Dateisysteme, Headerfiles oder dem Kernel-Core. Umfangreiche neue Updates wie die Unterstützung von AMD FreeSync, Merge des Treibers für den Raspberry Pi Touchscreen, in Ansätzen eine Unterstützung der Nvidia Turing-GPUs sowie ein neuer Console-Font für HiDPI-/Retina-Displays. Die von Google stammende Chiffre Adiantum wurde im Crypto-Stack ebenfalls aufgenommen, die besonders auf leistungsschwachen Geräten eine gute Leistung bietet und die Verschlüsselungstechnik Speck der NSA ersetzt.

In der Linux Kernel Mailing List schreibt Torvalds, dass es trotz der Major-Release-Zahl keine besonderen Features geben wird. Torvalds scherzt, als offiziellen Grund für den Wechsel: “wie man sieht habe ich alle Finger und Zehen zum Zählen verbraucht”. Deshalb wurde aus 4.21 eine 5.0. Wie es bereits 2015 der Fall war, wechselte die Version 3.19 auf 4.0. Aber Torvalds hatte kein festes Nummernschema vorgesehen und zuerst auf Kernel 4.20 gesetzt. Im November wurde bereits spekuliert, dass es auf die Version 5.0 hinauslaufen wird.

 

Aleksander Arsenovic
Aleksander Arsenovic
Junior Consultant

Aleksander macht eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in unserem Professional Service. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, schraubt er an seinem Desktop-PC rum und übertaktet seine Hardware. Er ist immer für eine gute Konversation zu haben.