pixel
Seite wählen

RequestTracker: Optimize Session Handling

von | Jan 10, 2019 | Technology

To provide features like login or persistence to the user, stateless protocols like HTTP depend heavily on sessions. Almost every web application is using it.

An easy job you would say? Of course! But what about high availability setups with hundreds of concurrent users? And sessions need to be shared between application servers so that that users do not lose their current login session.

RT’s vanilla way is to put this in MySQL which produces queries on every request. Second bad thing is the created GET_LOCK query which slows down the environment after a while.

Better way is to use files because file sessions are extremely fast. No network overhead and not greatly influenced by differential IO. But then you have to share sessions between application servers and you should say good bye to that idea because we do not live in an ideal world and shared file systems are terribly slow.

What Next?

I opt for Redis. Meanwhile available on every system, fast as the LHC in Geneva and rock-solid like carbon. Redis is so adorable simple that you only can fall in love with this single-core-minimal-footprint-key-value-store thingy. But I’ll stop hallowing now.

RequestTracker uses Apache::Session::* default implementation and we choose the NoSQL module from there which provides access to Apache Cassandra and Redis.

Configuration Examples

# Annouce Redis to RequestTracker
Set($WebSessionClass, "Apache::Session::Redis");

# Single server
Set(%WebSessionProperties,
  server => '127.0.0.1:6379'
);

# Sentinel
Set(%WebSessionProperties,
  sentinels => [ '127.0.0.1:26379' ],
  service => 'mymaster',
  sentinels_cnx_timeout => 0.1,
  sentinels_read_timeout => 1,
  sentinels_write_timeout => 1
);

You can find more information in the product documentation.

Conclusion

It’s just a glimpse, but there a lot of ways to bring RequestTracker to enterprise level with more than 300 concurrent users and millions of tickets and attachments. Of course, highly available and scaled in every direction. You only need to ask us how to do!

Marius Hein
Marius Hein
Head of ITSM

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert und viele Jahre in der Softwareentwicklung gearbeitet. Mittlerweile ist er Herr über die interne IT und als Leiter von ITSM zuständig für die technische Schnittmenge der Abteilungen der NETWAYS Gruppe. Wenn er nicht gerade IPv6 IPSec Tunnel bohrt, sitzt er daheim am Schlagzeug und treibt seine Nachbarn in den Wahnsinn.
Mehr Beiträge zum Thema Technology

Ein kurzer Abriss über Graylog Sidecar

Graylog Sidecar ist ein Konfigurationsmanagementsystem, ein sogenanntes Framework, für unterschiedliche Log Collectoren, auch Backends genannt. Die Graylog Nodes agieren hier als zentraler Hub und halten die Konfiguration der Log Collectoren. Auf unterstützten...

Icinga for Windows – Performance Boost mittels REST-Api

Seit dem ersten Release von Icinga for Windows hat sich eine Menge getan, um sowohl die Funktionalitäten, die Usability als auch die Sicherheit der Lösung zu erhöhen. Ein großer Fokus lag parallel jedoch auch immer auf der Performance, was sowohl auf den Aufbau des...

Graylog: Basics für eine Best Practice Installation

Graylog hat hier einiges an Best Practice definiert, die Euch dabei hilft, eine stabil und sicher laufende Installation aufzubauen. Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Anzahl der Nodes, die für eine produktiv eingesetzte Umgebung folgendermaßen aussieht: mehrere...

Der NETWAYS Support Collector

Dem ein oder anderen unserer Support Kunden ist unser neuer Support Collector vielleicht schon über den Weg gelaufen. Aber was ist das überhaupt? Und was bringt er? Der NETWAYS Support Collector ist eines unserer neuesten Kreationen. Inspiriert von, dem mehr...