Anfang letzter Woche haben wir wie jedes Jahr unser Jahresmeeting gemacht. Neben einem Rückblick auf Vergangenes (es ist gut das manche Bilder nicht den Weg auf Facebook und YouTube finden), geht es vor allem um die Strategie und Ausrichtung der kommenden Monate. Da wir in Summe mehr als 40 Kolleginnen und Kollegen sind, ist das zunehmend auch eine unternehmerische Herausforderung alle auf dem Laufenden zu halten.
Persönlich ist es für mich ein Privileg mit den Menschen hier zusammenzuarbeiten und vermutlich rührt meine Abneigung gegen das Home-Office in der Hauptsache daher, dass ich hier mit ihnen zusammen sein will, schimpfen möchte wenn in der Kaffeemaschine mal wieder kein Wasser ist oder auch die leere Flasche in den vollen Kasten zurückgestellt wird. Das macht es für mich aus.


Besonders gefreut haben sich Julian und ich, dass wir auch noch beschenkt wurden. Und damit ich nichts vergesse, hier die Aufzählung:

  1. Aus irgendeinem Grund ist man unsere In-N-Out Burger Leidenschaft auf die Schliche gekommen; fragt mich nicht warum. Dafür haben wir gleich die entsprechende Büroausstattung bekommen. Da die Strassenschilder gut zu lesen sind, habe ich bereits die Location des Bildes identifiziert und ich gelobe feierlich mir dort baldmöglichst einen Double-Double reinzuziehen.
  2. Es kommt vor, das wir hier im Büro einen trinken (es muss nicht zwingend Alkohol sein, aber es wäre auch verlogen die Wahrheit zu verbiegen) und G&T hat sich in den letzten Jahren zu einer sehr beliebten Kombi bei NETWAYS entwickelt. Neben Not-Ouzo gehört er also zum festen Bestandteil jeder NETWAYS-Veranstaltung und mit unseren beiden neuen Gläsern sind wir bestens für alles Kommende ausgestattet.
  3. Wir wurden aber nicht mit den Gläsern alleine gelassen, sondern kommen auch noch in den unglaublichen Genuss einer Gin&Tonic-Verkostung. Hier können wir ein paar (ich nehme an so 175) Sorten Gin probieren und wissen hoffentlich worauf es ankommt. Und jetzt das Beste: Da dank Social Media alle super informiert sind, findet die Verkostung einen Tag nach dem Helene Fischer Konzert statt. Besser geht es doch nicht, oder?!
  4. Angeblich soll es passiert sein, dass ich die ein oder andere Veranstaltung mit meiner Musik beschallt habe. So manchen Kollegen (die Kolleginnen tanzen zumindest immer) rollt es die Zehennägel nach oben und es wurde auch schon offen über Meuterei gesprochen, aber aus irgendeinem Grund (ggf. gibt es einen Zusammenhang mit 2) läuft spätestens nach einer Stunden trotzdem wieder Mickie Krause. Damit ich das nicht vorhandene DJ-Wissen noch besser zur Geltung bringen kann, bin ich nun stolzer Besitzer eines iDJ Live. Das Ding kann man mit seinem iPad oder iPhone verbinden, Zugriff auf Spotify aktiveren und los gehts. Ich gebe zu die Musik wird nicht besser aber jetzt kann ich die Lieder so professionell ineinander übergehen lassen, dass man glaub es wäre nur ein langes schlechtes Lied.

Ich habe mich riesig gefreut und an dieser Stelle nochmals DANKE an die Besten der Besten der Besten -> NETWAYS!
Unsere Playlisten sind natürlich (Open Source, ist doch klar) public und können hier bei Spotify gehört werden. Natürlich unter Ausschluss jeder juristischen Verantwortung bei Scheidung oder Kündigung.

*** Nachtrag ***
Der Austria-Pop lässt sich natürlich auch nicht vermeiden. Danke Michi!

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.