OSMC_Logo_Date_500_invers
Frisch und munter begann der Tag 1 wie immer mit Bernd und der Keynote. Wobei ich die Diskussion vom Vorabend sehr interessant fand, ob man bereits zur Keynote da sein muss, die auch ohne meine Einmischung zum Ergebnis kam: “Zur Keynote vielleicht nicht, aber wegen Bernd schon”. Die Teilnehmer wurden auf alles vorbereitet: den Twitter-Hashtag #OSMC, den Movember, die führerlose U-Bahn zur Abendveranstaltung, die Hardware-Verlosung unseres Sponsors Thomas Krenn, …
Der Vortrag “From monitoringsucks to monitoringlove, and back” von Kris Buytaert beschäftigte sich mit der Devops-Bewegung monitoringsucks, die aus Aussagen entstand die mir als Consultant nur zu bekannt sind. Beispielsweise die aufwendige Konfiguration, der Gewöhnungseffekt an offene Probleme, die fehlende End2End-Überwachung, … Und quasi die Gegenbewegung monitoringlove, die auf Automatisierung und Messwerte setzt und von Werkzeugen wie Sensu, Puppet, Collectd und Graphite unterstützt wird. Natürlich abgerundet durch Logmanagement mit beispielsweise Graylog2 und dem ELK-Stack. Neben vielen weiteren Tools machte auch seine Vortragsweise die Präsentation interessant und damit meine ich nicht nur die Aussage “It’s illegal in Germany to think about Nagios”.

Michael Medin präsentierte nicht nur seinen NSClient++ sondern der Vortrag “Why we do monitoring wrong” zeigt auf lustige Weise wo aktuelle Monitoring-Konzepte und -Technik oft kranken. Kernaussagen bzw. Fragen, die er aufgebracht haben wollte, waren: Statt der Überwachung von Werten wie der Festplattenauslastung ist es sinnvoller die Veränderung in diesen Werten zu überwachen, diese in einen Kontext zu setzen und dabei zu alarmieren wenn dies zu Auswirkungen führen kann. Ebenfalls sollten Werte in Korrelation gesetzt werden, beispielsweise ist eine hohe Auslastung der CPU nur kritisch wenn der eigentliche gewünschte Workload nicht der Grund dafür ist. Auch sollte hinterfragt werden was warum überwacht wird, die treibende Kraft sollte nicht sein, dass etwas technisch möglich ist sondern weil es etwas über Geschäftsprozesse aussagt.
Und es ging weiter mit zitierenswerten Aussagen: “It’s like the really old dinosaur that nobody knows how to kill (do note the Trademark)”.
Im Vortrag “Naemon 1, 2, 3, N” von Andreas Ericsson gab es für das Publikum erst mal einen Abriss zur IT-Geschichte aus der Andreas Rückschlüsse für die Naemon-Roadmap gezogen hat. Interessanterweise fand sich mit dem Check Result Transformer und seinen adaptiven Schwellwerten sogar eine Lösung für eine der von Michael Medin kurz zuvor aufgeworfenen Fragen. Mit aktiven Agenten dreht Naemon auch die gewohnte Richtung der Überwachung im Nagios-Umfeld bei Bedarf um, wobei hier das Rad nicht neu erfunden wird sondern wiedermal Collectd zum Einsatz kommen kann.
Diesmal leider keine zitierfähigen Sätze, da Andreas als Beispiel gewählt hat die Internet-Moral anhand der Rate Porn/No-Porn in Torrent-Netzwerken zu überwachen! 😉
Mit dem Ende des dritten Vortrags war es dann Zeit für das übliche ausgiebige Mittagessen und interessante Gespräche in den verschiedenen Grüppchen.

Nach der Mittagspause ging es für mich weiter mit NeDi im Vortrag “Network Discovery Update” von Remo Rickli, wie den ganzen Tag war es eine harte Entscheidung zwischen beiden parallel laufenden Vorträgen. Wie viele im Publikum bin ich mehr der System- als der Netzwerkadministrator und Netzwerkkomponenten sind Boxen, für die andere Tools und Befehle benötigt werden. NeDi springt hier in die Presche mit einem spezialisierten Werkzeug um ein Netzwerk mit seinen Komponenten zu erkennen und zu Überwachen. Integration solcher Spezialwerkzeuge in ein übergeordnetes zentrales Monitoring ist für mich dann immer wichtig und auch hier kann NeDi mit einer Integration in Icinga und ähnliche Lösungen punkten. Besonders begeistert hat mich die graphische Aufbereitung, die selbst bei komplexen Netzwerken noch übersichtlich erscheint.
In der Präsentation “Time to say goodbye to your Nagios based setup?” erklärte Olivier Jan einem großen und gespannten Publikum mit welchen Werkzeugen aus der Open Source Community eine Monitoringumgebung bestehen kann nun da seiner Aussage nach der “godfather of open source monitoring” tot ist. Neben den “4 Musketieren” Naemon, Icinga 2, Shinken und Centreon stellte er viele weitere spezialisierte Lösungen vor, die sich in die Liste der monitoringlove von Kris Buytaert einreihten. Was den Vortrag hörenswert machte war, dass es nicht nur eine Vorstellung der Lösungen war, sondern schaffte auch ein Gesamtbild zu zeichnen.
Traditionsgemäß beschloss den ersten Tag der Vortrag “Current state of icinga” von Bernd. Interessant war den Community-Wachstum mal in Zahlen und Graphen präsentiert zu bekommen, der sich auch in den “Icinga Camps” niederschlägt. Wichtig für viele ist wohl auch das Icinga 1 weiterlebt, auch wenn es wohl keine neuen Majorfeatures mehr geben wird. Ein Großteil der Präsentation drehte sich somit um Icinga2, seine neue CLI, Konfigurations-MagieSyntax, den Agent und alles andere was mit dem Release 2.2 neu dazu kam. Es war schon soviel neues zum Core, dass der neue (morgige) Release Icinga Web 2 erst nach der eigentlichen Sprechzeit zum Thema wurde. Dieses stellt ein schönes leicht gewichtiges Framework für Module dar, von denen die ersten Monitoring (ja, Monitoring ist auch optional 😉 ), Dokumentation und Übersetzung, Business Process Addon, PNP4Nagios und Graphite sein werden. Diese profitieren dann von Responsive Design, Filtern, Dashboarding, Export in verschiedene Formate, … Wer wissen möchte wohin die Reise weitergeht wirft am besten einen Blick auf die Roadmap von Icinga 2 und Icinga Web 2
Und zum Schluss des Tages die größte Herausforderung alle Teilnehmer und Kollegen in die U-Bahn treiben und auf zur Abendveranstaltung! Zu dieser und dem zweiten Tag dann morgen mehr an gleicher Stelle.

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.