Quelle: http://www.nwlab.net


In einem Consulting- und Monitoring-Leben passiert es immer wieder das bestimmte Netzwerkverbindungen und Leitungen einfach nicht so tun wie sie eigentlich sollten. Besonders in Zeiten der Virtualisierung ist eine Bandbreite von 1GBit/s nicht mehr unbedingt 1GBit/s wert. So zeigt das Betriebssystem der virtuellen Maschine zwar dieses Gigabit an, jedoch tummeln sich auf dem physikalischen Host mehrere VMs, welche sich die verfügbare Bandbreite teilen müssen.
Man ist also gut beraten indem man den Durchsatz einfach selber misst. Hierzu empfiehlt sich unter Linux iperf! Das Tool iperf kann als Server und Client gestartet werden, wobei der benutzte Port mit der Option -p frei wählbar ist.
Starten des Servers:
root@server-2:~# iperf -s
------------------------------------------------------------
Server listening on TCP port 5001
TCP window size: 85.3 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[ 4] local 192.168.1.2 port 5001 connected with 192.168.1.1 port 35733

Start des Clients:
root@server-1:~# iperf -c 192.168.1.2
------------------------------------------------------------
Client connecting to 192.168.1.2, TCP port 5001
TCP window size: 23.5 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[ 3] local 192.168.1.1 port 35733 connected with 192.168.1.2 port 5001
[ ID] Interval Transfer Bandwidth
[ 3] 0.0-10.0 sec 1.10 GBytes 943 Mbits/sec

Des weiteren beherrscht iperf auch bidirektionale Test, Limitierung von Übertragungszeiten und übertragenen Bytes, womit es auch gut für automatische Messungen (z. B. Monitoring Plugins) geeignet ist.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.