pixel
Seite wählen

OpenNebula Fog Provider

von | Mai 27, 2014 | Automation, DevOps, Linux, OpenNebula, Technology, Web Services

Letzte Woche habe ich unser Foreman OpenNebula Plugin vorgestellt. Die Kommunikation zwischen beiden Systemen übernimmt der OpenNebula Fog Provider. Natürlich kann man den Provider auch unabhängig von Foreman benutzen. Im kurzem Beispiel unten wird eine Verbindung zur One-RPC Schnittstelle aufgebaut, ein neues VM Gerüst erstelle und mit einem Template aus OpenNebula befüllt und erweitert. Und am Ende wird die VM natürlich noch gestartet.
Zuerst müssen wir aber natürlich die Source holen und die benötigten Ruby gems installieren. Das erledigt git und bundler für uns (apt-get install git bundler).

$ git clone https://github.com/netways/fog.git
$ cd fog
$ bundle install

Zum testen starten wir eine interaktive Ruby Konsole (irb) und binden die Fog Bibliothek mit ein.

$ irb
> require './lib/fog.rb'

Die folgenden Befehle werden alle in der irb Konsole ausgeführt!
Innerhalb der irb öffnen wir eine Verbindung zu OpenNebula und lassen uns die vorhanden Templates (Flavors) geben.

# connect to your one rpc
con = Fog::Compute.new(
    {
      :provider => 'OpenNebula',
      :opennebula_username => 'user',
      :opennebula_password => 'password',
      :opennebula_endpoint => 'http://oned.domain:2633/RPC2'
    }
  )

servers.new erstellt ein neues Gerüst einer VM. Dieses enthält die verschiedenen Attribute der VM.

# create a new vm (creates the object, the vm is not instantiated yet)
newvm = con.servers.new

Die VM enthält auch ein Attribut flavor, in dem ein OpenNebula Template gespeichert werden kann. In diesem Beispiel wir das Template mit der ID 4 verwendet.

# set the flavor of the vm
newvm.flavor = con.flavors.get 4
# set the name of the vm
newvm.name = "MyVM"

Attribute aus dem Template können überschrieben werden, bzw. müssen gesetzt werden, falls diese im Template nicht definiert wurden.

# set cores and memory (MB)
newvm.flavor.vcpu = 2
newvm.flavor.memory = 256

Im OpenNebula muss ein Interface einem Netzwerk zugewiesen werden. Zuerst wird ein vorhandenes OpenNebula Netzwerk geholt und an ein neu erstelltes Interface zugewiesen.

# create a new network interface attached to the network with id 1 and virtio as driver/model
network = client.networks.get(1)
nic = con.interfaces.new({ :vnet => network, :model => "virtio"})

Das neu erstellte Interface wird dem VM-Gerüst hinzugefügt und mit der Methode save wird die VM gespeichert, d.h. gestartet.

# Attach the new nic to our vm
newvm.flavor.nic = [ nic ]
# instantiate the new vm
newvm.save
Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.
Mehr Beiträge zum Thema Automation | DevOps | Linux | OpenNebula | Technology | Web Services

Icinga for Windows v1.6.0 – Einfacher. Zentraler. Sicherer.

Die Kollegen von Icinga haben letzte Woche Icinga for Windows in Version v1.6.0 veröffentlicht. Auch wenn diese Version keine neuen Plugins für die Überwachung bietet, hat sich im Bereich des Icinga PowerShell Frameworks einiges getan. Dadurch ist die Lösung nicht nur...

Jitsi-Feature – Pop-up-Fenster

Jitsi ist sehr datenschutzfreundlich. Als Videokonferenzlösung halte ich es für eine der Besten auf dem Markt, da es absolut keine Einzelheiten an Dritte weitergibt. So kann man sicher sein, dass die eigenen Daten sicher und geheim bleiben. Jeder Jitsi-Raum wird nur...

Trainings

Web Services

Events