chromecastStreaming Clients sind im Moment ein gehyptes Thema. Jeder Namhafte Elektronik- oder Contentriese drück mit einer kleinen Box auf den Markt, die das Hör- und Sehvergnügen von uns Konsumenten ins unermessliche steigern soll. Ich reihe mich in die Riege der Poster ein, die fragen: Was gibts, was kommt und was bringts wirklich.
Kurz zu mir. Ich nutze gerne Angebote wie z.B. Maxdome oder Watchever. Leihe mir hier und da einen Film aus und hab keine Lust mir mit Festplatten den Keller zu füllen. Bei mir überwiegt die Musik, weshalb der eine oder andere Musik-Streaming-Dienst dauerhaft am Abend dudelt. appletv_smallsize
Starten wir mit dem Chromecast von Google. Jeder hat bestimmt schon irgendwo gelesen, dass hier ein clevere Konstruktion am werkeln ist. Goggle verbaut seine Streaming-Lösung in einem Dongle Design mit HDMI Anschluss welcher direkt in das Endgerät gesteckt wird. Versorgt man den Dongle mit externer Spannung kann man durch CEC seinen Fernseher ein- und ausschalten. Damit das Streaming funktioniert muss es die Applikation unterstützen und hier liegt im Moment der Knackpunkt: Es gibt zu wenig Apps die das können. Spotify verweigert im Moment noch die Umsetzung mit Ihrer Android Applikation. Einen Ausweg könnte die Browser Extension für Chrome schaffen. Diese kann Browser Tabs einfach auf den Fernseher spiegeln. Allerdings ist die Latenz so hoch, dass zappen durch Musik nicht wirklich spaß macht.
Der alte Hase mit seinem Apple TV liegt mittlerweile in der dritten Generation vor. Dank größerer CPU funktioniert er schnell und gut. Vor allem die Möglichkeit den Screen komplett zu streamen (Nur Mac devices oder Android AllCast) macht das Gerät besonders flexibel. Will man aber mehr als Stereo über seinen Mac streamen ist dann aber auch schon Schluss. Die vorinstallierten Apps leiten aber Dolby Digital einwandfrei durch. Ist die App seiner Wahl vorhanden, erhält man aber eine robuste und eigenständige Streaminglösung. Gerüchten zur Folge kommen bald Apps von Drittherstellern über den AppStore auf den Markt. Dann wird es nochmal eine Schippe interessanter.
Ziemlich neu kommt der Roku Stick (zumindest als Thema in Deutschland) daher. Aktuell gibt es ihn hier zulande noch nicht. Er wartet allerdings mit einem großen Angebot an roku_streaming_stick_3500RApps (Channels) auf, welche stark auf den englischen und amerikanischen Markt ausgerichtet sind. Viele sind in Deutschland nicht nutzbar, z.B netflix. Er kommt wie der Apple TV mit eigener Fernbedienung daher und verbraucht daher nicht ein eigenes Personal Device als Fernbedienung.
Für mich persönlich hat Apple das reifere Konzept und die beste Audio Qualität. Aber auch das teuerste von allen. Im Moment muss man genau überlegen für was man die Streaming-Lösung benötigt – Und das ist auch genau das Manko: Proprietät und Intransparenz. Kein Hersteller liefert vollständige Freiheit. Dienste sind beschränkt oder lokales Streaming erst gar nicht möglich. Auch bei der Qualität von Video- und Tonformaten muss man darauf achten das die eigenen Ansprüche erfüllt werden – Informationen sind spärlich zu finden und die Hersteller hüllen sich allzu gerne in Schweigen. Streaming-Dienst und Streaming-Hardware sind jung. Einige Hersteller drängen in Zukunft noch auf den Markt und da wird es wohl noch etwas rumpeln.
Wer unentschlossen ist, spart sich den Konsumstress und geht nach draußen, eine Runde wandern! Holadio.
(Bildnachweis: Herstellerseiten)

Marius Hein
Marius Hein
Head of ITSM

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.