Das Opennebula Release 4.4 Codename “Retina” ist zwar schon einige Zeit verfügbar, aber jetzt hat es auch in unsere Private Cloud geschafft.
Opennebula? Opennebula ist ein Cloud-Framework mit dem man private, public und hybrid Clouds erstellen kann. Wir haben schon in mehreren Blogbeiträgen darüber berichtet.
In der neuen Ausgabe sind folgende neue Features und Verbesserungen hervorzuheben:
– Multiple System Datastores
Hiermit kann man virtuelle Maschinen auf verschiedenen Storage-Backends starten und laufen lassen, was zu einer besseren Lastverteilung in großen Umgebungen mit viel I/O führt.
– EC2 Support
Es gibt einige Verbesserungen was Cloud-Bursting Richtung Amazon anbelangt, vorallem das Template-Handling.
– Sunstone
Das Webinterface hat jetzt verbesserten Apache und Memcached Support und schließt einige Bugs. Auch viele kleine Änderungen wie das Starten des VNC Fensters als losgelösten Tab und ein grafischer Dialog für das Aktualisieren von Templates runden das Bild ab.
Darüber hinaus gibt es natürlich jede Menge Bugfixes und weitere Features die sich auf der Website von Opennebula nachlesen lassen.
Außerdem ist vorallem der problemlose Upgradeprozess einen Satz wert. Unsere produktive Umgebung wurde durchgehend seit Version 3.2 zeitnah aktualisiert und hat nie größere Probleme gehabt von einem Release auf das nächste, sofern man sich an die gute Upgrade-Dokumentation gehalten hat.
In den kommenden Wochen gibt es bei uns wieder ein Webinar zum Thema Opennebula, die genauen Termine folgen.

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.