OSDC BlogGeliebte Blogleser,
was kann ich sagen außer, dass ich vor lauter Vorfreude auf die OSDC innerlich schier implodiere?
In diesem Jahr gibt es nämlich neben dem neuen, wackelpuddinggrünen Design, auch einen neuen Veranstaltungsort. Dieses verrückte Berlin nämlich… und zu Berlin und quasi all seinen Bewohnern habe ich spätestens seit meiner ersten NETWAYS-Location-Besichtigung beim RootCamp, ein ganz besonders herzliches Verhältnis. Ich möchte es mal so formulieren: wo man es in Franken gewohnt ist, dass Ortskundige sternförmig von einem zurückweichen und Reißaus nehmen, sobald sie einen mit suchendem Blick und Karte in der Hand sehen (und die Franken sind eigentlich Menschen mit sauguten Seelen aus Gold und Rostbratwurst), da kann man in Berlin endlose Irrfahrten mit den Öffis erleben, bei denen Einheimische einem Sehenswürdigkeiten erklären und Ausgehtipps geben, Schnäpse spendieren und Linienfahrpläne interpretieren dass es nur so kracht. Auch wenn es in den Ohren eines Franken komisch klingen dürfte, aber meine persönliche Irrfahrt durch Berlin endete tatsächlich damit, dass eine sehr resolute ältere Dame mich gleichermaßen herzlich wie bestimmt in ihr Auto einlud und höchstselbst zum Ziel fuhr.
Ich möchte meine mediale Präsenz nutzen um mich noch ein Mal herzlich dafür zu bedanken, dass sie nicht, wie ursprünglich geplant direktemang zum Aldi hinjefahrn is um sich Bermudashorts ausm Anjebot zu holn, sondern mich netter Weise in Richtung Messegelände mitgenommen hat.
Damit wäre meine Schuld bei ihr nun endlich getilgt und ich kann mich wieder der OSDC 2014 zuwenden:
Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass das Programm jetzt komplett steht und viel Anlass zum Jauchzen und Jubilieren bietet:
Die Logmanagement Titanen Lennart Koopmann und Jordan Sissel werden zum Beispiel zum ersten Mal ever aufeinander treffen und gemeinsam einen Talk halten!
Außerdem haben wir noch Jan-Piet Mens an Bord, der bereits bei der letzten OSDC das Publikum begeistert hat!
Aber seht selbst – ist das nicht wirklich ein Programm, das man immer an seinem Herzen bei sich tragen möchte, um es zwischen zwei Küssen, oder zwei Besuchen im Berliner Tiergarten (die haben da Plumploris!) oder zwei Stadtrundfahrten mit einer Frau, die Bermudas braucht, immer und immer wieder lesen zu können?