Im Alltag ist es immer wieder interessant zu sehen, dass alle sich über Powerpoint™ Präsentationen lustig machen, am Ende des Tages aber doch wieder auf das alte Hausmittel zurückgreifen. Es ist ja auch so schön einfach und eine echte Alternative schwer zu finden.
Aber mal Hand aufs Herz. Mal was anderes ausprobieren tut nicht weh und eventuell ist das neue Tool ja sogar besser.
So einen Vetreter seiner Zunft habe ich letzte Woche durch Zufall gefunden. Es heißt impress.js und basiert auf einem javascript Framework. Inspieriert wurde das ganze durch die bekannte online Lösung Prezi, die im Gegensatz zu impress.js jedoch kommerzielle Zwecke verfolgt und dabei sogar bei ein Paar features im Hintertreffen ist. Bei impress.js beherrscht man nämlich alle drei Dimensionen.
Wie so eine Präsentation aussehen kann, kann man im sich hier anschauen:

impress.js tutorial

impress.js tutorial


impress.js benötigt Serverseitig nicht viel da es sich um javascript handelt und clientseitig ausgeführt wird.
Auch bei der Erstellung wird dem Benutzer freie Hand gelassen. Die Präsentation wird durch eine einzige html Datei definiert und kann mit einem einfachen Texteditor erstellt werden.
Weitaus komfortabler geschiet dies allerding mit dem online Editor strut. Hier kann man sich seine Präsentation zusammenklicken, die Folien anordnen (stauchen, strecken, drehen usw.). Wenn man die Demo benutzt kann man die Präsentation mit Hilfe des Browsers (STRG+S) auf der Festplatte speichern und mitnehmen oder alternativ auf einen Webserver laden und online anschauen. Besonders die Overview und Preview am oberen rechten Rand sind zwar praktisch, werden aber auch leicht übersehen.
 

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.