Aktuell läuft in Berlin die erste Monitorama EU und Julian, Michael und ich sind natürlich vor Ort. Neben dem Besuch der verschiedenen Vorträge freuen wir uns bekannte Gesichter der Szene wieder zu treffen. Der Tag startete mit einer Keynote von Dylan Richard, der als Director Engineering für die Barack Obama Kampagne zuständig war. Er gab einen kleinen, leider etwas theoretischen, Einblick in den Kampagnenverlauf und die zu bewältigenden Lastspitzen, die beim Design der Campaign-Plattform berücksichtigt werden mussten.
Die zweite Keynote von Danese Cooper zielte mehr auf das Grundverständnis von Open Source und Community ab. Sie ist wirklich ein Urgestein der Open Source Szene und die ein oder andere Geschichte und Entwicklung aus ihrer Sicht beschrieben zu bekommen, war sehr unterhaltsam.


Warum “The US Invasion”?
Wenn wir nicht mit dem Zug nach Berlin gefahren wären, würde ich vermuten bei einem der DevOpsDays in USA zu sein. Es sind viele Amerikaner hier am Start und auch der Stil der Konferenz erinnert stark an den “American Style”. Die Schwerpunkte der bisherigen Talks liegen weniger bei konkreten Tools, Projekten oder Howtos sondern mehr im Bereich von Paradigmen, Ideen und persönlichen Erfolgs- und Misserfolgsgeschichten.
Trotzdem oder auch deshalb ist auch dieses Format sehr interessant und wir freuen uns auf den weiteren Verlauf und die Workshops am Freitag. Morgen Abend geht es dann für Michi und mich weiter nach Essen ins Linuxhotel -> Meet the Icinga Team!

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.