Oftmals fällt es gar nicht auf. Man entwickelt sein Programm und greift auf Funktionen zurück, die schon seit Dekaden bestens funktionieren. Allerdings stellt man irgendwann fest, daß alles immer langsamer wird. Auf den ersten Blick ist nicht ersichtlich warum es zu diesen Einbußen kommt. Der zweite Blick auf den Profiler zeigt das die vermeintlich robuste Funktion eigentlich langsam ist. Durch mehrmalige Verwendung zwingt es die ganze Applikation in die Knie.
Auch beim tunen hilft’s: PHP ist an vielen Stellen inkonsistent und reagiert entsprechend anders, wie schaut es mit der Geschwindigkeit von Iteratoren zu Schleifen aus – oder array_key_exists zu isset? Hier gibt der Profiler Aufschluss was man am besten vermeidet und was man lieber vermeidet.
Einen guten guten Profiler für PHP kommt von Xdebug (wahrscheinlich auch der einzige). Installiert kriegt man ihn am besten aus dem Distro Repository (z.B. von Ubuntu) oder einfach aus den Sourcen mit phpize && sh configure && make && make install. Nach dem er nicht dauerhaft benötigt kann man ihn mit einem Trigger über die URL aktivieren. Über die Kommandozeile setzt man einfach das entsprechende ini-flag und der Profiler schreibt Valgrind kompatible Ausgabe nach /tmp. Eine Standardkonfiguration für Xdebug schaut demnach folgendermaßen aus:

[xdebug]
xdebug.profiler_enable=0
xdebug.profiler_enable_trigger=1

Trigger Möglichkeiten:

wget http://localhost/myscript.php?XDEBUG_PROFILE=1
php -d xdebug.profiler_enable=On myscript.php

Die Datei (z.B. /tmp/cachegrind.out.24869) kann man mit WinCacheGrind oder KCachegrind einsehen und optimiert entweder anhand der Zeitabläufe oder anhand der Aufrufe. Je nach Menge spart das ordentlich Zeit.
Hier ein Beispiel anhand verschiedener Iterationsmöglichkeiten in PHP:

Der Test ist natürlich nicht objektiv, zeigt aber, daß die vermeintlich gleiche Aufgabe nicht gleich optimal abläuft. Häufig findet man mit dem Profiler dann Funktionen im Code welche gnadenlos vergewaltigt werden (oder für einen anderen Zweck entworfen wurden) – Und das verbrennt dann richtig Zeit!

Marius Hein
Marius Hein
Head of Development

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.