Konfigurationsdatei

Die Konfiguration von NSClient++ wird im Standard in der Datei nsc.ini vorgenommen.
NSClient++ bietet neben dieser Konfigurationsmethode auch die Möglichkeit die Konfiguration in die System Registry auszulagern.
Ein verlagern der Konfiguration aus der Konfigurationsdatein in die Registry bietet u.a. in großen Deployments den Vorteil das man die Konfiguration z.B.: über eine Gruppenrichtlinie verwalten und steuern kann.
Konfigurationsobjekte befinden sich dann unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\NSClient++ und können von dort aus bearbeitet werden.

Konfiguration auslagern

In der bestehenden Konfigurationdatei muss neben dem Parameter “use_file=1” der Parameter “use_reg=1” ergänzt werden.
Nachdem die nsc.ini diese Option im Bereich “[Settings]” enthält, kann die Konfiguration in die Registry importiert werden.
Für den Import der Konfiguration in die Registry wird das Module RemoteConfiguration verwendet.

C:\Program Files\NSClient++>"nsclient++.exe" -noboot RemoteConfiguration ini2reg
NSCore not loaded...
Archiving crash dumps in: C:\Users\Administrator\AppData\Local\NSClient++\crash dumps
Migrating to registry settings...
importing: modules/FileLogger.dll=
importing: modules/CheckSystem.dll=
...

Nach dem Import finden sich die Objekte, wie bereits erwähnt, unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\NSClient++ in der Registry wieder.
Damit NSClient++ nun nicht weiterhin die Konfigurationsdatei nutzt muss die Option “use_file=” deaktiviert werden (“use_file=0”) und der NSClient++ Service neugesartet werden.

net stop nsclientpp
net start nsclientpp

Die Einstellungen der Registry können nun auf andere Windows-Server verteilt werden (z.B.: mittels GroupPolicy oder SoftwareDeployment Lösung). NSClient++ benötigt jedoch weiterhin einen gewissen Teil der nsc.ini, die Einstellungen in der Sektion [Settings] und die Auflistung der zu ladenden Module.