Gestern Nachmittag hat uns ein Anruf der “Mathildenberg-Stiftung” aus München erreicht. Ich würde an dieser Stelle gerne auf die Seite der Stiftung verlinken aber dazu später mehr. Da wir einige Projekte unterstützen ist ein Anruf und die Nachfrage erstmal ja nicht ungewöhnlich und daher versuchen wir uns die “Story” zumindest mal anzuhören.
Aber nun zum Anrufprotokoll:
############################# schnipp ###########################
Anrufer: Meine Name ist <NAME> von der Mathildenberg-Stiftung aus München und wir engagieren uns im sozialen Bereich.
Ich: Schön, was können wir denn für sie tun?
Anrufer: Wir haben von einer Firma 80.000 Flaschen Olivenöl als Spende bekommen mit denen wir in unserer Stiftung nicht viel anfangen können.
Ich: Glückwunsch, soll ich Ihnen Tipps für die Verwendung von Olivenöl geben?
Anrufer: Nein, wir bieten Ihnen die einmalige Gelegenheit sich zum Betrag von xxx,xx eine Jahresration Olivenöl zu sichern und wir verwenden dann das Geld für unsere Stiftung.
Ich: Aha, ich brauche aber leider kein Öl. Haben Sie eine Internet-Seite, denn ich kann keine Seite bei Google finden?
Anrufer: Sollten wir schon haben, vielleicht ist die gerade offline.
Ich: Im Stiftungsregister (gibt es eigentlich nicht) kann ich sie auch nicht finden und auf der Website der Stadt München sind sie auch nicht gelistet.
Anrufer: Wollen sie jetzt Öl?
Ich: Nein, Aloha!
############################# schnapp ###########################
Das ganze als Post niederzuschreiben mache ich aus zwei Gründen:

  1. Vielleicht werden in den nächsten Tage ja noch andere vom Zentralvertrieb der Olivenölbranche angerufen und können so bei Google gleich etwas dazu finden. Die Antworten können gerne im eigenen Gespräch verwendet werden.
  2. Sollte es die Mathildenberg-Stiftung doch geben und davon gehe ich nach Recherche wirklich nicht aus, empfehlen wir dringend folgendes zu beherzigen:
    • Überdenkt eure Sammelstrategie
    • Legt euch einen Webauftritt zuzulegen (wir machen ja Hosting 🙂 )
    • Ruft nochmal bei uns an. Ich nehme eine Flasche Öl!
Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.