Der zweite Blogpost der Serie. Besser spät als nie 😉
Heut ist NConf an der Reihe! NConf ist ein auf PHP basiertes Konfigurationstool für Nagios, welches seine Daten in einer MySQL Datenbank speichert. NConf steht auf nconf.org frei verfügbar (GPL) zum Download bereit.
Installationsvoraussetzungen

Als Vorraussetzungen zur Installation werden Apache Webserver, PHP, MySQL und Perl benötigt. Nichts, was nicht auf einem aktuellen Nagios bzw. Webserver zu finden wäre. Zusätzlich hilft ein webbasierter Wizzard mit einem “Pre-installation check” bei der Einrichtung. Gleich zu Anfang fällt die gute Dokumentation auf. Die Installation ist im nconf.org eigenen Wiki sauber in einzelnen Schritten dokumentiert.
Handling / Usability
Der erste Blick auf das Webinterface ist übersichtlich aber auch gleichzeitig ein wenig überladen. Übersichtlich, da alles auf einer Menüleiste gelistet ist – überladen, da diese Liste mittlerweile doch etwas lang geraten ist. Die Entwickler haben die vielen Funktionen aber gut in Gruppen (Basic, Additional, Server und Administration) unterteilt.
Ansonsten ist das Webinterface gut bedienbar und lädt zügig. Möglichkeiten zum klonen von Einträge, Multi-Modify und Suchfilter. Einige Select Boxen bieten eine “Live-Search”. Im Allgemeinen wäre ein wenig mehr Web 2.0 wünschenswert.
Eine Feature das ich immer wieder toll finde ist der graphische Host-Dependency-Viewer. Über die Betittelung des Features kann man streiten. Hierunter verbirgt sich eine graphische Darstellung der Nagios Parent-/Child Beziehungen. Nicht – wie man evtl. meinen könnte – eine Abbildung der Nagios Hostdependencies.
Funktionsumfang
Der Funktionsumfang des Tools ist relativ umfangreich. Neben den Nagios Basics sind auch Host- und Servicetemplates realisierbar. In Sachen Host-/Servicedependencies und Eskalationen ist noch nacharbeit erforderlich. Diese beherrscht NConf ebenso wenig wie das zuweisen eines Services zu einer Hostgruppe. Die Features stehen allesamt auf der Liste der Upcoming Features für NConf 1.2.7.
Enterprise Environments
Durch das Monitor/Collector Prinzip von NConf ist es möglich mehrere “Nagios Slaves” unter einem Master zusammen zu fassen. Der Collector ist der aktive Sammler der Checkergebnisse, der Monitor konsolidiert mehrere Collector zentral in einer Ansicht. Die hierfür nötige, passive Konfiguration des Monitors wird beim generieren der Konfiguration automatisch erstellt.
Datenimport
Für das Importieren einer bestehende Konfiguration beinhaltet NConf Import-Skripte. Da diese je Lauf immer nur einen Objekttyp importieren können, ist eine Aufteilung der Nagios Konfiguration in einzelne Dateien nötig. Diese Vorbereitungen und der damit entstehende Mehraufwand für Hosts, Timeperiods & Co erfreut leider nicht jeden Administrator.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.