Ein halbes Jahr nach der letzten Open Source Monitoring Conference steht nun endlich die erste Version unseres Systems Management Bus zur Verfügung. Seit der Vorstellung des Themas unter dem Namen “Verteilte Umgebungen unter Verwendung eines ESBs” ist viel Zeit vergangen und unsere Implementierung konnte in vielen Projekten erfolgreich eingesetzt werden. Dabei konnten wir einige offene Fragen lösen, welche sich im Rahmen der Implementierungen ergeben hatten.
Bereits vor einigen Wochen hatten wir über eine Implementierung in einer verteilten Umgebung berichtet, welche global verteilte Nagios-Instanzen verbindet. Auf netways.org gibt es neben der aktuellen Version bestehend aus Bibliotheken, Javadoc und Mule-Configs auch eine ausführliche Installationsanleitung. In der ersten Version können sowohl Status- und Performancedaten von einem oder mehreren verteilten Systemen an den Master gesendet oder auch Kommandos an die angebundenen Satelliten übermittelt werden. Darüber hinaus ist nun auch ein Failover-Service implementiert, der die vollständige Übermittlung nach einem Ausfall sicherstellt.
Auf der Website von Mule finden sich neben der aktuell implementierten HTTP-Übertragung auch andere Wege zur Übertragung, was Mule zu einer mächtigen und flexiblen Lösungsplattform macht.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.