Zwar ist schon seit Jahren bekannt, dass die IPv4-Addressen irgendwann zu neige gehen und die verbleibende Zeit wird immer kürzer, aber passiert ist eigentlich noch nicht viel. Schätzungen, wie der Counter dieser Counter gehen davon aus, dass die IPv4 Adressen noch etwa 2 Jahre ausreichen werden,  also eigentlich kein Grund zur Hektik werden sich viele denken. Allerdings sollte man so langsam doch in die Gänge kommen, da die Migration auf IPv6, bzw. die Einführung von IPv6 neben IPv4 nicht nach einigen Tagen durchgeführt ist.
Zwingende Vorraussetzung für die Einführung von IPv6 ist ein funktionierendes Monitoring, da nur so Falschmeldungen über nicht erreichbare Komponenten vermieden werden können. Auch sollte man sich von der gängigen Praxis abwenden nur eine IP pro Host zu prüfen. Mit IPv6 sind genügend Addressen verfügbar, so dass eine extra Addresse für das Monitoring und jede Applikation gewählt werden sollte. So lassen sich Applikationen bei Bedarf auch einfacher umziehen, da die IP-Addresse einfach mitgenommen werden kann, Abhängigkeiten zum DNS und dessen Aktualisierungsgeschwindigkeit entfallen somit größtenteils.
Vor einer anstehenden Migration sollte natürlich auch noch geprüft werden, ob alle eingesetzten Applikationen schon IPv6-Ready sind, hier bietet Deepspace6.net eine relativ umfangreiche Liste getesteter Software. Als vermutlich größte Fallstricke ist der fehlende IPv6-Support im Portmapper zu nennen, der für NFS-Exports benötigt wird und bei den meisten Linux-Distributionen Standard ist. Hier kann jedoch evtl. auf den RPCBind umgestellt werden wenn die Distribution entsprechende Pakete anbietet.
Einer Einführung von IPv6 steht daher nicht viel im Wege, so dass die noch verbleibende Zeit genutzt werden sollte um in Ruhe Erfahrungen im Umgang mit dem neuen Protokoll zu sammeln. Denn wie wir alle wissen ist nichts schlimmer als das Arbeiten unter Zeitdruck.