Jasper-ReportingBereits im letzten Post haben wir den Report auf den Server geladen, jedoch sieht dieser aktuell noch etwas spartanisch aus. Es lohnt sich meistens am Ende noch etwas Zeit in die optische Aufbereitung der Reports zu investieren. Schon alleine um die Akzeptanz beim Empfänger zu verbessern. Über Schrift, Farben und Formen hinweg bietet iReport im Palettenbereich eine Vielzahl an Möglichkeiten.
Wir starten mit dem Einfügen eines Logos. Dieses kann entweder via URL von einem Webserver geladen oder in das Jasper-Repository kopiert werden.post5_screen1 Der Upload via iReport erfolgt wie auch beim Bericht via Kontextmenü durch Anlage einer neuen Ressource. Wichtig ist, das als Typ Image verwendet wird, um Probleme bei der Einbindung auszuschliessen.
post5_screen2Anschließend kann über die Palette ein Bildobjekt im Report platziert werden. Falls das Bild auf dem Server bereits verfügbar ist, kann die Auswahl hier abgebrochen werden und als Expression folgendes eingetragen werden.

"repo:/reports/Images/Banner

Der Name muss hier mit dem entsprechenden Repositorynamen übereinstimmen und da wir uns in der Welt von Java bewegen ist die Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung wichtig.
Oberhalb des Arbeitsbereiches oder bei den entsprechenden Objekten im Eigenschaftsbereich können nach Belieben Schriftart und -größe eingestellt werden.
Reports mit vielen Zeilen wirken schnell unübersichtlich. Daher empfielt es sich solche Textwüsten wenigstens mit abwechselnd dunklen und hellem Hintergrund zu unterlegen. Dies ist mit einem kleinem Kniff auch mit iReport möglich. Nach Einbindung eines farbigen Rechtecks im Detailband kann dieser abwechselnd zur Zeilennummer angezeigt werden. Hierfür muss man in die Eigenschaft “Print When Expression” folgendes einfügen:

new Boolean( $V{PAGE_COUNT}.intValue() % 2 ==0 )

post5_screen5Über das Palettenobjekt “Page X of Y” kann noch schnell ein Seitenzähler integriert werden und fertig! Hier wieder das Ergebnis als PDF und den Report als Download bei netways.org.
Im nächsten Post widmen wir uns der Übergabe von externen Parametern.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.