Auf dem LinuxTag 2004 in Karlsruhe, findet dieses Jahr am 24. Juni der Business und Behördenkongress statt. Im Rahmen des umfangreichen Vortragsprogramms, referiert NETWAYS Geschäftsführer Julian Hein über das Open Source Monitoring System Nagios.
Der Vortrag erläutert im ersten Teil die wichtigsten Funktionen und Einsatzszenarien von Nagios: Durch die Aufteilung in den Nagios-Server, der separate Plugins ansteuert, die die eigentlichen Überwachungsaufgaben durchführen, ist das System sehr flexibel und lässt sich leicht um neue Aufgaben erweitern. Da bereits über 200 fertige Plugins zur Verfügung stehen, können alle relevanten Betriebssysteme, wie Linux, Windows, AIX, HP-UX oder Solaris sofort integriert werden. Für große Installationen bietet Nagios die Möglichkeit eine redundante oder verteilte Monitoringstruktur aufzusetzen. Im zweiten Teil werden einige Nagios Projekte in der Größenordung von 100 bis 4.000 überwachte Hosts, skizziert. Dabei berichtet der Vortrag nicht nur von der technischen Implementierung sondern allen relevanten Projektphasen, vom Erstkontakt, über die Vertragsverhandlungen und die Realisierung, bis zur Nachbetreuung im Support.
Der LinuxTag Business- und Behördenkongress wird in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Innern veranstaltet und wendet sich gezielt an IT-Entscheider aus Unternehmen und Verwaltung. Schwerpunkte des Programms bilden Themen wie Sicherheit, E-Commerce, Hochverfügbarkeit oder Migrationen, die zielorientiert aus der Praxis vermittelt werden. Der Business- und Behördenkongress findet am Donnerstag, 24. Juni von 9 – 18 Uhr im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Die Anmeldung erfolgt direkt auf der Website des LinuxTags.
Download des Vortrags als PDF

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.