Die typischen Zinsnachlässe bewegen sich zwischen 0,3 und 1,0 Prozent
Unternehmen werden von den Banken günstigere Firmenkredite eingeräumt, wenn sie über ein anerkanntes Zertifikat für ihre IT- und Internet-Sicherheit verfügen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung unter 114 Firmenkundenberatern aus Finanzinstituten durch die Security for Business GmbH (S4B). Für 38 Prozent der befragten Bankvertreter hat ein Sicherheitsnachweis “in jedem Fall” einen positiven Einfluss auf die Zinskonditionen, weitere 43 Prozent würden “möglicherweise” Nachlässe gewähren. Zwei von fünf Firmenkundenberatern sind in diesem Fall zu Nachlässen von bis 0,5 Prozent bereit, weitere 16 Prozent würden die Kreditzinsen um bis zu 1,0 Prozent reduzieren. Jeder zehnte Bankvertreter sieht sogar einen Ermäßigungsspielraum von über einem Prozent. In deutlicher Mehrheit verweisen die Bankmitarbeiter darauf, dass die Sicherheitsbedingungen von Unternehmen eine wachsende Bedeutung bei der Gewährung von Krediten und den Zinskonditionen spielen.
“Die Banken wissen selbstverständlich, dass deutlich geringere Kreditrisiken bestehen, wenn die Firmen-kunden über sichere technische Verhältnisse verfügen”, erläutert Erich Zimmermann, Geschäftsführer der S4B, die Ergebnisse. “Durch die neuen Kreditrichtlinien nach Basel II sind sie sogar dazu verpflichtet, in ihrem Rating die Security-Bedingungen der Unternehmen zu berücksichtigen und mögliche Risiken durch höhere Zinsen auszugleichen.”
Bewerten Sie bei Firmenkrediten die Sicherheitsverhältnisse der Unternehmen?
gehört zur Standardbewertung: 17%
hat eine wachsende Bedeutung: 72%
hat keine große Bedeutung: 11%
Hat es positive Einflüsse auf die Zinskonditionen bei Firmenkrediten, wenn Unternehmen über ein anerkanntes Sicherheitszertifikat für ihre IT- und Internet-Sicherheit verfügt?
auf jeden Fall: 39%
möglicherweise: 43%
nein: 18%
Sofern günstigere Zinskonditionen auf jeden Fall oder möglicherweise eingeräumt werden: In welcher Größenordnung sind Nachlässe möglich?
bis 0,2%: 17%
bis 0,5%: 38%
bis 1,0%: 16%
über 1,0%: 11%
keine Zinsnachlass: 18%
(Quelle: Security for Business GmbH – S4B)

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.