Die billigsten Anbieter sind oft auch die schlechtesten. Dieser branchengängigen Erfahrung fühlte das Consulting-Unternehmen E-Benchmarking auf den Zahn. Dazu forderten die Stuttgarter 100 Systemhäuser zum Angebot auf und untersuchten unter anderem auch die Preisgestaltung der Anbieter.
Das Ergebnis: Zwischen 100.000 und 200.000 Euro erstreckten sich die Angebote – bei identischer Anforderung. Den Beratern fiel dabei auf, dass in der Preisspanne 100.000 bis 130.00 Euro – hier lagen etwa 40 Prozent der Angebote – zum überwiegenden Teil Mängel in Sachen Qualität zu entdecken sind. „Notwendige Produkte wurden weggelassen, Server- und Backup-Lösungen waren unterdimensioniert, der Schulungsaufwand wurde zu gering kalkuliert und Hardware-Service wurde teilweise überhaupt nicht angeboten”, beschreibt E-Benchmarking-Chef Dieter Mayer seine Erkenntnisse.
Mayer ist sich deshalb sicher: Kompetente Systemhäuser sollten selbstbewusst ihre Angebote der Kundschaft vorlegen. Leistung koste nun mal seinen Preis. Die Herausforderung bestehe darin, dem Kunden die Leistung klar zu kommunizieren, damit für ihn erkennbar ist, warum man teurer als ein Mitbewerber ist. Denn nach Meinung von Mayer sollte auch der Kunde wissen: „Wer mit Peanuts zahlt, kann nur Affen anlocken”.

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.